BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32

Umfrage: 42 Prozent der Österreicher Umfsagen "Unter Hitler war nicht alles schlecht“

Erstellt von FloKrass, 11.03.2013, 19:36 Uhr · 31 Antworten · 2.771 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Ibrišimović

    Registriert seit
    30.11.2005
    Beiträge
    3.564
    Naja, ein 4-tägiger Zwischenfall als Krieg zu bezeichnen, nimmt dem Wort Krieg bisschen den Wind aus den Segeln.

  2. #22
    D.Hans
    Nur zur Erläuterung über den Stellenwert des Autors des Berichtes:

    Conrad Seidl (* 11. August 1958 in Wien) ist politischer Redakteur und Buchautor.

    Seidl war als politischer Journalist beim „Kurier“ von 1983 bis 1989, anschließend wechselte er zum „Standard“. Er publizierte mehr als 25 Bücher über sozialwissenschaftliche Themen („Der Homo Austriacus in einer veränderten Welt“), Militärfragen („Wehrhaftes Österreich“), Marketing („Die Marke ICH“, „Bier verkaufen / Selling Beer“) und über Bierkultur („Conrad Seidls Bier-Katechismus“). In Zusammenhang mit seiner intensiven Beschäftigung mit dem Thema Bier und Braukultur vermarktet sich Seidl selbst als „Bierpapst“. So zu sagen "Learning by doing"
    Quellen: Wikipedia und eigene Lektüre
    Soviel zum Stellenwert des ursprünglichen Berichtes. Ab nach Raijka...!

  3. #23

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Wurden bei der Umfrage auch die jüdischen Österreicher befragt?

  4. #24

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von dardanos Beitrag anzeigen
    Bei den Österreichern überrascht mich das überhaupt nicht.
    Sie versuchen sich vor dem Nazi-Ruf und den Anschuldigungen
    mit Hitler sympathisiert zu haben nur zu drücken. Wir wissen aber wie ein großer
    Teil der Österreicher wirklich tickt.
    Achja, erzähl mir mehr?

  5. #25
    D.Hans
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    ...

    Was haltet ihr von dem Ergebnis? Und war wirklich nun alles so schlecht/gut unter Hitler? Das Ergebnis spricht für sich aber was meint ihr dazu?

    Einen interessanten Artikel schreibt auch der Stern, der das Ergebnis der Umfrage zum Thema hat:
    1. Falsche Fragestellung! Die Frage müsste lauten: Was WISSST Ihr über die Zeit unter Hitler, also vor ca. 70 Jahren? Ich nehme die Antwort voraus: Nix, aber auch wirklich nix!!! Woher wollt Ihr dann wissen, was gut oder schlecht war?

    2. Der Stern schmiert viel herum. Nicht alles ist schlecht. Aber vieles ist einfach irgendwo nachgeplappert. Man erkennt das daran, dass unter dem Artikel kein Name des Autors steht. In solchen Fällen: Vergesst es!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von dardanos Beitrag anzeigen
    Bei den Österreichern überrascht mich das überhaupt nicht.
    Sie versuchen sich vor dem Nazi-Ruf und den Anschuldigungen
    mit Hitler sympathisiert zu haben nur zu drücken. Wir wissen aber wie ein großer
    Teil der Österreicher wirklich tickt.
    Wer ist "wir"?

  6. #26
    Esseker
    Zitat Zitat von dardanos Beitrag anzeigen
    Bei den Österreichern überrascht mich das überhaupt nicht.
    Sie versuchen sich vor dem Nazi-Ruf und den Anschuldigungen
    mit Hitler sympathisiert zu haben nur zu drücken. Wir wissen aber wie ein großer
    Teil der Österreicher wirklich tickt.
    Würde ich aber jetzt gerne wissen...
    Vergiss nicht, dass Österreich politisch gesehen linker ist als Deutschland und die Schweiz

  7. #27
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Unter Stalin, Mussolini, Milosevic, Enver Hoxa, Ceausescu usw. war auch nicht alles 100% schlecht. Trotzdem alles Matta Fackaaaa

  8. #28
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von D.Hans Beitrag anzeigen
    1. Falsche Fragestellung! Die Frage müsste lauten: Was WISSST Ihr über die Zeit unter Hitler, also vor ca. 70 Jahren? Ich nehme die Antwort voraus: Nix, aber auch wirklich nix!!! Woher wollt Ihr dann wissen, was gut oder schlecht war?
    Bei der Fragestellung bin ich davon ausgegangen, dass wir hier nur gebildete und aufgeklärte User haben, die über die besagte Periode bescheid wissen

    2. Der Stern schmiert viel herum. Nicht alles ist schlecht. Aber vieles ist einfach irgendwo nachgeplappert. Man erkennt das daran, dass unter dem Artikel kein Name des Autors steht. In solchen Fällen: Vergesst es!
    Ist das nicht bei jedem Blatt ähnlich (Blöd ausgenommen!)?

  9. #29
    D.Hans
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Bei der Fragestellung bin ich davon ausgegangen, dass wir hier nur gebildete und aufgeklärte User haben, die über die besagte Periode bescheid wissen



    Ist das nicht bei jedem Blatt ähnlich (Blöd ausgenommen!)?
    Das ist natürlich was Anderes
    Dann behaupte ich mal: Wenn etwas an den Aktivitäten Hitlers "nicht schlecht" war, dann war es nicht so geplant sondern hat sich eher zufällig so ergeben. Alle Planungen dieses kranken Gehirns waren letztendlich nur mit Verbrechen gegen die Menscheit erreichbar. Manchmal sind aber "die Zeiten" so, dass das nicht sofort, und nicht für Alle erkennbar ist.

    Zur Frage, ob das nicht bei jedem Blatt ähnlich ist - Wahrscheinlich ist es so. Es leistet sich nicht jedes (Print-)Medium eine Reihe guter Journalisten. Ich schaue IMMER, wer den Artickel geschrieben hat. Mit der Zeit bekommt man ein ganz gutes Gefühl, welche "Story" ist es wert gelesen zu werden und was kann man von vornherein vergessen. Übrigens ist Deutschland im Vergleich zu Österreich, aber auch der Schweiz (noch) mit einer Reihe guter Printmedien gesegnet. Aber die "geiz ist geil-Mentalität" geht auch am Journalismus nicht spurlos vorüber. Keiner will mehr für Qualität bezahlen, und übersieht dabei, welch hohen Preis er dafür bezahlt, wenn nur mehr Bild, Blick oder Heute/Österreich/Krone/Kleine usw. übrig bleibt.

  10. #30
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.512

    Cool

    Zitat Zitat von D.Hans Beitrag anzeigen
    Das ist natürlich was Anderes
    ...Alle Planungen dieses kranken Gehirns waren letztendlich nur mit Verbrechen gegen die Menscheit erreichbar. Manchmal sind aber "die Zeiten" so, dass das nicht sofort, und nicht für Alle erkennbar ist.

    ...Übrigens ist Deutschland im Vergleich zu Österreich, aber auch der Schweiz (noch) mit einer Reihe guter Printmedien gesegnet...
    Stimme Dir 100%tig zu...
    Zu den Printmedien muss man leider sagen, dass z.B. 2€ für eine Tageszeitung schon recht heftig sind, aber glücklicherweise gibts ja das WWW!!!

    Wollte sowieso was zum "Anschluss" posten, dann mach ichs eben hier:

    8. März 2013 17:20 Österreichs
    "Heimkehr ins Reich"
    Die Opfer, die jubelten



    Heldenplatz, 15. März 1938, Hitler ist angekommen. Die Wiener feiern die "Heimkehr ins Reich".

    (Foto: SCHERL)

    Welche Opferrolle kann ein Staat beanspruchen, der sich nicht wehrt? Vor 75 Jahren marschierte Hitler in Österreich ein und annektierte das Land. Lange Zeit stellten sich die Österreicher als erste Leidtragende der NS-Gewalt dar. Nun bewerten sie ihre Rolle neu.

    Von Cathrin Kahlweit, Wien
    ...

    Die zweite Republik brauchte lang, bis die Bereitschaft da war, sich mit der Rolle der Politik und der Bevölkerung in den Jahren zwischen 1933 und 1938 und vor allem im schrecklichen Frühling 1938 auseinanderzusetzen. In diesem Jahr nun jährt sich der Tag des Anschlusses zum 75. Mal, und vieles, ja fast alles ist anders. Zwar stellen die Grünen anlässlich des Jahrestages kritisch fest, dass die Republik bis heute ihre Kriegsopfer, etwa in der Krypta am Heldenplatz, höher in Ehren halte als etwa Widerstandskämpfer oder Deserteure - und fordern daher als Zeichen des Respekts endlich ein angemessenes Denkmal für Deserteure wie auch die Umbenennung von Kasernen und öffentlichen Orten, die immer noch nach Kriegsverbrechern benannt sind.
    ...
    Endlich Aufarbeitung

    Wie es dazu kam, wie die Vorgeschichte des Anschlusses mit ihren Manipulationen und Erpressungen, ihren Propagandaschlachten, Ultimaten und Machtkämpfen fast zwangsläufig zum Untergang von Österreichs Freiheit und Selbstbewusstsein führen musste, das zeigen eine Reihe von Veranstaltungen, Lesungen und Forschungsprojekten rund um den 75. Jahrestag. Neben einem großen Gedenkakt in der Hofburg und einer Gedenkfeier für NS-Opfer am Zentralfriedhof umkreist allein der ORF mit einem knappen Dutzend Sendungen den "Untergang Österreichs".
    ...
    Nacht über Österreich.
    Der Anschluss 1938 - Flucht und Vertreibung. Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien. Bis 28. April.

    Österreichs "Heimkehr ins Reich" - Die Opfer, die jubelten - Kultur - Süddeutsche.de


    Besser spät, als nie...




Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 66 Prozent der Österreicher für Studiengebühren
    Von -Mačak- im Forum Bildung und Karriere
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.10.2011, 08:37
  2. "nicht schlecht" neue spots balkanstars
    Von @rdi im Forum Peoples - Stars & Stories
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.05.2011, 09:01
  3. So etwas gab es nicht einmal unter Milosevic"
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.03.2009, 17:52
  4. Umfrage: 75% der Österreicher sind gegen Albanien
    Von BestSerbia im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 01:07
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.05.2005, 21:46