BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 36 ErsteErste ... 915161718192021222329 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 358

Türkei tritt "früher oder später" EU bei

Erstellt von DZEKO, 06.04.2010, 10:02 Uhr · 357 Antworten · 18.967 Aufrufe

  1. #181

    Registriert seit
    11.03.2010
    Beiträge
    409
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    wo haben jemals die bosniaken versucht andere zu erobern oder hat man euch in bosnien jemals gezwungen moslems zu werden ?
    Zähl mal auf was man machen musste wenn man keiner wurde ?

  2. #182
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von headhunter Beitrag anzeigen
    Zähl mal auf was man machen musste wenn man keiner wurde ?
    höhere steuern zahlen, man hatte keine höheren ämter, aber der unterschied z.b zwischen bosniaken und albanern ist das wir sofort nach der ankunft anfingen zu konvertieren, die albaner hingegen viel später.

  3. #183
    Lopov
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    wo haben jemals die bosniaken versucht andere zu erobern oder hat man euch in bosnien jemals gezwungen moslems zu werden ?
    Du sprichst von radikalen Christen. Vor den Osmanen gab es gar keine Moslems am Balkan. Und die Osmanen waren natürlich alle Friedensbringer. Und natürlich sind alle ganz freiwillig zum Islam übergetreten:

  4. #184
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zurück zum Thema

    Gegen den Beitritt

    Die Türkei wäre das ärmste und größte EU-Land

    (80) Von Jacques Schuster 30. März 2010, 06:50 Uhr
    Eine EU-Zugehörigkeit der Türkei würde Europa zerstören – so die Meinung von Jacques Schuster. Für WELT ONLINE erklärt er die möglichen Auswirkungen auf die EU-Länder. Trotz der Modernisierungsfortschritte der Türkei, bleibt das Land "ein bedauernswert unterentwickelter Schlucker".

    Foto: dpa/DPA
    Autor Jacques Schuster befürchtet beim Eintritt der Türkei in die EU eine türkische Masseneinwanderung



    Es ist merkwürdig, in welch akademischer Abgeklärtheit über den Beitritt der Türkei in die Europäische Union gesprochen wird. Fast scheint es, als bewürbe sich ein muslimisches Luxemburg bei der europäischen Weltmacht um die Mitgliedschaft im Klub der Großen.

    Dabei ist es umgekehrt: Eine Riese begehrt Aufnahme im Verein alternder Zwerge! Oder anders formuliert: Wer die EU zerstören will, der soll die Aufnahme der Türkei nur weiter betreiben.
    Sechs Gründe, warum wir dies mit Leidenschaft verhindern sollten:
    Wäre die Türkei schon heute EU-Mitglied, wäre sie bereits jetzt mit rund 76 Millionen Einwohnern einer der bevölkerungsreichsten Staaten der Gemeinschaft. Zwischen 2000 und 2007 wuchs die Bevölkerung der EU um kümmerliche 2,6, die der Türkei dagegen um gut neun Prozent. Geht es so weiter, wird die Türkei in der Mitte des Jahrhunderts mehr Einwohner als Frankreich und Deutschland zusammen haben. Damit wäre das EU-Mitglied Türkei auch das politisch einflussreichste Land innerhalb der Europäischen Union. Schlimmer noch:
    Video



    Mehr Videos

    Die Türkei wäre nicht nur das größte Mitgliedsland des europäischen Klubs, sie wäre auch das ärmste. Betrachtet man die Statistiken, so hat es Ankara in den vergangenen Jahren zwar geschafft, sich zu modernisieren, im europäischen Vergleich bleibt das Land am Bosporus aber auf unabsehbare Zeit ein bedauernswert unterentwickelter Schlucker.
    Experten haben errechnet, dass der Beitritt der Türkei weitaus teurer wäre als die Aufnahme aller zehn Staaten zusammen, die 2004 in den Klub eintraten. Nimmt man an, dass Ankara genauso behandelt werden würde wie jene zehn, hätte es Anspruch auf über 45 Milliarden Euro! Könnten wir das zahlen? Wohl kaum. Wahrscheinlich würde diese Summe allerdings zu den geringeren Sorgen der alteingesessenen EU-Mitglieder gehören.
    #ad_grid_channel_0 { display:none;}
    Sie hätten andere Sorgen, angesichts der drohenden Völkerwanderung. In der Europäischen Union herrscht das Prinzip der Freizügigkeit. Jeder darf dort hinziehen, wo es ihm behagt. Das würde auch für die Türken gelten. Experten fürchten, dass bis zu drei Millionen Türken gen Nordwesten zögen.
    Bereits jetzt leben etwa 15 Millionen Moslems in der EU, allein in Deutschland 2,5 Millionen Türken. Von einigen Ausnahmen abgesehen, ist ihre Integration gescheitert. Eine türkische Masseneinwanderung würde diesen Misstand nur noch vertiefen. Am Ende würden die Europäer nicht die Türken assimilieren, sondern die Türken die Europäer.
    Umfrage

    Würden Sie die Türkei in die EU aufnehmen?

    Ja, das Land gehört dazu
    Nein, auf keinen Fall
    Ich kann mir höchstens eine privilegierte Partnerschaft vorstellen
    abstimmen
    Ergebnis


    13%
    Ja, das Land gehört dazu

    72%
    Nein, auf keinen Fall

    14%
    Ich kann mir höchstens eine privilegierte Partnerschaft vorstellen
    24467 abgegebene Stimmen




    So wäre auch der Unionsgedanken am Ende. In dem Versuch, Europa aus den Trümmern des Weltkrieges zu führen und zu einen, lag stets auch die Idee „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ zu schaffen, wie es Winston Churchill in seiner Züricher Rede 1946 formulierte. Ein Beleg dafür ist die Umbenennung der „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ in „Europäische Gemeinschaft“ und dann in „Europäische Union“.
    Will man den Unionscharakter bewahren, die Union gar vertiefen, ist ein europäisches Wir-Gefühl vonnöten. Ein EU-Beitritt der Türkei brächte das Gegenteil des Gewünschten. Deshalb sind übrigens auch die Briten für den Beitritt Ankaras. Sie hoffen, die Europäische Union mit Hilfe der Türkei in eine Freihandelszone zu verwandeln.
    mehr Bilder

    Türkei-Besuch
    Erdogan empfängt Kanzlerin Merkel

    Bleibt das häufig gehörte strategische Argument. Die Befürworter eines EU-Beitritts Ankaras betonen: Ein EU-Mitglied Türkei würde als Modell eines verwestlichten, wohlhabenden islamischen Staat auf die muslimische Welt ausstrahlen.Dieses Argument ist jedoch nicht schlüssig. In der arabisch-muslimischen Welt war Ankara etwa so beliebt wie die Japaner in Korea. Bis heute haben die Araber den türkischen Kolonialherren nicht vergessen. Die Türkei ist keine Brücke zwischen Orient und Okzident.
    Sie würde uns sogar zahlreiche strategische Probleme bringen, für die es aufgrund ihrer Geografie gar nichts kann. Will die Europäische Union tatsächliche eine gemeinsame Grenze mit Syrien, Irak und Iran? Will sie in einen Kurden-, einen Armenierkonflikt gezogen werden? Wie gingen Berlin, Paris und Brüssel mit den Turkvölkern in Russland, Afghanistan und dem Iran

    Themenfelder, die zeigen, was wir uns mit einem türkischen EU-Mitglied aufhalsen würden. Und keiner frage, was Ankara täte, wenn es abgelehnt werden würde. Schon jetzt bastelt die Regierung eifrig an außenpolitischen Alternativen.

  5. #185
    Lopov
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    höhere steuern zahlen, man hatte keine höheren ämter, aber der unterschied z.b zwischen bosniaken und albanern ist das wir sofort nach der ankunft anfingen zu konvertieren, die albaner hingegen viel später.
    Ihr habt also nur darauf gewartet? Wart ihr schon vorbereitet? Haben sie euch schon vorher E-Mails geschickt, damit ihr endlich konvertieren könnt?::

  6. #186
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von Lopov Beitrag anzeigen
    Du sprichst von radikalen Christen. Vor den Osmanen gab es gar keine Moslems am Balkan. Und die Osmanen waren natürlich alle Friedensbringer. Und natürlich sind alle ganz freiwillig zum Islam übergetreten:


    das habe ich nie behauptet, aber wir waren gemässigte christen, nicht mal krichen wollten wir bauen, aber die katholkien und ortodoxe haben mit gwealt versucht uns zu zwingen.


    Unatoc svemu tome bogumilstvo i dalje cvjeta medju Bošnjacima,te papa "mijenja taktiku",te 1461 godine salje svoje misionare sirom Bosne,pokusavajuci preobratiti Bošnjake na katolicanstvo mirnim putem,kada mu to vec nikada nije uspjelo nasilnim sredstvima.

  7. #187
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von Lopov Beitrag anzeigen
    Ihr habt also nur darauf gewartet? Wart ihr schon vorbereitet? Haben sie euch schon vorher E-Mails geschickt, damit ihr endlich konvertieren könnt?::
    es war so, gleich nach der ankunft konvertirte ein grosser teil zum islam.

  8. #188

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    das habe ich nie behauptet, aber wir waren gemässigte christen, nicht mal krichen wollten wir bauen, aber die katholkien und ortodoxe haben mit gwealt versucht uns zu zwingen.


    Unatoc svemu tome bogumilstvo i dalje cvjeta medju Bošnjacima,te papa "mijenja taktiku",te 1461 godine salje svoje misionare sirom Bosne,pokusavajuci preobratiti Bošnjake na katolicanstvo mirnim putem,kada mu to vec nikada nije uspjelo nasilnim sredstvima.
    Ok, nehmen wir mal an das war so, wenn ihr Christen wart, wie konntet ihr ohne Kirchen zu Gott beten?

  9. #189
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    O tome imamo i vrlo konkretna historijska svjedocanstva.U svome pismu papi,(datiranom 1457-1460 god.),dominikanac Nikola Barbucci,izvjestava papu iz Jajca,citirajuci Bosanskog Kralja Tomasa,da je stanovnistva u Bosni (samo par godina prije 1463) uglavnom bogumilske vjere ," i da vise vole Turcima nego krscanima"!Citat iz tog pisma papi navodi i John V.A. Fine Jr. u svojoj cuvenoj knjizi "The Bosnian Church".

  10. #190
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Ok, nehmen wir mal an das war so, wenn ihr Christen wart, wie konntet ihr ohne Kirchen zu Gott beten?
    bogomillen bauten nicht kirchen wie katholiken oder ortodoxe.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 18:38
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 14:31
  3. Transnistrien: "Moldau wird früher oder später Teil Rumäniens"
    Von Tarmi Rićmi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.06.2011, 23:09
  4. Bosnien: "Hätten ihn viel früher verhaften können"
    Von BosnaHR im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.05.2011, 16:12