BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Srebrenica:Angeklagte in Den Haag

Erstellt von Krajisnik, 10.04.2005, 14:40 Uhr · 4 Antworten · 578 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446

    Srebrenica:Angeklagte in Den Haag

    Alle vom UNO-Kriegsverbrechertribunal wegen des Srebrenica-Massakers angeklagten Personen werden sich demnächst in Den Haag befinden - bis auf den ehemaligen bosnisch-serbischen Oberbefehlshaber Ratko Mladic.
    Wie die serbische Regierung am Samstag mitteilte, werde der serbische Offizier Vujadin Popovic (48), der ebenfalls vom Haager Tribunal wegen dem Srebrenica-Massaker angeklagt wurde, am Donnerstag freiwillig nach Den Haag reisen.
    Die letzte vom Haager Gericht im Zusammenhang mit dem Srebrenica-Massaker erhobene Anklage wurde am Freitag veröffentlicht, nachdem sich der serbische Offizier Milorad Trbic (47) freiwillig dem Gericht stellte, berichteten Belgrader Medien. Über Trbic, während des Krieges in Bosnien (1992-1995) stellvertretender Sicherheitschef der Zvornik-Brigade, ist nur sehr wenig bekannt. Wie und auf wessen Initiative er sich dem Gericht in Den Haag stellte, ist nicht bekannt.

    Mit der Auslieferung von Popovic werden sich jedenfalls beinahe alle vom Haager Tribunal wegen dem Srebrenica-Massaker Angeklagten im UNO-Gefängnis in Scheveningen befinden - gesucht wird nur mehr der damalige Oberbefehlshaber Ratko Mladic.

    Nachdem die bosnisch-serbischen Dörfer rund um Srebrenica zu Beginn des bosnischen Bürgerkrieges zerstört, hunderte Zivilisten getötet und tausende vertrieben wurden, zogen bosnisch-serbische Einheiten einen Belagerungsring rund um die Stadt. Nach dem Einmarsch des Militärs am 11. Juli 1995 kam es zum Massaker: Etwa 7.800 bosnische Moslems wurden getötet, wie eine Untersuchungskommission im Vorjahr berichtete.

    Laut dem in Sarajewo erscheinendem Blatt „Dnevni avaz“ soll sich Mladic derzeit in einem militärischen Objekt in Pancevo, etwa 20 km nordöstlich von Belgrad, verstecken. Wie die Zeitung unter Berufung auf Quellen des bosnischen Geheimdienstes berichtete, sei Mladic nach einem Aufenthalt in der Nähe der montenegrinischen Stadt Niksic nach Pancevo gekommen. Die EUFOR (EU-Stabilisierungstruppe in Bosnien-Herzegowina) wollte diesen Bericht nicht kommentieren, meldeten Belgrader Medien.

    Srebrenica im Juli 1995 - Die furchtbare Rache der bosnische Serben

    Srebrenica steht für das größte Verbrechen im Bosnien-Krieg (1992-1995). Truppen der bosnischen Serben unter dem Kommando von Oberbefehlshaber Ratko Mladic nahmen die moslemische Enklave im Osten Bosniens an der Grenze zu Serbien am 11. Juli 1995 ein. Was danach folgte, ging als das größte Massaker in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg in die Geschichtsbücher ein: Nach einem Bericht einer Untersuchungskommission, der auch von der bosnisch-serbischen Regierung angenommen wurde, wurden etwa 7.800 bosnische Moslems ermordet.

    Betrachtet man die Ereignisse rund um Srebrenica in den Jahren zuvor, scheint es durchaus angebracht, von furchtbarer Rache der bosnischen Serben zu sprechen, ganz nach dem ungeschriebenen „Balkan-Gesetz“: „Tust du mir etwas, zahl ich es dir doppelt und dreifach heim“ - eine „Logik“, die schon während des Zweiten Weltkriegs zu bestialischen Gräueltaten im jugoslawischen Bürgerkrieg führte.

    Bereits kurz nach Ausbruch des Krieges in Bosnien-Herzegowina im Frühjahr 1992 war die Region um Srebrenica umkämpft. Die moslemischen Kämpfer formierten sich unter dem Kommando von Naser Oric. Es folgten Angriffe auf Dutzende serbische Dörfer in der Region, die zerstört und geplündert wurden. Hunderte Serben wurden getötet, tausende in die Flucht getrieben.

    Als eines der abscheulichsten Verbrechen gegen serbische Zivilisten gilt das Massaker von Kravice: Moslemische Freischärler unter Führung von Oric überfielen am 7. Jänner 1993, dem serbisch-orthodoxen Weihnachtstag, das Dorf und massakrierten auf bestialische Weise 46 Einwohner - ein Ereignis, dass furchtbare Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg weckte, als die mit Nazi-Deutschland kollaborierenden Ustascha hunderttausende Serben töteten.

    Diese und andere Verbrechen an der serbischen Zivilbevölkerung waren lange ein kaum beleuchtetes Kapitel des Bürgerkrieges in Ex-Jugoslawien (1991-1995). Mittlerweile wird Oric, der im April 2003 von den internationalen Truppen in Tuzla festgenommen wurde, der Prozess vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gemacht. Pikanterie am Rande: Oric war bis unmittelbar vor Kriegsausbruch als Leibwächter des jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic tätig. Heute teilen sich die beiden quasi die Räumlichkeiten im UNO-Gefängnis in Scheveningen.

    Im Frühjahr des Kriegsjahres 1993 änderte sich die militärisch-kriegerische Situation in und um Srebrenica. Einheiten der bosnischen Serben kesselten die Stadt ein und standen unmittelbar vor dem Einmarsch. Nur mit der Ausrufung der „Schutzzone“ durch die Vereinten Nationen im April 1993 und der Stationierung von UNO-Soldaten konnte dies - zunächst - noch verhindert werden.

    Gegen Ende des Krieges war die Stadt von etwa 15.000 serbischen Soldaten umzingelt. In Srebrenica lebten zu dieser Zeit rund 50.000 Menschen, davon etwa 15.000 in kampffähigem Alter. Viele moslemische Kämpfer zogen jedoch mit Naser Oric unmittelbar vor der Einnahme der Stadt durch das bosnisch-serbische Militär ab - ob auf eigene Initiative oder auf „Anordnung von oben“, ist bis heute nicht klar. Die etwa 300 leicht bewaffneten niederländischen „Blauhelme“ leisteten keinen Widerstand. Vor ihren Augen wurden die kampffähigen Männer aussondiert. Was dann folgte...

    Dafür, dass die bosnischen Serben in Srebrenica Rache nahmen, spricht auch die ganz persönliche Lebensgeschichte von Mladic: Im Zweiten Weltkrieg wurde die Familie des bosnischen Serben von faschistischen Ustascha-Einheiten nahezu ausgerottet. Einige Analytiker sprachen - diese Tragödie berücksichtigend - von einem „pathologischen Hass“, den Mladic gegenüber Moslems und Kroaten hegte.

    Zudem wurde der General im Frühjahr 1994 - als der Krieg in Bosnien noch tobte - von einem schweren Schicksalsschlag getroffen: Seine Tochter Ana nahm sich das Leben. In Belgrad kursierten damals Gerüchte, dass die Medizinstudentin angesichts der Anschuldigungen gegen ihren Vater den Druck nicht mehr verkraftet habe. Die Hintergründe des Selbstmordes sind aber bis heute nicht geklärt.


    http://www.vol.at/engine.aspx/page/v...:vol:news-welt

  2. #2
    Bereits kurz nach Ausbruch des Krieges in Bosnien-Herzegowina im Frühjahr 1992 war die Region um Srebrenica umkämpft. Die moslemischen Kämpfer formierten sich unter dem Kommando von Naser Oric. Es folgten Angriffe auf Dutzende serbische Dörfer in der Region, die zerstört und geplündert wurden. Hunderte Serben wurden getötet, tausende in die Flucht getrieben

    ganz toll

  3. #3
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    "Safe" Srebrenica was supposed to be demilitarised but this did not stop Mr Oric's soldiers raiding nearby Serb villages A recent raid, occuring soon after the collapse of the heavy-weapons exclusion zone around Sarajevo, plus the slow gathering of the West's reaction force, gave General Ratko Mladic, the Bosnian Serb commander, the reasons he needed for extracting the thorn of Srebrenica from the Bosnian Serbs' eastern side But Mr Oric escaped"

    "Das "sichere" Srebrenica schien demilitarisiert zu sein, aber das hat Herr Orics Soldaten nicht davor abgehalten umliegende serbische Dörfer zu überfallen Ein jüngster Überfall, der sich kurz nach dem Zusammenbruch der Verbots-Zone für schwere Waffen um Sarajevo ereignete , und die zusätzliche langsame Ankunft der westlichen Reaktions-Kräfte gab General Ratko Mladic, dem bosnisch serbischen Kommandanten, den Grund den er brauchte um den Dorn aus dem bosnisch serbischen Teil, im Osten von Srebrenica, herauszuziehen Aber Herr Oric konnte entkommen"

    The Economist, 15-21 Juli 1995



    "I met him in January, 1994, in his own home in Serb- surrounded Srebrenica On a cold and snowy night, I sat in his living room watching a shocking video version of what might have been called "Nasir Oric's Greatest Hits" "We ambushed them," he said when a number of dead Serbs appeared on the screen The next sequence of dead bodies had been done in by explosives: "We launched those guys to the moon," Oric boasted When the footage of a bullet-marked ghost town appeared without any visible bodies, Oric hastened to announce: "We killed 114 Serbs there"

    "Im Januar 1994 traf ich mich Bill Schiller vom Toronto Star mit ihm Nasir Oric bei ihm Zuhause in Srebrenica, das von Serben umgeben war Während einer kalten und verschneiten Nacht saß ich in seinem Wohnzimmer und schaute eine schockierende Video-Version von dem was man womöglich "Nadir Oric's größte Hits" benennen könnte "Wir lauerten ihnen auf," sagte er, als eine Anzahl von toten Serben auf dem Bildschirm erschien Die nächste Sequenz von Leichen wurde durch Sprengstoff verursacht: "Wir beförderten diese Typen zum Mond," prahlte Oric Als die Filmszene einer zerschossenen Geister-Satdt erschien ohne jegliche sichtbare Körper, drängte Oric zu prahlen: "Dort brachten wir 114 Serben um"

    Toronto Star, 16 Juli 1995



    Weapons, Cash and Chaos Lend Clout to Srebrenica's Tough Guy

    "Nasir oric's war trophies don't line the wall of his comfortable apartment They're on videocassette tape: burned serb houses and headless serb men, bodies crumpled in a pathetic heap
    We had to use cold weapons that night,' Oric explains as scenes of dead men sliced by knives roll over his 21-inch Sony Reclining on an overstuffed couch, clothed head to toe in camouflage fatigues, US Army patch proudly displayed over his heart the Muslim commander Nasir Oric is the toughest guy in this town, which the UN Security Council has declared a protected "safe area"

    "Nasir Orics Kriegs-Trophäen bedecken nicht die Wand seiner komfortablen Wohnung Sie sind auf dem Band der Videokassette : verbrannte serbische Häuser und kopflose serbische Männer, Körper entstellt zu einem üblen Haufen
    'Wir mussten diese Nacht kalte Waffen Messer, Äxte, Hammer, usw benützen,' erkläte Oric, nachdem eine Szene von aufgeschlitzten toten Männern am 21-Inch Sony erschienAls er sich, von Kopf bis Fuß in Tarnkleidung gekleidet, auf seine überpolsterte Couch erschöpft zurücklehnte, zeigte er stolz ein Emblem der US Armee, welches über seinem Herzen plaziert war Der Moslem-Kommandant ist der härteste Typ in dieser Stadt, die vom UN Sicherheitrat zu einem geschützen "sicheren Areal" deklariert wurde"

    The Washington Post, 16 Februar 1994

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Naser Oric zeigt erneut das Debakel der Westlichen Politiker. Sie wussten Alles, und halfen Terroristen und Mördern.

  5. #5
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Naser Oric zeigt erneut das Debakel der Westlichen Politiker. Sie wussten Alles, und halfen Terroristen und Mördern.
    na das haben sie ja alles ausgeglichen als sie dann bei mladics terroristen nur zuschauten wie sie tausende umbrachten

Ähnliche Themen

  1. Srebrenica - Den Haag Urteil
    Von Yunan im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 19:38
  2. Skandalurteil in Den Haag
    Von Cobra im Forum Politik
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 09.12.2010, 14:36
  3. Besuch aus Den Haag?
    Von Baader im Forum Rakija
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 21.03.2010, 01:40
  4. Den Haag-Angeklagte bei Milosevic-Begräbnis
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2006, 15:03
  5. HAAG
    Von lazar im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2005, 16:39