08. Dezember 2009
UN-Chefankläger: EU muss Druck auf Serbien aufrechterhalten




Brüssel - Die EU muss nach den Worten des Chefanklägers am Haager Kriegsverbrechertribunal, Serge Brammertz, den Druck auf Serbien aufrecht erhalten. Vor Beratungen der EU-Außenminister über eine Vertiefung der Beziehungen zu dem Balkan-Staat erklärte der UN-Chefankläger am Montag in Brüssel: «So lange nicht alle Flüchtigen (Kriegsverbrecher) festgenommen sind, werden wir die internationale Gemeinschaft, die Europäische Union eingeschlossen, um Unterstützung bitten.»

Brammertz hatte der Regierung in Belgrad am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat bescheinigt, ihre Zusammenarbeit mit dem Haager Tribunal deutlich verbessert zu haben. Wegen dieses Berichts beriet die EU darüber, ein schon im vergangenen Jahr geschlossenes Abkommen über Handelserleichterungen für Serbien in Kraft zu setzen.

Brammertz erklärte, es sei Sache der EU, über die politischen Konsequenzen seines Berichts zu entscheiden. Er betonte aber, Europa dürfe nicht lockerlassen, bis alle mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus dem ehemaligen Jugoslawien in Haft seien. «Das ist sehr wichtig für die Glaubwürdigkeit der internationalen Gemeinschaft


net-tribune: UN-Chefankläger: EU muss Druck auf Serbien aufrechterhalten

im allgemeinen sollten auch die weniger bekannten kriegsverbrecher noch intensiver gesucht werden.....

und zwar auf allen seiten bezw. bei allen ethnien.