BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

So erlebte ich den 11. September

Erstellt von Cobra, 11.09.2009, 20:37 Uhr · 53 Antworten · 12.980 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180

    So erlebte ich den 11. September

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10



    11. September 2001, 9.03 Uhr Ortszeit: Das zweite Flugzeug rast in den Südturm. In diesem Moment ist klar: Es ist ein Terroranschlag







    Menschen sammeln sich an den Fenstern, manche springen in ihrer Verzweiflung heraus





    Eine riesige Rauchwolke steigt über Manhattan auf, als die Türme zusammenbrechen





    Rettungskräfte tragen den schwer verletzten New Yorker Feuerwehrpfarrer Mychal Judge







    Rachel Uchitel läuft durch die Stadt, sucht nach ihrem vermissten Verlobten James Andrew O'Grady






    Sie ist vom Staub der zerstörten Twin Towers bedeckt. Zehn Prozent der Menschen, die 2001 dem Staub ausgesetzt waren, haben heute Asthma






    19. September 2001: Die Ruinen brennen immer noch






    Die tödliche Ruhe nach dem Sturm. Staub liegt auf den Skeletten der Twin Towers









    Am 11. September 2001 erlebte die Welt einen der schlimmsten Terror-Anschläge. Al-Qaida-Terroristen steuerten parallel zu zwei weiteren Flugzeug-Attacken (u. a. auf das Pentagon in Washington) zwei Passagier-Jets in die Türme des New Yorker World Trade Centers. 2974 Menschen kamen um. Zum 8. Jahrestag erzählt Herbert Bauernebel, BILD-Korrespondent in New York, wie sehr der Anschlag für ihn und viele New Yorker bis heute gegenwärtig ist. Sein Bericht:


    Plötzlich rennen die Menschen panisch los. Ich drehe mich um, starre plötzlich auf fallende Gebäudeteile. New York, 11. September 2001, 10.02 Uhr. Das Unvorstellbare passiert: Der erste Turm des World Trade Centers, zuvor getroffen von einem von al-Qaida-Terroristen gekaperten Jumbo, kracht in sich zusammen.



    Die Staubwolke rollt auf mich zu. Ich rette mich unter einen Lieferwagen. Sekunden später ist es stockdunkel. Ich atme Staub, das zermalmte Bürogebäude: Menschen, Möbel, Betonwände – und denke: Warum muss ich hier mitten in Manhattan ersticken?

    Ich denke an meine Frau. Sie hat das Inferno vom Wohnungsfenster aus im 31. Stock gesehen. Sie denkt sicher, dass ich umgekommen bin. Dass sie, in der 7. Woche schwanger, unser erstes Kind alleine großziehen muss.


    Die Staubwolke lichtet sich. Ich renne nach Hause. Wir umarmen uns, weinen. Der zweite Turm des World Trade Centers stürzt ein.


    Jetzt, acht Jahre später, stehe ich an der Straßenecke Broadway und Fulton Street, einen Block entfernt von „Ground Zero“, dem Tatort des 9/11-Terror-Horrors.

    Das Jahr über sind die Erinnerungen an die Todesangst von damals bei jedem in New York gut verstaut. Doch vor jedem der Gedenktage kehre ich an diesen Ort zurück. Jedes Jahr. Ich bin nicht der einzige. Angestellte in ihrer Mittagspause drängen sich zum kurzen stillen Gedenken in das China-Restaurant, in das ich mich damals auch für eine Weile geflüchtet hatte. Viele New Yorker haben ähnliche Rituale.


    Der „World Trade Center Man” weiß alles darüber. Harry John Roland (54) erzählt seit 2001 vor der Baugrube die gleiche Geschichte.
    In welcher Reihenfolge die Gebäude einstürzten, wie „American Airlines“-Flug 11 in den Nordturm raste, wie sich 17 Minuten später „United“-Flug 175 aus entgegengesetzter Richtung in den Südturm bohrte. Ich höre ihm zu und sehe noch, wie damals Menschen verzweifelten aus den WTC-Türmen sprangen, Sekunden später auf dem Boden aufprallten. Wer es gehört hat, kann dieses Geräusch nie wieder vergessen.
    John Roland hält Grundrisskarten des einstigen WTC-Areals hoch, fuchtelt mit den Armen. Auch von der Macht der Trauer weiß er mittlerweile zu erzählen: „Einige schafften es gerade noch aus den brennenden Türmen, andere verloren ihre Gatten, Kinder, Verwandte.“ Viele würden es erst Jahre später fertigbringen, an den Ort des Grauens zurückzukehren. Dann berühren sie den Zaun, brechen fast zusammen, sagte Roland: „Ich umarme sie, gemeinsam heulen wir”.


    Blamabel ist für New York der Stillstand beim Wiederaufbau: Fünf kühne Türme waren geplant, doch nur das Fundament des „Freiheitsturms” (541 Meter) ragt aus der Grube. „Es ist eine Schande”, schüttelt Tourist Nickolet Allen (42) den Kopf.

    Nicht minder ärgerlich: Es gibt noch immer keine offizielle Gedenkstätte. Die Pläne für das „9/11-Memorial” sind zwar bombastisch: Sogar Wasserfälle rund um die „Fußabdrücke” der Türme soll es geben. Doch fertiggestellt wird die Trauerstätte auch am 10. Jahrestag nicht sein.
    Bürger errichten deshalb weiter ihre eigenen, provisorischeren Gedenkstätten. Ich stocke, als ich die Aufschrift auf einem Betonziegel lese. „Schönen Muttertag! Ich liebe dich!”, steht drauf. Es ist die Handschrift eines Kindes. 2974 Menschen kamen in New York um, darunter eben diese Frau, deren Kind immer noch frische Blumen bringt.
    Daneben noch eine rührende Geste: „Das ist unser Hochzeitsbouquet”, steht auf einem, um einen Strauß Blumen gewickelten Zettel: „Wir lassen es hier für die Opfer”. Mandy und Paul heißen sie, geheiratet haben sie letzten Freitag, eine Woche vor dem Jahrestag.


    Für Touristen ist der Tatort der schlimmsten Terror-Attacke in der US-Geschichte ein Pflichttermin. „Ich stellte die Koffer ins Hotel und kam sofort hierher”, sagt mir der deutsche Studienanfänger Enrico Krug (20). Er war 12, als er den Horror im TV sah. Seither wusste er: „Wenn ich in New York ankomme, sehe ich mir zuerst Ground Zero an.”


    Heute am Jahrestag habe ich Besonderes vor. Ich bringe meinen Sohn Maxwell (7) in die Schule zwei Blocks nördlich von „Ground Zero”. Lange habe ich gewartet: Dieses Jahr werde ich ihm erstmals von den Sekunden der Angst und der Ohnmacht erzählen, die ich gespürt habe, damals an 9/11.

  2. #2
    Lance Uppercut
    Wie oft denn noch?

  3. #3
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von Bärenjude Beitrag anzeigen
    Wie oft denn noch?
    Kannst du nicht lesen?

  4. #4
    McChevap
    In den ersten 10 Zeilen des Threads darf man keine Bilder posten.

  5. #5
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.225
    Ich sass damals in der Schule und bekam nicht viel mit davon, ausser dass mein Onkel zu diesem Zeitpunkt in der Nähe gewohnt hat. Gerade 2-3 Gehminuten davon entfernt.

    Monate später sind sie nach Yonkers umgezogen.

  6. #6
    Posavac
    schaut euch auf n24 die doku an!!

  7. #7
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Ich habe den 11. September damals erlebt wie jeden anderen Tag auch, an dem man in den Nachrichten hört, das Unschuldige für nichts und wieder nichts ihr leben ließen. Ich war erschüttert und betroffen ob der Opfer und der Bilder, die den ganzen Tag rauf und runter liefen.

    Eine großartige Solidarität mit den Amerikanern konnte ich jedoch nicht empfinden. Ich frage mich, mit welcher Berechtigung man als Europäer eine solche Solidarität emfpinden sollte wegen einem Terroranschlag in den USA, jedoch völlig unberührt bleibt bei getöteten Unschuldige in Europa selber. Ich habe z.Bsp. selbst wärhend der Balkankriege nie eine solche Solidarität für Albaner, Kroaten oder Bosnier seitens der Deutschen erlebt, wie es am 11. September 01 für die Amerikaner aufkam. Schon strange irgendwie ...

  8. #8
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Kannst du nicht lesen?

    Ich hab gerade Schulsachen gekauft und habs im Fernsehen gesehen, bin heim hab mir einen Bericht angeschaut, noch einen und noch einen und dann hab ich mich aufgeregt wieso ich wegen dieser andauernden Wiederholung meine Lieblingssendungen nicht sehen konnte. Am nächsten Tag in der Schule haben wir uns schockiert gezeigt um nicht irgendwas machen zu müssen.

    Zufrieden?

  9. #9
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von NaleP Beitrag anzeigen
    Ich habe den 11. September damals erlebt wie jeden anderen Tag auch, an dem man in den Nachrichten hört, das Unschuldige für nichts und wieder nichts ihr leben ließen. Ich war erschüttert und betroffen ob der Opfer und der Bilder, die den ganzen Tag rauf und runter liefen.

    Eine großartige Solidarität mit den Amerikanern konnte ich jedoch nicht empfinden. Ich frage mich, mit welcher Berechtigung man als Europäer eine solche Solidarität emfpinden sollte wegen einem Terroranschlag in den USA, jedoch völlig unberührt bleibt bei getöteten Unschuldige in Europa selber. Ich habe z.Bsp. selbst wärhend der Balkankriege nie eine solche Solidarität für Albaner, Kroaten oder Bosnier seitens der Deutschen erlebt, wie es am 11. September 01 für die Amerikaner aufkam. Schon strange irgendwie ...
    Ja ja, soviel zu deiner Neutralität......

    Ist doch wohl ganz logisch das man an dem Tag erschütert und geschockt war! Einen Anschlag in der Form gab es vorher nicht! Die Menschen haben sich gefragt ob das nicht jederzeit und überall passieren kann!

    An Kriege im TV hat man sich LEIDER ja schon fast gewöhnt! Ich kann mich erinnern, als der 1 Golfkrieg ausbrach, haben wir jede Nacht vor dem Fernseher gesessen und auf neue Meldungen gewartet gewartet

    Wie gesagt, an dem Tag hat sich die Welt verändert, aber es sind ja nur die bösen Amis, von daher......

  10. #10
    Mačak
    Zu dieser Uhrzeit war ich noch 11 Jahre alt und bin draußen Roller gefahren. Tja und dann habe ich halt diese Sondersendungen gesehen wie ich heim gekommen bin.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. [Sammeltherad]11.September
    Von Arbeitslos im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 20:23
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.09.2010, 20:52
  3. 11.September ein Insider Job
    Von TheAlbull im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 22:07
  4. Panorama am 21. September, 21.45 Uhr
    Von lupo-de-mare im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2006, 20:29