BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 674 von 1373 ErsteErste ... 1745746246646706716726736746756766776786847247741174 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.731 bis 6.740 von 13730

Türkische Ansprüche über Ägaische Inseln

Erstellt von De_La_GreCo, 17.05.2016, 14:35 Uhr · 13.729 Antworten · 344.239 Aufrufe

  1. #6731

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.949
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Bei manchem/er Kommentator/in bin ich mir da nicht so sicher.
    grade du solltest die Finger still halten. Dir geht es ja nur darum Moslems kleinzumachen und mehr nicht.

  2. #6732

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Jovan Beitrag anzeigen
    grade du solltest die Finger still halten. Dir geht es ja nur darum Moslems kleinzumachen und mehr nicht.
    Schwachsinn


    Pozdrav

  3. #6733
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.941
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Schwachsinn


    Pozdrav
    Wo ist eigentlich Zoran?

  4. #6734
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    30.095
    Zitat Zitat von Pontiac Beitrag anzeigen
    Wo ist eigentlich Zoran?
    er grabt in seinem Vorgarten nach Alexis Grab.

  5. #6735
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.941
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    er grabt in seinem Vorgarten nach Alexis Grab.
    Wenn schon dann Aleksis.....

  6. #6736
    Avatar von MissChaos

    Registriert seit
    07.07.2017
    Beiträge
    9.363
    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Das hier ist doch ein wesentlicher Punkt im ganzen Thema die Türkei erkennt ja unter anderem die Dodekanes inseln nicht zu Griechenland gehörend an ich hätte gern mal eine Antwort (kein getrolle wenn es geht) von einem Türken darauf vorzugsweise von Missy.
    Aha,warum auch immer von mir.
    Was glaubst du denn, was man von den Insen will?
    Wie hier schon erwähnt wurde, haben die Türken die Inseln verloren. An wen ist zweitrangig. Ergo hat man da auch keine Ansprüche zu stellen. Folglich wird niemand vertrieben und angesiedelt.
    Erdoğan benutzt den Konflikt, gerade um von seiner Innenpolitik abzulenken. Die Gebiete um die er sich kümmern sollte, kümmert er sich nicht.
    Von Krieg und Vertreibung und Ansiedlungen in der Ägäis ist er weit entfernt mMn.

    Beantwortet das deine Frage oder soll ich dir noch mehr von anatolische Bauern erzählen?

  7. #6737
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    23.246
    Zitat Zitat von MissChaos Beitrag anzeigen
    Aha,warum auch immer von mir.
    Was glaubst du denn, was man von den Insen will?
    Wie hier schon erwähnt wurde, haben die Türken die Inseln verloren. An wen ist zweitrangig. Ergo hat man da auch keine Ansprüche zu stellen. Folglich wird niemand vertrieben und angesiedelt.
    Erdoğan benutzt den Konflikt, gerade um von seiner Innenpolitik abzulenken. Die Gebiete um die er sich kümmern sollte, kümmert er sich nicht.
    Von Krieg und Vertreibung und Ansiedlungen in der Ägäis ist er weit entfernt mMn.

    Beantwortet das deine Frage oder soll ich dir noch mehr von anatolische Bauern erzählen?
    Er ist leider ein gebranntes Kind. Auf Zypern ist genau das passiert.

    Sowas kann schon mal ne Eigendynamik entwickeln. Argentiniens Militärregierung wollte auch von internen Problemen ablenken und am Ende hat Argentinien Krieg gegen England geführt wegen den Falkland-Inseln und verloren

  8. #6738
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    13.691
    Zitat Zitat von logik1 Beitrag anzeigen
    Na ja so richtig hat es Italien ja nicht verloren, sie haben es an Griechenland 1947 abgetreten.
    Verloren hat es 1912 nur die Türkei, aber das ändert ja an den Tatsachen nicht.

    Wer Recht und Unrecht an diesen Grenzüberschreitungen hat, zählt es ja in Wirklichkeit nicht.
    Das zeigt uns die aktuelle Weltlage und die Geschichte.

    Es gilt nun mal das Recht der stärkeren oder die deren die starke Verbündete haben, sowie Griechenland.
    Es war 1932 .

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von logik1 Beitrag anzeigen
    Widerspreche dir ja auch nicht, ich sage dir nur wie es wirklich abläuft.
    Recht des stärkeren.
    Also Griechenland den die Türkei macht nicht ohne die Erlaubnis der USA.

  9. #6739
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.758
    Wo im Vertrag steht, dass Kardak griechisch sei?

  10. #6740
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    13.691
    Zitat Zitat von MissChaos Beitrag anzeigen
    Aha,warum auch immer von mir.
    Was glaubst du denn, was man von den Insen will?
    Wie hier schon erwähnt wurde, haben die Türken die Inseln verloren. An wen ist zweitrangig. Ergo hat man da auch keine Ansprüche zu stellen. Folglich wird niemand vertrieben und angesiedelt.
    Erdoğan benutzt den Konflikt, gerade um von seiner Innenpolitik abzulenken. Die Gebiete um die er sich kümmern sollte, kümmert er sich nicht.
    Von Krieg und Vertreibung und Ansiedlungen in der Ägäis ist er weit entfernt mMn.

    Beantwortet das deine Frage oder soll ich dir noch mehr von anatolische Bauern erzählen?
    Wissen wir aber den Türken nervt es das Griechenland so viele Insel hat den das hat Auswirkungen an die AWZ.

    Kastelorizo - Spannungsherd im Mittelmeer?

    von Daniel Pipes
    National Review Online
    7. Februar 2012

    Englischer Originaltext: Kastelorizo - Mediterranean Flashpoint?
    Übersetzung: H. Eiteneier

    Merken Sie sich den Namen Kastelorizo – hier haben Sie ihn zuerst gehört.
    Es ist die entlegene, am östlichsten gelegene Insel Griechenlands, 130 km östlich von Rhodos, 275 km westlich von Zypern, aber nur 1,6 km vor der Küste der Türkei gelegen. Kastelorizo (auf Griechisch Καστελόριζο oder offiziell Megisti, Μεγίστη) ist winzig, umfasst gerade einmal 13 Quadratkilometer sowie einige noch kleinere, unbewohnte Inseln. Seine 430 Einwohner sind lange nicht mehr die 10.000 vom Ende des 19. Jahrhunderts. Der Reiseführer Lonely Planet hat sie als eine der vier (aus tausenden) besten griechischen Inseln zum Tauchen und Schnorcheln ausgesucht. Es gibt keine öffentlichen Transportmittel aus dem nahe gelegenen Anatolien, nur vom weit entfernten Rhodos per Flugzeug oder Fähre.
    Kastelorizo, vor der anatolischen Küste und zwischen Rhodos und Zypern gelegen. (Für eine größeres Bild der Karte bitte hier klicken.)
    Dass Athen diesen Fetzen Land kontrolliert, impliziert, dass es eine Ausschließlich Wirtschaftszone (AWZ) im Mittelmeer in Anspruch nehmen könnte (was es bisher nicht tut), die die AWZ der Türkei auf einen Bruchteil dessen reduziert, was ihr zustünde, befände sich die Insel unter Ankaras Kontrolle, wie aus der zypriotischen Zeitung I Simerini übernommene Landkarten zeigen. Die obere Karte zeigt Griechenland, wenn es seine die volle 200 (nautische) Meilen betragende AWZ in Anspruch nimmt und die AWZ für (das mit dem roten Pfeil gekennzeichnete) Kastelorizo kontrolliert; die unterste zeigt die griechische AWZ ohne Kastelorizo (mit dem weißen Pfeil angezeigt). Sollte Athen seine volle AWZ beanspruchen, würde Kastelorizos Anwesenheit seine AWZ an die AWZ Zyperns angrenzen lassen, ein Faktor von großer Bedeutung, jetzt, da massive Gas- und Öl-Vorkommen vor der Küste entdeckt wurden. Mit einer AWZ profitiert Kastelorizo von der aufkommenden Allianz Griechenland-Zypern-Israel, denn es ermöglicht entweder zypriotisches oder israelisches Erdgas (per Pipeline) oder elektrischen Strom (per Kabel) nach Westeuropa zu transportieren ohne eine türkische Erlaubnis zu benötigen. Das hat seit dem 4. November eine besondere Dringlichkeit gewonnen, weil der türkische Energieminister Taner Yıldız da verkündete, seine Regierung werde keinem israelischen Erdgas den Transit über türkisches Territorium gestatten; Ankara würde wahrscheinlich auch zypriotische Exporte sperren.
    Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan und seine regierenden AKP-Parteikollegen akzeptieren die griechische Kontrolle über Kastelorizo und seine sechs nautische Meilen betragenden territorialen Gewässer, mehr aber nicht und gewiss nicht seine vollen AWZ-Rechte. Aus ihrer Sicht stellt die griechische Geltendmachung einer AWZ durchaus einen casus belli dar. Durch eine Neutralisierung von Kastelorizo kann Ankara Anspruch auf eine große Wirtschaftszone im Mittelmeer erheben und die Zusammenarbeit seiner Widersacher blockieren. Das ist der Grund, dass die Insel zum Spannungsherd werden könnte.




    Mehrere Entwicklungen deuten darauf hin, dass die AKP Griechenland bezüglich Kastelorizo eine Drohkulisse aufbaut. Zuerst genehmigte sie im September dem norwegischen Schiff Bergen Surveyor, begleitet von anderen Seefahrzeugen vor Kastelorizo nach Gas und Öl zu schürfen, auch auf einem Teil des Festlandsockels der Insel. Zweitens haben türkische Kriegsschiffe zwischen Rhodos und Kastelorizo mit scharfer Munition Manöver abgehalten. Und schließlich haben türkische Militärflugzeuge 2011 viermal Kastelorizo ohne Genehmigung überflogen; manchmal handelte es sich um sehr tief fliegende Aufklärungsflugzeuge.
    Diese Kampflust passt in ein größeres Muster. Die AKP-Regierung hat – besonders seit sie im Juli die volle Kontrolle über die Streitkräfte übernahm – zunehmende Feindseligkeit gegenüber Zypern, Israel, Syrien und dem Irak an den Tag gelegt. Zusätzlich hat Ankara Zypern seine AWZ verweigert; dasselbe bezüglich Kastelorizo zu tun baut also auf einer bestehenden Politik auf. Zugegebenermaßen setzte die brutale, mit Unterstützung von Napalm erfolgte Eroberung der nördlichen 36 Prozent Zyperns 1974 einen Präzedenzfall zur Einnahme benachbarten Inselterritoriums. Sich Kastelorizo zu greifen würde so viel Zeit benötigen wie das Lesen dieses Artikels.
    George Papandreou, damals Premierminister Griechenlands, besuchte Kastelorizo im April 2010.
    Bisher haben sich die Reaktionen auf die erhöhte türkische Aggressivität im Mittelmeer auf Abschreckungsmaßnahmen gegen türkische Finten bezüglich der Gas- und Öl-Reserven in der zypriotischen AWZ konzentriert, wobei die Kriegsmarinen sowie Stellungnahmen der Vereinigten Staaten und Russlands die Republik Zypern in Sachen ihrer Rechte zur Verwertung seiner wirtschaftlichen Ressourcen den Rücken stärken. Der zypriotische Präsident Demetris Christofias warnte, wenn Ankara auf seiner Kanonenboot-Diplomatie beharre, "werde das Folgen haben, die mit Sicherheit nicht gut sein werden". Israels stellvertretender Außenminister Danny Ayalon sagte den Griechen: "Wenn jemand versucht gegen diese Bohrungen zu provozieren, werden wir diesen Herausforderungen begegnen." Seine Regierung verstärkte die Sicherheit nicht nur für die eigenen maritimen Felder, sondern auch für die Bohrfelder in zypriotischen Gewässern. Bei mindestens einer Gelegenheit haben sich israelische Kampfflugzeuge türkischen Schiffen entgegengestellt. Solche klaren Signale der Entschlossenheit sind willkommen. Da die Europäische Union Griechenland drängt nach Kohlenwasserstoffen zu bohren, um neue Einkommensquellen zu finden, sollte sie auch Athen unterstützen, wenn es seine AWZ erklärt und die Wichtigtuerei der AKP bezüglich Kastelorizo ablehnen; sie sollte klar die fatalen Folgen für die Türkei anzeigen, die jedem Störung gegenüber einer Insel folgt, die bisher mit einem guten Ruf für das Tauchen und Schnorcheln aufwartet.

Ähnliche Themen

  1. Türkische Serie über Bosnienkrieg
    Von DZEKO im Forum Film
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.08.2015, 23:30
  2. Türkische Zeitung über Israel: “Hitlers Kinder”
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 02.06.2010, 17:52
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 20:26
  4. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 01:45
  5. Türkisches Video über Albanien.
    Von im Forum Balkan im TV
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.12.2006, 17:59