BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 11 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 105

Türkei wird den Völkermord an den Armeniern untersuchen

Erstellt von lupo-de-mare, 15.04.2005, 17:34 Uhr · 104 Antworten · 9.538 Aufrufe

  1. #21
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Sehr guter Artikel, im großen und ganzen stimme ich Guenter Lewy zu.
    Es gab unbestritten eine Deportation, (Zwangsumsiedlung), bei der zahlreiche unschuldige Armenier gestorben sind, aber keinen Völkermord.
    Es gab Massaker die gut dokumentiert wurden, auf allen Seiten !

  2. #22
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Bruce Fein, ein amerikanischer Journalist, der zahlreiche Artikel unter anderem bei der New York Times veröffentlicht hatte, Anwalt der sich auf internationales Recht spezialisiert hat und einer der engsten Vertrauten R. Reagans

    On April 24, 2009--Armenian Remembrance Day-- President Barack Obama issued a statement "remember[ing] the 1.5 million Armenian [deaths] in the final days of the Ottoman Empire." The President stumbled.

    To paraphrase Mark Twain, there are three kinds of lies: lies, damn lies, and the number of Armenians who are claimed by Armenians and their echo chambers to have died in an alleged World War I genocide. Almost a century later, the number of deaths they assert oscillates between 1.5-2 million. But the best contemporary estimates by Armenians or their sympathizers were 300,000-750,000 (compared with 2.4 million Ottoman Muslim deaths in Anatolia). Further, not a single one of those deaths necessarily falls within the definition of genocide in the authoritative Genocide Convention of 1948. It requires proof that the accused was responsible for the physical destruction of a group in whole or in substantial part specifically because of their race, nationality, religion, or ethnicity. A political or military motivation for a death falls outside the definition.

    Immediately after the war, when events and memories were fresh, Armenians had no incentive to concoct high casualty figures or genocidal motivations for their deaths. Their objective was statehood. Armenians were encouraged by the self-determination concept in President Woodrow Wilson's Fourteen Points, (while conveniently forgetting that they were a minority in Eastern Anatolia where they hoped to found a new nation). Armenian leaders pointed to their military contribution to defeating the Ottomans and population figures that would sustain an Armenian nation.

    Boghus Nubar, then Head of the Armenian Delegation to the Paris Peace Conference (1919), wrote to the French Foreign Minister Stephen Pichon: "The Armenians have been, since the beginning of the war, de facto belligerents, as you yourself have acknowledged, since they have fought alongside the Allies on all fronts, enduring heavy sacrifices and great suffering for the sake of their unshakable attachment to the cause of the Entente...." Nubar had earlier written to the Foreign Minister on October 29, 1918, that Armenians had earned their independence: "We have fought for it. We have poured out our blood for it without stint. Our people played a gallant part in the armies that won the victory."

    When their quest for statehood shipwrecked on the Treaty of Lausanne and annexation by the Soviet Union in 1921, Armenians revised their soundtrack to endorse a contrived genocide thesis. It seeks a "pound of flesh" from the Republic of Turkey in the form of recognition, reparations, and boundary changes. To make their case more convincing, Armenians hiked the number of deaths. They also altered their story line from having died as belligerents against the Turks to having perished like unarmed helpless lambs.

    Vahan Vardapet, an Armenian cleric, estimated a prewar Ottoman Armenian population of 1.26 million. At the Peace Conference, Armenian leader Nubar stated that 280,000 remained in the Empire and 700,000 had emigrated elsewhere. Accepting those Armenian figures, the number of dead would be 280,000. George Montgomery of the Armenia-American Society estimated a prewar Armenian population of 1.4-1.6 million, and a casualty figure of 500,000 or less. Armenian Van Cardashian, in testimony before the Senate Foreign Relations Committee in 1919, placed the number of Armenian dead at 750,000, i.e., a prewar population of 1.5 million and a post-war figure of 750,000.

    After statehood was lost, Armenians turned to their genocide playbook which exploited Christian bigotries and contempt for Ottoman Muslims. They remembered earlier successful anti-Ottoman propaganda. United States Ambassador to the Ottoman Empire during the war, Henry Morganthau, was openly racist and devoted to propaganda. On November 26, 1917, Morgenthau confessed in a letter to President Wilson that he intended to write a book vilifying Turks and Germans to, "win a victory for the war policy of the government." In his biography, "Ambassador Morgenthau's Story," Morgenthau betrays his racist hatred toward Turks ("humanity and civilization never for a moment enters their mind") and unconditional admiration for Armenians ("They are so superior to the Turks intellectually and morally.").

    British Prime Minister Gladstone's histrionic figure of 60,000 Bulgarian Christians slaughtered in 1876 captured the imagination of the west. The true figure later provided by a British Ambassador was 3,500--including Turks who were first slain by the Christians.

    From 280,000-750,000, Armenians initially raised their death count to 800,000 to test the credibility waters. It passed muster with uninformed politicians easily influenced by campaign contributions and voting clout. Armenians then jumped the number to 1.5 million, and then 1.8 million by Armenian historian Kevork Aslan. For the last decades, an Armenian majority seems to have settled on the 1.5 million death plateau--which still exceeds their contemporary estimates by 200 to 500 percent. They are now testing the waters at 2.5-3 million killed as their chances for a congressional genocide resolution recede. It speaks volumes that champions of the inflated death figures have no explanation for why Armenians on the scene would have erred. Think of the absurdity of discarding the current death count of Afghan civilians in the United States-Afghan war in favor of a number deduced in the year 2109!

    Armenians have a genuine tale of woe. It largely overlaps with the tale of tragedy and suffering that can be told by Ottoman Muslims during the war years: 2.4 million deaths in Anatolia, ethnic cleansing, starvation, malnutrition, untreated epidemics, and traumatic privations of war under a decrepit and collapsing Empire.

    Unskewed historical truth is the antechamber of Turkish-Armenian reconciliation. That is why the Government of Turkey has proposed an international commission of impartial and independent experts with access to all relevant archives to determine the number and characterization of World War I deaths. Armenians are balking because they are skeptical of their own figures and accusations.

    *Bruce Fein is a resident scholar at the Turkish Coalition of America. Bruce Fein: Lies, Damn Lies, and Armenian Deaths

  3. #23
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Big MD Beitrag anzeigen
    doch hat es...

    Die türkei muss ein interesse dran haben sonst würde der premier minister nicht eine solche gelegenheit bieten.
    würde sich die türkei eines genozids schuldig bekennen müssten entschädigungszahlungen geleistet werden - ähnlich wie deutschland noch vor kurzem geld an israel zahlte.

    Griechenland zumbeispiel hat überhaupt kein interesse daran mit mazedonien geschichte aufzuarbeiten. ein ähnliches angebot machte gruevski der ehemaligen griechischen regierung, diese zeigte grösstes desintresse.

    Also kann man sowas an und fürsich als positives signal aus der türkei deuten...



    Es gibt mit Mazedonien in meinen Augen auch überhaupt nichts aufzuarbeiten. Die Geschichtsrevisionismusversuche gewisser Fyrom-Politiker zwecks Konstruierung einer eigenen "antiken Geschichte" und der daraus folgende Namensstreit habt ihr euch selber zuzuschreiben. Die Mehrheit der Bevölkerung in der griechischen Region Makedonien war auch vor 1913 griechischsprachig. Wären die Märchen gewisser eurer Historiker wahr, und hätten die Griechen nach 1913 eine mehrheitlich slawische Bevölkerungsmehrheit in Makedonien vertrieben oder eliminiert, dann wäre das wie im Falle der Armenier in der Türkei nicht unbeobachtet geblieben, und wäre von unabhängiger Seite her dokumentiert.

    Heraclius

  4. #24
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.293
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Sehr guter Artikel, im großen und ganzen stimme ich Guenter Lewy zu.
    Es gab unbestritten eine Deportation, (Zwangsumsiedlung), bei der zahlreiche unschuldige Armenier gestorben sind, aber keinen Völkermord.
    Es gab Massaker die gut dokumentiert wurden, auf allen Seiten !
    Guenter Lewy hat ein Buch verfasst, was zu diesem Thema als Standardwerk gelten darf und sicher empfehlenswerter ist als "Sari Gelin" usw. Es stimmt, er geht seinen Thesen und Schlussfolgerungen nicht explizit von einem Genozid aus. Nimmt aber auch nicht in Anspruch, dies endgültig "geklärt" zu haben.

    Etwas hat er aber meiner Meinung nach unbeachtet gelassen. In Syrien usw., und das ist nachgewiesen und nicht bestritten, kam kaum ein armenischer Mann an. Und dabei wären es jene gewesen, die normalerweise physisch eher als alle anderen diese Qualmärsche hätten überleben können/müssen. Warum? Weil die männlichen Armenier im "kampffähigen" Alter Opfer gezielter Tötungen waren. Und das erfüllt bereits den Tatbestand des Völkermordes nach der Definition Lemkins.

    Noch etwas. Man hat vorhersehen können und müssen, dass wenn man Menschen auf Märsche über die Wüste schickt, dass viele elendiglich sterben werden. Man hat vorhersehen können und müssen, dass es Todesmärsche sein werden. Dies hat man in Kauf genommen.

    Es stimmt, dass es gerade seit den Endzeiten des Osmanischen Reiches sich Kurden, Türken und Armenier gegenseitig schuldig gemacht haben. Aber kein Unrecht rechtfertigt anderes.

    Bin schon raus, sorry.

  5. #25
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Prof. Dr. Norman Stone, britischer Akademiker, Historiker, Publizist ist momentan Professor für internationale Beziehungen in Oxford und Dozent an der renommierten Cambridge Universität in England. Unter anderem war er auch ein enger Berater von der ehemaligen Premierministern Margaret Thatcher.


    Norman Stone: 'There is No Armenian Genocide'
    Famous British Historian says he is ready to be prisoned by France
    JTW News (Saturday, 21 October 2006)
    “The Armenian ‘genocide’ is an imperialist plot.” So said Dogu Perincek, in Marxist mode, and
    he chose to say it in Switzerland. Switzerland passed a law threatening prison for anyone
    ‘denying’ that there had been a genocide of the Ottoman Armenians in 1915, and Mr. Perincek
    was interrogated by the police.

    There have been similar events in other countries and now we have the French parliament passing
    a law that is harsher than the Swiss one – a year’s prison and a heavy fine. This is a ridiculous and
    contemptible business – bad history and worse politics. It is also financially very grubby indeed.
    We all know how the American legal system can work: lawyers will agree to work for nothing, in
    return for a share of the profits at the end of a court case. Court cases are very expensive and it
    can simply be easier for banks or firms or hospitals to agree to make a payment without any
    confession of liability, just because fighting the case would be absurdly expensive, and the
    outcome – given how the American jury system works – unpredictable. A burglar, crawling over
    a householder’s glass roof, fell through it, was badly wounded, and took the householder to court:
    result, a million dollars in damages. Class actions by Armenian Diaspora descendants in
    California shook down the Deutsche Bank over claims dating back to 1915 and collected
    17,000,000 dollars; then they attempted the same with a French insurance company. We can be
    entirely certain that if Turkey ever ‘recognizes the genocide’ then the financial claims will follow.

    But if Turkey refuses to admit it, she is in fact on perfectly good ground. The very first thing to be
    said is that the business of ‘genocide’ has never been proved. The evidence for it is at best
    indirect and when the British were in occupation of Istanbul they never found any direct evidence
    or proof at all. They kept some hundred or so prominent Turks in captivity on Malta, hoping to
    find some sort of evidence against them, and failed. They asked the Americans if they knew
    anything and were told, no. The result is that the alleged ‘genocide’ has never been subjected to a
    properly-constituted court of law. The British released their Turks (meanly refusing to pay for
    their journeys back home from Malta). There is a counter-claim to the effect that this happened
    because the Nationalist Turks were holding British officers hostage but the fact is that the Law
    Officers simply said that they did not have the evidence to try their captives.

    Diaspora Armenians claim that ‘historians’ accept the genocide case. There is some preposterous
    organization called ‘association of genocide scholars’ which does indeed endorse the Diaspora
    line, but who are they and what qualifications do they have? Knowing about Rwanda or Bosnia or
    even Auschwitz does not qualify them to discuss Anatolia in 1915, and the Ottoman specialists
    are by no means convinced of the ‘genocide’. There is in fact an ‘A’ team of distinguished
    historians who do not accept the Diaspora line at all. In France, Gilles Veinstein, historian of
    Salonica and a formidable scholar, reviewed the evidence in a famous article of 1993 in
    L’Histoire. Back then the Armenian Diaspora were also jumping up and down about something
    or other, and Veinstein summed up the arguments for and against, in an admirably fair-minded
    way. The fact is that there is no proof of ‘genocide’, in the sense that no document ever appeared,
    indicating that the Armenians were to be exterminated. There is forged evidence. In 1920 some
    documents were handed to the British by a journalist called Andonian. She claimed that he had
    been given them by an Ottoman official called Naim. The documents have been published as a
    book (in English and French) and if you take them at face value they are devastating: here is
    Talaat Pasha as minister of the Interior telling the governors to exterminate the Armenians, not to forget to exterminate the children in orphanages, but to keep it all secret. But the documents are
    very obviously a forgery – elementary mistakes as regards dates and signatures. At the time, in
    1920, the new Armenian Republic was collapsing. Kazim Karabekir was advancing on Kars
    (which fell almost without resistance) and the Turkish Nationalists were co-operating with
    Moscow (in effect there was a bargain: Turkey would abandon Azerbaijan and Russia would
    abandon Anatolian Armenia). The Armenians were desperate to get the British to intervene and
    save them, by landing troops at Trabzon. However, the British (and still more the French) had had
    enough of the problems of Asia Minor and were in the main content to settle with the new
    Turkey. Andonian’s documents belong in that context. The chief Armenian ‘genocidist,’
    V.Dadrian, still passionately defends the authenticity of these documents but the attempt does not
    do much credit to his scholarship: for instance, to the claim that the paper on which these
    documents were written came from the French school in Aleppo, he answers that there was a
    paper shortage (leading the Ottoman governor to ask a French headmaster if he could use some of
    his school-paper? Not very likely). The Naim-Andonian documents have incidentally never been
    tested in a court. The British refused to use them and a German court subsequently waved them
    aside. They have since disappeared – not what you would have expected had they been at all that
    is the sum total of the evidence as to ‘genocide’. Otherwise you are left with what English courts
    call ‘circumstantial evidence’ – i.e. a witness testifying that another witness said something to
    someone. Such evidence does not count. In the past three years Armenian historians have
    apparently been going round archives ın two dozen countries to find out what they contain – the
    Danish archives for instance. What they contain is what we knew already – that an awful lot of
    Armenians were killed or died in the course of a wartime deportation from many parts of
    Anatolia. Did the Ottoman government intend to exterminate the race, or was it just a deportation
    that went horribly wrong?

    As to this, the experts are divided. A deportation gone wrong is the verdict of many of the best
    qualified historians – Bernard Lewis, Heath Lowry, Justin McCarthy, Yusuf Halacoglu. Other
    historians who know the old script and the background believe that it was a premeditated
    campaign of extermination, and some of these historians are Turkish (Mete Tuncay and Selim
    Deringil, unless I am taking their names in vain). There is a Turkish historian, Taner Akcam,
    whose book, based on the war-crimes trials set up in the early period of the British occupation, is
    obviously scholarly and who accepts the genocide thesis (though he does stress that the process
    cannot be compared with what happened in Nazi Germany to the Jews). In view of these
    divisions among scholars it is simply scandalous that the French or any other parliament should
    decree what the answer is. But it is worse, because the Armenian Diaspora can be extremely
    vindictive. For instance, Gilles Veinstein, as a reward for his quite dispassionate article, faced a
    campaign of vilification. He had become a candidate for the College de France, which elects the
    very best scholars in the country to give seminars. The historians very much welcomed this: he is
    an extremely serious scholar. But the Armenian Diaspora organized a campaign against him,
    especially among the mathematicians for some reason. One of them, a Professor Thom, was told
    that, on the whole, the French historians supported Veinstein and did not like the genocide thesis.
    His answer: ‘they are all Ottomanists,’ as if that somehow disqualified them. The fact is that the
    Armenian Diaspora have never taken this affair to a proper court of law. Instead, they try to
    silence men such as Veinstein. There was an extraordinary episode in American publishing two
    years ago. A very well-known historian, Gunther Lewy, who was a professor at the University of
    Massachusetts and author of several books still in print on modern German history, wrote a book
    on the Armenian massacres on the basis of German documents. The book is valuable because it
    shows how Dadrian twisted the German evidence. He offered it to his usual publisher, Oxford
    University Press (New York branch). A report was commissioned from one Papazian – not
    exactly a celebrity – who identified what he claimed were tremendous inaccuracies: they turn out
    either not to be inaccuracies, or just little slips of the kind anyone might make. On that basis Lewy’s manuscript was refused on the grounds that he had taken up ‘Turkish denialist discourse’.
    He found another publisher, the University of Utah Press. And lo and behold the senior Armenian
    historian in the USA, Richard Hovannisian (University of California) wrote in protest to the
    President of that University to complain about the publication. Be it said, incidentally, that the
    last two volumes of Hovannisian’s History of Independent Armenia are a well-written and fairminded account – in some ways, even a classic of historical writing (the earlier two volumes are
    not of the same class).

    Now, there is something very wrong here. If you believe that you are right, and then you will let
    evidence speak for itself, and if you face opposition you will simply expect to win the argument
    one way or the other. Attempts to silence opposition, to boycott lectures by, say, Justin McCarthy,
    to bully or manipulate foreign politicians – all of that surely argues that the Armenians
    themselves know their case is very far from being overwhelming. In any case it does nothing
    whatsoever for Armenia. If you go to eastern Turkey and Kars, look across the border at
    Armenia. It is very poor, and will continue so if there is no commerce with Turkey. The only
    obvious industry is the issue of visas for Moscow or the USSR (or for that matter Turkey, where
    up to 100,000 ex-Soviet Armenians live). The place obviously lives off Diaspora money (and the
    spread of American fast-food places now means curiously enough that the inhabitants are
    becoming obese in the manner of some Americans). In Soviet times Armenia had a population
    approaching three million. Then came independence and the war over Karabagh. The population
    dwindles and declines every year and is now not much above 1,500,000 – of all absurdities, in
    other words, independence has caused the Armenians to lose twice as many as vanished in the
    supposed ‘genocide’ of 1915. There is in other words a sickness at the heart of this whole frankly
    preposterous affair.

    What should Turkey do? If the French law does pass then Turks must be prepared to act,
    otherwise they risk being landed with enormous bills for compensation. It will take organization.
    I would volunteer, myself, to provoke some trouble in France: it would be very easy indeed for
    me to give a public lecture and just to point out what is wrong about the whole thesis of the
    ‘Armenian genocide’ – I might even just read out Veinstein’s article (or another important one by
    the then leading German general, Bronsart von Schellendorf). The French government probably
    would be mad enough to put me in prison for a while (this was done to a well-respected French
    historian of slavery, whose crime had been to point out that many Africans were involved in the
    slave trade and that some slaves volunteered for transportation because it saved them from
    cannibalism). But someone has to make a stand against the ridiculous misuse of parliamentary
    power and the instructing of historians what they must say about an event nearly a century old in
    a country two thousand kilometers away with a language that very few people can now read. http://www.turkishcoalition.org/files/media/stone.pdf

  6. #26
    Yunan
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Viele Artikel und Meinungen, die sich auf einen Völkermord berufen, stützen sich bei ihrer Quellenangabe immer auf die Aufzeichnungen von Lepsius (siehe Ageth oder 10 Tage auf dem Musa Dag). Inzwischen wurden viele Punkte, welche Lepsius aufbringt als manipulierte Quellen dechiffriert. Dabei wird sogar davon ausgegangen, dass Lepsius nicht viel dafür kann, sondern das auswertige Amt bei den Manipulationen seine Finger im Spiel hatte:
    Gust prüfte die 1919 durch den evangelischen Theologen Johannes Lepsius herausgegebenen Akten des deutschen Auswärtigen Amts und stellte fest, dass in vielen Dokumenten durch Auslassungen und Fälschungen vor allem die deutsche Mitverantwortung am Völkermord an den Armeniern vertuscht worden war.[3] Er publizierte in Zusammenarbeit mit seiner Frau im März 2000 den Wortlaut der Original-Akten samt englischer Übersetzung sowie die einzelnen Manipulationen im Internet[4]. Drei Jahre später veröffentlichte er im gleichen Portal Hunderte weiterer deutscher AA-Akten zum Genozid.
    Wenn du dich damit mal nicht selbst ausgeknockt hast...

  7. #27
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Es gibt mit Mazedonien in meinen Augen auch überhaupt nichts aufzuarbeiten. Die Geschichtsrevisionismusversuche gewisser Fyrom-Politiker zwecks Konstruierung einer eigenen "antiken Geschichte" und der daraus folgende Namensstreit habt ihr euch selber zuzuschreiben. Die Mehrheit der Bevölkerung in der griechischen Region Makedonien war auch vor 1913 griechischsprachig. Wären die Märchen gewisser eurer Historiker wahr, und hätten die Griechen nach 1913 eine mehrheitlich slawische Bevölkerungsmehrheit in Makedonien vertrieben oder eliminiert, dann wäre das wie im Falle der Armenier in der Türkei nicht unbeobachtet geblieben, und wäre von unabhängiger Seite her dokumentiert.

    Heraclius

    wenn man versucht aus eine komunistische stadt zu antikisieren ist man schon am ende der realitaet angelangt.

    man versucht verbissen, sich zu antikieren, koste es was wollen. mich wuerde es auch nicht wundern wenn man die neu erbaute "kopie" gebaeuden aus der hellenische kultur als das antike skopja vesucht zu verkaufen an den touristen.

    die phase ist soweit, das alles zu erwateten ist.
    pass auf eines tages wirst du lesen, das dass der antike palast des alksanders makedonski sein wird, und es den touristen auch so weitergeben.






    weiter bilder der "Kopie" Hellenisierung der stadt:











  8. #28
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Wenn du dich damit mal nicht selbst ausgeknockt hast...
    Ich habe mich nicht ausgenockt, lies nochmal was ich geschrieben habe. Die Aufzeichnungen Lepsius waren manipuliert. Deutsche Historiker wie Gust gehen davon aus, dass Lepsius nichts davon gewusst hatte und das auswertige Amt zu Gunsten Deutschlands manipuliert hat.

    Andere Historiker gehen soweit dass sie Lepsius vorwerfen, nicht nur zugunsten (sie gehen von Lepsius selber als Manipulator au) Deutschlands, sondern auch zu Gunsten der christlich-orthodoxen Armenienr manipuliert hat.

    Fakt ist, die Dokumente sind manipuliert. Wie soll man jetzt solche Dokumente, als Beleg für Thesen nutzen?

  9. #29
    Yunan
    Aha, also leugnest du erneut den Völkermord und versuchst, irgendwas durch hirnrissige Theorien zu realitivieren.

  10. #30
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    DAS DENKMAL AN DAS MASSAKER VON IGDIR UND MUSEUM
    An dem internationalen Symposium "Historische Tatsachen und die Armenier", das zwischen dem 24. und 26. April 1995 in Igdir veranstaltet wurde, nahmen viele Wissenschaftler und Politiker aus verschiedenen Ländern teil. Das Projekt des Architekten Prof. Dr. Cafer Gayisi, aus Aserbaidschan, zur Errichtung eines Monumentes in Erinnerung zu den Opfern des armenischen Massakers an den Türken, fand Anhänger und es wurde in der Schlussmitteilung des Symposiums wie folgt bekundet: "Es wurde die Errichtung eines Denkmales in Igdir, in Erinnerung an die mehr als eine Million Opfer der Vergangenheit und eines Grabmales in dem Dorf Oba beschlossen, als eine Antwort für diejenigen, die in der internationalen Bühne, ihren sogenannten Massaker Tag vom 24 April anerkennen lassen zu versuchen. Das Denkmal in Igdir soll uns an die dunklen Tage der Vergangenheit und an die Imperialisten erinnern, die uns zu Feinden machten. Es soll auch einen Beitrag zur guten Nachbarschaft und Zusammenarbeit leisten.

    Als Baustelle des Denkmals wurde die östliche Einfahrt der Stadt Igdir, also die Kreuzung der Straßen aus Aserbaidschan, Iran und Armenien ausgewählt. Die Fläche des dreieckigen Platzes beträgt 1.3 Hektar. Außerdem sollte das Denkmal eine Perspektive zum Agri- Berg haben. Am 1. August 1997 wurde mit dem Bau des Denkmals begonnen.

    Das Denkmal befindet sich in der Mitte des dreieckigen Platzes und ist 7.20 Meter hoch. Auf der weiten Geographie der Türken sind Hügeldenkmäler sehr üblich. Sie wurden für die Oberhäupter der Staaten und der Armeen auf den Steppen Asiens errichtet. Im inneren dieser Hügeldenkmäler befand sich ein Grabzimmer. Diese Tradition wurde auch am Denkmal in Igdir fortgeführt. In dem kreisförmigen Saal in der Mitte des künstlichen Hügels befinden sich die symbolischen Gräber der Opfer. Dieser Saal steht im Zentrum des Massaker- Museums. In diesem Saal wird die Grausamkeit der Armenier mit Gegenständen und Photos aus den Massengräbern ausgestellt. An der linken Seite befindet sich eine Bibliothek für Forschungen.

    Das Eingangstor zum Museum wurde gemäß der Architektur der Seldschuken, kronenartig gebaut. Das Tor trägt auch Spuren von Moscheenischen, wie die zu der Zeit der Kadavali Osmanli. Hiermit wird betont, dass sich dieses Tor in einen heiligen Raum öffnet. Das Eingangstor zum Museum ist aus Bordeaux und schwarzem Granit, und die schmalen und wenigen Fenster deuten auf die Grausamkeit des Massakers hin.

    In der Mitte des Hügels mit einer Höhe von 36 m befindet sich die Schwertgruppe. Zum Gedenken an die türkische Armee, die das moslemische Volk vor dem Massaker der Armenier geschützt hat, an die Märtyrer und Blutzeugen. Diese sind nach einem fünfeckigen Plan aufgestellt. Und zwar in Form des fünfeckigen Sterns, des Symbols des türkischen Staates, das auch auf der türkischen Fahne zu sehen ist.

    Die türkischen Soldaten, so die Legende, schärften ihre Schwerter im Wind, im Regen und unter Blitz. Und diese Schwerter neben dem Agri- Berg, werden von der Sonne, vom Regen und Wind geschärft. Die Armenier, deren nationales Ziel es ist "für die Zukunft irgendwann einmal die Umgebung des Agri- Berges" zu erobern, sehen nun vor diesem heiligen türkischen Berg, die Schwerter der Türken.

    Die Spitzen dieser fünf Schwerter bilden eine Kuppel am Gipfel. Somit ähneln sie den seldschukischen Türben. In der türkisch-oghusischen Monumental- Architektur wurden Kuppel- Gräber für Sultane, Helden, Kommandanten und wichtige Personen errichtet. Traditionelle Grabdenkmäler der Seldschuken aus einem unterirdischen Grab und einer oberirdischen Kuppel. Das Massaker-Denkmal in Igdir besteht auch aus zwei Stockwerken. Das untere Stockwerk befindet sich unter dem künstlichen Hügel, ein symbolisches Grab, das als ein Museum dient. Das obere Stockwerk besteht aus einer Kuppel, die von fünf Schwerter gebildet wird.

    Somit trägt das Massaker- Denkmal von Igdir, von der Architektur her, Spuren der drei größten türkischen Architektur Tradition aus der Geschichte (Kuppel, seldschukisches Grabmal und Grabsteine). Diese wurden mit moderner Architektur in einem neuen Bau zusammengebracht.

    Das Schwert in der Hand eines Menschen ist furchtbar. Doch Schwerter, die an der Spitze gestützt und gekreuzt liegen, sind ein Symbol der Gesundheit, des Wohlhabens und des Friedens. Sie symbolisieren auch die Verteidigungskraft der Nation. Dass die scharfen Seiten nach außengerichtet sind, weisen daraufhin, dass man jederzeit auf Angriffe der Feinde vorbereitet ist.

    Der kreisförmige Museumsaal (das symbolische Grab) wird von oben, von fünf Öffnungen der gekreuzten Schwerter beleuchtet. Die Bedeckung der Öffnungen ist eine Pyramide aus Glas, die ein Zelt symbolisiert. Dieses Zelt, mit goldfarbenem Rahmen und buntem Glas, symbolisiert das Goldene Zelt, das Meisterstück der türkischen Steppenarchitektur. In den alten Zeiten befand sich die Fahne des Staates auf dem Goldenen Zelt als Symbol der Staatsmacht. Das Goldene Zelt, das in der Mitte des Hauptquartiers der Truppen auf dem Marsch errichtet wurde, schützte man besonders. An diesem Denkmal, an dessen Spitze sich die Fahne des Türkischen Staates befindet, wird von fünf Schwerter geschützt.

    Die Heiligkeit des Schwertes kommt auch in der Ästhetik zu Schein. Der Griff des türkischen Schwertes wurde mit wertvollen Metallen beschmückt. Auch bei dem Igdir- Denkmal wurden die Griffe der Schwerter mit Granitrahmen und Bronzereliefs verziert. Auf jedem der Griffe befinden sich Figuren des Grauen Wolfes, eines Pferdes und des zweiköpfigen Adlers.

    Der Graue Wolf war das Haupttotem der Türken und wurde als ein Wegweiser bewertet. Von der Herrschaftszeit des hunnischen Reiches bis zu den Osmanen war es ein nationales Symbol. Vor dem Islam befand sich der Kopf des Grauen Wolfes auf den Fahnen der Türken. Im Laufe der Zeit wurde diese Abbildung durch den Stern und den Halbmond ersetzt.

    Von den Altai bis hin nach Anatolien wurde der starke, kluge und auf seine Freiheit nicht verzichtende Graue Wolf geliebt und respektiert. In der Zeit von Gazi Mustafa Kemal Atatürk, des Begründers der Türkischen Republik, wurde der Graue Wolf auf Banknoten, Münzen und öffentlichen Gebäuden abgebildet. Das Relief eines Grauen Wolfes am Schwertgriff, als Symbol der Befreiung, ist ein Zeichen des Respekts gegenüber von nationalen Werten und der Treue zu den Prinzipien Atatürks.

    Die "Schwertzeit" wurde in der Geschichte zugleich auch die "Pferdezeit". Nach Angaben von türkischen Historikern hatten "Pferdezucht und Schmieden"" und insbesondere Schmieden, bei der großen Eroberung der Türken die wichtigste Rolle gespielt. Schmieden war wichtig für die Herstellung der Schwerter und Pferdezucht für die Feldzüge in entfernte Gebiete. Die türkischen Soldaten zogen mit ihren Pferden, Schwerter und Zelten nach entfernten Gebieten.

    Das Pferd war das wichtigste Totem der Türken und ein unentbehrlicher Freund und Gehilfe der Soldaten. Es ist unmöglich, in der Kriegsgeschichte, einen Schwert ohne ein Pferd und einen Türken ohne Schwert und Pferd sich vorzustellen. Aus diesem Grunde wurde an den Griffen der Schwerter, als ein Symbol des Glücks, ein Pferdesymbol benutzt. Grauwolf- und Pferdereliefs befinden sich an beiden Seiten der Griffe.

    An den Innenseiten der Griffe befindet sich ein Relief von einem zweiköpfigen Adler. Der zweiköpfige Adler wurde in Anatolien zuerst zum Symbol der Hetiter und danach der Byzantiner. Danach wurde er zum Symbol der Seldschuken, der Niederlassung der Türken auf anatolischen Territorien und zum Symbol des Unterganges der Byzanz.

    An den Außenseiten der Griffe befinden sich Figuren von Soldaten. Grauwolf, Pferd und Adler, die Symbole der Türken werden wiederholt. Die Soldatenfiguren sind anders. Auf jedem dieser Griffe befindet sich ein Soldat aus einer Epoche. Diese sind Soldaten, aus der Zeit des Hunnen- und des Göktürkreiches, der Seldschuken, der Osmanen und der modernen Türkei.

    Die türkischen Soldaten, die in der Zeitgeschichte eine Reihe von Staaten gegründet haben, verdienen das größte Denkmal. Die Soldatenfiguren aus Bronze symbolisieren alle türkischen Soldaten in der Geschichte, die zur Wohlhabenheit und zum Frieden des Landes beigetragen haben.

    Am 1. August 1997 wurde mit der Anweisung des Gouverneurs von Igdir, Semsettin Uzun mit dem Bau des Denkmales begonnen. Die Umgebungsmauern des Denkmales wurden aus dem sogenannten Holzbirnenstein gebaut. Das Tor, die Fenster und Schränke des Denkmales sind aus Kastanienbaum. Die Schwerter wurden aus dem so genannten "Bianco Maris" Granitstein aus Italien hergestellt. Für Einzelheiten der Architektur wurden "Afrikan Red" Granitsteine benutzt. Am Denkmalstein wurden verschiedene Marmorsteine aus verschiedenen Gebieten der Türkei benutzt: "Toros Schwarz" aus Kayseri, "Teos Grün" und "Ege Füme" aus Izmir, "Hazar Pink" aus Diyarbakir, "Ege Bordo" aus Mugla, "Traversin" aus Denizli und Kütahya, "Bodrum Kayran" aus Mugla, "Bergama Granit" aus Izmir und "Imyra" aus Antalya. Dieses Material wurde an verschiedenen Stellen des Denkmales benutzt.

    Der Bau des Denkmales und des Museums wurde von der Entwicklungsstiftung für die Provinz Igdir und der Kreisstädte finanziert. Dieses Denkmal und das Museum sind in erster Linie die heilige Grabstätte der türkischen Märtyrer, die in Massen getötet wurden und keine Gräber haben. Jeder, der diese heilige Grabstätte besucht, wird sich an die türkischen Märtyrer erinnern, die zeitweilig vergessen werden und versuchen die Gründe dieser Katastrophe herauszufinden, die die Dimension eines Massakers erreicht hat.



    QUELLE:
    Giyasi, Cafer A.: Igdir Soykirim Anit ve Müzesi, Atatürk Arastirma Merkezi Yayini, Ankara, 2000, s.5-9

    http://www.ermenisorunu.gen.tr/deuts...e/denkmal.html

Seite 3 von 11 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Völkermord an den Armeniern
    Von Idemo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2659
    Letzter Beitrag: 17.11.2017, 01:41
  2. Völkermord an den Armeniern?
    Von Dragan Mance im Forum Rakija
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 30.11.2012, 22:26