BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 62

UN erörtert kroatiens und serbiens genozidklagen.

Erstellt von Faust, 27.02.2014, 02:07 Uhr · 61 Antworten · 3.200 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    06.02.2014
    Beiträge
    326

    UN erörtert kroatiens und serbiens genozidklagen.

    Belgrad/Zagreb/Den Haag (APA) - Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag (IGH) beginnt am Montag (3. März) die Hauptverhandlung zu gegenseitigen Genozidklagen Kroatiens und Serbiens. Die kroatische Klage war vor fast 15 Jahren eingereicht worden, die serbische vor vier Jahren. Sowohl Belgrader als auch Zagreber Rechtsexperten räumen weder der einen noch der anderen Klage große Erfolgsaussichten ein.

    Der lange Schatten des Krieges der 1990er Jahre könnte allerdings die inzwischen deutlich besseren Beziehungen der ehemaligen Feinde wieder trüben, warnen Beobachter. Denn in der Hauptverhandlung sei harsche Rhetorik zu erwarten, erklärte der serbische Völkerrechtsexperte Tibor Varadi am Wochenende in der Belgrader Zeitung „Politika“.

    In Kroatien hält man den Erfolg der Klage für fraglich, weil das Haager UNO-Gericht bereits die Völkermordklage Bosnien-Herzegowinas gegen Serbien zurückgewiesen hatte, obwohl im Jahr 2007 das Massaker an 8.000 Männern und Buben in Srebrenica als Genozid eingestuft worden war.

    Aleksandar Popov, Leiter des Zentrums für Regionalismus in der serbischen Stadt Novi Sad, gehört zu jener, vor allem in Belgrad stark repräsentierten Gruppe, die erwartet, dass das IGH-Urteil keine der zwei Seiten zufriedenstellen wird: Ein Misserfolg wäre vor allem für Kroatien „frustrierend“, weil in der kroatischen Öffentlichkeit die Erwartungen groß seien. „Die Gegenklage Serbiens war eigentlich nur eine zwangsweise Reaktion“, so Popov.

    Nicht seiner Meinung ist Savo Strbac, früher Richter in den kroatischen Städten Benkovac und Zadar. Der 64-jährige Jurist leitet in Belgrad seit 1993 das Dokumentationszentrum Veritas, das sich mit den Kriegsgeschehnissen in Kroatien (1991-95) befasst. Er wird in der Hauptverhandlung als Zeuge Serbiens aussagen. „Was ist es, wenn nicht Völkermord, wenn mehr als 7.000 Menschen, in diesem Fall Serben, ermordet, an die 400.000 vertrieben wurden, ihr Privatbesitz zerstört wurde“, argumentierte Strbac wiederholt in serbischen Medien.

    Sonja Biserko, die Leiterin des Helsinki-Komitees für Menschenrechte in Serbien, wird vor dem IGH als Zeugin der kroatischen Seite vorgeladen werden. Vor Wochen lieferte dies in Belgrad Anlass für öffentliche Kritik an der Menschenrechtlerin. Es sei nicht das erste Mal, dass man sie einzuschüchtern versuche, meinte Biserko dazu.

    Seit dem vorigen April, als die kroatische Außenministerin Vesna Pusic dies ins Spiel gebracht hatte, wurde immer wieder über einen Rückzug der Klagen spekuliert. Die von Zagreb dafür gestellten Bedingungen - allem die Aufklärung des Schicksals von vermissten Personen - wurden aber nicht erfüllt. Für Kroatien geht es dabei um 844 Personen, Belgrad will Auskunft über 1.904 Menschen - meist Serben, die in Kroatien lebten.

    Der kroatische Justizminister Orsat Miljenic sagte im Vorfeld des Verfahrens, dass es nun keine Chance mehr gebe, die Klagen zurückzuziehen: „Die Klage ist wichtig und es gilt, einen sehr wichtigen Teil unserer Vergangenheit zu durchleuchten.“

    In der im August 1999 eingereichten kroatischen Klage wird Serbien, bzw. der damaligen Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien und Montenegro), auf etwa 400 Seiten Völkermord in Kroatien in der Zeit zwischen 1991 und 1995 vorgeworfen. Serbien sei wegen seiner direkten Kontrolle der Streitkräfte der kroatischen Serben für die „ethnische Säuberung“ von Kroaten in der Krajina sowie West- und Ostslawonien verantwortlich. Dabei wurden demnach 20.000 Menschen getötet und 55.000 verletzt. Zehn Prozent der Wohnungen seien zerstört sowie 25 Prozent der gesamten Wirtschaftskapazitäten vernichtet oder beschädigt worden.

    Serbien hat sich in seiner Anfang 2010 eingereichten Gegenklage vor allem auf die im Laufe der Wiedereroberung der Krajina im Rahmen der kroatischen Militäroperation „Oluja“ (Sturm) verübten Verbrechen und die Vertreibung von etwa 200.000 Serben konzentriert.

    Serbien war 2008 noch bemüht, die IGH-Zuständigkeit hinsichtlich der Genozidklage Kroatiens zu bestreiten. Belgrader Anwälte beriefen sich darauf, dass die UNO-Mitgliedschaft der Bundesrepublik Jugoslawien nach dem blutigen Zerfall des früheren Jugoslawien (SFRJ) 1991 ausgesetzt worden war, um erst nach dem Sturz des Regimes von Präsident Slobodan Milosevic im November 2000 wieder fortgesetzt zu werden. Der UNO-Konvention zur Verhütung und Bestrafung von Völkermord trat Belgrad erst ein Jahr später bei. Der IGH wiese diese Argumente Serbiens jedoch zurück.

    (AVISO: wird am Mittwoch, 26. Februar, gesendet.)


    Was ich nicht verstehe der genozid in srebrenica wurde als genozid eingestuft aber abgelehnt von den Haag oder versteh ich das falsch ?

  2. #2

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Zitat Zitat von Faust Beitrag anzeigen
    Belgrad/Zagreb/Den Haag (APA) - Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag (IGH) beginnt am Montag (3. März) die Hauptverhandlung zu gegenseitigen Genozidklagen Kroatiens und Serbiens. Die kroatische Klage war vor fast 15 Jahren eingereicht worden, die serbische vor vier Jahren. Sowohl Belgrader als auch Zagreber Rechtsexperten räumen weder der einen noch der anderen Klage große Erfolgsaussichten ein.

    Der lange Schatten des Krieges der 1990er Jahre könnte allerdings die inzwischen deutlich besseren Beziehungen der ehemaligen Feinde wieder trüben, warnen Beobachter. Denn in der Hauptverhandlung sei harsche Rhetorik zu erwarten, erklärte der serbische Völkerrechtsexperte Tibor Varadi am Wochenende in der Belgrader Zeitung „Politika“.

    In Kroatien hält man den Erfolg der Klage für fraglich, weil das Haager UNO-Gericht bereits die Völkermordklage Bosnien-Herzegowinas gegen Serbien zurückgewiesen hatte, obwohl im Jahr 2007 das Massaker an 8.000 Männern und Buben in Srebrenica als Genozid eingestuft worden war.

    Aleksandar Popov, Leiter des Zentrums für Regionalismus in der serbischen Stadt Novi Sad, gehört zu jener, vor allem in Belgrad stark repräsentierten Gruppe, die erwartet, dass das IGH-Urteil keine der zwei Seiten zufriedenstellen wird: Ein Misserfolg wäre vor allem für Kroatien „frustrierend“, weil in der kroatischen Öffentlichkeit die Erwartungen groß seien. „Die Gegenklage Serbiens war eigentlich nur eine zwangsweise Reaktion“, so Popov.

    Nicht seiner Meinung ist Savo Strbac, früher Richter in den kroatischen Städten Benkovac und Zadar. Der 64-jährige Jurist leitet in Belgrad seit 1993 das Dokumentationszentrum Veritas, das sich mit den Kriegsgeschehnissen in Kroatien (1991-95) befasst. Er wird in der Hauptverhandlung als Zeuge Serbiens aussagen. „Was ist es, wenn nicht Völkermord, wenn mehr als 7.000 Menschen, in diesem Fall Serben, ermordet, an die 400.000 vertrieben wurden, ihr Privatbesitz zerstört wurde“, argumentierte Strbac wiederholt in serbischen Medien.

    Sonja Biserko, die Leiterin des Helsinki-Komitees für Menschenrechte in Serbien, wird vor dem IGH als Zeugin der kroatischen Seite vorgeladen werden. Vor Wochen lieferte dies in Belgrad Anlass für öffentliche Kritik an der Menschenrechtlerin. Es sei nicht das erste Mal, dass man sie einzuschüchtern versuche, meinte Biserko dazu.

    Seit dem vorigen April, als die kroatische Außenministerin Vesna Pusic dies ins Spiel gebracht hatte, wurde immer wieder über einen Rückzug der Klagen spekuliert. Die von Zagreb dafür gestellten Bedingungen - allem die Aufklärung des Schicksals von vermissten Personen - wurden aber nicht erfüllt. Für Kroatien geht es dabei um 844 Personen, Belgrad will Auskunft über 1.904 Menschen - meist Serben, die in Kroatien lebten.

    Der kroatische Justizminister Orsat Miljenic sagte im Vorfeld des Verfahrens, dass es nun keine Chance mehr gebe, die Klagen zurückzuziehen: „Die Klage ist wichtig und es gilt, einen sehr wichtigen Teil unserer Vergangenheit zu durchleuchten.“

    In der im August 1999 eingereichten kroatischen Klage wird Serbien, bzw. der damaligen Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien und Montenegro), auf etwa 400 Seiten Völkermord in Kroatien in der Zeit zwischen 1991 und 1995 vorgeworfen. Serbien sei wegen seiner direkten Kontrolle der Streitkräfte der kroatischen Serben für die „ethnische Säuberung“ von Kroaten in der Krajina sowie West- und Ostslawonien verantwortlich. Dabei wurden demnach 20.000 Menschen getötet und 55.000 verletzt. Zehn Prozent der Wohnungen seien zerstört sowie 25 Prozent der gesamten Wirtschaftskapazitäten vernichtet oder beschädigt worden.

    Serbien hat sich in seiner Anfang 2010 eingereichten Gegenklage vor allem auf die im Laufe der Wiedereroberung der Krajina im Rahmen der kroatischen Militäroperation „Oluja“ (Sturm) verübten Verbrechen und die Vertreibung von etwa 200.000 Serben konzentriert.

    Serbien war 2008 noch bemüht, die IGH-Zuständigkeit hinsichtlich der Genozidklage Kroatiens zu bestreiten. Belgrader Anwälte beriefen sich darauf, dass die UNO-Mitgliedschaft der Bundesrepublik Jugoslawien nach dem blutigen Zerfall des früheren Jugoslawien (SFRJ) 1991 ausgesetzt worden war, um erst nach dem Sturz des Regimes von Präsident Slobodan Milosevic im November 2000 wieder fortgesetzt zu werden. Der UNO-Konvention zur Verhütung und Bestrafung von Völkermord trat Belgrad erst ein Jahr später bei. Der IGH wiese diese Argumente Serbiens jedoch zurück.

    (AVISO: wird am Mittwoch, 26. Februar, gesendet.)


    Was ich nicht verstehe der genozid in srebrenica wurde als genozid eingestuft aber abgelehnt von den Haag oder versteh ich das falsch ?


    Was ich nicht verstehe , aus welchem Grund hat Serbien Klage gegen Kroatien eingereicht.

  3. #3

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    2.948
    Oluja

  4. #4
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Faust Beitrag anzeigen
    Was ich nicht verstehe der genozid in srebrenica wurde als genozid eingestuft aber abgelehnt von den Haag oder versteh ich das falsch ?
    Ja, Serbien hat laut Urteil mehr zur Präventation beitragen können, aber Schuld hat es nicht an Srebrenica. Der Rest in BiH wurde nicht als Genozid anerkannt.

    Die beiden Klagen SRB-HRV werden vermutlich ohne Schuldspruch enden, wobei man sich zwischen den Zeilen gewisse Aussagen erhofft, vor allem weil noch kein Kroaten für die Verbrechen die in der Oluja begangen wurden, zur Verantwortung gezogen wurde, bzw. nur zwei Randerwähnungen gefunden hat (Franjo).
    Auf kroatischer Seite ist man auch nicht so glücklich über die Klage, muss aber die HDZ Stimmfangklage nun ausbaden, ohne das Gesicht zu verlieren.

    Zu erwarten ist auf jeden Fall ein salomonisches Urteil.

  5. #5
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.093
    Wie können sich 2 Staaten,dessen Soldaten etc. Verbrechen und Genozide begangen haben(na ja ok,nicht der Staat selbst) Genozidklagen einreichen?Ich hoffe es gibt für keine Seite Erfolg,die Beziehungen sollten ja nicht gestört werden.

  6. #6
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Partybreaker Beitrag anzeigen
    Wie können sich 2 Staaten,dessen Soldaten etc. Verbrechen und Genozide begangen haben(na ja ok,nicht der Staat selbst) Genozidklagen einreichen?Ich hoffe es gibt für keine Seite Erfolg,die Beziehungen sollten ja nicht gestört werden.
    Wie inflationär du das Wort Genozid verwendest ... zeugt davon, dass du dich mit der Materie so richtig beschäftigt hast.

    Insgesamt wird kein Urteil irgendwas an den Beziehungen stören, sondern nur zur Aufklärung beitragen.

  7. #7
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.093
    Klar.Historiker sorgen für die Vergangenheit,Politiker für die Zukunft.Pusic und Vicic haben sich ja auch in Belgrad getroffen kürzlich.

  8. #8
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.179
    Zitat Zitat von Partybreaker Beitrag anzeigen
    Klar.Historiker sorgen für die Vergangenheit,Politiker für die Zukunft.Pusic und Vicic haben sich ja auch in Belgrad getroffen kürzlich.
    Man merkt sofort das du einfach noch sehr jung bist und offensichtlich nicht mal deine Muttersprache beherscht, geschweige denn das du Ahnung von Geschichte hast....deswegen solltest du dich vielleicht besser aus solchen Themen raushalten...

  9. #9

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Wie inflationär du das Wort Genozid verwendest ... zeugt davon, dass du dich mit der Materie so richtig beschäftigt hast.

    Insgesamt wird kein Urteil irgendwas an den Beziehungen stören, sondern nur zur Aufklärung beitragen.
    Klär uns auf wer hat den genozid in srebrenica verursacht..welche Armee. Welcher staat???

  10. #10
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    Klär uns auf wer hat den genozid in srebrenica verursacht..welche Armee. Welcher staat???
    Bevor ich das tue, wäre es interessant zu wissen, was du glaubst, welche Armee und welcher Staat es war

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2006, 03:33
  2. Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 23:18
  3. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.10.2005, 17:26
  4. Del Ponte übt Kritik an Kroatien und Serbien
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.09.2005, 17:58
  5. Kroatien und Serbien zusammen in die EU
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.02.2005, 16:36