BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Struck fordert baldige Entscheidung über Status des Kosovo

Erstellt von Krajisnik, 19.03.2005, 12:51 Uhr · 13 Antworten · 885 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446

    Struck fordert baldige Entscheidung über Status des Kosovo

    Berlin - Ver­tei­digungs­minis­ter Peter Struck (SPD) hat die inter­natio­nale Gemein­schaft zur bal­digen Ent­schei­dung über den Status des Kosovo auf­gefor­dert.




    „Es kann nicht sein, dass die poli­tische Ent­schei­dungs­hem­mung auf dem Rücken der Sol­daten aus­getra­gen wird”, sagte Struck in einem Gespräch mit der Deut­schen Presse-Agen­tur in Berlin.


    Der Minister reist an diesem Montag und Diens­tag zu poli­tischen Gesprächen und Trup­pen­besu­chen nach Bos­nien-Her­zego­wina und ins Kosovo.

    „Der Sinn der Einsätze auf dem Balkan ist den Sol­datin­nen und Sol­daten nur dann zu erklären, wenn es auch poli­tische Fort­schritte gibt”, sagte Struck. Auf Dauer sei das militäri­sche Enga­gement im Kosovo schwer zu begrün­den, wenn ser­bische Enkla­ven geschützt würden, ohne dass Serben und Kosovo-Alba­nern zum Zusam­men­leben bereit seien. Hier müssten UN und EU poli­tischen Anreize schaf­fen.

    Struck hatte bereits im vorigen Jahr auf die Klärung der Status- Frage gepocht. Dagegen ver­tritt etwa Außen­minis­ter Joschka Fischer (Grüne) die Ansicht, dass vor der Sta­tus-Ent­schei­dung die demo­kra­tischen Stan­dards in der Kri­sen­region erfüllt sein müss­ten. Struck äußerte sich nicht näher dazu, wie der Status aus­sehen könnte. Bisher hatte er von einer „ge­wis­sen Auto­nomie” der Kosovo-Alba­ner und garan­tier­ten Par­laments­rech­ten für die ser­bische Min­der­heit gespro­chen.

    Struck bezeich­nete es als „gutes Signal”, dass sich der koso­vari­sche Minis­ter­prä­sident Ramush Hara­dinaj dem inter­natio­nalen Gerichts­hof in Den Haag wegen des Vor­wurfs von Kriegs­ver­bre­chen selbst gestellt hat. Im Rück­blick auf die blu­tigen März-Unru­hen vor einem Jahr ver­sicherte der Minis­ter, dass die Bun­des­wehr und die von der NATO geführte inter­natio­nale Kosovo-Schutz­truppe (KFOR) die nötigen Kon­sequen­zen gezogen hätten und besser auf die Auf­lösung ähn­licher Demons­tra­tio­nen vor­berei­tet seien.

    Bei dem Bundeswehreinsatz war es unter anderem wegen man­geln­der Eng­lisch­kennt­nisse und unzu­rei­chen­der Aus­rüs­tung zu Pannen gekom­men.



    http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo136685.html

  2. #2
    jugo-jebe-dugo
    Eine Autonomie innerhalb Serbiens wo die Albaner ihr eigenes Parlament bilden können reicht vollkommen aus!

  3. #3
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446
    Das sage ich ja auch immer. Aber die Sipis wollen ihre Republik "Kosova" (was sie garantiert nicht bekommen)obwohl sie schon ihre Republik Albania haben.

  4. #4
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Krajisnik
    Das sage ich ja auch immer. Aber die Sipis wollen ihre Republik "Kosova" (was sie garantiert nicht bekommen)obwohl sie schon ihre Republik Albania haben.
    Schließlich haben die Serben auch keine Republik in RS Krajina und RS bekommen.Und die Kroaten in der Herzegowina auch nicht.

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Schließlich haben die Serben auch keine Republik in RS Krajina und RS bekommen.Und die Kroaten in der Herzegowina auch nicht.
    Die Verfassung von 1974

    Im Rahmen dieser Verfassung erhielten die 6 Teilrepubliken Jugoslawiens (Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien) weitgehende Autonomie. Außerdem erhielten die beiden serbischen autonomen Gebiete Kosovo und Vojvodina die gleiche Autonomie und damit zwar nicht de jure, aber de facto Republikstatus.

    Die Autonomierechte der 8 Verwaltungseinheiten erstreckten sich auf politische, wirtschaftliche und kulturelle Angelegenheiten. Nur die Außenbeziehungen der SFRJ und das Militär blieben als Angelegenheiten bei der Zentralregierung. Damit sollte versucht werden den Autonomiebestrebungen in einzelnen Verwaltungseinheiten entgegenzukommen und sie dennoch in der SFRJ zu halten. Doch die Autonomiebestrebungen hatten in jeder Verwaltungseinheit unterschiedliche Hintergründe und zunächst unterschiedliche Reichweiten. Die beiden wirtschaftlich stärksten Teilrepubliken, Slowenien und Kroatien(6), hatten kein Interesse mehr den armen Süden zu finanzieren. Der Süden dagegen hatte weiterhin Interesse an den Finanzen des reichen Norden.


    -------------------------------------------------------------------------------------


    Kosovo muss de facto unabhängig sein , nach der Verfassung 1974, eine "Republik" war während "Republika Srpska" nicht einmal auf einem Blatt-Papier erwähnt worden ist, und die sog. "Krajina" nur eine Bezeichnung für eine Region in Kroatien war.

  6. #6
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Schließlich haben die Serben auch keine Republik in RS Krajina und RS bekommen.Und die Kroaten in der Herzegowina auch nicht.
    Die Verfassung von 1974

    Im Rahmen dieser Verfassung erhielten die 6 Teilrepubliken Jugoslawiens (Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien) weitgehende Autonomie. Außerdem erhielten die beiden serbischen autonomen Gebiete Kosovo und Vojvodina die gleiche Autonomie und damit zwar nicht de jure, aber de facto Republikstatus.

    Die Autonomierechte der 8 Verwaltungseinheiten erstreckten sich auf politische, wirtschaftliche und kulturelle Angelegenheiten. Nur die Außenbeziehungen der SFRJ und das Militär blieben als Angelegenheiten bei der Zentralregierung. Damit sollte versucht werden den Autonomiebestrebungen in einzelnen Verwaltungseinheiten entgegenzukommen und sie dennoch in der SFRJ zu halten. Doch die Autonomiebestrebungen hatten in jeder Verwaltungseinheit unterschiedliche Hintergründe und zunächst unterschiedliche Reichweiten. Die beiden wirtschaftlich stärksten Teilrepubliken, Slowenien und Kroatien(6), hatten kein Interesse mehr den armen Süden zu finanzieren. Der Süden dagegen hatte weiterhin Interesse an den Finanzen des reichen Norden.


    -------------------------------------------------------------------------------------


    Kosovo muss de facto unabhängig sein , nach der Verfassung 1974, eine "Republik" war während "Republika Srpska" nicht einmal auf einem Blatt-Papier erwähnt worden ist, und die sog. "Krajina" nur eine Bezeichnung für eine Region in Kroatien war.

    Nach der Verfassung von 1974.Wer fragt diese scheiss Verfassung die der tote Tito erstellt hat und die 1989 wieder zurückgezogen wurde? Vor 1974 hatte Kosovo keine Autonomie,er war ein fester Teil Serbiens.Vor dem 2 Weltkrieg 1939 war er ebenfalls ein fester Teil Serbiens.Vor 1389 hatte der Kosovo auch keine Autonomie,er war fester Bestandteil Serbien,ja er war sogar das Herz Serbiens.

    Also was zählt jetzt mehr? Die Jahrhundertelange Bestandteil Serbiens oder diese beschießene Verfassung die erst vor 31 Jahren ausgerufen wurde um Serbien zu schwächen und die wieder seit 1989 zurückgezogen wurde?

    Ich glaube Kosovo ist das gleiche wie die Krajina,eine Region eines Landes.Nicht mehr und nicht weniger.
    Albaner haben mehr Rechte,eigene Parlament gekriegt.Mehr wird es nicht geben.Keiner wird bevorzugt.Kosovo bleibt Teil Serbiens.Krajina bleibt Teil Kroatiens,Republika Srpska Teil Serbiens.

    Montenegro ist was anderes,die haben ein Recht als Republik.Krajina,Kosovo,RS oder Vojvodina nicht,dass sind nur Regionen.


    Auserdem fehlt die Quelle oder doch nur Kosova.com?

  7. #7
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von CAR_DU?AN
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von CAR_DU?AN
    Schließlich haben die Serben auch keine Republik in RS Krajina und RS bekommen.Und die Kroaten in der Herzegowina auch nicht.
    Die Verfassung von 1974

    Im Rahmen dieser Verfassung erhielten die 6 Teilrepubliken Jugoslawiens (Bosnien-Herzegovina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien) weitgehende Autonomie. Außerdem erhielten die beiden serbischen autonomen Gebiete Kosovo und Vojvodina die gleiche Autonomie und damit zwar nicht de jure, aber de facto Republikstatus.

    Die Autonomierechte der 8 Verwaltungseinheiten erstreckten sich auf politische, wirtschaftliche und kulturelle Angelegenheiten. Nur die Außenbeziehungen der SFRJ und das Militär blieben als Angelegenheiten bei der Zentralregierung. Damit sollte versucht werden den Autonomiebestrebungen in einzelnen Verwaltungseinheiten entgegenzukommen und sie dennoch in der SFRJ zu halten. Doch die Autonomiebestrebungen hatten in jeder Verwaltungseinheit unterschiedliche Hintergründe und zunächst unterschiedliche Reichweiten. Die beiden wirtschaftlich stärksten Teilrepubliken, Slowenien und Kroatien(6), hatten kein Interesse mehr den armen Süden zu finanzieren. Der Süden dagegen hatte weiterhin Interesse an den Finanzen des reichen Norden.


    -------------------------------------------------------------------------------------


    Kosovo muss de facto unabhängig sein , nach der Verfassung 1974, eine "Republik" war während "Republika Srpska" nicht einmal auf einem Blatt-Papier erwähnt worden ist, und die sog. "Krajina" nur eine Bezeichnung für eine Region in Kroatien war.

    Nach der Verfassung von 1974.Wer fragt diese scheiss Verfassung die der tote Tito erstellt hat und die 1989 wieder zurückgezogen wurde? Vor 1974 hatte Kosovo keine Autonomie,er war ein fester Teil Serbiens.Vor dem 2 Weltkrieg 1939 war er ebenfalls ein fester Teil Serbiens.Vor 1389 hatte der Kosovo auch keine Autonomie,er war fester Bestandteil Serbien,ja er war sogar das Herz Serbiens.

    Also was zählt jetzt mehr? Die Jahrhundertelange Bestandteil Serbiens oder diese beschießene Verfassung die erst vor 31 Jahren ausgerufen wurde um Serbien zu schwächen und die wieder seit 1989 zurückgezogen wurde?

    Ich glaube Kosovo ist das gleiche wie die Krajina,eine Region eines Landes.Nicht mehr und nicht weniger.
    Albaner haben mehr Rechte,eigene Parlament gekriegt.Mehr wird es nicht geben.Keiner wird bevorzugt.Kosovo bleibt Teil Serbiens.Krajina bleibt Teil Kroatiens,Republika Srpska Teil Serbiens.

    Montenegro ist was anderes,die haben ein Recht als Republik.Krajina,Kosovo,RS oder Vojvodina nicht,dass sind nur Regionen.


    Auserdem fehlt die Quelle oder doch nur Kosova.com?

    Zwecklos. Er wird es nicht verstehen.
    Für ihn sind die Albaner Ruhmreich, kultiviert etc...( )
    Alle andern "Eindringlinge"

  8. #8
    jugo-jebe-dugo


    Er denkt wirklich das Kosovo eine Republik Jugoslawiens war,dabei kann er nicht unter Autonomie einer Region(in dem Falle Kosovo) und einer Republik unterscheiden.

  9. #9
    Avatar von delije1984

    Registriert seit
    28.07.2004
    Beiträge
    3.536
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Eine Autonomie innerhalb Serbiens wo die Albaner ihr eigenes Parlament bilden können reicht vollkommen aus!
    das wäre schon zuviel des guten.

  10. #10
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von delije1984
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Eine Autonomie innerhalb Serbiens wo die Albaner ihr eigenes Parlament bilden können reicht vollkommen aus!
    das wäre schon zuviel des guten.

    wäre? aber sie haben es doch schon längst seit 1999.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.06.2010, 12:22
  2. Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 16.10.2008, 19:13
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.11.2005, 20:55
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 17:01
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2005, 13:21