BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 27 von 36 ErsteErste ... 17232425262728293031 ... LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 270 von 351

Türkei droht Israel im Gaza-Streit mit "Plan B"

Erstellt von Alp Arslan, 02.09.2011, 12:26 Uhr · 350 Antworten · 19.998 Aufrufe

  1. #261

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    2.948
    Zitat Zitat von TheShqiptar1912 Beitrag anzeigen

    NATO













    natürlich, du kack idiot

  2. #262
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Wenn du schon Nachrichten posten willst, dann bitte keine Privatseiten von irgendeinem Herrn Weiss.



    Hippokrates

  3. #263
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715

    Türkei will Gaza-Blockade vor UN-Gerichtshof tragen


    Ankara (dapd). Die Türkei will die israelische Blockade des Gazastreifens vor den Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag bringen, wie Außenminister Ahmet Davutoglu am Samstag erklärte. Ankara erkenne die Blockade nicht an und werde in den kommenden Tagen die nötigen Schritte einleiten, um ihre Rechtmäßigkeit juristisch anzufechten. Erst am Vortag hatte die Türkei den israelischen Botschafter des Landes verwiesen und die militärische Zusammenarbeit mit Israel auf Eis gelegt.
    Hintergrund der Entscheidung ist der blutige israelische Militäreinsatz gegen eine Gaza-Hilfsflotte im vergangenen Jahr, bei der neun türkische Aktivisten getötet wurden und für den die Regierung in Jerusalem eine Entschuldigung verweigert. Davutoglu sagte dem staatlichen Fernsehsender TRT am Samstag, der inzwischen vorgelegte UN-Bericht zu dem damaligen Vorgehen Israels sei im Gegensatz zu einer Entscheidung des IGH nicht bindend. Außerdem widerspreche er einem früheren Bericht vom September, der zu dem Schluss gekommen war, dass Israel mit dem Einsatz internationales Recht verletzt habe. Deswegen solle das Gericht in Den Haag eine Entscheidung treffen.
    In einer ersten Reaktion nach der Ausweisung des Botschafters erklärte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag in einer Kabinettssitzung, sein Land müsse sich für den Militäreinsatz nicht entschuldigen. Er sei zur Verteidigung israelischer Zivilpersonen, Kinder und Gemeinden erfolgt. Zugleich äußerte Netanjahu sein Bedauern über den Tod der türkischen Aktivisten und erklärte, er hoffe, dass die Beziehungen zur Türkei wieder verbessert werden könnten.
    Mit Blick auf den Nahostfriedensprozess rief UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beide Staaten zur Verbesserung ihrer Beziehungen auf. Beide spielten eine wichtige Rolle in der Region, und ein gutes Verhältnis zwischen ihnen sei sehr wichtig, sagte Ban während eines Besuchs in Australien.
    In dem am Freitag von den Vereinten Nationen veröffentlichten Untersuchungsbericht zu dem Einsatz gegen die Gazaflotte vom 31. Mai 2010 wird sowohl Israel als auch der Türkei und den Organisatoren der Flotte eine Teilschuld am Tod der neun pro-palästinensischen Aktivisten gegeben.


    Türkei will Gaza-Blockade vor UN-Gerichtshof tragen - Yahoo! Nachrichten



























  4. #264
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von theshqiptar1912 Beitrag anzeigen

    ankara (dapd). Die türkei will die israelische blockade des gazastreifens vor den internationalen gerichtshof (igh) in den haag bringen, wie außenminister ahmet davutoglu am samstag erklärte. Ankara erkenne die blockade nicht an und werde in den kommenden tagen die nötigen schritte einleiten, um ihre rechtmäßigkeit juristisch anzufechten. Erst am vortag hatte die türkei den israelischen botschafter des landes verwiesen und die militärische zusammenarbeit mit israel auf eis gelegt.
    hintergrund der entscheidung ist der blutige israelische militäreinsatz gegen eine gaza-hilfsflotte im vergangenen jahr, bei der neun türkische aktivisten getötet wurden und für den die regierung in jerusalem eine entschuldigung verweigert. Davutoglu sagte dem staatlichen fernsehsender trt am samstag, der inzwischen vorgelegte un-bericht zu dem damaligen vorgehen israels sei im gegensatz zu einer entscheidung des igh nicht bindend. Außerdem widerspreche er einem früheren bericht vom september, der zu dem schluss gekommen war, dass israel mit dem einsatz internationales recht verletzt habe. Deswegen solle das gericht in den haag eine entscheidung treffen.
    In einer ersten reaktion nach der ausweisung des botschafters erklärte der israelische ministerpräsident benjamin netanjahu am sonntag in einer kabinettssitzung, sein land müsse sich für den militäreinsatz nicht entschuldigen. Er sei zur verteidigung israelischer zivilpersonen, kinder und gemeinden erfolgt. Zugleich äußerte netanjahu sein bedauern über den tod der türkischen aktivisten und erklärte, er hoffe, dass die beziehungen zur türkei wieder verbessert werden könnten.
    Mit blick auf den nahostfriedensprozess rief un-generalsekretär ban ki moon beide staaten zur verbesserung ihrer beziehungen auf. Beide spielten eine wichtige rolle in der region, und ein gutes verhältnis zwischen ihnen sei sehr wichtig, sagte ban während eines besuchs in australien.
    In dem am freitag von den vereinten nationen veröffentlichten untersuchungsbericht zu dem einsatz gegen die gazaflotte vom 31. Mai 2010 wird sowohl israel als auch der türkei und den organisatoren der flotte eine teilschuld am tod der neun pro-palästinensischen aktivisten gegeben.


    turkey ftw !!!

  5. #265
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Die Tage Netanjahus und seiner Rechtsradikalen Partei sind gezählt. Seine Partei hat Israel außenpolitisch ins Abseits manövriert und den Frieden mit den Palästinensern torpediert. Von den innerpolitischen Themen ganz zu schweigen. Die größten Massenproteste mit HUNDERTTAUSENDEN GEGEN NETANJAHU...









    Massenprotest in Israel: Hunderttausende marschieren gegen Netanjahu - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  6. #266
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von IbishKajtazi2.0 Beitrag anzeigen
    Die Türkei: viel Blabla, aber nichts dahinter.
    1. Ausweisung des Israelischen Botschafters
    2. Kündigung aller militärischen Abkommen
    3. Anklage vor dem Internationalen Gerichtshof - Den Haag
    4.
    Die türkische Zeitung «Hürriyet Daily News» berichtete, die Türkei wolle nun ihren Schiffsverkehr im Mittelmeer von der Marine schützen lassen, womöglich auch türkische Hilfslieferungen an die Palästinenser. «Es wird nun eine aggressivere Strategie verfolgt werden. Israel wird nicht länger in der Lage sein, sich unbehindert wie ein Rüpel zu verhalten», sagte ein Diplomat der Zeitung.Allgemeine Zeitung - Türkei und Israel im Gaza-Streit unnachgiebig
    Das ist doch schon mal was und alles andere als Palaver.

    Die Türkische Regierung macht es auf den rechtsstaatlichen Weg.

    TURKEY FTW

  7. #267
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.518
    Die türkische Zeitung «Hürriyet Daily News» berichtete, die Türkei wolle nun ihren Schiffsverkehr im Mittelmeer von der Marine schützen lassen, womöglich auch türkische Hilfslieferungen an die Palästinenser
    dann am besten gleich ein Bergungsschiff mitschicken für die versenkten Kriegsschiffe

  8. #268
    AyYıldız

    • Published 01:38 04.09.11
    • Latest update 01:38 04.09.11


    Turkey is not the enemy



    Israel should express regret, as it should have done before the report was issued, pay compensation and restore relations. That is a small price to pay for such a strategic asset as relations with Turkey.


    The UN report on last year's flotilla to Gaza is a masterpiece of good intentions. The investigative committee made an enormous effort to distribute blame in a balanced way. They expertly explained how it happened that nine Turkish civilians were tragically killed in the Israel Defense Forces' operation, and placed responsibility on both Turkey and Israel.

    But the pages of the Palmer Report also scream of stupidity, arrogance, and diplomatic and military failures. While the report states that Israel's blockade of Gaza does not contravene international law, it avoids a determination as to whether such a blockade is the most efficient and moral means of fighting. The IDF action was defined as "excessive and unreasonable" use of force, and that the loss of life was "unacceptable." As for Turkey, the report said it had not done enough to prevent the flotilla from setting out, and the flotilla activists had acted "recklessly." The report recommended that Israel pay compensation to the families of the dead and issue an appropriate statement of regret. The flotilla affair - not the report - have brought relations between Turkey and Israel to such a nadir that they now see each other as hostile countries. The glorious past and deep kinship between the two peoples has crumbled to dust, and they now both intend to strike each other with the report. Each has begun to express its objections to the report, and to point out slivers of justification that will work in its favor. But these will not be able to defrost the glacial state of relations, which froze even deeper with Turkey's decision to expel Israel's ambassador, downgrade diplomatic relations to the level of second secretary and suspend military contracts. Israel, the number of whose allies in the world and the region is dwindling, must not refuse to accept responsibility, replacing an essential ally with worthless prestige.

    Turkey's sharp, albeit hasty response, still leaves room for Israeli diplomatic reason. Israel should express regret, as it should have done before the report was issued, pay compensation and restore relations. That is a small price to pay for such a strategic asset as relations with Turkey.


    Turkey is not the enemy - Haaretz Daily Newspaper | Israel News
    .

  9. #269
    Avatar von IbishKajtazi

    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    3.420
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    1. Ausweisung des Israelischen Botschafters
    2. Kündigung aller militärischen Abkommen
    3. Anklage vor dem Internationalen Gerichtshof - Den Haag
    4.

    Das ist doch schon mal was und alles andere als Palaver.

    Die Türkische Regierung macht es auf den rechtsstaatlichen Weg.

    TURKEY FTW

    Das alles juckt die Israelis nicht einen Feuchten.

  10. #270
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von El Patrón Beitrag anzeigen
    Und jetzt? Ihr habt doch vor einem Jahr alle vom Krieg gelabert, aber was ist jetzt? Das wird Israel nicht so weh tun.


    Die Araber kennen auch keine Ehre. Oder haben diese ganzen sexgeilen Öl-Gurus etwa Ehre?
    Nein die haben auch keine ehre kennen nur geld und luxus

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 237
    Letzter Beitrag: 08.06.2011, 15:36
  2. Schiff "Srebrenica" nimmt Teil an Gaza Hilsflotte
    Von DZEKO im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 22:08
  3. Gaza-Flotte: Türkei erwägt Sanktionen gegen Israel
    Von Barney Ross im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 12:24
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 21:49