BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Sozialismus verbieten?

Erstellt von Vuk, 23.04.2005, 18:13 Uhr · 34 Antworten · 2.138 Aufrufe

  1. #11
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Nered&Stoko
    Der Begriff "Natonalismus" ist im Mittelalter geprägt wurden und später in der französischen Revolution.Nationalgefühl gibs schon seit dem es Menschen gibt...
    Richtig, nationalismus gibt es seit es menschen gibt.

    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    Ich meinte aber den modernen Nationalismus(desshalb in "") mit seinen heutigen Ausdrucksformen.
    Und den hat ja wohl keiner mehr einen Schub gegeben als Adolf Hitler mit seiner Nationalsozialistischen Partei Deutschlands(NSDAP).
    Nationalsozialismus ist nicht mit Nationalismus zu verwechseln.

    Weil Menschen nicht mit Macht umgehen können und es zwangsläufig zur Eskalation mit einem anderen Faktor kommt.Beide Faktoren,oder mehr, werden sich so schaden das der ausgleich zur Mitte automatisch gesucht wird.Von allen Seiten meistens...
    Soll heißen?

    PSas der Kommunismus scheiße ist brauchst du mir nicht lange erklären. Ist ja meistens so mit den mus(s) sachen.Zionismus,Kapitalimus,Sexismus,Sozialismus. ..usw. usw. usw.
    Die Liste ließe sich endlos fortführen.. es gibt viele dinge mit "mus(s)" die ich scheisse finde, wie Individualismus, Pluralismus,Laizismus, Humanismus,Liberalismus,Materialismus, ...usw.usw.usw. aber nicht alles was auf "mus" endet muss gleich schlecht sein. es gibt auch dinge die überhaupt nichts aussagen, wie zum beispiel "mechanismus" das ist völlig wertneutral. also am "mus" muss es nicht liegen.

  2. #12
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Kennst du das Christentum? Die ersten Gemeinden nannte man auch den Urzeit Kommunismus.
    ja das stimmt sogar. Weil sie in Gemmeinschaften (Kommunnen) lebten wo sie ihr "Kapital" und ihre "Produktionsmittel" teilten. Es der Gemeinschaft gehörte und nicht Privatpersonen. Kommunismus bedeutet im eigentlich sinne auch "vergemeinschaftung", eine familie könnte man demnach auch schon als kommunismus/kommunistisch bezeichnen.

  3. #13
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Die Frage ist doch welcher Sozialismus!

    Eine der funktionierenden Sozialistischen Funktionen war ja, das Alle Arbeit hatten.

    Das hiess, das auch realtiv Faule und Unqualifizierte in einem Betrieb mitgeschleppt wurden.

    Alternativ sparte dann der Steuerzahler, die Kosten für Sozial Hilfe, Gefängnisse und dem Aufbau eines gigantisches Justiz Systemes.

    --------------------------

    Das Modell funktionierte nur nicht, weil sich "Kommunistische" Clans bildeten, welche alle Posititonen mit ihren Leuten besetzten und somit jede Kreativität verhindert wurde.

  4. #14
    Zitat Zitat von Vuk
    Zitat Zitat von Nered&Stoko
    Der Begriff "Natonalismus" ist im Mittelalter geprägt wurden und später in der französischen Revolution.Nationalgefühl gibs schon seit dem es Menschen gibt...
    Richtig, nationalismus gibt es seit es menschen gibt.

    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    Ich meinte aber den modernen Nationalismus(desshalb in "") mit seinen heutigen Ausdrucksformen.
    Und den hat ja wohl keiner mehr einen Schub gegeben als Adolf Hitler mit seiner Nationalsozialistischen Partei Deutschlands(NSDAP).
    Nationalsozialismus ist nicht mit Nationalismus zu verwechseln.

    Weil Menschen nicht mit Macht umgehen können und es zwangsläufig zur Eskalation mit einem anderen Faktor kommt.Beide Faktoren,oder mehr, werden sich so schaden das der ausgleich zur Mitte automatisch gesucht wird.Von allen Seiten meistens...
    Soll heißen?

    PSas der Kommunismus scheiße ist brauchst du mir nicht lange erklären. Ist ja meistens so mit den mus(s) sachen.Zionismus,Kapitalimus,Sexismus,Sozialismus. ..usw. usw. usw.
    Stimmt: Kapitalismus,Individualismus, Pluralismus,Laizismus, Humanismus,Liberalismus ...usw.usw.usw.
    In der Steinzeit gabs sicherlich noch keine Nationalisten,da gabs halt keine Nationen.Genauso wenig im Mittelalter da der damlige Nationalismus ganz andere Ziele verfolgte(z.B unabhängigkeit gegen Kolonisten,Herrscher,Unterdrückung,usw.).Bei dem heutigen Begriff "Nationalismus" geht es aber vielmehr um vorhandene Nationen die versuchen die Vormachtstellung ihres Landes gegenüber anderen auszubauen.Haupsächlich geprägt von den Nationalsozialisten und deren Autoren und Schriftsteller.

    Zitat Zitat von Vuk
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Kennst du das Christentum? Die ersten Gemeinden nannte man auch den Urzeit Kommunismus.
    ja das stimmt sogar. Weil sie in Gemmeinschaften (Kommunnen) lebten wo sie ihr "Kapital" und ihre "Produktionsmittel" teilten. Es der Gemeinschaft gehörte und nicht Privatpersonen. Kommunismus bedeutet im eigentlich sinne auch "vergemeinschaftung", eine familie könnte man demnach auch schon als kommunismus/kommunistisch bezeichnen.
    Demnach waren die Juden und andere Gemeinschaften alle Ur-Kommunisten...intressant.

  5. #15
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    In der Steinzeit gabs sicherlich noch keine Nationalisten,da gabs halt keine Nationen.Genauso wenig im Mittelalter da der damlige Nationalismus ganz andere Ziele verfolgte(z.B unabhängigkeit gegen Kolonisten,Herrscher,Unterdrückung,usw.).Bei dem heutigen Begriff "Nationalismus" geht es aber vielmehr um vorhandene Nationen die versuchen die Vormachtstellung ihres Landes gegenüber anderen auszubauen.
    Was man heute nation nennt hätte man in der steinzeit wohl stämme genannt. Schon die alten Ägypter, Römer, Perser und Griechen waren nationalistisch und das war schon weit vor dem mittelalter. Nationalismus gab es schon immer.

    Haupsächlich geprägt von den Nationalsozialisten und deren Autoren und Schriftsteller.
    Nationalsozialismus und Nationalismus ist nicht miteinander zu verwechseln. Und nationalismus gibt es bestimmt nicht erst seit hitler. Ausserdem hat jedes volk seinen eigenen nationalismus, man kann das nicht vereinheitlichen.

    Demnach waren die Juden und andere Gemeinschaften alle Ur-Kommunisten...intressant.
    Im eigentlich sinne ist jede gemeinschaft kommunistisch in gemeinschaften zu leben ist kommunistisch. Kommunismus leitet sich ab von Kommune(=Gemeinschaft). Mit Kommunistisch ist jetzt nicht automatisch marxistisch gemeint (Den Marxismus gab es natürlich nicht vor Marx aber es gab Kommunistische Modelle und Prinzipien vielleicht hat sich marx da ja auch was abgeschaut?). Die Amish in Amerika z.b leben auch Kommunistisch. Die frühen Christen waren Urkommunisten. Sie haben ein kommunistisches modell gelebt. Leben in Gemeinschaft, Produktionsmittel und Kapital gehören der Gemeinschaft und stehen jeden gleichermaßen zur verfügung, nicht gewissen Einzelpersonen. Habe gehört das es in Paraguay auch mal so nen Jesuitenstaat gab der nach kommunistischem modell funktionierte.

  6. #16
    Zitat Zitat von Vuk
    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    In der Steinzeit gabs sicherlich noch keine Nationalisten,da gabs halt keine Nationen.Genauso wenig im Mittelalter da der damlige Nationalismus ganz andere Ziele verfolgte(z.B unabhängigkeit gegen Kolonisten,Herrscher,Unterdrückung,usw.).Bei dem heutigen Begriff "Nationalismus" geht es aber vielmehr um vorhandene Nationen die versuchen die Vormachtstellung ihres Landes gegenüber anderen auszubauen.
    Was man heute nation nennt hätte man in der steinzeit wohl stämme genannt. Schon die alten Ägypter, Römer, Perser und Griechen waren nationalistisch und das war schon weit vor dem mittelalter. Nationalismus gab es schon immer.

    Haupsächlich geprägt von den Nationalsozialisten und deren Autoren und Schriftsteller.
    Nationalsozialismus und Nationalismus ist nicht miteinander zu verwechseln. Und nationalismus gibt es bestimmt nicht erst seit hitler. Ausserdem hat jedes volk seinen eigenen nationalismus, man kann das nicht vereinheitlichen.

    Demnach waren die Juden und andere Gemeinschaften alle Ur-Kommunisten...intressant.
    Im eigentlich sinne ist jede gemeinschaft kommunistisch in gemeinschaften zu leben ist kommunistisch. Kommunismus leitet sich ab von Kommune(=Gemeinschaft). Mit Kommunistisch ist jetzt nicht automatisch marxistisch gemeint (Den Marxismus gab es natürlich nicht vor Marx). Die Amish in Amerika leben auch Kommunistisch. Die frühen Christen waren Urkommunisten. Sie haben ein kommunistisches modell gelebt. Leben in Gemeinschaft, Produktionsmittel und Kapital gehören der Gemeinschaft und stehen jeden gleichermaßen zur verfügung, nicht Einzelpersonen. Habe gehört das es in Paraguay auch mal so nen Jesuitenstaat gab der nach kommunistischem modell funktionierte.
    Stämme kann man nicht mit Nationen gleichsetzten daher trifft der Begriff Nationalisten nicht auf ersteres.Aber ich weis was du meinst ,ich hab mich ja auch nicht immer präzise in diesem Strang geäussert.
    Wie im Fall mit den Natinalsozialisten.Ist klar das dieses nicht zu verwechseln ist aber fakt ist das die jetzige Form des Nationalismus ihren Urheber in Hitler und seiner NSDAP sieht.

    Es war damals einfacher in Gemeinschaften zu überleben und notwendig zu Teilen.Damals war es schwierig ohne Schutz der Gemeinschaft und Teamwork.
    Es gab zwar auch Herrscherstukturen doch die einfachen Menschen hatten es dort bei weitem schlechter.
    Nichts desto trotz hatte Marxs "das Manifest des Kommunismus"geschrieben und damit einer der wichtigsten politischen Schriften geschaffen.

  7. #17

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    @Nered

    Da aht einer aber in der Schule nicht aufgepasst. Die Ur Christen lebten im Glauben das JEsus noch zu ihren Lebzeizen wieder auf die Erde kommen wirdn. Somit haben sie ihr habt und gut entweder verkauft oder der Gemeinde gegeben. Sie haben vom Gemeineigentum gelebt. Alles gehört allen. Der Begriff des Urzeit Kommunismus ist auch bei Theologen sehr geläufig.
    Villeicht bei Protestanten eher als bei Katholiken aber naja.



    @Vuk

    Dir ist schon klar das das System in dem du jetzt lebst 10 mal mehr Tote gefordert hat. Das in einem solchen System 95% des Reichtums 5% der Bevölkerung gehören. Dass das System nur Funktioniertz wenn 3.Welt Länder ausgebäutet werden? Der KApitalismus sit ein Geschwür und muss ausgemerzt werden.

  8. #18
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    @Nered

    Da aht einer aber in der Schule nicht aufgepasst. Die Ur Christen lebten im Glauben das JEsus noch zu ihren Lebzeizen wieder auf die Erde kommen wirdn. Somit haben sie ihr habt und gut entweder verkauft oder der Gemeinde gegeben. Sie haben vom Gemeineigentum gelebt. Alles gehört allen. Der Begriff des Urzeit Kommunismus ist auch bei Theologen sehr geläufig.
    Villeicht bei Protestanten eher als bei Katholiken aber naja.
    Und wie der kleine Nered in der Schule aufgepasst hat und desshalb wird er dir auch den Begriff Urzeitkommunismus genauer erläutern.
    "Unter Urkommunismus werden frühe menschliche Lebensformen verstanden, die vor der Herausbildung der Gattenfamilie aus Mutter, Vater, Kindern, als Leben in weitgehend ungeregelten "Horden" bestanden haben mögen."
    Und du möchtest doch nicht erzählen das die Gemeinde um Jesus die ersten waren die so gelebt haben?Ausserdem stammt der Begriff communis = gemeinsam vom Lateinischen und war lange vor den Christen im gebrauch.Darum geht es ja auch gar nicht.Es geht um die heutige Form und wer sie am meisten geprägt hatte.Und das war numal Thomas Müntzer,Marx,Engels...alles Deutsche auch Lenin war teils deutscher Abstammung.Vuk hatte auch schon probleme damit dies anzuerkennen.Einigen wir uns einfach darauf das die deutschen nur böses Entwickeln oder meinet wegen weiter Entwickeln. BASTA PASTA... :wink:

    PSie Monarchie ist für mich die bei weitem absurdeste Staatsform die wir bis jetzt hatten...

  9. #19

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    löl
    ---------
    Aplaus Aplaus Nerede.
    Die Christlichen Gemeinden waren der erste Funktionierende Komunismus im größeren Umfang.
    Basta.





    Wer sagt das aus D-Land nur böses kommt?

  10. #20
    Mare-Car

    Re: Sozialismus verbieten?

    Zitat Zitat von Vuk
    Sozialisten finde ich widerlich, der Sozialismus ist an weltweit 100 millionen toten menschen schuld. Der Sozialismus gehört eigentlich verboten, egal welcher prägung, heute färben sie sich ja auch zunehmend grün an und ziehen in die parlamenter ein. Man sollte sie ausnahmslos alle verbieten. Sie bringen nur unheil über die welt, sie fördern perversionen wie homosexualität und andere gesellschaftliche krankheiten, z.b auch drogen und verbechen. Man muss sie bekämpfen.
    Dein geliebter kapitalismus hat weitaus mehr tote zu beklagen. Nur, du weisst davon nichts

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freiheit durch Sozialismus
    Von Grasdackel im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 08.07.2017, 22:20
  2. Schönste Flagge vom Kommunismus/Sozialismus
    Von Jovanović im Forum Rakija
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 08.02.2011, 00:52
  3. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 23:12
  4. Faschismus vs. Sozialismus, Ökonomie
    Von Bosnjo im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.03.2010, 09:43
  5. Geist des Sozialismus-Bahn
    Von ökörtilos im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 19:43