BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 279 von 1346 ErsteErste ... 1792292692752762772782792802812822832893293797791279 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.781 bis 2.790 von 13452

Türkische Ansprüche über Ägaische Inseln

Erstellt von De_La_GreCo, 17.05.2016, 14:35 Uhr · 13.451 Antworten · 327.613 Aufrufe

  1. #2781

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.707
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Der Begriff Turko-Albaner benutzten die Griechn um die Albaner in ihrer Religion zu unterteilen, Orthodoxen Albaner nannte man Griechen, Muslimische Albaner nannten sie Turko-Albaner. So hetzte man sie auch gegeneinander auf.

    Ist das gleiche wenn wir sagen würde Somali-Griechen weil die Griechen aus Somalia eingewandert sind.

    Ist als herabwertende Beleidigung aufzufassen.
    Das ist nicht unbedingt herabwertend, und zumindest in frühen Zeiten gab es nicht das Ziel, sie gegeneinander zu hetzen.

    Was man verstehen muss, ist dass die griechische nationale Identität (ähnlich zur türkischen, würde ich sagen) sich vor allem auf Religion gegründet wurde, im Gegensatz zur albanischen, die vor allem auf Sprache und Geographie fokussiert war. Die neugriechische Nation wurde durch verschiedene Ethnien aufgebaut, die verschiedenen Sprachen sprachen, aber alle orthodox waren. Im griechischen Sprachraum wurden also solche Begriffe als Synonyme für die Religionszugehörigkeit verwendet: Romioi (Römer) war gleich mit Orthodoxen, Tourkoi (Türken) bedeutete Muslime, Fragkoi (Franken) bedeutete Katholiken. Alle Muslimen wurden Türken genannt, nicht nur die albanischen, sondern auch die griechischen. Warum spricht man denn z.B. über Türko-Kretaner oder Türko-Jiannoten?

  2. #2782

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    13.249
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Bruder

    - - - Aktualisiert - - -




    meine Scheisse stinkt aber nicht im Gegensatz zu der der Anderen.

    - - - Aktualisiert - - -





    Wisst ihr was mir gerade durch den Kopf geht?



    Ich bin das Paradebeispiel eigentlich, dass man Patriot sein kann und dennoch Fremdenfreudnlich sein kann......solang mir keiner auf den Sack geht.


    Nehmt Euch alle mal ein Beispiel an mir.....das würde die Welt friedlicher machen.
    An dir ein Beispiel nehmen?

    Du spinnst wohl.

  3. #2783
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    24.654
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Das ist nicht unbedingt herabwertend, und zumindest in frühen Zeiten gab es nicht das Ziel, sie gegeneinander zu hetzen.

    Was man verstehen muss, ist dass die griechische nationale Identität (ähnlich zur türkischen, würde ich sagen) sich vor allem auf Religion gegründet wurde, im Gegensatz zur albanischen, die vor allem auf Sprache und Geographie fokussiert war. Die neugriechische Nation wurde durch verschiedene Ethnien aufgebaut, die verschiedenen Sprachen sprachen, aber alle orthodox waren. Im griechischen Sprachraum wurden also solche Begriffe als Synonyme für die Religionszugehörigkeit verwendet: Romioi (Römer) war gleich mit Orthodoxen, Tourkoi (Türken) bedeutete Muslime, Fragkoi (Franken) bedeutete Katholiken. Alle Muslimen wurden Türken genannt, nicht nur die albanischen, sondern auch die griechischen. Warum spricht man denn z.B. über Türko-Kretaner oder Türko-Jiannoten?
    Das ich sonen wiederlegten Fallmerayer Müll den die Nazis gerne geglaubt haben, von den geliebten Nachbarn lese ist eine Sache. Das du jetzt aber auch diesen Schwachsinn glaubst ist echt der Kracher. Weder sind die Griechen ein zusammengewürfeltes Volk welches einen Crashkurs innerhalb weniger Jahre bekommen hat und Griechisch gelernt hat, noch gibt es irgendwelche Belege dafür dass dieser Müll stimmt. Es stimmt, dass die Religion ein großer Indikator war bei der Bestimmung unserer Ethnie , da wir und die Türken das selbe Kerngebieten teilten. Aber das die neugriechische Nation ein zusammengewürfeltes Volk sei, ist eine Behauptung aus dem 19 bzw dem 20 Jahrhundert und hat rein gar nichts mit der Realität zu tun.


    Twelve successive editions, constantly enriched with new data, are edited concerning the Anthropological - Ethnogenetic study of the Greek population. The basis of this work is Aris N. Poulianos dissertation, which took place in the University of Moscow, under the supervision of the famous professor of Anthropology F. G. Debetz. The research was based on the study of 70 human characteristics (p. ex. body height, width of face, skin colour, shape of eyes etc.) of about 3000 Greek emigrants (after 1949 civil war) in the f. Soviet Union from different Hellenic areas. The statistical elaboration of these characteristics in combination with their geographical distribution demonstrated mathematically (because of their low dispersion) the incessant biological continuity of the Greeks all through the historic and prehistoric epochs, which refer at least to the Mesolithic and Upper Palaeolithic periods (15.000-30.000 years). This historical continuity is also proved by the comparison of measurements of the contemporary inhabitants with those of the ancient skulls of Greece, which statistically show no differences. Despite the occasional influences and limited migrations of populations, the anthropological research has shown that the population of Greece is basically native and that the contemporary Greeks are descendants of the ancient peoples who resided in the Greek peninsula. The same study indicated that the Albanian-speaking, Slav-speaking (Monte Negro included) as well as Valaches (Vlachi) of the greater Macedonian region are in their majority also autochthonous and therefore the influences from abroad mainly concerns the adoption of the chronologically younger languages, which are in use today.


    Avgi, 6-1-1962: “Over 150 scientists of the University and the Academy of Moscow have fully agreed with the scientific views of Mr. Aris. Poulianos, underlining the seriousness of the research, and without sparing their expressions, they spoke with praising words about him. Dr S. A. Tocarev, professor of ethnography in the University of Moscow and head of the Department of Ethnography regarding the peoples of Europe at the Institute of Ethnography of the Moscow Academy of Sciences, stated the following:
    Aris Poulianos work presents an exceptional interest for the ethnographic science. The huge anthropological material of Greeks, which is concentrated and statistically elaborated, introduces for the first time new scientific sources for the study of a problem of basic importance, as is the problem of the origin of the Greek people. So far, concerning same issue it was generally accepted in science that contemporary Greeks historically have very few common elements with the ancient Greeks founders of the ancient civilization, and that contemporary Greeks in their greatest part represent descendants of Slavs, Albanians and other peoples who migrated in Greece and blended with the Greeks of the Byzantine era. Contrary, the writer of the present study, convincingly and based on analogous material, showed that whatever the influence of Slavs and other peoples who came in contact with the Greeks was, the people of modern Greece is basically descendant of the ancient population of the Balkans and the Aegean islands.
    The worldwide famous anthropologist of Moscow University Dr I. I. Roginski notes that in the southern part of the Balkans a wide border between the Dinaric and the front Asian anthropological types is located. Therefore, in this area some of the general problems of the classification of the European and front Asian populations may be ascertained.
    It must be also noted that by this work, the critique of the racist fabrications, regarding the genesis of the ancient Greek civilization, is found. “(Note: meaning the racist theories supporting that contemporary Greeks are not descendents from the ancient and this is the reason why their civilization today falls short compared to that of the developed countries. On the contrary, besides the groundless comparison – if for instance the traditions would be taken into account – the scientific verification regarding the biological continuity of Greeks once more proves that the socio-historical and geographical conditions are the main factors ruling the people’s cultural level.)”.


    “The director of the Anthropological department of the Academy Ethnographic Institute in Moscow, Dr M. G. Levin added: ...It may seem paradox that many European peoples have been studied less than the peoples from Australia, Melanesia and other remote countries, Greece being one of the lesser examined ...A. N. Poulianos work completes this missing knowledge. The writer is fully aware of the methodology of the anthropological researches, has strictly kept all the necessary terms and paid suitable attention.
    The director of the Anthropological Institute and Moscow Anthropological Museum Dr B. P. Yiakimov stated: " My own view is that Mr A. N. Poulianos work represents the most perfect recapitulation regarding the Anthropology of Greeks."

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.

    In the newspaper "NEA" of 25-1-1962, it is mentioned that: “The scientific study of A. N. Poulianos refutes the dogmatic theory of the Greek hater, German historian Fallmerayer, who lived from 1790 to 1861, the time of the Greek fight for independence. Him (Fallmerayer) altogether dogmatically, that is without prior anthropological research - and therefore self-evidently anti-scientifically - tried to support the theory that Greeks are mainly Slavs. The researcher (A. Poulianos) ends by mentioning that the anthropological study, with the necessary historical and linguistic data, is necessary for the solution of ethnogenetic problems.
    The present is the reflection of the past and in this lays its historical value. If the past helps us understand the present, the present helps us meditate on the future.




    Greeks origin

  4. #2784
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    4.223
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Das ist nicht unbedingt herabwertend, und zumindest in frühen Zeiten gab es nicht das Ziel, sie gegeneinander zu hetzen.

    Was man verstehen muss, ist dass die griechische nationale Identität (ähnlich zur türkischen, würde ich sagen) sich vor allem auf Religion gegründet wurde, im Gegensatz zur albanischen, die vor allem auf Sprache und Geographie fokussiert war. Die neugriechische Nation wurde durch verschiedene Ethnien aufgebaut, die verschiedenen Sprachen sprachen, aber alle orthodox waren. Im griechischen Sprachraum wurden also solche Begriffe als Synonyme für die Religionszugehörigkeit verwendet: Romioi (Römer) war gleich mit Orthodoxen, Tourkoi (Türken) bedeutete Muslime, Fragkoi (Franken) bedeutete Katholiken. Alle Muslimen wurden Türken genannt, nicht nur die albanischen, sondern auch die griechischen. Warum spricht man denn z.B. über Türko-Kretaner oder Türko-Jiannoten?
    Snitches get Stitches.

  5. #2785
    Avatar von RegiEpirotarum

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    1.099
    Lustig, wie ihr euch über ein Thema aufregt, welches ihr eingebracht habt

  6. #2786
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    4.223
    Zitat Zitat von RegiEpirotarum Beitrag anzeigen
    Lustig, wie ihr euch über ein Thema aufregt, welches ihr eingebracht habt
    Der Typ auf deinem Ava sieht sehr uneuropäisch aus.

  7. #2787
    Avatar von RegiEpirotarum

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    1.099
    Zitat Zitat von Hannibal Beitrag anzeigen
    Der Typ auf deinem Ava sieht sehr uneuropäisch aus.
    Findest du? Ich nicht. Und ein Motherfucker war er trotzdem.

  8. #2788
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    29.934
    Lustig, wie sie immer noch das Albanereröffnungsthemaposting uns Griechen unterjubeln wollen.....netter Versuch.

  9. #2789
    Avatar von RegiEpirotarum

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    1.099
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Lustig, wie sie immer noch das Albanereröffnungsthemaposting uns Griechen unterjubeln wollen.....netter Versuch.
    Lesen scheint nicht deine Stärke zu sein

  10. #2790

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.707
    Zitat Zitat von Lakedaemon Beitrag anzeigen
    Das ich sonen wiederlegten Fallmerayer Müll den die Nazis gerne geglaubt haben, von den geliebten Nachbarn lese ist eine Sache. Das du jetzt aber auch diesen Schwachsinn glaubst ist echt der Kracher. Weder sind die Griechen ein zusammengewürfeltes Volk welches einen Crashkurs innerhalb weniger Jahre bekommen hat und Griechisch gelernt hat, noch gibt es irgendwelche Belege dafür dass dieser Müll stimmt. Es stimmt, dass die Religion ein großer Indikator war bei der Bestimmung unserer Ethnie , da wir und die Türken das selbe Kerngebieten teilten. Aber das die neugriechische Nation ein zusammengewürfeltes Volk sei, ist eine Behauptung aus dem 19 bzw dem 20 Jahrhundert und hat rein gar nichts mit der Realität zu tun.


    Twelve successive editions, constantly enriched with new data, are edited concerning the Anthropological - Ethnogenetic study of the Greek population. The basis of this work is Aris N. Poulianos dissertation, which took place in the University of Moscow, under the supervision of the famous professor of Anthropology F. G. Debetz. The research was based on the study of 70 human characteristics (p. ex. body height, width of face, skin colour, shape of eyes etc.) of about 3000 Greek emigrants (after 1949 civil war) in the f. Soviet Union from different Hellenic areas. The statistical elaboration of these characteristics in combination with their geographical distribution demonstrated mathematically (because of their low dispersion) the incessant biological continuity of the Greeks all through the historic and prehistoric epochs, which refer at least to the Mesolithic and Upper Palaeolithic periods (15.000-30.000 years). This historical continuity is also proved by the comparison of measurements of the contemporary inhabitants with those of the ancient skulls of Greece, which statistically show no differences. Despite the occasional influences and limited migrations of populations, the anthropological research has shown that the population of Greece is basically native and that the contemporary Greeks are descendants of the ancient peoples who resided in the Greek peninsula. The same study indicated that the Albanian-speaking, Slav-speaking (Monte Negro included) as well as Valaches (Vlachi) of the greater Macedonian region are in their majority also autochthonous and therefore the influences from abroad mainly concerns the adoption of the chronologically younger languages, which are in use today.


    Avgi, 6-1-1962: “Over 150 scientists of the University and the Academy of Moscow have fully agreed with the scientific views of Mr. Aris. Poulianos, underlining the seriousness of the research, and without sparing their expressions, they spoke with praising words about him. Dr S. A. Tocarev, professor of ethnography in the University of Moscow and head of the Department of Ethnography regarding the peoples of Europe at the Institute of Ethnography of the Moscow Academy of Sciences, stated the following:
    Aris Poulianos work presents an exceptional interest for the ethnographic science. The huge anthropological material of Greeks, which is concentrated and statistically elaborated, introduces for the first time new scientific sources for the study of a problem of basic importance, as is the problem of the origin of the Greek people. So far, concerning same issue it was generally accepted in science that contemporary Greeks historically have very few common elements with the ancient Greeks founders of the ancient civilization, and that contemporary Greeks in their greatest part represent descendants of Slavs, Albanians and other peoples who migrated in Greece and blended with the Greeks of the Byzantine era. Contrary, the writer of the present study, convincingly and based on analogous material, showed that whatever the influence of Slavs and other peoples who came in contact with the Greeks was, the people of modern Greece is basically descendant of the ancient population of the Balkans and the Aegean islands.
    The worldwide famous anthropologist of Moscow University Dr I. I. Roginski notes that in the southern part of the Balkans a wide border between the Dinaric and the front Asian anthropological types is located. Therefore, in this area some of the general problems of the classification of the European and front Asian populations may be ascertained.
    It must be also noted that by this work, the critique of the racist fabrications, regarding the genesis of the ancient Greek civilization, is found. “(Note: meaning the racist theories supporting that contemporary Greeks are not descendents from the ancient and this is the reason why their civilization today falls short compared to that of the developed countries. On the contrary, besides the groundless comparison – if for instance the traditions would be taken into account – the scientific verification regarding the biological continuity of Greeks once more proves that the socio-historical and geographical conditions are the main factors ruling the people’s cultural level.)”.


    “The director of the Anthropological department of the Academy Ethnographic Institute in Moscow, Dr M. G. Levin added: ...It may seem paradox that many European peoples have been studied less than the peoples from Australia, Melanesia and other remote countries, Greece being one of the lesser examined ...A. N. Poulianos work completes this missing knowledge. The writer is fully aware of the methodology of the anthropological researches, has strictly kept all the necessary terms and paid suitable attention.
    The director of the Anthropological Institute and Moscow Anthropological Museum Dr B. P. Yiakimov stated: " My own view is that Mr A. N. Poulianos work represents the most perfect recapitulation regarding the Anthropology of Greeks."

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.

    In the newspaper "NEA" of 25-1-1962, it is mentioned that: “The scientific study of A. N. Poulianos refutes the dogmatic theory of the Greek hater, German historian Fallmerayer, who lived from 1790 to 1861, the time of the Greek fight for independence. Him (Fallmerayer) altogether dogmatically, that is without prior anthropological research - and therefore self-evidently anti-scientifically - tried to support the theory that Greeks are mainly Slavs. The researcher (A. Poulianos) ends by mentioning that the anthropological study, with the necessary historical and linguistic data, is necessary for the solution of ethnogenetic problems.
    The present is the reflection of the past and in this lays its historical value. If the past helps us understand the present, the present helps us meditate on the future.




    Greeks origin
    Das ist jetzt ein enorm großes Thema . Ich versuche, meine Sicht dazu in wenigen Punkten zusammenzufassen:

    - Die Neugriechen sind vor allem eine Kulturgemeinschaft und nicht eine Blutsgemeinschaft. Man kann die wichtige Rolle der griechischen Kultur innerhalb des orthodoxen Millets in der osmanischen Zeit nicht verneinen, die schon deutlich stärker war als z.B. die albanische oder die bulgarische. Die griechische Kultur hatte besonders in der spätosmanische Zeit eine große Anziehungskraft. Angesichts dieser besonderen Rolle, glaube ich, dass die Griechen und die Türken zum größeren Anteil ein zusammengewürfeltes Volk sind als die anderen balkanischen. Nicht so viel wie die Juden natürlich, diese sind an der Gipfel.
    - Ich halte von diesen rassisch-genetischen Theorien nicht so viel (auch wenn man sie "anthropologische Studien" nennt) und die genetische Verwandtschaft zu antiken Griechen interessiert mich nicht. Ich glaube nicht, dass man feste Aussagen über die genetische Beziehung von heutigen Menschen zu diesen vor 3 Jahrtausenden machen kann. In den von dir zitierten Quellen werden keine Prozentsätze erwähnt, so sind die Aussagen sowieso sehr schwach.
    - Die Vlachen, die Arvaniten, die Slawischsprachigen, die Karamanlides, die turkophonen Pontier hat es gegeben und es gibt sie z.T. heute noch. Sie sind alle fester Bestandteil der griechischen Nation geworden und sind genau so griechisch wie du und ich. Wenn man mit verschiedenen Griechen diskutiert, wird man merken, dass bei vielen von ihnen in ihren Vorfahren solche ethnische Elemente gab. Über ihr genauen gesamten Anteil an der Herkunft der heutigen griechischen Bevölkerung kann man nichts Festes sagen, aber ich würde es auf jeden Fall als höher als 10% schätzen.
    - Es war übrigens auch in der Antikentum so, dass die hellenische Kultur eine große Anziehungskraft hatte, und viele Leute eine hellenische Identität übernommen hatten. Wenn es so nicht wäre, wäre auch ich wahrscheinlich heute nicht griechisch. Ist vielleicht dann diese Theorie der "reinrassigen Griechen", eine Art von anti-hellenischer Propaganda, mit dem man die Kraft der griechischen Kultur herunterspielen will?

Ähnliche Themen

  1. Türkische Serie über Bosnienkrieg
    Von DZEKO im Forum Film
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.08.2015, 23:30
  2. Türkische Zeitung über Israel: “Hitlers Kinder”
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 02.06.2010, 17:52
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 20:26
  4. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 01:45
  5. Türkisches Video über Albanien.
    Von im Forum Balkan im TV
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.12.2006, 17:59