BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Soll die Türkei NATO-Mitglied bleiben?

Teilnehmer
26. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    8 30,77%
  • Nein

    8 30,77%
  • Ist mir egal

    8 30,77%
  • Türkei sollte mit anderen Staaten einen eigene Militärbündnis gründen

    2 7,69%
Seite 1 von 26 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 256

Soll die Türkei NATO-Mitglied bleiben?

Erstellt von HeroLoco, 21.04.2017, 11:46 Uhr · 255 Antworten · 6.941 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von HeroLoco

    Registriert seit
    11.03.2012
    Beiträge
    152

    Frage Soll die Türkei NATO-Mitglied bleiben?

    TÜRKEI UND DAS MILITÄRBÜNDNIS-
    Raus aus der Nato?



    VON CHRISTOPH SCHWENNICKE am 19. April 2017

    Nach dem Türkei-Referendum fordern viele ein Ende der EU-Beitrittsgespräche. Viel wichtiger aber ist die Frage, ob die Türkei weiter in der Nato bleiben soll. Warum mehr dagegen als dafür spricht




    Es ist wie Schattenboxen. Alle Welt arbeitet sich jetzt daran ab, ob die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei nach dem Ermächtigungsreferendum von Recep Tayyip Erdogan beendet werden sollen. Dahinter steht eine Frage, die es gar nicht mehr gibt. Sie lautet: Kann die Türkei vor dem Hintergrund ihrer Entwicklung der vergangenen Jahre unter Präsident Erdogan in der Nato bleiben?
    1952 ist das Land zusammen mit Griechenland Mitglied des transatlantischen Militärbündnisses geworden. Von Anfang an waren weniger gemeinsame Werte als vielmehr geostrategische Interessen ausschlaggebend. Die Türkei ist mit ihrem Luftwaffenstützpunkt Incirlik eine Art stationärer Flugzeugträger der Nato für den Nahen und Mittleren Osten.
    Damit verbunden war die Hoffnung, eine kemalistische Türkei Richtung Westen zu binden. Zugunsten dieser militärstrategischen Funktion und dieses politischen Anreizes wurden über Jahrzehnte viele Augen zugedrückt. Die Frage aber ist: Geht das noch? Und muss das überhaupt noch sein?



    Artikel 5 verpflichtet zu militärischem Beistand

    In den vergangenen 60 Jahren haben sich sowohl die Technologien als auch die Militärstrategie weiterentwickelt. Landgestützte Luftstreitkräfte sind nicht mehr so alternativlos, wie sie es seinerzeit waren. Mehr und mehr gehen vor allem die USA zu flexibleren und mobileren Lösungen, sprich: seegestützten Lösungen über. Also Flugzeugträgern. Weil die Technologien das möglich machen und die Abhängigkeiten von Staaten, von denen man in militärischen Belangen lieber nicht abhängig ist, in den vergangenen Jahrzehnten offenkundig geworden sind. Incirlik steht nicht zuletzt für dieses Dilemma.
    Neben der Frage, ob man sich im Zugang zu seiner gemeinsamen Militärbasis und in seinen Einsätzen von einem Herrscher wie Erdogan abhängig machen möchte, stellt sich darüber hinaus die nach Artikel 5 des Nato-Vertrages. Der legt fest, dass die übrigen Nato-Mitglieder im Bündnisfall, also bei einem Angriff von außen, einem Partnerland militärisch beistehen. Zuletzt hatte der Angriff vom 11. September 2001 den Bündnisfall ausgelöst und damit den gemeinsamen Nato-Einsatz in Afghanistan.
    „Demoktator“ Erdogan

    Erdogan ist spätestens seit dem Referendum zum Präsidialsystem ein „Demoktator“. Ein Diktator, dessen Ermächtigungsgesetz das Volk selbst gewählt, den es sich damit auf die nächsten zehn Jahre selbst als autoritären Führer gegeben hat.
    Der Mann ist eine lose Kanone an Bord des Verteidigungsbündnisses, das sich auf gemeinsame Werte gründet. Was, wenn Erdogan beim nächsten Putschversuch abermals fremde Mächte, die Gülen-Bewegung oder wen auch immer, als Gegner ausmacht und die Nato-Partner zum Beistand auffordert? Möchte im westlichen Bündnis jemand vor eine solche Frage gestellt werden? Um diesen Punkt geht es viel mehr als um die sich fast albern ausnehmende Forderung, die deutschen Bundeswehrsoldaten aus Incirlik abzuziehen. Das ist plumper und typisch deutscher Aktionismus, bei dem man sich vielleicht gut fühlt, der aber am eigentlichen Problem nichts ändert.
    Risiken eines Türkei-Austritts

    Der frühere Nato-General und Generalinspekteur Harald Kujat hat schon vor einem Jahr die Türkei einen „unsicheren Kantonisten“ in der Nato genannt und die Frage der Mitgliedschaft aufgeworfen. Seither hat sich das Land am Bosporus rasant und unbeirrt weiter zum Gegner des Westens entwickelt. Sicherer ist dieser Kantonist also bestimmt nicht geworden. Im Wahlkampf fürs Referendum hat Erdogan mit wüsten Beschimpfungen des Westens und Europas Stimmung gemacht. Wenn es also neue Technik und neue Strategien möglich machen, auf den Flugzeugträger Türkei zu verzichten, dann sollte man diesen Weg ernsthaft in Betracht ziehen.
    Es gibt gewichtige Gegenargumente, zweifellos. Da ist die Gefahr, dass sich die Türkei weiter Russland zuwenden könnte. Das allerdings wäre nur ein Folgefehler der verfehlten Russlandpolitik der Nato. Russland könnte bei mehr politischer Weitsicht und strategischem Verstand schon lange Nato-Partner sein. Dennoch: Die Achse Putin-Erdogan ist keine, die man sich als Kontrahenten wünscht. Zugleich hegt Wladimir Putin aus langjähriger Erfahrung einen tiefen Argwohn gegen alle Politik, die im Gewand des Islam daherkommt. Seine Begeisterung für Erdogans Re-Islamisierung der Türkei wird sich also in Grenzen halten.
    So wenig Abhängigkeit wie möglich

    Bleiben wie immer die USA. Deren neuer Präsident Donald Trump hat Erdogan nach dem Referendum am Telefon gratuliert und lässt generell hie und da eine unselige Sympathie für Autokraten erkennen. Zugleich wechselt er seine Ansichten schneller als ein Chamäleon die Farbe. Die Nato hielt er zunächst für überflüssig, inzwischen singt er ihr Ständchen.
    Bei allen berechtigten Widerreden und Einwänden: Die Debatte über die Nato-Mitgliedschaft der Türkei muss geführt werden. Schon allein deswegen, weil der Nato-Vertrag gar keinen Ausschluss vorsieht und eine Änderung des Vertrages von allen Partnern ratifiziert werden müsste.
    Nach Abwägung der Für und Widers spricht viel dafür, alles zu tun, um sich von diesem Nato-Partner zu verabschieden. Strategisches Ziel des Westens muss sein: so wenig Abhängigkeit von einer Erdogan-Türkei wie möglich. Eine Militärbasis in Incirlik und die Beistandsklausel der Nato als Faustpfand eines „Demoktators“ sind das Gegenteil dessen.





    Türkei und das Militärbündnis - Raus aus der Nato | Cicero Online



  2. #2
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.095
    Nochmal, wie ist deine Meinung dazu?

  3. #3
    Avatar von HeroLoco

    Registriert seit
    11.03.2012
    Beiträge
    152
    Die sollen raus

  4. #4
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.095
    Zitat Zitat von HeroLoco Beitrag anzeigen
    Die sollen raus


    ...und warum?.....und wo anders rein?


    Also, wenn ich als Staat solche Vorwürfe gegen Natopartner hätte fände ich es auch logisch da auszutreten.

  5. #5
    Avatar von Muslim

    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    1.176
    Aus der Sicht eines Muslims, aus der Sicht eines souveränen Volkes, eines souveränen Staates, welches für den Frieden und Gerechtigkeit einsteht, muss die Türkei raus aus der NATO. Alles andere ist HARAM und ein Verrat gegenüber dem Islam und seinem Propheten Muhammad saws! An der NATO klebt unschuldiges Blut, tonnenweise Blut.

    Die USA, als der Master der NATO, hat die islamische Welt in Blut ertränkt. Kriege anhand von Lügen laciert. Kapiere nicht wie da die Muslime einfach (ignorant) weggucken können und sich trotzdem zu der Ummah zählen wollen. Lassen wir mal den Vietnamkrieg, welcher 4 Mio. Menschen das Leben gekostet hat. Heute weiss man klar und deutlich, dass er mit einer (CIA) Lüge anfing. Kommen wir zu den frischen Wunden, den Afghanistankrieg! Resultierte aus dem 9/11, obwohl keiner der sogenannten Terroristen ein Afghane war. Der Irak- Krieg, mit seinen heutigen Folgen (alles so geplant), begann ebenfalls mit einer Lüge und Täuschung. Wie viele Muslime mussten und müssen dafür bluten, über eine Million.

    Wie kann man als Muslim, und allgemein als Mensch, mit diesem Apparat, mit diesen Psychopaten, mit dieser abgrundtief bösen Clique noch in einem Bett schlafen! Dann ist da noch Libyen, heute Syrien, Jemen und und und.

    Trump hat sich als ein Schoolboy, ohne Rückgrat, entpuppt. Er wusste ganz genau, dass es nicht Assad war, ja die ganze (vernünftige) Welt wusste es und doch musste er vor der (NATO) Presse niederknien, um seinen Präsidenten- Sessel zu retten! Er hat noch weniger Courage und Integrität als Obama gezeigt.

  6. #6

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.360
    Sowohl die Türkei als auch Griechenland müssen aus NATO austreten.

  7. #7
    Avatar von HeroLoco

    Registriert seit
    11.03.2012
    Beiträge
    152
    Die passen einfach nicht mehr rein. Die Ansichten der Türkei haben sich in den letzten Jahren sehr geändert und außerdem hat Erdogan Interesse an einem anderen Militärbündnis beizutreten. Und auch Die EU sollte eine eigene Militärpakt erstellen da die USA oft andere Interessen verfolgt.


    https://www.nachrichtenxpress.com/20...t-in-aussicht/

  8. #8
    Avatar von Muslim

    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    1.176
    Attatürk wollte die Türkei neutral haben, weder zum West, noch Ost-Block. Blockfreie- Staaten? Was ist das für ein Keks?

    Da liess die Sowjet Union „zwei Sekunden die Mukis tanzen“ und schon war es der Türkei (als Nachfolger der OR) nicht mehr wohl als Nachbar, denn man war sich bewusst, da sind noch so viele (blutige) Rechnungen mit Russland offen. Da winkte natürlich die NATO als der Rettungsdampfer.

    Die Türkei kommt aus diesem Club nicht „lebend“ raus. Damit meine ich, ohne einen Bürgerkrieg zu riskieren. Die NATO- Integration (bzw. Unterwerfung) ist nämlich eine Einbahnstrasse.

  9. #9
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.538
    Zitat Zitat von Muslim Beitrag anzeigen
    Aus der Sicht eines Muslims, aus der Sicht eines souveränen Volkes, eines souveränen Staates, welches für den Frieden und Gerechtigkeit einsteht, muss die Türkei raus aus der NATO. Alles andere ist HARAM und ein Verrat gegenüber dem Islam und seinem Propheten Muhammad saws! An der NATO klebt unschuldiges Blut, tonnenweise Blut.

    Die USA, als der Master der NATO, hat die islamische Welt in Blut ertränkt. Kriege anhand von Lügen laciert. Kapiere nicht wie da die Muslime einfach (ignorant) weggucken können und sich trotzdem zu der Ummah zählen wollen. Lassen wir mal den Vietnamkrieg, welcher 4 Mio. Menschen das Leben gekostet hat. Heute weiss man klar und deutlich, dass er mit einer (CIA) Lüge anfing. Kommen wir zu den frischen Wunden, den Afghanistankrieg! Resultierte aus dem 9/11, obwohl keiner der sogenannten Terroristen ein Afghane war. Der Irak- Krieg, mit seinen heutigen Folgen (alles so geplant), begann ebenfalls mit einer Lüge und Täuschung. Wie viele Muslime mussten und müssen dafür bluten, über eine Million.

    Wie kann man als Muslim, und allgemein als Mensch, mit diesem Apparat, mit diesen Psychopaten, mit dieser abgrundtief bösen Clique noch in einem Bett schlafen! Dann ist da noch Libyen, heute Syrien, Jemen und und und.

    Trump hat sich als ein Schoolboy, ohne Rückgrat, entpuppt. Er wusste ganz genau, dass es nicht Assad war, ja die ganze (vernünftige) Welt wusste es und doch musste er vor der (NATO) Presse niederknien, um seinen Präsidenten- Sessel zu retten! Er hat noch weniger Courage und Integrität als Obama gezeigt.

    Hahahahahhahahahahahahahahah.

  10. #10
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.484
    Warum ist die Türkei 1952 überhaupt der Nato beigetreten, doch wohl nicht aus Angst vor dem Ostblock?

Seite 1 von 26 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 23.09.2012, 21:34
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 15:18
  3. NATO verlegt Befehlzentrale in die Türkei
    Von EnverPasha im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 07.06.2011, 22:36
  4. Antike Kunst soll zurück in die Türkei
    Von Magnificient im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2006, 10:24