BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Umfrage des Fernsehsenders "KohaVision" sieht LDK

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 21.10.2004, 10:07 Uhr · 44 Antworten · 4.099 Aufrufe

  1. #31
    jugo-jebe-dugo

    Rugova inoffizieller Sieger

    Absolute Mehrheit wahrscheinlich verfehlt - 17 Prozent der Stimmen ausgezählt - Offizielles Endergebnis im Laufe des Tages

    Rugovas Demokratische Liga (LDK) dürften am Samstag 47 Prozent der Stimmen erhalten haben.




    Pristina - Die Partei von Präsident Ibrahim Rugova ist inoffiziellen Zahlen zufolge als Gewinnerin aus den Wahlen im Kosovo hervorgegangen. Rugovas Demokratische Liga (LDK) habe am Samstag 47 Prozent der Stimmen erhalten, sagte Ibrahim Makolli vom Zentrum für die Verteidigung der Menschenrechte in der Nacht auf Sonntag in Pristina. Die Demokratische Partei (PDK) von Ex-UCK-Führer Hashim Thaci komme auf 27 Prozent, die Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) unter Führung des früheren Guerilla-Kommandanten Ramush Haradinaj sei mit acht Prozent drittstärkste Kraft. Vermutlich erreiche keine Partei allein die absolute Mehrheit der Sitze.

    17 Prozent der Stimmen ausgezählt

    Die Zahlen basieren nach Makollis Angaben auf der vorläufigen Auszählung von 17 Prozent der Stimmen. Das offizielle Endergebnis sollte frühestens am Sonntag veröffentlicht werden. Die serbische Minderheit hatte die Abstimmung in der seit 1999 von der UNO verwalteten Krisenprovinz, die völkerrechtlich weiter zu Serbien-Montenegro gehört, aus Protest gegen die schlechte Sicherheitslage weitgehend boykottiert.

    Dennoch sind für ihre Vertreter 10 Parlamentsmandate reserviert. Während bisher die drei siegreichen Albaner-Parteien die Regierung stellten, erwarteten westliche Diplomaten nach der Wahl, dass der mit Rugova zerstrittene Thaci seine Partei in die Opposition führen wird.

    Die Wahl war seit Beginn der UN-Verwaltung im Kosovo im Sommer 1999 die erste Abstimmung, die von den Provinzbehörden selbstständig organisiert wurde. UN-Verwalter Sören Jessen-Petersen hatte die Wahl als demokratisch, frei und fair gelobt.

    Die Wähler hätten trotz des weitgehenden Boykotts der Serben ein multiethnisches Parlament bestimmt, das jetzt die Voraussetzungen für die Zukunft Kosovos schaffen könne. Im Sommer nächsten Jahres sollen darüber Verhandlungen beginnen. Die Albaner streben die staatsrechtliche Unabhängigkeit, die Serben die Wiederherstellung der Souveränität der Republik Serbien an. (APA/dpa)

  2. #32
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Rugova inoffizieller Sieger

    Zitat Zitat von STEFAN_DUSAN
    Absolute Mehrheit wahrscheinlich verfehlt - 17 Prozent der Stimmen ausgezählt - Offizielles Endergebnis im Laufe des Tages

    Rugovas Demokratische Liga (LDK) dürften am Samstag 47 Prozent der Stimmen erhalten haben.




    Pristina - Die Partei von Präsident Ibrahim Rugova ist inoffiziellen Zahlen zufolge als Gewinnerin aus den Wahlen im Kosovo hervorgegangen. . (APA/dpa)
    47 % könnte durchaus die absolute Mehrheit an Sitzen sein.

    Warten wir ab, das der andere Abschaum der Menschheit wie diese UCK Banditen Nichts mehr zu Sagen haben.

  3. #33

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Die Albaner haben wahrscheinlich genug von ihren Extremisten.

    Ich hoffe das dieses Verbrecherabschum endgültig verschwindet.

    Doch die Serben Kosovos kommen nicht von ihrer Extremen Linie weg, da die Belgrader Serben für sie denken.

    Wirklich inakzeptabel liebe Serben , da wissen wir schon wer denn Krieg will und wer nicht.

  4. #34
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    Die Albaner haben wahrscheinlich genug von ihren Extremisten.

    Ich hoffe das dieses Verbrecherabschum endgültig verschwindet.

    Doch die Serben Kosovos kommen nicht von ihrer Extremen Linie weg, da die Belgrader Serben für sie denken.

    Wirklich inakzeptabel liebe Serben , da wissen wir schon wer denn Krieg will und wer nicht.
    Der Schrott, der in seinen Luxus Villen lebt, gehört abgeräumt und elimiert nicht nur im Kosovo!

    Und genau hier hat das Kosovaren Volk, die volle Unterstützung der Welt und vom @lupo Clan.

  5. #35
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Veton Surroi hat 6% erhalten. Also wird Veton Surroi, wahrscheinlich mitregieren.

  6. #36
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Wie vorhergesagt: Rugova will mit Surroi eine Regierung bilden.

    Und das ist gut so für den Kosovo und die Albaner.


    Faqja 7 - KOSOVE

    Tetor 26, 104

    Nė pritje tė mbledhjes sė parlamentit tė ri, partitė politike pėrgatiten pėr negociata mes tyre

    Kosova, koalicion Rugova - Surroi
    LDK merr 45 pėrqind tė votave, Thaēi vetėm 28 pėrqind

    OSBE ka publikuar dje rezultatet zyrtare tė zgjedhjeve nė Kosovė, duke konfirmuar nė vend tė parė Lidhjen Demokratike tė Kosovės me 45 pėrqind tė votave. PDK dhe AAK kanė siguruar 26 pėrqind, ndėrsa partia mė e re "Ora" ėshtė renditur nė vendin e katėrt me 6 pėrqind tė votave.

    LAJMI

    PRISHTINE

    Ka humbur shumicėn absolute, por ka mbetur partia mė e votuar nė Kosovė. Lidhja Demokratike e Kosovės e politikanit tė moderuar, Ibrahim Rugova, ka festuar fitoren nė zgjedhjet parlamentare, edhe pse pėr tė qeverisur vendin i duhet tė pėrgatitet pėr njė koalicion tė mundshėm. Rezultatet zyrtare tė zgjedhjeve tė 23 tetorit janė publikuar dje nga zyra e OSBE-sė nė Prishtinė, duke konfirmuar nė vend tė parė LDK-nė me 45 pėrqind tė votave, nė vend tė dytė partinė e Thaēit me 28 pėrqind, e ndjekur nga Aleanca pėr Ardhmėrinė e Kosovės me 8 pėrqind. Surpriza e vėrtetė e zgjedhjeve, lėvizja "Ora" ėshtė renditur e katėrta, me 6 pėrqind tė votave, shifėr tė cilėn drejtuesi i saj Surroi, fillimisht e ka kontestuar, por me pas i ėshtė dashur ta pranojė. Politikanėt e Kosovės u treguan tė matur dje duke i pranuar pa rezervė rezultatet e zgjedhjeve tė para qė organizohen nga autoritetet vendore. Vetė zhvillimi i qetė dhe plotėsisht normal i kėtyre zgjedhjeve ėshtė pritur shumė mirė edhe nga ndėrkombėtarėt, qė i druheshin tensionimit tė situatės para bisedimeve pėr statusin. Shefi i UNMIK-ut, Petersen, i ka vlerėsuar zgjedhjet si njė sinjal pozitiv pėr botėn, ndėrsa pėrfaqėsuesi i BE-sė, Solana, deklaroi se ato ishin njė shenjė e progresit tė dukshėm pas trazirave tė marsit nė Kosovė.

    Koalicionet
    Pikėrisht nėn entuziazmin e zgjedhjeve dhe vlerėsimit nga ndėrkombėtarėt, partitė kosovare po pėrgatiten tashmė pėr ndarjen e pushtetit mes tyre. Ėshtė ende e vėshtirė tė parashikosh ndryshimet nė qeverisjen e Prishtinės. Deri tani Kosova ėshtė drejtuar nga njė koalicion shumė i vėshtirė mes partisė sė Rugovės dhe asaj tė Thaēit, edhe pse nė krye kishte njė kryeministėr moderator si Bajram Rexhepi. Analistėt pohojnė se e vetmja altrrnativė tashmė ėshtė njė pakt qeverisjeje mes LDK-sė dhe lėvizjes "Ora", gjė qė ėshtė gjithashtu e vėshtirė duke patur parasysh kundėrshtitė personale mes Rugovės dhe Surroit. Sidoqoftė edhe qeveria e re e Kosovės do tė ketė nė qendėr arritjen e pavarėsisė, edhe pse pėr ta arritur do t'i duhet tė pėrmbushė njė sėrė standrtesgh tė vėna si kusht nga ndėrkombėtarėt.

    Serbėt
    Tė vetmit tė humbur nga zgjedhjet kosovare tė 23 tetorit ishin serbėt. Duke ndjekur kėshillat e Beogradit, komuniteti serb i bojkotoi votimet, pavarėsisht vullnetit tė disa prej liderėve tė tyre pėr tė pėrdorur votėn e tyre. Vetė kryeministri serb, Vojisllav Koshtunica, e mbėshteti dje bojkotin duke deklaruar se ky ishte njė sinjal drejtuar UNMIK-ut "se komuniteti serb ėshtė i pakėnaqur e i pasigurtė". Ai ka mbėshtetur vazhdimisht planin e decentralizimit pėr Kosovėn, qė parashikon mė shumė autonomi pėr serbėt qė jetojnė atje. I konceptuar si njė masė proteste, bojkoti serb do tė vendosė nė dyshim dialogun e ardhshėm mes Prishtinės e Beogradit. Pikėrisht njė gjė e tillė mund tė rezultojė e dėmshme politikisht edhe pėr vetė Koshtunicėn, i cili nuk ka ngurruar tė drejtojė politikėn e vijės sė ashpėr me Kosovėn.


    SHBA, lobi shqiptar dhuron 510 mijė dollarė pėr fushatėn e Kerrit

    Bashkėsia shqiptare nė SHBA grumbulloi dje 510 mijė dollarė pėr fushatėn presidenciale tė senatorit demokrat Xhon Kerri, i cili ka premtuar zgjidhje tė shpejtė tė ēėshtjes sė Kosovės. Sipas Institutit pėr Kėrkime pėr Luftėn e Paqen, bashkėsia shqiptare nė SHBA numėron rreth 500 000 persona, njė pjesė e madhe e tė cilėve mbėshtesin kandidatin e Partisė Demokratike pėr zgjedhjet presidenciale tė 2 nėntorit. Njė pėrfaqėsues i Kėshillit Kombėtar tė shqiptarėve nė SHBA thekson se lobi shqiptar ka dhuruar njė fond tė posaēėm edhe pėr fushatėn e presidentit amerikan, Xhorxh Bush. Kandidati republikan pėr presidencėn nuk e ka pėrmendur Kosovėn nė listėn e prioriteteve politike gjatė fushatės. Ndėrsa kandidati demokrat, Kerri, deklaroi tė shtunėn gjatė njė takimi me komunitetin shqiptar nė SHBA se statusi i Kosovės duhet tė zgjidhet sa mė shpejt.


    Petersen: Qeveria tė krijohet sė mė shpejt

    PRISHTINE - Partitė politike tė Kosovės duhet tė respektojnė rezultatet e zgjedhjeve dhe tė mblidhen sa mė shpejt pėr tė zgjedhur qeverinė e re. Shefi i UNMIK-ut, Soren Jesen Petersen, deklaroi dje menjėherė pas shpalljes sė rezultateve paraprake tė zgjedhjeve nga OSBE-ja nė Prishtinė, se tashmė ėshtė koha pėr tė vepruar me shpejtėsi pėr krjimin e qeverisė sė re. Petersen vlerėsoi zhvillimin e zgjedhjeve tė dyta parlamentare nė Kosovė dhe pohoi se "ato ishin njė sinjal shumė pozitiv pėr ndėrkombėtarėt nė prag tė bisedimeve pėr

  7. #37
    jugo-jebe-dugo

    Kosovo sucht nach neuer Regierung

    Streit zwischen Belgrad und Unmik über die serbische Minderheit
    von
    Markus Bickel aus Pristina

    Nachlese

    Kosovo: Klarer Sieg für Rugova
    Wahlen ohne Zwischenfälle - und ohne serbische Beteiligung




    In Pristina haben am Dienstag die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung begonnen. Der Leiter der Übergangsverwaltung der Vereinten für das Kosovo (Unmik), Soren Jessen-Petersen, traf am Mittag mit den Vorsitzenden der drei stärksten Parteien zusammen. Während der Chef der Demokratischen Liga des Kosovo (LDK), Präsident Ibrahim Rugova, eine Koalition der LDK mit der Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) von Ramush Haradinaj sowie den Vertretern der Minderheiten befürwortet, setzt die internationale Gemeinschaft auf eine Neuauflage der Koalition aus AAK, LDK und der Demokratischen Partei des Kosovo (PDK) des Exführers der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) Hashim Thaci.

    Laut Wahlrecht stehen der serbischen Minderheit zehn sowie Vertretern von Askhali, Bosniern, Türken, Gorani, Ägyptern und Roma weitere zehn der insgesamt 120 Sitze im Parlament zu. Da gegen Haradinaj wegen Verbrechen im Kosovo-Krieg wahrscheinlich eine Anklage vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag vorliegt, schließen Diplomaten eine Koalition jedoch aus, in der Haradinaj den Posten des Premierministers beanspruchen könnte.

    In westlichen Kreisen hieß es zudem, dass man sich eine Marginalisierung der PDK Thacis nicht erlauben könne. Sollten sich der Anspruch des früheren UCK-Chefs auf den Posten des Premiers nicht befriedigen lassen, gilt eine führende Rolle Thacis in der Verhandlungsdelegation über den endgültigen Status mit der serbischen Regierung als sicher. Diese sollen bei positiver Begutachtung der bislang erzielten demokratischen, rechtsstaatlichen und sicherheitspolitischen Fortschritte Mitte 2005 beginnen.

    Inwieweit Belgrad nach dem von Premierminister Vojislav Kostunica ausgerufenen Wahlboykott in die politischen Institutionen des Kosovo eingebunden werden kann, ist weiterhin unklar. "Wir werden uns von Belgrad nicht erpressen lassen", sagte am Dienstag eine Jessen-Petersen nahe stehende Quelle. Petersen selbst setzt auf die Zusammenarbeit mit der Serbischen Bürgerinitiative (GIS) von Slavisa Petkovic und der Serbischen Liste für Kosovo-Metohija von Oliver Ivanovic, die Belgrads Aufruf zum Wahlboykott nicht gefolgt waren. (DER STANDARD, Printausgabe, 27.10.2004)


    derstandard.at

  8. #38
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    erstens redest du mit einem bosniaken und nicht mit einem serben. irgendwie scheinst du das nicht so ganz gepeilt zu haben und zweitens hab ich nie gesagt albaner raus aus kosovo. ich frage nur was so schlimm an einer weitreichenden autonomie sein sollte?
    Balkansurfer es ist so, dass Serbien kosova wieder für sich beanspruchen versuchen würde nach 10 oder 15 Jahren und schon hätte Europa wieder einen Genocid.

    Nein Danke, darauf kann sich Kosova nicht einlassen. Wir haben keinen Grund in diesem STaatenbund zu sein, weil ja auch Montenegro die Unabhängigkeit im März 2005 lanciert, bzw. das Referendum ergreiffen.

    Kosova ist durchzogen mit dem Blut unserer Brüder und Schwestern, die von Belgrader ēetniks getötet und maskriert wurden aber zuvor natürlich gefolltert worden sind.


    NEIN UND Nochmalls NEIN DANKE. Auf weiteres Blutvergiessen von Unschuldigen Zivilisten ist Kosova nicht scharf.
    Ne seri. Ihr habt angefangen, auf Kinder und Frauen zu schiessen, wenn Ihr dnan einen auf eure hässliche Fresse bekommt seid ihr selber schuld. Hätten eure UCK affen keinen Scheiss gebaut, und sich mit einem stehenden Heer angelegt, würden die paar UCK's die nicht schnell genug gerannt sind, jetzt noch leben. Pech für sie. Hat sie ja keiner gezwungen. aber liegt wahrscheinlich an euren Squipterischen Genen, das Ihr blöd seid. Lernt erstmal Landwirtschaft zu betreiben, dann könnt Ihr den nächsten Traum anfangen. Ihr bildet euch, das Ihr da anfang wo Japan jetzt ist. Aber bis dahin müsst Ihr erstmal kommen. Und das werdet ihr niemals. Länder wie Irak und Afghanistan sind Wirtschaflich stärker als der Kosovo. Das liegt daran das Ihr eine verlierernation seid. Ihr seid Dumm, Unkultiviert, habt kein benehmen, und keine Würde. Ihr lügt euch selber und eure Kinder an, mit Dingen die nicht mal im Ansatz erfüllt werden können. Lernt erstmal lesen und schreiben, ihr primitiven affen. Ihr gröhlt hier rum, wie wenn Ihr euch einen auf "Kosovo+Albanien vereinigt" runterholt. Wenn einer was dagegen sagt, flippt Ihr ganz aus, obwohl Ihr genau wisst das er recht hat. damit wollt Ihr nur eure Lügen vor euch selbst verstecken. Findet euch damit ab, das Ihr eure Mafia-Geschäfte auf fremdem Land treibt.

  9. #39
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Amtliches Endergebnis der Kosovo-Wahl bekannt gegeben


    – LDK erhält 47 Sitze, PDK 30, serbische Parteien 10

    Pristina, 3.11.2004, KOSOVA LIVE, alban.


    Die Mission der OSZE und das Sekretariat der Zentralen Wahlkommission (KQZ) haben am Mittwoch (3.11.) das endgültige amtliche Ergebnis der Parlamentswahlen vom 23. Oktober bekannt gegeben. Nach diesen Ergebnissen erhielt die LDK (Demokratische Liga Kosovas - MD) 47 Sitze im neuen Parlament von Kosova, die PDK (Demokratische Partei Kosovas - MD) 30, die AAK (Allianz für die Zukunft Kosovas - MD) 9, "ORA" 7, die PSHDK (Albanische Christlich Demokratische Partei Kosovas - MD) 2, KDTP (Demokratische Partei der Türken Kosovas - MD) 1, PD (Gerechtigkeitspartei – MD) 1, "Vakat" 1, die LPK (Volksbewegung Kosovas – MD) und die PLK (Liberale Partei Kosovas – MD) 1. (...)


    Von den 10 für die serbische Minderheit reservierten Sitzen erhält die von Oliver Ivanovic geführte Liste für Kosovo und Metohija 8 und die Serbische Bürgerliste von Slavisa Petkovic 2. Von den für die nichtserbischen Minderheiten reservierten Sitzen erhalten die KDTP, die IRDK (Neue Demokratische Initiative Kosovas – MD) 2, das Bündnis VAKAT 2, die PDAK (Demokratische Partei der Ashkali Kosovas – MD), die SDA (Partei der Demokratischen Aktion), GIG (Bürgerinitiative Gora – MD) und PREBK (Vereinigte Roma-Partei – MD) jeweils einen Sitz. (MK)



    http://www.dw-world.de/dw/article/0,...384408,00.html

  10. #40
    jugo-jebe-dugo

    03.11.2004,Kosovo: Endergebnis der Parlamentswahlen

    47 Sitze für Rugova-Partei - Zehn Sitze auf zwei serbische Gruppierungen aufgeteilt



    Belgrad/Pristina - Die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der von der UNO verwalteten, südserbischen Provinz Kosovo hat am Mittwoch das Endergebnis der Parlamentswahl vom 23. Oktober mitgeteilt. Demnach erhält die mit 45,5 Prozent stimmenstärkste Partei, die Demokratische Liga des Kosovo (LDK) von Präsident Ibrahim Rugova, 47 der 120 Parlamentssitze, meldete die serbische Presseagentur Tanjug. In den vergangenen vier Tagen waren die Stimmzettel auf Antrag mehrerer Parteien erneut ausgezählt worden, was aber zu keiner wesentlichen Korrektur des vorläufigen Ergebnisses geführt hat. Die zentrale Wahlkommission hat das Endresultat angenommen.

    Zehn Sitze auf zwei serbische Gruppierungen aufgeteilt

    Hinter der LDK landete laut einer Aussendung der OSZE-Mission die Demokratische Partei des Kosovo (PDK) unter dem früheren Chef der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), Hashim Thaci, mit 28,9 Prozent und 30 Mandaten. Die von Thacis UCK-Kameraden Ramush Haradinaj geführte Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) erreichte demnach 8,4 Prozent der Stimmen (neun Mandate), gefolgt von der Ora-Partei des Star-Publizisten Veton Surroi (6,2 Prozent, sieben Mandate). Zwei Sitze im neuen Parlament erhielt die Albanische Christdemokratische Partei des Kosovo (PSHDK), eine der ältesten Albaner-Parteien in der Provinz. Drei weitere Parteien stellen je einen Volksvertreter.

    Für Vertreter von Minderheiten des Kosovo sind insgesamt 20 Parlamentssitze unabhängig vom Wahlausgang reserviert. Die "Serbenliste für Kosovo und Metohija" erhält acht davon, die Bürgerinitiative Serbien, die zweite Liste der Kosovo-Serben, die kandidierte, zwei. Die serbische Volksgruppe hatte die Wahl weitgehend boykottiert. So wurden über die zehn Mandate hinaus, keine weiteren Sitze errungen. Die übrigen zehn reservierten Mandate werden auf andere Volksgruppen aufgeteilt.

    An der Wahl beteiligten sich laut offiziellen Angaben 669.519 Bürger. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 53,57 Prozent.

    Der Leiter der UNO-Mission im Kosovo (UNMIK), Sören Jessen-Petersen, wird am Mittwochabend in Belgrad erwartet. Dort wird er die Einbindung der serbischen Volksgruppe in die Provinzinstitutionen besprechen. Zum Wahlboykott hatten der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica aufgerufen. Nach den Ausschreitungen der Kosovo-Albaner gegen die Serben der Provinz im März, bei denen 19 Menschen getötet, 900 verletzt und 4.000 vertrieben wurden, sah er die Sicherheit der Kosovo-Serben nicht gewährleistet. Zudem hatte er die Teilnahme der Serben von der vorhergehenden Zustimmung zu dem Plan seiner Regierung für eine Dezentralisierung der Provinz abhängig gemacht. Nach der Wahl meinte Kostunica, die Serben sollte die ihnen zustehenden Parlamentssitze nicht annehmen.

    Derzeit werden im Kosovo Gespräche über die Bildung einer Regierungskoalition geführt. Kosovo-albanischen Printmedien spekulierten in den vergangenen Tagen, dass die LDK in Opposition gehen dürfte. Präsident Rugova soll demnach nicht bereit sein, sich an einer Koalition zu beteiligen, die die Ora-Partei miteinschließt. Ora-Chef Surroi ist einer der schärfsten Kritiker Rugovas. (APA)

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. "überraschendendes" ergebniss bei ratko mladic umfrage
    Von meko im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 20.05.2013, 02:13
  2. Islam-Debatte: "Man sieht nur, was man sehen will"
    Von Frieden im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 22:10
  3. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 21:43
  4. "Bosnien sieht aus wie Frankensteins Monster"
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2005, 11:56