BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

UN prüfen Kosovos rechtsstaatliche Standards

Erstellt von Krajisnik, 27.04.2005, 15:20 Uhr · 2 Antworten · 288 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446

    UN prüfen Kosovos rechtsstaatliche Standards

    In Statusfrage kommt Bewegung / Belgrad will der Provinz gewisse Souveränität einräumen

    Serbien will der Provinz Kosovo Souveränität einräumen - aber nur nach der Formel: mehr als Autonomie, weniger als Unabhängigkeit. Die UN wollen in Kosovo jetzt die Einhaltung der menschenrechtlichen und rechtsstaatlichen Standards prüfen.

    VON ANDREAS ERNST



    Belgrad · 26. April · Das "Dreiecksverhältnis" zwischen Pristina, Belgrad und der internationalen Gemeinschaft ist in Bewegung geraten. Verantwortlich dafür ist die zu neuem Leben erwachte "Kontaktgruppe für Kosovo", zu der Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die USA und Russland zählen.

    Nach den antiserbischen Ausschreitungen vom März 2004 war klar geworden, dass sich der Schwebezustand, in dem sich das Protektorat der Vereinten Nationen (UN) seit 1999 befindet, nicht halten ließe, zumal wirtschaftliche Prosperität ohne Klärung des völkerrechtlichen Status nicht zu haben ist. Ein gewalttätiger Nationalismus und eine florierende Kriminalität könnten nicht nur Kosovo, sondern auch dessen Nachbarländer destabilisieren.

    Im Juli wird deshalb ein UN-Gesandter die rechtsstaatlichen und menschenrechtlichen Standards prüfen. Sollte der im September erwartete Bescheid positiv ausfallen, würden im Winter Statusverhandlungen beginnen.

    Innerhalb der Kontaktgruppe besteht seit kurzem ein "negativer Konsens". Man weiß, was man nicht will: Keine Rückkehr unter Belgrads direkte Herrschaft, keine Teilung, kein Anschluss an Albanien und keine vollständige Souveränität. Der Schlüssel für das angestrebte multiethnische Kosovo, das auch der serbischen Minderheit sowie den Roma eine Heimat werden soll, ist die Dezentralisierung. Den Kosovo-Serben soll ein gewisses Selbstbestimmungsrecht eingeräumt werden, sie sollen aber die Regierung in Pristina und nicht jene in Belgrad als ihre Vertretung betrachten.

    Nach monatelangem Zwist zwischen Ministerpräsident Vojislav Kostunica und Präsident Boris Tadic hat sich Belgrad auf eine Linie in der Kosovofrage geeinigt. Man erlaubt den kosovo-serbischen Politikern die Zusammenarbeit mit den Institutionen in Pristina, behält sich aber die Oberaufsicht vor. Sollten sich die serbischen Politiker in Kosovo zu sehr von lokal definierten Interessen leiten lassen, werden sie zurückgepfiffen. In Bezug auf den künftigen Status Kosovos hat man sich auf die Formel geeinigt: "Mehr als Autonomie - weniger als Unabhängigkeit". Innerhalb dieser Bandbreite will Belgrad der Provinz Souveränität einräumen. Volle Unabhängigkeit - der "Verlust" Kosovos - bleibt ein Tabu. Und doch hat der aus Kosovo stammende ehemalige Außenminister von Serbien und Montenegro, Goran Svilanovic, kürzlich Kosovos Unabhängigkeit auf Raten empfohlen - allerdings bei paralleler Integration in die EU.

    Pristina tut sich schwer mit der neuen Dynamik. Auf die jüngst von Tadic ausgesprochene Einladung reagierte Kosovos Präsident Ibrahim Rugova mit einem brüsken Nein. Man könne mit Belgrad technische Angelegenheiten verhandeln; politische Gespräche werde es erst nach der Unabhängigkeit Kosovos geben. Rugova wurde zwar umgehend aus Brüssel gerügt. Aber unter kosovo-albanischen Politikern ist die Ansicht verbreitet, die "internationale Gemeinschaft" solle mit Belgrad die Unabhängigkeit aushandeln und sie Pristina dann gewissermaßen zu Füßen legen. In der Kontaktgruppe beharrt man dagegen auf "moderierte Direktgespräche".

    http://www.fr-aktuell.de/ressorts/na...en/?cnt=668725

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Auf jeden Fall kommt Bewegung in die Sache, weil auch Serbische Politiker praktmatischer denken.

    http://www.setimes.com/cocoon/setime.../setimes/featu res/2005/04/25/feature-01

    Kostunica: Serbia Ready for Compromise on Kosovo

    25/04/2005

    Serbian Prime Minister Vojislav Kostunica said Sunday that Belgrade is ready to begin dialogue on a compromise solution for Kosovo, but would not agree to any redrawing of the country's borders. (Blic - 25/04/05; Radio B92, Beta, Kosovareport - 24/04/05; BBC Monitoring - 23/04/05; Serbian Government Web site - 22/04/05)

    While expressing Belgrade's readiness for dialogue aimed at resolving Kosovo's status, Serbian Prime Minister Vojislav Kostunica said on Sunday (24 April) that no solution implying a change in the country's current borders would be accepted. "Serbia is ready for a compromise, because it wishes to maintain the vital and essential national and state interests, and more than anything, we must make sure that the internationally recognised borders of our nation are not altered," Kostunica said at a celebration of the 190th anniversary of a Serbian uprising against Ottoman rule. While formally a part of Serbia-Montenegro, Kosovo has been a de facto UN protectorate since June 1999. Kosovo's Albanians, who account for about 90 per cent of the province's population, are pushing for independence, while the province's Serbs want it to remain within Serbian borders. The international community is expected mid-year to review Kosovo's progress in implementing a set of UN-endorsed standards in eight areas, including rule of law, democratic institutions, respect for human and minority rights, and the economy. A positive assessment would clear the way for the initiation of talks to determine the province's final status, which could begin later this year. "One side should not get everything while at the same time the other one should lose everything," Kostunica said. "We want political dialogue, and we want to find a joint solution through patient talks which would respect the interest of both [Serbian and Albanian] peoples and contribute to preserving stability both in our country and in the whole region." In earlier statements, he voiced support for a solution to the Kosovo issue based on the formula "more than autonomy, less than independence". Kostunica's statement on Sunday followed a meeting two days earlier with Serbian President Boris Tadic and Nebojsa Covic, the head of Serbia's Kosovo co-ordination centre. They agreed to pursue an active policy in three areas, including working group talks between Belgrade and Pristina on technical issues. They also decided to seek UNMIK's support for the participation of Serbian representatives in the task force in charge of decentralisation of powers in the province, and to push for talks between Kosovo and Serbian leaders.

    Southeast European Times

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    Juncker says not sure time right to solve Kosovo

    Reuters

    April 28, 2005

    Luxembourg Prime Minister Jean-Claude Juncker said on Wednesday he was not convinced the time was right to find a definite solution to the status of Kosovo.

    The United States hopes to open final status talks on Kosovo in September, provided the province in southern Serbia proves its democratic credentials.

    "I'm not convinced the moment has come to solve the question of the status of Kosovo in a definite way," Juncker, who holds the EU's rotating presidency in the first half of 2005, told a news conference at the Council of Europe.

    Kosovo, legally a province of Serbia, has been administered by the United Nations and NATO-led peacekeepers since 1999, after a bombing campaign that pushed out Serbian troops.

    The United Nations took control of Kosovo six years ago and put its final status on hold. Final status talks would eventually determine whether Kosovo will become independent, as the majority ethnic Albanians want, or remain part of Serbia.

    But before any talks begin, the United Nations has demanded that Kosovo meets standards on issues such as democratic institutions and minority rights.

    A spate of bombings and shootings has hit the province since Prime Minister Ramush Haradinaj resigned last month to face war crimes charges at the U.N. tribunal in The Hague
    Juncker ist nicht ueberzeugt, dass die Zeit reif ist fuer irgendwelche "Status"-Verhandlungen im Kosovo....

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 04.11.2010, 09:04
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 21:12
  3. UNO will Status von Kosovo prüfen
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2005, 19:54