BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 34 ErsteErste ... 612131415161718192026 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 333

Tabuisierung von SFRJ, Geschichtsrelativismus und die EU

Erstellt von babyblue, 28.09.2015, 22:35 Uhr · 332 Antworten · 14.544 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.451
    Zitat Zitat von DarkoRatic Beitrag anzeigen
    Ich bin immernoch der meinung das jeder wusste das wenn es eine Mehrpartein System in der SFRJ gibt das Slowenien und Kroatien so oder so die Unabhängigkeit erklärt hätte selbst wenn die SFRJ in einem Losen Staatenbund/Konföderation umgewandelt hätte
    Slowenien hat damals vorgeschlagen den Republiken mehr politische Selbständigkeit zu geben und dass der gemeinsame Staat sich auf die Aussenpolitik und die gemeinsame Verteidigung beschränken sollte und hätte sich damit angefreundet.

    Weill Milosevic aber nicht mit sich verhandeln liess hat Slowenien die Unabhängigkeit erklärt.

  2. #152
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.101
    Es wäre voll thug life gewesen, wenn Serbien sich damals als erste Republik für unabhängig erklärt hätte

  3. #153

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Brüderlichkeit und Einheit

    Brüderlichkeit und Einheit (serbokroatisch Bratstvo i jedinstvo/Братство и јединство, slowenisch Bratstvo in enotnost, mazedonisch Братство и единство, albanisch Vëllazërim dhe bashkim, italienisch Fratellanza e unità, ungarisch Testvériség és egysé) war die Devise der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien und des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens.
    Geprägt wurde der Begriff 1941 von Josip Broz Tito als Motto des jugoslawischen Volksbefreiungskampfes gegen die Achsenmächte, die Jugoslawien im April 1941 aufgeteilt hatten. Tito ließ sich auch von der Devise der Französischen Revolution – „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ – inspirieren. Vor allem aber war „Brüderlichkeit und Einheit“ als Gegenentwurf der Kommunisten zu den systematischen Bemühungen der Besatzer und ihrer nationalistischen Unterstützer, Hass zwischen den Volks- und Religionsgruppen Jugoslawiens zu säen. Die Föderalisierung Jugoslawiens, die 1943 bei der zweiten Tagung des Antifaschistischen Rats der Nationalen Befreiung Jugoslawiens (AVNOJ) in Jajce beschlossen wurde, war ein wesentliches Element der Verwirklichung des Prinzip der Brüderlichkeit und Einheit.
    Nach dem Krieg wurde die Devise zur offiziellen Politik der Beziehungen zwischen den jugoslawischen Nationalitäten (Kroaten, Mazedonier, Montenegriner, Muslime, Serben, Slowenen) und nationalen Minderheiten (Albaner, Bulgaren, Italiener, Rumänen, Ungarn und andere). Nach dem Prinzip der Brüderlichkeit und Einheit waren alle diese Gruppen untereinander gleichgestellt und sollten in dem gemeinsamen Bundesstaat ihre Ähnlichkeiten und ihre wechselseitigen Abhängigkeiten ausbauen, um ethnische Konflikte und nationalen Hass dauerhaft zu überwinden. Zur Verwirklichung des Prinzips wurden auch Quotensysteme für alle öffentlichen Institutionen eingeführt, nach denen die Nationalitäten und Minderheiten entsprechend der ethnischen Zusammensetzung ihrer Republik oder autonomen Provinz vertreten waren.
    Nach dem Motto „Brüderlichkeit und Einheit“ wurden zahlreiche Betriebe, Schulen und Sportvereine in ganz Jugoslawien benannt. Auch die Autobahn LaibachZagrebBelgradSkopje (Autoput) trug diesen Namen, ebenso ein hoher Orden für Helden der Partisanenbewegung.
    Zahlreiche nationalistisch eingestellten Regimekritiker wurden wegen „Angriffen auf Brüderlichkeit und Einheit“ gerichtlich zu Haftstrafen verurteilt, zum Beispiel die beiden späteren Präsidenten von Kroatien und Bosnien-Herzegowina, Franjo Tuđman und Alija Izetbegović.


    Schon merkwürdig, dass genau diese beiden Arschlöcher an der Zerstörung von YU eherblich mitgewirkt haben! Natürlich mit der Unterstützung vom Westen.

  4. #154
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.383
    Zitat Zitat von NovaKula Beitrag anzeigen
    Es wäre voll thug life gewesen, wenn Serbien sich damals als erste Republik für unabhängig erklärt hätte
    hmm.gif

    flags_of_fry.jpg

  5. #155
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.021
    Rahmetli Alija Izetbegovic!

  6. #156
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.383
    Aber eins war in der SFRJ voll dufte
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Eurocrem

    Und ist es immer noch

  7. #157

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von DarkoRatic Beitrag anzeigen
    Aber eins war in der SFRJ voll dufte
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Eurocrem

    Und ist es immer noch
    Siehst du Darko, das war eine Errungenschaft des Antifaschistischen Befreiungskampfes und wenn du es dir jetzt auf der Zunge zergehen lässt, dann schmeckst du immer noch den Geschmack von Bratstvo i Jedinstvo.

    - - - Aktualisiert - - -

    Nur mal so nebenbei und aus dem historisch politisch sozioökonomischen Kontext betrachtet. Und angemerkt, dass es in YU damals wesentlich besser zuging, was die "Freiheit" betrifft.

    "Heute vor 25 Jahren wurde Deutschland wiedervereint. Dies war zugleich eine wichtige Voraussetzung für die Durchsetzung der imperialen Bestrebungen dieses Landes. Die Wiedervereinigung hat also Deutschlands Hegemonialstellung innerhalb Europas zum großen Teil erst möglich gemacht. Die DDR war in vielerlei Hinsicht sehr problematisch und ein autoritärer Staat: Denn es gab ein großes Defizit an freiheitlichen Grundrechten wie z.B. den Mangel an Reise- und Wahlrecht. Andersdenkende wurden eingesperrt oder bedroht. Vieles lief aber auch menschlicher ab als in der BRD, was man z.B. an der relativen Geschlechtergleichheit, kostenlosen Bildung, relativen Einkommensgleichheit (mit Ausnahme der Parteibonzen), den bezahlbaren Wohnungen, der relativen Vollbeschäftigung, den geringeren Arbeitszeiten, dem kostenlosen Gesundheitssystem und der erheblichen Schwächung von Kapitalinteressen und der Logik des Profits erkennen kann. Die Abschaffung der DDR und die Privatisierung der DDR-Industrie brachte im Osten schlimme soziale Folgen mit sich wie Massenarbeitslosigkeit, Auswanderung, Zerstörung des Sozialwesens, Verschlechterung des Gesundheits- und Bildungssystems sowie Verschlechterung der öffentlichen Infrastruktur. Heute besitzen Ostdeutsche nur halb so viel Geld wie die Menschen im Westen und in Ostdeutschland gibt es die höchsten Arbeitslosenzahlen des Landes. Dafür können Ostdeutsche heute wählen, reisen und massenweise konsumieren, falls sie es sich überhaupt leisten können. Sie dürfen also den „freiheitlichen“ Duft des Kapitalismus schnuppern. Neben der im Osten bundesweit geringsten Anzahl von Ausländern und Menschen mit „Migrationshintergrund“ im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung und dem grassierenden Rassismus, der in Deutschland ja bekanntlich eine lange Tradition besitzt, bildet die ungleiche sozio-ökonomische Entwicklung zwischen Ost und West eines der Hauptursachen für den Zustrom von AfD, Pegida, NPD & Co."

  8. #158
    Avatar von Forte

    Registriert seit
    04.10.2014
    Beiträge
    3.056
    was läuft hier so?

  9. #159
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    mensch...wenn Mann und Frau der gattung homo sapiens kinder zeugen...ist man von der gattung homo sapiens ...auf gut deutsch ein menschliches lebewesen..
    und auf den balkan ...vor allen in südserbien sollte man nicht mit der nationalen identität aufschneiden ,,es könnte gut möglich sein das da ein roma oder arnaut in der familienchronik gibt..gilt bei allen balkanvölkern..
    Ganz anderes Thema, hier geht es darum welche User sich als "Jugos" definieren und welche User sich als Serben / Kroaten / Mazedonier etc. definieren.
    Gerade im Süden schneiden wir mit der nationalen Identität auf und nein, ich kenne keine serbische-zigeunischen/albanischen Verbindungen, wobei es diese sicher geben wird, nur in verschwindend geringen Mengen (siehe Frieden).

  10. #160

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Mensch Dieter Klaus, wäre ich ein Roma, wäre ich immer noch stolz drauf nicht so zu sein wie Du, Serbe als Halb Kroate, der sich irgendwo zwischen diese Mischung als Faschist versteckt... gerade Du bist beleg dafür das SFRJ auf jeden Fall besser war. So ein Idiot wie Du, in Nis voller Roma, ist bestimmt sehr beliebt da...

Ähnliche Themen

  1. Bosnien und die EU
    Von Alina im Forum Politik
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 04.02.2017, 22:07
  2. Belgrad will das Kosovo und die EU
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 13:08
  3. Montenegro und die EU
    Von Metkovic im Forum Politik
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 17:19
  4. Balkanländer und die EU
    Von Crnogorski im Forum Politik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 04.03.2008, 00:14
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.02.2008, 22:25