BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Unabhängige Serben

Erstellt von acttm, 24.03.2008, 21:46 Uhr · 18 Antworten · 1.161 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790

    Beitrag Unabhängige Serben

    Unabhängige Serben

    Oppositionspolitiker und Menschenrechtler fordern die Anerkennung der früheren Provinz Kosovo – und bringen sich so in Gefahr


    Die Zentrale der Liberaldemokratischen Partei (LDP) sieht aus, als sei sie gerade erst eröffnet worden. Die Wände leuchten in frischen Farben, noch sind nicht alle Bilder aufgehängt. Vor wenigen Wochen sah es hier anders aus: Am Rande der serbischen Massenproteste gegen die Unabhängigkeit des Kosovo zerstörten Randalierer die Parteizentrale in Belgrad und verwüsteten 14 weitere LDP-Büros in ganz Serbien.

    Vielleicht ist es diese Erfahrung, sicher aber ist es der in diesen Tagen beginnende Wahlkampf für die vorgezogene Parlamentswahl am 11. Mai, der Cedomir Jovanovic so deutlich zur Kosovo-Frage Position beziehen lässt: „Ja, Serbien muss Kosovo anerkennen“, sagt er. Sollte er Mitglied der neuen serbischen Regierung werden, werde er auch dort für die Anerkennung Kosovos als unabhängiger Staat kämpfen. Wenn eine neue Regierung proeuropäisch sein und Reformen vorantreiben wolle, dann brauche sie „den Mut zu dieser Art von Wahrheit“. Jovanovic, einer der engsten Weggefährten des 2003 ermordeten Reformpremiers Zoran Djindjic, fordert eine offizielle Entschuldigung Serbiens für die Unterdrückung und die Verbrechen in Kosovo: „Unsere Regierung muss Serbiens Verantwortung für die Vergangenheit anerkennen – eine Entschuldigung ist das Minimum.“ Zudem will der LDP-Chef einen Dialog mit den Kosovo-Albanern anstoßen, „und darüber reden, wo es Platz gibt für einen serbischen Beitrag für den Staat Kosovo. Wir sollten über die Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten und Gesellschaften, zwischen Albanern und Serben sprechen“. Eine Teilung Kosovos oder eine Änderung der Grenzen lehnt Jovanovic ab.

    Mit diesen Ansichten erntet der Politiker aber nicht nur den Widerspruch der Nationalisten. Auch Staatspräsident Boris Tadic beharrt darauf, dass Kosovo ein Teil Serbiens sei und für immer bleiben müsse. Eine Entschuldigung an die Kosovo-Albaner gab es bislang nicht. „Leider ist Kosovo eine der großen Differenzen zwischen Präsident Tadic und uns“, bedauert Jovanovic. Tadics Demokratische Partei (DS) war mit 22,7 Prozent hinter den ultranationalistischen Radikalen zweitstärkste Kraft im aufgelösten Parlament. Will die DS eine neue, klar proeuropäische Regierung anführen, ist sie höchstwahrscheinlich auf die LDP als Koalitionspartner angewiesen.

    Die oppositionelle LDP hatte mit 5,3 Prozent Wähleranteil bislang 16 der insgesamt 250 Sitze inne. Laut jüngsten Umfragen können sowohl die LDP als auch die DS mit Zugewinnen rechnen. Jovanovic, der die Wahlen vom Mai als „die wichtigsten Wahlen“ seit dem Sturz Milosevics im Jahr 2000 bezeichnet, ist grundsätzlich zu einer Zusammenarbeit mit der DS bereit. Doch die Kosovo-Frage dürfte zum großen Zankapfel zwischen den zwei Parteien werden, die sich beide für einen schnellen EU-Beitritt Serbiens einsetzen. Der LDP-Chef verlangt einen „realistischen Ansatz“ zu Kosovo. Es könne nicht sein, dass allein Kosovo auf der Agenda stehe und andere Themen vernachlässigt würden, sagt Jovanovic.

    Wie riskant es ist, von der durch die serbische Staatsspitze, fast alle politischen Parteien und die orthodoxe Kirche unter dem Slogan „Kosovo ist Serbien“ verbreiteten Meinung abzuweichen, hat auch die Menschenrechtlerin Natasa Kandic erfahren. Die für die Aufarbeitung von Kriegsverbrechen auf dem Balkan kämpfende Direktorin des „Humanitarian Law Centers“ (HLC) saß auf der Besuchertribüne des kosovarischen Parlamentes in Pristina, als am 17. Februar die Unabhängigkeit ausgerufen wurde. Als sie nach Belgrad zurückkehrte, wurde sie von der Boulevard- Presse und Leuten auf der Straße als Verräterin beschimpft. Infrastrukturminister Velimir Ilic rief zur Verhaftung Kandics auf und sagte, niemand könnte für die Sicherheit jener Menschen garantieren, die Kosovo anerkennen. Kandic wertet dies als eine Einladung an die Bürger, „sich in beliebiger Form rächen zu können“. Kurz nach den Äußerungen Ilics gab es einen Brandanschlag auf das HLC-Büro. Seitdem geht Kandic in Belgrad nicht mehr allein auf die Straße. „Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich so vorsichtig bin und verstanden habe, dass alles möglich ist“, sagte die Menschenrechtsaktivistin dem Tagesspiegel. Nach Ansicht von Kandic hat Serbien im Juni 1999 Kosovo verloren, als Serbiens Präsident Milosevic nach dem Nato-Bombardement gezwungen wurde, Armee und Polizei zurückzuziehen und die Verwaltung der damaligen serbischen Provinz an die Vereinten Nationen abzugeben. „Die Unabhängigkeitserklärung Kosovos ist nur die formale Anerkennung einer Realität“, sagt Kandic. Nur sei die Politik nicht bereit zu erklären, dass Kosovo schon lange verloren sei.

    Die Menschenrechtler der „Youth Initiative for Human Rights“ (YIHR) nennen die Gründe dafür: „10 000 Kosovo-Albaner starben während der serbischen Besatzung und des Krieges in Kosovo“, sagt YIHR-Gründer Andrej Nosov. Die YIHR forderte Serbien Ende Februar auf, Kosovo anzuerkennen. Dies sei vor allem eine „Anerkennung des Leidens“, sagte Nosov dem Tagesspiegel. Doch auch für Serbien wäre ein solcher Schritt sehr wichtig: „Eine moderne Gesellschaft kann nicht existieren ohne grundlegende Moral – bei uns fehlt diese aber, sowohl im politischen als auch im öffentlichen und akademischen Leben.“

  2. #2
    cro_Kralj_Zvonimir
    Jovanovic sollte der Präsident Serbiens werden wenn sie sich für eine gute Zukunft entscheiden möchten mit Freiheit, Annäherung an die EU, Frieden auf dem Balkan, und wirtschaftliche Besserung der eigenen Situation.

    DOch wenn sie Nikolic wählen wäre das ein Schritt in die Vergangenheit mit agressiver Politik welche sogar nicht vor Krieg zurückschreckt, wirtschaftlicher Niedergang und isolierung innerhalb EUropas

  3. #3

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Na, wo bleibt die Entschuldigung Serbiens für diese Verbrechen? Wieso hat Tadic sich "nur" für die Verbrechen in Srebrenica entschuldigt, nicht aber für die Verbrechen in Kosova? Weil sie durch eine Entschuldigung an die Kosova-Albaner die Unabhängigkeit Kosovas indirekt legitimieren würden. So lassen sie es einfach auf sich beruhen, während die Mehrheit der serbischen Gesellschaft immer noch der Meinung ist, dass Serbien für den Kosova-Krieg nicht verantwortlich ist und gleichzeitig ein weiterer grosser Teil der Bevölkerung der Meinung ist, dass es zwar serbische Verbrechen gab, aber albanische Verbrechen gab es mindestens genau so viele. Serben, die der Wahrheit ins Auge blicken und klar sagen, der serbische Staat ist für diesen Krieg und für die Nato-Bombardierung verantwortlich, werden als Verräter abgestempelt! Aber keine Angst, liebe Serben, die Kosovo-Albaner bereiten schon seit Jahren zusammen mit den Internationalen ihre Anklageschrift gegen Serbien vor, man hat alle getöteten Zivilisten, alle bis Heute verschwundenen Zivilisten, sowie die zerstörten Häuser, ja sogar das gestohlene Vieh aufgezählt und ich versichere den serbischen Politikern, dass sie sich bei dieser Anklage, nicht wie in Srebrenica, ihrer Verantwortung entziehen können!

  4. #4

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    jovanovic ist bei dem altcetniks nicht gerade beliebt , obwohl er ein sehr guter man ist

  5. #5

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    FREEAGLE du darfst die Anführungszeichen beim ''nur'' ruhig weglassen !!

  6. #6
    Ghostbrace
    Ich denke was den Serben am meisten zu schaffen macht, ist ihre Passivität. Die Mehrheit der Serben ist weder mit Tadic, Jovanovic oder Nikolic, sondern einfach nur verwirrt. Deshalb ist denke ich jetzt schon klar, welche Gruppe am 11. Mai die mit Abstand größte sein wird: die Nicht-Wähler.

    Leider lässt diese Passivität Spielraum für die Radikalen. So sind es die Radikalen, die Flaggen verbrannt und Botschaften angegriffen haben. Sie sind es, die den Ruf der Serben nachhaltig schaden. Aber wer unterscheidet schon zwischen Radikalem und Durchschnittsbürger? Vor allem wenn man als Balkanese eine gewisse (gerechtfertigte) Antipathie gegen Serbien und das serbische Volk entwickelt hat, ist Objektivität ein Fremdwort. So hat man den Eindruck, dass das gesamte serbische Volk so sei, wie sich die Radikalen darstellen. Dem ist nicht so. Auch die Serben wollen ein friedliches Leben in Wohlstand führen. Die einzigen die von Großserbien träumen, sind die Cetnic-"Veteranen" und Diaspora-Serben, die selber nix zu verlieren haben. Eine Minderheit also. Wenn man Serbien anhand einem Haufen Radikaler und Internet-Rambos beurteilen will, belügt man sich selber. Man will einfach nur den Hass bestätigt kriegen, was aber eine gemeinsame Zukunft unmöglich macht.

    Fazit: Hört auf den "Serben", "Albaner", "Kroaten", "Bosnjaken" oder "Christ" und "Muslim" zu sehen, sondern seht den Menschen, der dahinter steckt.

  7. #7
    Avatar von Jastreb

    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    1.599
    dabogda crko, majku mu narkomansku...

  8. #8

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    dabogda crko, majku mu narkomansku... --> Übersetz bitte!

  9. #9

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    386
    Zitat Zitat von Proleten Poet Beitrag anzeigen
    Ich denke was den Serben am meisten zu schaffen macht, ist ihre Passivität. Die Mehrheit der Serben ist weder mit Tadic, Jovanovic oder Nikolic, sondern einfach nur verwirrt. Deshalb ist denke ich jetzt schon klar, welche Gruppe am 11. Mai die mit Abstand größte sein wird: die Nicht-Wähler.

    Leider lässt diese Passivität Spielraum für die Radikalen. So sind es die Radikalen, die Flaggen verbrannt und Botschaften angegriffen haben. Sie sind es, die den Ruf der Serben nachhaltig schaden. Aber wer unterscheidet schon zwischen Radikalem und Durchschnittsbürger? Vor allem wenn man als Balkanese eine gewisse (gerechtfertigte) Antipathie gegen Serbien und das serbische Volk entwickelt hat, ist Objektivität ein Fremdwort. So hat man den Eindruck, dass das gesamte serbische Volk so sei, wie sich die Radikalen darstellen. Dem ist nicht so. Auch die Serben wollen ein friedliches Leben in Wohlstand führen. Die einzigen die von Großserbien träumen, sind die Cetnic-"Veteranen" und Diaspora-Serben, die selber nix zu verlieren haben. Eine Minderheit also. Wenn man Serbien anhand einem Haufen Radikaler und Internet-Rambos beurteilen will, belügt man sich selber. Man will einfach nur den Hass bestätigt kriegen, was aber eine gemeinsame Zukunft unmöglich macht.

    Fazit: Hört auf den "Serben", "Albaner", "Kroaten", "Bosnjaken" oder "Christ" und "Muslim" zu sehen, sondern seht den Menschen, der dahinter steckt.

    Die Entscheidung maht einen was er ist

    Tadic sollte sich der politische Meinung seines Koalitionspartner anschließen, vielleicht erleben wir ja wirklich einen Duell zwischen den Nationalisten, Monarchisten gegen die Liberalen neuen Kräfte. Wer weis, Tadic muss sich eine Taktik aussuchen, die Lösung zuerst in die EU dan Kosova zieht anscheinend nicht.

    So gesehen, wäre die Karte der politische Meinung von Javonovic, die risikoKarte, entweder extremer Verlust oder extremer Gewinn, für Jahrzehnte....aber bleiben wir realistisch, so was tut sich niemand an, ich vielleicht, wenn ich er wäre....

  10. #10

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    mit diesem "Cedo" kann man reden, nicht wie mit den anderen faschos aus serbien.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Radio B92 - Belgrads unabhängige Stimme
    Von bosanac1505 im Forum Balkan im TV
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.03.2012, 08:06
  2. Eine unabhängige Volksrepublik Ostfriesland?
    Von Sezai im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.01.2012, 14:41
  3. B92 - Belgrads unabhängige Waffenruhe
    Von Novak im Forum Balkan im TV
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 12:03