BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 72 ErsteErste ... 41011121314151617182464 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 720

Türkei dem untergang verurteilt ?

Erstellt von Salvador, 10.02.2013, 15:43 Uhr · 719 Antworten · 31.310 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.440
    Zitat Zitat von Crytek Beitrag anzeigen
    Ein unabhängiges kurdisches Gebiet wäre der Todesstoß für den Nahen Osten. Keiner von euch reflektiert die Konsequenzen für die Nachbarländer der Türkei.
    In wie fern Todesstoß?

  2. #132

    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    1.848
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    In wie fern Todesstoß?
    Wenn die iranischen Kurden infolge dessen ihre Unabhängigkeit fordern, werden im Iran die Azerbaidschaner auch nach ihrer Unabhängigkeit verlangen. Dieses Beispiel lässt sich auf jedes Volk im Nahen Osten Übertragen: Turkmenen, "Aleviten" etc.

  3. #133
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.089
    Zitat Zitat von Crytek Beitrag anzeigen
    Wenn die iranischen Kurden infolge dessen ihre Unabhängigkeit fordern, werden im Iran die Azerbaidschaner auch nach ihrer Unabhängigkeit verlangen. Dieses Beispiel lässt sich auf jedes Volk im Nahen Osten Übertragen: Turkmenen, "Aleviten" etc.
    Und bist du nicht der ansicht,das die Usa solche politik verfolgt ?

  4. #134

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    1.232
    "Teile und Herrsche, Teile und Herrsche.",

    wobei Kurdistan in Irak ist nur von Vorteil für uns Türken.

  5. #135

    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    1.848
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Und bist du nicht der ansicht,das die Usa solche politik verfolgt ?
    Natürlich tun sie dies, um den Iran und die Türkei zu schwächen.

  6. #136
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.089
    Zitat Zitat von Crytek Beitrag anzeigen
    Natürlich tun sie dies, um den Iran und die Türkei zu schwächen.
    Habe mich mal vor lange zeit mit dem ganzen beschäftigt.Sprich Balkanisierung des nahen ostens.

  7. #137
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.076
    Das hast du bestimmt. Das glaube ich dir sogar.

    Solche Projekte gab es schon immer. Aber auf türkischem Boden ist es unmöglich, da im Osten nicht nur Kurden leben und die meisten Kurden wären sowieso dagegen (siehe Wahlen).

  8. #138

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    MEINUNGSFREIHEIT
    Verein Zeitgenössischer Journalisten (ÇGD): Wir sind kein Spielball der Regierung


    Der türkische Verein Zeitgenössischer Journalisten (ÇGD) hat den türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan dazu aufgefordert, respektvoll mit dem Recht der Menschen auf Information sowie der Presse- und Meinungsfreiheit umzugehen. Gerade Journalisten sollte er nicht länger als Diener oder Berater, die für die Regierung arbeiteten, ansehen.

    „Zeitungen oder TV-Sender sind keine Unternehmen oder Institutionen, die unter dem Premier oder der Regierung arbeiten. Journalisten sind auch keine öffentlichen Bediensteten oder Berater des Premierministers“, stellt ÇGD-Präsident Ahmet Abakay in einer am vergangenen Sonntag veröffentlichten Erklärung heraus. Die ÇGD ist eine türkische Nichtregierungsorganisation, die sich aus Journalisten zusammensetzt.
    Damit reagierte die Vereinigung auf die Aussagen Erdoğans, der am Tag zuvor die Veröffentlichung von Gesprächsdokumenten kritisierte, in denen sich der PKK-Chef Abdullah Öcalan während einer Zusammenkunft mit BDP-Abgeordneten abfällig über die AKP-Regierung äußerte (mehr hier). „Wenn es das ist, was sie als Journalismus beschreiben, dann sage ich ganz offen: Zur Hölle mit eurem Journalismus“, sagte Erdoğan während einer Kundgebung in Balıkesir. Seiner Ansicht nach gebe es Medien, die sich gegen den aktuellen Friedensprozess und damit auch gegen die Regierung stellen würden.


    Veröffentlichung: Erdoğan kann keine Kritik vertragen


    Auf kam der Ärger durch eine Geschichte der türkischen Zeitung Milliyet. Erdoğan ist der Meinung, dass die Medien das nicht hätten aufgreifen dürfen, wenn sie sich wirklich um die türkischen Bürger sorgen und die Schritte der türkischen Regierung unterstützen würden. Der derzeitige Prozess sei sehr empfindlich. Jetzt würden die Medien allerdings wieder sagen, dass sie vom Premier attackiert würden. „Doch wer immer versucht den Friedensprozess zu torpedieren, kann nicht auf unserer Seite sein“, so der Premier.
    Der ÇGD ist hier allerdings anderer Ansicht: „Journalisten fragen weder den Premier, die Regierung, den Gouverneur, den Staatsanwalt, den Imam noch Diyanet, worüber sie berichten oder nicht. Würden sie fragen, wären sie keine Journalisten“, stellt Abakay klar. Natürlich könne man über die Zuverlässigkeit der Geschichte diskutieren, so Abakay weiter. Er betonte jedoch, dass der Reporter sich keine Gedanken darüber zu machen habe, wem eine Geschichte nütze. „In Demokratien greifen Premierminister nicht in die freie Meinungsäußerung, in die Freiheit der Medien und in das Recht der Menschen auf Informationsbeschaffung ein.“


    Pressefreiheit: Türkei rutscht weiter ab


    In der Welt Erdoğans läuft das jedoch etwas anders. Für ihn ist die Regierungstreue der Medien keine Frage der Demokratie. Immerhin hätten sich rund 80 Prozent der Medien seines Landes zur Regierung bekannt, ohne Druck auf sie zu erzeugen. „Der Premierminister ist damit nicht zufrieden und will die gesamte Medienlandschaft“, sagte Abakay.
    Erst Ende Januar 2013 ist die Türkei in Sachen Pressefreiheit um weitere sechs Plätze abgerutscht. Im World Press Freedom Index der „Reporter ohne Grenzen“ schafft es das Land gerade einmal auf Platz 154 von insgesamt 179 Staaten (mehr hier). Zuvor hieß es bereits Ende 2012 von deren Seite: Die Türkei „ist derzeit das weltweit größte Gefängnis für Journalisten, vor allem für diejenigen, die Kritik an den Behörden üben“ (mehr hier).

    Verein Zeitgenössischer Journalisten (ÇGD): Wir sind kein Spielball der Regierung | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

  9. #139
    Avatar von _KRG_

    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    1.919
    Und dann will Erdogan noch in die EU

  10. #140

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Steck dir das Danke in deinen Anus.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von _KRG_ Beitrag anzeigen
    Und dann will Erdogan noch in die EU
    BITCH Please!

Ähnliche Themen

  1. Österreich vor dem Untergang???
    Von papodidi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 230
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 19:23
  2. Untergang der Menschheit
    Von Unabhängiges System im Forum Rakija
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 23:35
  3. Der Untergang der Republik
    Von Urban Legend im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 19:24
  4. FC Bayern vor dem Untergang
    Von jelenko im Forum Sport
    Antworten: 317
    Letzter Beitrag: 21.12.2008, 19:31