BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 143

Ultimatum der Albaner an Skopje: Föderalismus oder Spaltung und Gründung der «REPUBLI

Erstellt von Italian_Stalion, 02.08.2009, 21:41 Uhr · 142 Antworten · 7.697 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    07.09.2008
    Beiträge
    102

    Ultimatum der Albaner an Skopje: Föderalismus oder Spaltung und Gründung der «REPUBLI

    Es bestätigt sich so langsam aber sicher die Ansicht mancher griechischer politischer Analytiker, die seit Jahren darauf hinweisen, dass das Ende des Kurses der ehemaligen Jugoslawischen Republik (FYROM) ihre Auflösung sein wird, und man daher keine Kompromisse im Namensstreit eingehen sollte. Nach dem Konflikt im Jahr 2001 zwischen der albanischen Minderheit und Skopje, acht Jahre nach dem Ohrid-Abkommen, und nach der "Unabhängigkeit" des Kosovo, haben albanische Gruppen in Skopje und die Albanische Demokratische Partei DPA mit territorialer Aufteilung der albanischen Gebiete gedroht. Entweder indirekt durch Föderalismus oder Kantone, oder zwangsläufig durch die Gründung von «Republik Illyrida», wie sie den albanischen Teil der ehemaligen jugoslawischen Republik nennen.
    Neues Abkommen oder Auflösung


    Insbesondere nach Berichten der Zeitung Vecernje Novosti von Belgrad (9. Juli 2009), warnte der Führer der oppositionellen Albanischen Demokratischen Partei Mentouch Tatsi die Regierung in Skopje, dass eine neue Vereinbarung um die Koexistenz der beiden Völker in Skopje notwendig ist, wenn die Regierung keinen Zerfall des Landes möchte. Tatsi hat sogar eine Art neues Ohrid-Abkommen verfasst, dass von der Regierung in Skopje unterschrieben werden soll, ansonsten wird mit Spaltung gedroht!

    «ILLYRIDA»: Albanische separatistische Bewegung von Skopje

    Die Aufrufe von Tatsi haben einen großen Einfluss auf die albanische Bevölkerung in Skopje, die 30% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Es wurde bereits eine Autonomie und Unabhängigkeits- Bewegung der Albaner in FYROM gegründet unter dem Namen «Bewegung Illyrida».

    Die Protagonisten der Bewegung «Illyrida» sind die Politiker Hisni Shakiri ehemaliges Mitglied der albanischen Befreiungsarmee NLA, und ehemaliger stellvertretender Präsident des Parlaments in Skopje, Sefedin Haruni, Führer der albanischen Partei PPD, B. Mahmuti Führer der albanischen Partei PDSH / DUA und ehemaliges Mitglied der rücksichtslosen Armee des Kosovo KLA und Nevzat Halili Präsident der «Illyrida». Sie haben in Interviews am 5. Juni im Fernsehsender ALSAT und am 10. Juni 2009 in den Medien über die Gründung ihrer Bewegung und der neuen Realität gesprochen, in der sie über eine «friedliche» Abschaffung der derzeitigen Staatsform von FYROM plädierten, und die Gründung einer Föderation oder Kantone, nach dem Vorbild von Belgien und der Schweiz forderten.

    Den Vorschlag der «Illyrida», unterstützt bereits ein Teil der albanischen Opposition, viele NRO, die albanischen Veteranen des Aufstandes von 2001 und die Studentenvereinigung der Universität von Tetovo, mit dem Ziel der territorialen Trennung von "Illyrida" aus dem Staatsgebilde der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM). Die Idee der «REPUBLIK ILLYRIDA», ist schon relativ alt und hält von 1991/92 an. Viele Sympathisanten wurden in der Vergangenheit von der Regierung in Skopje vertrieben, aus Angst dass sie einen bewaffneten albanischen Aufstand vorbereiteten, der im Jahr 2001 schließlich nicht vermieden werden konnte.

    Die Bewegung hat bereits begonnen, und die Idee der «Illyrida» läuft mit der gleichen Geschwindigkeit, wie die Idee des unabhängigen Kosovo lief.Dies ist eine unerwartete Entwicklung die, die griechische Seite nicht ungeachtet lassen sollte. Die Namensfindung oder mögliche Lösung sollte die albanische Bevölkerung Miteinbeziehen. Die ohnehin nicht akzeptablen Lösungen für das griechische Volk wie «Nord- oder Ober-Mazedonien» umfassen die große albanische Volksgruppe nicht. Auf der anderen Seite haben die Albaner in Skopje vor allem nach Kosovo den Durst nach Freiheit und Unabhängigkeit bekommen. Griechenlands Diplomatie könnte diese neue Entwicklung in der ehemaligen jugoslawischen Republik zu ihren Gunsten im Namensstreit verwenden. Dies könnte eventuell der Anfang zu einer neuen Wendung im Namenskonflikt werden, denn wie sonst könnte man das Interesse dritter Staaten zu einer schnellen Lösung im Namenstreit anders erklären.

    Quelle: Noiazomai.net

  2. #2

    Registriert seit
    04.09.2008
    Beiträge
    2.111
    Ja ja ... so ist das mit den albanos... Na ich hoffe doch das die welt langsam das wahre gesicht der albanos erkennt...

    Na was werden die diesesmal als grund angeben?
    Werden den in macedonien albaner abgeknallt, das diese jetzt eine republik auch dort haben wollen...?

    Tja serbien wurde ja verwehrt das problem zu lösen jetzt sollen sich die anderen mit dieser krankheit rumschlagen...

  3. #3
    Avatar von danijel.danilovic

    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    2.585
    aber warum wollen die sich abspalten?

  4. #4
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.765
    na ilan ziehe ich mir immernoch serbische propaganda rein????

  5. #5

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    DAs reicht langsam mit deren Traumvorstellungen.

  6. #6

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Italian_Stalion Beitrag anzeigen
    Es bestätigt sich so langsam aber sicher die Ansicht mancher griechischer politischer Analytiker, die seit Jahren darauf hinweisen, dass das Ende des Kurses der ehemaligen Jugoslawischen Republik (FYROM) ihre Auflösung sein wird, und man daher keine Kompromisse im Namensstreit eingehen sollte. Nach dem Konflikt im Jahr 2001 zwischen der albanischen Minderheit und Skopje, acht Jahre nach dem Ohrid-Abkommen, und nach der "Unabhängigkeit" des Kosovo, haben albanische Gruppen in Skopje und die Albanische Demokratische Partei DPA mit territorialer Aufteilung der albanischen Gebiete gedroht. Entweder indirekt durch Föderalismus oder Kantone, oder zwangsläufig durch die Gründung von «Republik Illyrida», wie sie den albanischen Teil der ehemaligen jugoslawischen Republik nennen.
    Neues Abkommen oder Auflösung


    Insbesondere nach Berichten der Zeitung Vecernje Novosti von Belgrad (9. Juli 2009), warnte der Führer der oppositionellen Albanischen Demokratischen Partei Mentouch Tatsi die Regierung in Skopje, dass eine neue Vereinbarung um die Koexistenz der beiden Völker in Skopje notwendig ist, wenn die Regierung keinen Zerfall des Landes möchte. Tatsi hat sogar eine Art neues Ohrid-Abkommen verfasst, dass von der Regierung in Skopje unterschrieben werden soll, ansonsten wird mit Spaltung gedroht!

    «ILLYRIDA»: Albanische separatistische Bewegung von Skopje

    Die Aufrufe von Tatsi haben einen großen Einfluss auf die albanische Bevölkerung in Skopje, die 30% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Es wurde bereits eine Autonomie und Unabhängigkeits- Bewegung der Albaner in FYROM gegründet unter dem Namen «Bewegung Illyrida».

    Die Protagonisten der Bewegung «Illyrida» sind die Politiker Hisni Shakiri ehemaliges Mitglied der albanischen Befreiungsarmee NLA, und ehemaliger stellvertretender Präsident des Parlaments in Skopje, Sefedin Haruni, Führer der albanischen Partei PPD, B. Mahmuti Führer der albanischen Partei PDSH / DUA und ehemaliges Mitglied der rücksichtslosen Armee des Kosovo KLA und Nevzat Halili Präsident der «Illyrida». Sie haben in Interviews am 5. Juni im Fernsehsender ALSAT und am 10. Juni 2009 in den Medien über die Gründung ihrer Bewegung und der neuen Realität gesprochen, in der sie über eine «friedliche» Abschaffung der derzeitigen Staatsform von FYROM plädierten, und die Gründung einer Föderation oder Kantone, nach dem Vorbild von Belgien und der Schweiz forderten.

    Den Vorschlag der «Illyrida», unterstützt bereits ein Teil der albanischen Opposition, viele NRO, die albanischen Veteranen des Aufstandes von 2001 und die Studentenvereinigung der Universität von Tetovo, mit dem Ziel der territorialen Trennung von "Illyrida" aus dem Staatsgebilde der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM). Die Idee der «REPUBLIK ILLYRIDA», ist schon relativ alt und hält von 1991/92 an. Viele Sympathisanten wurden in der Vergangenheit von der Regierung in Skopje vertrieben, aus Angst dass sie einen bewaffneten albanischen Aufstand vorbereiteten, der im Jahr 2001 schließlich nicht vermieden werden konnte.

    Die Bewegung hat bereits begonnen, und die Idee der «Illyrida» läuft mit der gleichen Geschwindigkeit, wie die Idee des unabhängigen Kosovo lief.Dies ist eine unerwartete Entwicklung die, die griechische Seite nicht ungeachtet lassen sollte. Die Namensfindung oder mögliche Lösung sollte die albanische Bevölkerung Miteinbeziehen. Die ohnehin nicht akzeptablen Lösungen für das griechische Volk wie «Nord- oder Ober-Mazedonien» umfassen die große albanische Volksgruppe nicht. Auf der anderen Seite haben die Albaner in Skopje vor allem nach Kosovo den Durst nach Freiheit und Unabhängigkeit bekommen. Griechenlands Diplomatie könnte diese neue Entwicklung in der ehemaligen jugoslawischen Republik zu ihren Gunsten im Namensstreit verwenden. Dies könnte eventuell der Anfang zu einer neuen Wendung im Namenskonflikt werden, denn wie sonst könnte man das Interesse dritter Staaten zu einer schnellen Lösung im Namenstreit anders erklären.

    Quelle: Noiazomai.net
    kannst du nicht den direkten Link hier posten? auf der Webseite steht nur mehr Grichisch und ich glaub nicht dass du fähig bist es zu übersetzen

    Noiazomai.net

  7. #7
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.225
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    na ilan ziehe ich mir immernoch serbische propaganda rein????
    Dann ist es halt griechische, macht nicht viel Unterschied.


    Ich warte erst auf neutrale Quellen, nicht die von einem Griechen der sich als Italiener ausgibt.

    Ausserdem stehen viele Fehlinformationen, es gibt keine Autonomiegebiete namens "Ilirida".

  8. #8

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Zitat Zitat von Italian_Stalion Beitrag anzeigen
    Es bestätigt sich so langsam aber sicher die Ansicht mancher griechischer politischer Analytiker, die seit Jahren darauf hinweisen, dass das Ende des Kurses der ehemaligen Jugoslawischen Republik (FYROM) ihre Auflösung sein wird, und man daher keine Kompromisse im Namensstreit eingehen sollte. Nach dem Konflikt im Jahr 2001 zwischen der albanischen Minderheit und Skopje, acht Jahre nach dem Ohrid-Abkommen, und nach der "Unabhängigkeit" des Kosovo, haben albanische Gruppen in Skopje und die Albanische Demokratische Partei DPA mit territorialer Aufteilung der albanischen Gebiete gedroht. Entweder indirekt durch Föderalismus oder Kantone, oder zwangsläufig durch die Gründung von «Republik Illyrida», wie sie den albanischen Teil der ehemaligen jugoslawischen Republik nennen.
    Neues Abkommen oder Auflösung


    Insbesondere nach Berichten der Zeitung Vecernje Novosti von Belgrad (9. Juli 2009), warnte der Führer der oppositionellen Albanischen Demokratischen Partei Mentouch Tatsi die Regierung in Skopje, dass eine neue Vereinbarung um die Koexistenz der beiden Völker in Skopje notwendig ist, wenn die Regierung keinen Zerfall des Landes möchte. Tatsi hat sogar eine Art neues Ohrid-Abkommen verfasst, dass von der Regierung in Skopje unterschrieben werden soll, ansonsten wird mit Spaltung gedroht!

    «ILLYRIDA»: Albanische separatistische Bewegung von Skopje

    Die Aufrufe von Tatsi haben einen großen Einfluss auf die albanische Bevölkerung in Skopje, die 30% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Es wurde bereits eine Autonomie und Unabhängigkeits- Bewegung der Albaner in FYROM gegründet unter dem Namen «Bewegung Illyrida».

    Die Protagonisten der Bewegung «Illyrida» sind die Politiker Hisni Shakiri ehemaliges Mitglied der albanischen Befreiungsarmee NLA, und ehemaliger stellvertretender Präsident des Parlaments in Skopje, Sefedin Haruni, Führer der albanischen Partei PPD, B. Mahmuti Führer der albanischen Partei PDSH / DUA und ehemaliges Mitglied der rücksichtslosen Armee des Kosovo KLA und Nevzat Halili Präsident der «Illyrida». Sie haben in Interviews am 5. Juni im Fernsehsender ALSAT und am 10. Juni 2009 in den Medien über die Gründung ihrer Bewegung und der neuen Realität gesprochen, in der sie über eine «friedliche» Abschaffung der derzeitigen Staatsform von FYROM plädierten, und die Gründung einer Föderation oder Kantone, nach dem Vorbild von Belgien und der Schweiz forderten.

    Den Vorschlag der «Illyrida», unterstützt bereits ein Teil der albanischen Opposition, viele NRO, die albanischen Veteranen des Aufstandes von 2001 und die Studentenvereinigung der Universität von Tetovo, mit dem Ziel der territorialen Trennung von "Illyrida" aus dem Staatsgebilde der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM). Die Idee der «REPUBLIK ILLYRIDA», ist schon relativ alt und hält von 1991/92 an. Viele Sympathisanten wurden in der Vergangenheit von der Regierung in Skopje vertrieben, aus Angst dass sie einen bewaffneten albanischen Aufstand vorbereiteten, der im Jahr 2001 schließlich nicht vermieden werden konnte.

    Die Bewegung hat bereits begonnen, und die Idee der «Illyrida» läuft mit der gleichen Geschwindigkeit, wie die Idee des unabhängigen Kosovo lief.Dies ist eine unerwartete Entwicklung die, die griechische Seite nicht ungeachtet lassen sollte. Die Namensfindung oder mögliche Lösung sollte die albanische Bevölkerung Miteinbeziehen. Die ohnehin nicht akzeptablen Lösungen für das griechische Volk wie «Nord- oder Ober-Mazedonien» umfassen die große albanische Volksgruppe nicht. Auf der anderen Seite haben die Albaner in Skopje vor allem nach Kosovo den Durst nach Freiheit und Unabhängigkeit bekommen. Griechenlands Diplomatie könnte diese neue Entwicklung in der ehemaligen jugoslawischen Republik zu ihren Gunsten im Namensstreit verwenden. Dies könnte eventuell der Anfang zu einer neuen Wendung im Namenskonflikt werden, denn wie sonst könnte man das Interesse dritter Staaten zu einer schnellen Lösung im Namenstreit anders erklären.

    Quelle: Noiazomai.net
    Die Republik heisst Ilirida.

  9. #9
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Zitat Zitat von pravoslavac-sa-balkana Beitrag anzeigen
    Ja ja ... so ist das mit den albanos... Na ich hoffe doch das die welt langsam das wahre gesicht der albanos erkennt...

    Na was werden die diesesmal als grund angeben?
    Werden den in macedonien albaner abgeknallt, das diese jetzt eine republik auch dort haben wollen...?

    Tja serbien wurde ja verwehrt das problem zu lösen jetzt sollen sich die anderen mit dieser krankheit rumschlagen...
    wir wissen ja wie serbien probleme löst.

  10. #10

    Registriert seit
    01.02.2009
    Beiträge
    48
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    DAs reicht langsam mit deren Traumvorstellungen.

    Traumvorstellungen, NEIN.


    Realität Bosniake,


    Nur weil du und dein Volk gespalten seid wie eh und je, musst du nicht deinen Frust hier niederschreiben.


    Eins lieb ich an uns Albanern, wir demonstrieren Einigkeit in allen Belangen wenn es um unsere Kultur und Gebiete geht.

Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Föderalismus oder Eigenständigkeit?
    Von aki im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2009, 12:44
  2. UCK Gründung: Gerecht oder nicht?
    Von pejoni_ch im Forum Politik
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 24.03.2009, 21:36
  3. Diskussion ob Skopje schön ist oder nicht!
    Von Ksenija im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.04.2007, 17:45