BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 34 ErsteErste ... 2891011121314151622 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 333

Tabuisierung von SFRJ, Geschichtsrelativismus und die EU

Erstellt von babyblue, 28.09.2015, 22:35 Uhr · 332 Antworten · 14.558 Aufrufe

  1. #111

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Pinselstrich Beitrag anzeigen
    Was ich an einigen Beiträgen hier befremdlich finde ist die herablassende Art und Weise mit der die sogenannten "Diaspora-Kinder" von der offensichtlichen Pro-Jugoslawien Fraktion (Frieden, Lubenica etc.) bedacht werden. In den Sozialwissenschaften ist eine der ersten Sachen die man lernt, dass man durch die Mitgliedschaft in einer Gesellschaft oder Gemeinschaft NICHT mehr über die Mechanismen und die Funktion der Gesellschaft selbst weiß. Das bedeutet, dass niemand besser weiß wie Jugo war nur weil er darin gelebt hat bzw. es keine direkte Korrelation zwischen den beiden Sachen gibt. Vor allem in von Propaganda geprägten Gesellschaften wie dem Titoismus bzw. dem Kommunismus wie er in der SRFJ angewandt wurde.

    Die Aussage "Ich habe in Jugoslawien gelebt und du nicht und weiß deswegen besser wie Jugoslawien war." ist also kein Argument, sondern ein ad-hominem weil den Betreffenden offenbar entweder keine ad hoc Argumente einfallen oder es eventuell keine stichhaltigen Argumente gibt. Auf so eine Aussage ließe sich beispielsweise relativ einfach ebenfalls mit einem provokativen ad-hominem replizieren: "Klar war alles besser, damals warst du noch jung und konntest Mädchen nachlaufen. Außerdem hat dir damals der Rücken nicht weh getan."

    Wer meint, dass man in Jugoslawien frei war und sagen konnte was man wollte sollte sich beispielsweise mit dem Fall der entlassenen Philosophieprofessoren in Belgrad auseinandersetzen. Diese haben nach dem Bruch mit der Sowjetunion zuerst die Mängel des Stalinismus thematisiert und haben von der Partei breite Unterstützung bekommen. Sobald aber in deren theoretischen Abhandlungen auch Kritik am Titoismus aufkam (weil schlichtweg auch kein System perfekt sein kann), verloren sie Ihre Professuren. In Kroatien stimmte man im Diskurs beispielsweise den Belgrader Professoren auch zu, formulierte es aber viel vorsichtiger und nicht so eindeutig. Natürlich landete deswegen keiner der Professoren in einem Gefängnis, wenn sich eine Regierung allerdings in den wissenschaftlichen Diskurs selbst einmischt ist das ein relativ klares Zeichen für die Unterdrückung spezifischer Meinungen - wie auch immer diese geartet sind.

    Das Problem war also nicht wie man behandelt wurde, wenn man mitspielte und ein glühender Titoist, Jugoslawe, Kommunist oder wie auch immer war. Das Problem war die Behandlung, wenn man als "systemfeindliches Element" klassifiziert wurde. Und da waren die Zuchthäuser in der DDR noch bei weitem liberaler als ein Gulag wie Goli Otok, welches eines der Indizien ist die SFRJ als totalitäres System zu klassifizieren.
    Herablassend ist es, wenn hier jemand mit seinem ersten Kommentar, in einer elitären Ausdrucksweise, einer "Pro-YU-Fraktion" und auch allen anderen Usern hier im BF , die Mechanismen und die Funktion in einer Gesellschaft erklären will, sich dabei einer Aussage bedient, die er im Kern nicht begreift, sie aber replizieren muss. Dabei saugst du dir anhand eines Beispiels etwas aus den Fingern und willst damit ein totalitäres System erklären, bzw. klassifizierst es als eins. Du suggerierst auch , dass Professoren "Götter" seien. Wenn Professoren dies und das sagen, dann ist das immer richtig und dann stimmt das auch, nicht wahr?^^ Und was war denn mit den ganzen anderen Professoren und den anderen Universitäten? Du vergisst natürlich auch die ganzen Studentinnen und Studenten und ihren kritischen und rebellischen Geist. Niemand hat behauptet, das dieses oder jenes System perfekt sei, auch nicht das das System der SFRJ perfekt war. Was du aber suggerierst, dass "Philosophieprofessoren" abgekoppelt vom SFRJ-System gewesen sind und sich in einer Oppsitionsrolle befanden, ist schlichtweg nicht richtig. Ein verklärendes Bild, welches du hier vermitteln willst.

    Die Katastrophe, durch die alle Menschen in Europa im Laufe der Weltkriege gegangen sind , hatte ihre Ursprünge in jenen totalitären Herrschaftsformen und Systemen und die Eliten Europas waren im großen Maß an dieser Katastrophe beteiligt, ja ihre Geistige Befähigung war sogar ausschlaggebend dafür.^^ Nach der Befreiung vom Royalismus und Faschismus, ging die SFRJ auf einen Werdegang hinzu, es gab einen gesellschaftlichen , ökonomischen und politischen Prozess und eine Selbstfindung, Entwicklung und einen Wandel, weg von autoritären Strukturen, wie es sie in der Zeit der König und Kaiserreiche und in der Zeit des Nationalsozialismus gab. Der Bruch mit Stalin ist auch erwähnenswert und die folgende Generalamnestie und Freilassung aller politisch Inhaftierten.


    Desweiteren erkennst oder ewähnst du nicht , dass es gegenwärtig nicht sehr gut mit der von dir aufgeführten "Freiheit" in verschiedenen Ländern kontinentübergreifend , aussieht.
    Du meinst, man würde heutzutage nicht als "systemfeindliches Element" klassifiziert werden, wenn man "frei" und explizit als Individuum innerhalb eines gesellschaftlichen Konstruktes gegen die Regierung argumentiert, "philosophiert"^^ , arbeitet, sie kritisiert, eine "Opposition" gründet und eine andere ideologische Linie vefolgt? Und du denkst vielleicht, heutzutage würden sich Regierungen und die jeweiligen dazugehörigen Institutionen nicht in wissenschaftliche und demokratiebildende Diskurse einmischen?
    Tut mir leid aber du kratzt da nur an der Oberfläche herum. Falls du mit richtigen Argumenten ankommen willst, reicht es nicht aus wenn du dir kurz etwas anliest und du dir deswegen einen runterholst. Und die Jugos waren nicht so dumm und naiv, als was du sie beschreibst. Ein professionalistisch-philosophischer Geist in Wein getränkt ist nicht YU . Wenn du von gesellschaftlichen Mechanismen und Funktionen schwafelst, dann rede von den Mechanismen und Funktionen der vorherigen Gesellschaften, erkläre ihre Merkmale und ihr Wesen und beschreibe den ideologischen Überbau dieser Gesellschaften und zeige den Prozess und die Entwicklung , hin zum Krieg, zum Befreiungskrieg und zum Bruch mit der "ALTEN Gesellschaft und ihrer Funktion und Mechanismen. Du kannst uns sicherlich auch die Mechanismen und die Funktion der Gesellschaft des heutigen Neoliberalismus aufzeigen und was sie in ihr zu erfüllen hat?!
    Marx kann das alles aufzeigen und mit seiner wissenschaftlichen Analyse des Kapitals, macht er das sogar sehr genau.

    Du bist noch nichteinmal auf die Gegenstandspunkte von Babyblue`s Eröffnungspost zu diesem Thema eingegangen.


    Ich will nur mal etwas von ihr posten, es ist konkret und man kann es noch weiter ausführen.....aber vielleicht später.

    "
    Es bedeutete kosmopolitisch zu sein: Ja, idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete auch, dass die Würde des Arbeiters hochgehalten wurde: Ja, idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete Solidarität mit den Armen in der Gesellschaft: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete auch, dass auch Kinder aus ärmeren Schichten eine sehr gute Ausbildung genossen haben: ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete, dass jedes noch so unbedeutende Buch publiziert wurde: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete, dass in jedem Kuhdorf ein Kino betrieben wurde: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete, dass Gesundheitsversorgung für ALLE gewährleistet wurde: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete Fortschritt iSv Teilhabe an einem politischen und wirtschaftlichen Experiment: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    Es bedeutete auch Alphabetisierung, Industrialisierung und Modernisierung der Gesellschaft: Ja idS bin ich Jugoslawin!
    und, und, und

    Aber es bedeutete auch eine klare Absage an den Faschismus, und damals war man noch nicht so verwirrt wie heute, um nicht zu wissen, welche Bedeutung der Ausdruck "Faschismus" hatte, aber das war alles noch bevor diverse nationalistische Eliten wie Heuschrecken über die Bevölkerung hergefallen sind und ihren Geschichtsrelativsmus betrieben haben, um gerade in Sachen Korruption die Kommunistin als bescheidene Idioten dastehen zu lassen.

    Wenn man an ihrem Nationalismus auch nur ein bisschen kratzt, dann kommt der Raubzug, den sie gegen ihre eigene Bevölkerung betrieben haben, völlig klar zum Vorschein. Sie töten die Menschen dort mit neoliberalen Methoden. Und natürlich haben diese Eliten dort kein Interesse daran, dass sich die Bürger als politisch aktiv Handelnde wahrnehmen, deswegen verweigert man ihnen ihre jugoslawische Vergangenheit. Sie könnten drauf kommen, dass sie ein Recht darauf haben, von ihrem Staat ein Mindestmaß an Fürsorge einzufordern wie zB Bildung und Gesundheitsvorsorge für alle.
    "

  2. #112
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.573
    Wenn Jugoslawien ein guter Staat gewesen wäre, wäre er nicht auseinandergefallen.

  3. #113

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Wenn Jugoslawien ein guter Staat gewesen wäre, wäre er nicht auseinandergefallen.
    Du bist kein Professor, du kannst das garnicht beurteilen.^^

  4. #114
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.573
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Du bist kein Professor, du kannst das garnicht beurteilen.^^

    Bin ich.
    Kann ich.

  5. #115

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Bin ich.
    Kann ich.
    Zeig mir deine Weinsammlung und deine Pfeife, dann glaub ich dir dir.

  6. #116
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.573
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Zeig mir deine Weinsammlung und deine Pfeife, dann glaub ich dir dir.
    Die einzige Pfeife bist du.

  7. #117
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.384
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Wenn Jugoslawien ein guter Staat gewesen wäre, wäre er nicht auseinandergefallen.
    Die scheiß DS und DPS sind schuld

    Schade das es die Nationalversammlung von Serbien und die Versammlung von Montenegro nicht Nach meiner Vorstellung waren schade das Zizic die DSJ nicht schon 1996 als Schwestern-Partei DSS gegründete hat
    Dabei hatte ich doch so eine Tolle veorstellung der Sitzverteilung der Parlamenten
    Narodna skupština Republike Srbije DarkoRatic verzija-2.jpg
    skupština Republike Crne Gore DarkoRatic verzija.jpg

  8. #118
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.573
    Zitat Zitat von DarkoRatic Beitrag anzeigen
    Die scheiß DS und DPS sind schuld

    Schade das es die Nationalversammlung von Serbien und die Versammlung von Montenegro nicht Nach meiner Vorstellung waren schade das Zizic die DSJ nicht schon 1996 als Schwestern-Partei DSS gegründete hat
    Dabei hatte ich doch so eine Tolle veorstellung der Sitzverteilung der Parlamenten
    Narodna skupština Republike Srbije DarkoRatic verzija-2.jpg
    skupština Republike Crne Gore DarkoRatic verzija.jpg

    Deine Jugoslawiens sind nur billige Kopien des Originals.

  9. #119

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Bewegung der Blockfreien Staaten



    Die Bewegung der Blockfreien Staaten (kurz Bewegung der Blockfreien oder Blockfreien-Bewegung; englisch Non-Aligned Movement, NAM; serbokroatisch Pokret nesvrstanih; französisch Mouvement des non-alignés, NAM; spanisch Movimiento de Países No Alineados, MPNA; portugiesisch Movimento Não-Alinhado, MNA) ist eine internationale Organisation von Staaten, die sich im Ost-West-Konflikt nach dem Zweiten Weltkrieg neutral verhielten und keinem der beiden Militärblöcke angehörten. Die Gründung der Organisation ging auf eine Initiative des jugoslawischen Präsidenten Tito, des ägyptischen Staatschefs Nasser, des indischen Premiers Nehru sowie des indonesischen Präsidenten Sukarno zurück. Die Organisation konstituierte sich 1961 auf ihrer ersten Sitzung in Belgrad. Ihr traten viele afrikanische und asiatische Staaten bei. Ihr Ziel ist die Gleichberechtigung zwischen den Staaten und eine positive wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedstaaten.

    Die Organisation verurteilte die Blockbildung in der Zeit des Ost-West-Konfliktes wegen der Gefahr eines Dritten Weltkrieges und setzte sich für die friedliche Koexistenz und Abrüstung ein. Die steigende Zahl der Mitglieder machte es der Organisation jedoch zunehmend schwer, sich auf eine gemeinsame Politik zu einigen. Mit der Auflösung des Warschauer Paktes Anfang der 1990er Jahre verlor sie an Bedeutung. Die Staaten der Blockfreien-Bewegung vertreten 55 Prozent der Weltbevölkerung und halten nahezu zwei Drittel der Sitze in der UN-Generalversammlung.


    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Die einzige Pfeife bist du.
    Da ist ein Kaninchen ja noch angriffslustiger als du. Aber danke, ich mag dich auch.

  10. #120
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.384
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Bewegung der Blockfreien Staaten



    Die Bewegung der Blockfreien Staaten (kurz Bewegung der Blockfreien oder Blockfreien-Bewegung; englisch Non-Aligned Movement, NAM; serbokroatisch Pokret nesvrstanih; französisch Mouvement des non-alignés, NAM; spanisch Movimiento de Países No Alineados, MPNA; portugiesisch Movimento Não-Alinhado, MNA) ist eine internationale Organisation von Staaten, die sich im Ost-West-Konflikt nach dem Zweiten Weltkrieg neutral verhielten und keinem der beiden Militärblöcke angehörten. Die Gründung der Organisation ging auf eine Initiative des jugoslawischen Präsidenten Tito, des ägyptischen Staatschefs Nasser, des indischen Premiers Nehru sowie des indonesischen Präsidenten Sukarno zurück. Die Organisation konstituierte sich 1961 auf ihrer ersten Sitzung in Belgrad. Ihr traten viele afrikanische und asiatische Staaten bei. Ihr Ziel ist die Gleichberechtigung zwischen den Staaten und eine positive wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedstaaten.

    Die Organisation verurteilte die Blockbildung in der Zeit des Ost-West-Konfliktes wegen der Gefahr eines Dritten Weltkrieges und setzte sich für die friedliche Koexistenz und Abrüstung ein. Die steigende Zahl der Mitglieder machte es der Organisation jedoch zunehmend schwer, sich auf eine gemeinsame Politik zu einigen. Mit der Auflösung des Warschauer Paktes Anfang der 1990er Jahre verlor sie an Bedeutung. Die Staaten der Blockfreien-Bewegung vertreten 55 Prozent der Weltbevölkerung und halten nahezu zwei Drittel der Sitze in der UN-Generalversammlung.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Organi...ive_Sicherheit

Ähnliche Themen

  1. Bosnien und die EU
    Von Alina im Forum Politik
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 04.02.2017, 22:07
  2. Belgrad will das Kosovo und die EU
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 13:08
  3. Montenegro und die EU
    Von Metkovic im Forum Politik
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 17:19
  4. Balkanländer und die EU
    Von Crnogorski im Forum Politik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 04.03.2008, 00:14
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.02.2008, 22:25