BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 16 ErsteErste ... 28910111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 156

Statue zu Ehren des Terroristen und Mörders Franz Ferdiands in Belgrad aufgestellt

Erstellt von Golemi, 28.06.2015, 19:33 Uhr · 155 Antworten · 7.832 Aufrufe

  1. #111

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Inat Beitrag anzeigen
    nichts wird mehr passieren genau. Alles wird so bleiben die nächsten 6416546716878674 Jahre.

    Zurück zum Thema

    Hvala Gavrilo sto si ustao protiv nepravde. To se podrazumijeva za Srbina!
    A Za ove vjecne sluge sto se oglasavaju ovdje: Dabogda vjecno zivjeli i sluzili
    Passieren wird immer was.NAtürlich bleibt nichts ewig.Aber wenn du in 70 Jahren im Sterbebett liegst und nach Knin googelst, wird dort immer noch die kroatische Fahne wehen und du kannst beruhigt einschlafen

  2. #112
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.998
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Passieren wird immer was.NAtürlich bleibt nichts ewig.Aber wenn du in 70 Jahren im Sterbebett liegst und nach Knin googelst, wird dort immer noch die kroatische Fahne wehen und du kannst beruhigt einschlafen

    74 Jahre um genau sein , denn 2089 wird zum 700jährigen ein neuer Slobo geboren, der gegen die Ungerechtigkeit kämpft, zusammen mit Car Lazar, den man aus der Gruft geholt hat um ihn zu klonen wird man die heilge Erde von den albanischen Eselsöpfel befreien und die Cyber Ustasa mit Hilfe von Putins Sohn per Satellitenstrahl aus Knin jagen

  3. #113
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.380
    Zitat Zitat von Inat Beitrag anzeigen
    Hvala Gavrilo sto si ustao protiv nepravde. To se podrazumijeva za Srbina!
    A Za ove vjecne sluge sto se oglasavaju ovdje: Dabogda vjecno zivjeli i sluzili
    Objektivno, nisam obavezno protiv revolucionarnog "nasilja", jer ponekad je situacija takva da jednostavno nema drugog nacina da se nesto pokrene. Ali nikad jedan pojedinac (ni mala grupa) ne moze da pocini toliko nasilje, da drasticno skrene odredjenu politiku u svoju korist. Nasilje pojedinca je beznacajno u poredjenju s nasiljem drzave i zato je nepotrebno i besmisleno jer nista ne rjesava, a stradaju uglavnom nebitni anonimusi, jednako nebitni i anonimusi koliko i sam ubica.

  4. #114
    Avatar von Muslim

    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    1.176
    Frankreich, England und Russland waren komischerweise in eine Allianz. Stichwort --> Triple Entente! Sehr sehr beschämend für den russischen Kaiser. Für einen Streit braucht es immer zwei und einen dritten, der „beobachtet“ und sich kaputt lacht.
    Das Osmanische Reich war zu dieser Zeit (vor dem Anschlag) noch neutral. Doch die wollten natürlich die Osmanen mit am Board haben. Warum? Darum!

    Darum Sarajevo?!? Einfach perfekt. Der perfekte Auslöser! Die Welt war in weisse, europäische Kolonien vernetzt. Bricht der Krieg in Europa aus, überträgt er sich auf der ganzen Welt. Zwei Fliegen mit einer Klappe! Die Osmanen mussten sich nun positionieren und es blieb nichts anderes übrig, als mit Österreich mitzuziehen. Sie konnten ja schlecht sich mit den Engländern oder Franzosen verbünden, da die beiden in Allianz mit Russland standen.

    Zufall?! Ein Weltkrieg zufall?!? hahaha

    Das es ein Serbe sein musste, war nichts persönliches, nur Mittel zum Zweck. Sie brauchten Russland. Analog Heute: Ukraine interessiert ihnen nicht, sie dient nur als Vorwand, den denn sie haben wollen ist Putin. Der bereitet ihnen Kopfschmerzen!

  5. #115
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.115
    Zitat Zitat von dzek danijels Beitrag anzeigen
    die organisation der prinzip und die anderen angehörten nannte sich Mlada Bosna, inwiefern diese durch die Crna Ruka unterwandert war und inwieweit die serbische regierung bzw Minister involviert waren ist bis heute nicht geklärt, aber Hauptsache die BF_Experten wissen bescheid. Allen voran Josip krank
    Serbien stand damals fest unter crna ruka heute eigentlich immer noch.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    ich sage es ganz deutlich.kroaten,bosnier,slowenen müssen princip und dem serbischen volk dankbar sein.ohne uns serben würden kroaten,bosnier,slowenen immer noch unter den österreichern leben und wären nicht frei und unglücklich.serbien hat euch die freiheit geschenkt und das recht eigene staaten zu gründen.normalerweise müssten statuen von serbischen freiheitskämpfern in zagreb,sarajevo,ljubljana reihenweise stehen.ihr habt serbien viel zu verdanken.gruss oliver
    Kroatien und Bosnien sind wieder unter Österreich/Deutschland oder du hast keine Augen?

    Prije će Sava poteći uzvodno, nego što će Hrvati imati svoju samostalnu državu. (Josip Broz Tito, “Poruka Hrvatima”, 22. decembra 1971.)


    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Objektivno, nisam obavezno protiv revolucionarnog "nasilja", jer ponekad je situacija takva da jednostavno nema drugog nacina da se nesto pokrene. Ali nikad jedan pojedinac (ni mala grupa) ne moze da pocini toliko nasilje, da drasticno skrene odredjenu politiku u svoju korist. Nasilje pojedinca je beznacajno u poredjenju s nasiljem drzave i zato je nepotrebno i besmisleno jer nista ne rjesava, a stradaju uglavnom nebitni anonimusi, jednako nebitni i anonimusi koliko i sam ubica.
    Welche Bedeutung hat der Irakeinmarsch gehabt? Keine.

  6. #116
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.714
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Sehr interessant mal das ganze aus diesem Blickwinkel zu sehen, besten Dank dafür. Interessanterweise war Princips grosses Vorbild der muslimische Keriker Lojo, weil er den Widerstand am Beginn der österreichischen Okkupation Muslime und Serben vereint hatte. Ich glaube Princip selbst war stolz, denselben Raum zu bewohnen, in dem Lojo seine Gefängnisstrafe abgebüsst hatte.

    Seine Ideale waren (oder durch diese wurde er geprägt) eine klare jugoslawische Ausrichtung, ein radikaler Anti-Kleralismus, Ausmerzung ausländischer und kolonialer Einflüsse, Enteignung der kirchlichen Landgüter und Aufhebung sozialer Privlegien. Später kamen andere Faktoren und Einflüsse hinzu.
    Ich sehe das ähnlich. In Kroatien war die Situation nicht so dramatisch wie in Bosnien oder Serbien, dort gab es mehr Freiheiten und Selbstorganisation. Trotzdem gab es den Wunsch nach Vereinigung > Entfernung vom Westen. Ivo Andric war, soweit ich weiß, ebenfalls beteiligt und Mitglied bei Mlada Bosna und später sogar Botswchafter des Königreichs. Also einerseits Nationalist, andererseits Jugoslawisch. Ich würde Andric aber nicht eine rein serbische Sicht zuweisen. Princip war für mich auch kein rein serbischer Nationalist. Mich verwundert aber die Stellung von Njegos mit seinem Bergkranz. Wenn ich das heute lese, kommen keine schönen Gefühle auf. Vieles an den politischen Strömungen scheint mir heute sehr vermischt gewesen zu sein.

  7. #117
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.115
    Hadzi Lojo

    Novo vrijeme » Had?i Lojo: Izme?u legende i stvarnosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Im heutigen Bosnien und Herzegowina sind in der Republika Srpska in den Städten Banja Luka, Bijeljina, Modriča, Pale, Gradiška, Teslić, Andrićgrad und Derventa Straßen nach Princip benannt. Einen Tag vor dem 100. Jahrestag des Attentats enthüllten bosnisch-serbische Spitzenpolitiker am 27. Juni 2014 ein Denkmal für Princip in Ost-Sarajevo.[31] https://de.wikipedia.org/wiki/Gavrilo_Princip

    - - - Aktualisiert - - -

    Prinzip auf Jugoslawische Nationalisten FB Seite
    https://www.facebook.com/pages/Jugos...193637?fref=ts


    Prinzip der serbische Tito, Lojo der bosnische Tito und Josip der kroatische Tito?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat von Dinarski-Vuk
    Sehr interessant mal das ganze aus diesem Blickwinkel zu sehen, besten Dank dafür. Interessanterweise war Princips grosses Vorbild der muslimische Keriker Lojo, weil er den Widerstand am Beginn der österreichischen Okkupation Muslime und Serben vereint hatte. Ich glaube Princip selbst war stolz, denselben Raum zu bewohnen, in dem Lojo seine Gefängnisstrafe abgebüsst hatte.

    Seine Ideale waren (oder durch diese wurde er geprägt) eine klare jugoslawische Ausrichtung, ein radikaler Anti-Kleralismus, Ausmerzung ausländischer und kolonialer Einflüsse, Enteignung der kirchlichen Landgüter und Aufhebung sozialer Privlegien. Später kamen andere Faktoren und Einflüsse hinzu.
    ein radikaler Anti-Kleralismus
    Du hast etwas wichtiges erwähnt, wegen Klerikalismus ist das byzantinische Reich untergegangen auch das osmanische Reich wenn man sich die Geschichte mit Sufis(-Kleriker) anschaut.

  8. #118
    Avatar von listopad

    Registriert seit
    19.05.2015
    Beiträge
    568
    Zwei nationalistische Lügen über Gavrilo Princip haben sich in den Köpfen der Menschen eingenistet:

    - serbische Nationalisten und ihre Kirche haben ihn zum serbischen Märtyrer und Nationalisten erhoben (vidovdanski heroj)

    - bosniakische, kroatische und albanische Nationalisten sehen in ihm ebenfalls einen serbischen Nationalisten, aber halt Terroristen

    Die Wahrheit sieht natürlich ganz anders aus. Wer 100 Jahre nach dem Attentat und nachfolgendem Ersten Weltkrieg immer noch glaubt, ein armer Schlucker aus Bosnien wäre dessen Auslöser, verdient keinerlei Aufmerksamkeit in dieser Diskussion. Die Ursachen für den Ersten Weltkrieg liegen in der Rivalität der führenden Mächte Europas. Es war ein imperialistischer Krieg, zu dem es auch ohne Gavrilo Princips Schuss gekommen wäre, vielleicht mit einer Verzögerung von ein paar Wochen. Das Attentat in Sarajevo wurde nur als Vorwand benutzt, um endlich "loszulegen". Vor allem das Deutsche Reich hatte es in dieser Hinsicht eilig. Es konnte sich nicht gegen England und Frankreich als Kolonialmacht in Übersee durchsetzen und versuchte deshalb in Europa seine Vormachtstellung zu etablieren. Da sich Deutschlands Wirtschaftsinteressen mit denen Österreichs deckten, betrieb es seine aggressive Expansionspolitik in Richtung Balkan. Für die Völker Balkans war aus Sicht Deutschlands und Österreichs die Rolle auszubeutender Untertanen vorgesehen. Die Welt sollte "am deutschen Wesen genesen" oder "der Drang nach Osten" vorangetrieben werden. Alles für den deutschen "Platz an der Sonne". Gavrilo Princip und sein Kreis waren offensichtlich anderer Meinung.

    Doch was waren Gavrilo Princips Ziele? Bestimmt keine großserbischen. Er selbst hat sich nie als Serben gesehen, sondern als Jugoslawen. Über das serbische Bürgertum in Sarajevo (bestehend aus Großhändlern und Landbesitzern) und die Serbisch-Orthodoxe Kirche sagte Princip, er würde sie "wie eine Streichholzschachtel abfackeln". Klerikalismus, auch den der orthodoxen Kirche, verglich er mit Syphilis. Die ideologische Vereinnahmung Gavrilo Princips durch die Serbisch-Orthodoxe Kirche ist auch deshalb absurd, weil er sich bei seinem Prozess klar und deutlich als Atheist deklariert hat. Laut eigener Aussage wollte er nicht nur den Thronfolger Franz Ferdinand und seinen Landeschef in Bosnien-Herzegowina, Oscar Potiorek, erschießen, sondern auch den Metropoliten von Sarajevo, Evgenije Letica und ein paar andere serbische Persönlichkeiten aus Kirche, Politik und Wirtschaft, die, genau wie heute, allesamt verwoben waren.

    Princip war kein Nationalist, obwohl er sich als jugoslawischen Nationalisten bezeichnet hat. Aber dieser Nationalismus hat sich sehr von den klerikal-völkischen Nationalismen der Serben oder Kroaten unterschieden. Die Jugoslawisten bestrebten eine Vereinigung aller Völker des südslawischen Balkan. Alte, von fremden Mächten aufgezwungene kulturelle Unterschiede sollten überwunden oder aus diesen Unterschieden etwas Neues erschaffen werden. Gavrilo Princip und seine engsten Mitstreiter orientierten sich an revolutionärer Literatur. So lasen sie auch das Manifest der Kommunistischen Partei. Gehandelt haben sie aber eher wie Anarchisten. Anschläge auf Aristokraten waren damals nicht unüblich. Man bedenke nur den Anschlag auf Sissi. Auch hier war der Täter ein Anarchist, der Italiener Luigi Lucheni.

    Aus Sicht Princips war Franz Ferdinand ein fremder Besatzer, der in seiner Heimat nichts zu suchen hatte. Alle Völker der Monarchie kämpften für ihre Unabhängigkeit und Emanzipation, also auch die Südslawen. Mordanschläge gegen hochrangige Politiker waren damals sehr verbreitet und wurden als legitime Mittel gegen Fremdbestimmung angesehen, ganz egal wie unzivilisiert uns das heute vorkommt, obwohl wir nicht gerade in zivilisierten Zeiten leben. Wir stehen mittlerweile vor dem nächsten Weltkrieg. Der Weltfrieden wird, genau wie damals, durch Gier, die aggressive Erschließung neuer Märkte und endlose Aufrüstung gefährdet.

    Eine Randnotiz zum Abschluss: Franz Ferdinands Gemahlin Sophie war im Plan Princips nicht vorgesehen. Die Kugel, von der sie getötet wurde, galt eigentlich Oscar Potiorek. Das hat er bei seinem Prozess immer wieder betont. Und schwanger war sie auch nicht, denn sie konnte seit ihrer Fehlgeburt im Jahre 1908 keine Kinder mehr gebären.

  9. #119
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.115
    Wir stehen mittlerweile vor dem nächsten Weltkrieg. Der Weltfrieden wird, genau wie damals, durch Gier, der aggressiven Erschließung neuer Märkte und endloser Aufrüstung gefährdet.
    Naja jetzt sind auch noch die Atombomben da, ohne Atombomben hätte es vielleicht schon lange angefangen.

  10. #120
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.998
    Ich sehe Princip als Instrument , mehr nicht. Ironischerweise waren Meinungsfreiheit und wirtschaftliche Entwicklung in der KUK weiter als im Königreich Jugoslswien.

    Wen es interessiert

    Dalmatien zwischen den zwei Weltkriegen von Aleksander Jakir

    Das Serbiens Politiker die Finger drin hatten , braucht man nicht extra erwähnen

    welches viel schlimmere Ausmass dies nimmt zeigt sich beim Macek-Cvetkovic Abkommen und dem Putsch

    ohne die Cetnik Ideologie wäre Yu ohne Schaden durch den II Wk gekommen, wie Spanien oder die Türkei

Ähnliche Themen

  1. Bosnische Denkmäler zu Ehren der Sehids und und Verteidiger!
    Von DZEKO im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 144
    Letzter Beitrag: 02.03.2017, 20:56
  2. Ex-Frau des Kinderschänders und Mörders Marc Dutroux frei
    Von BlackJack im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 13:52
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.11.2005, 21:51
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.11.2005, 22:37
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.11.2004, 19:37