BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 34 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 337

Unabhängigkeit die einzige Lösung für Kosovo

Erstellt von Albanesi2, 07.10.2005, 22:56 Uhr · 336 Antworten · 8.020 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214

    Unabhängigkeit die einzige Lösung für Kosovo

    Eine Gruppe von Analytiker in Kosovo drängte auf die internationale Gemeinschaft die Unabhängigkeit würde die einzige Lösung sein.

    Würden die Gespräche immer verschoben werden , würde es allem Balkanländer rundum Kosovos Schwierigkeiten bereiten und schaden für ihr Ziel als EU-Mitglieder..und würde die Region sogar destabilisieren...

    Sagt ein Proffesor an der Universität bei einen Konferrenz in Tirana.





    http://www.albanian.com/community/mo...rticle&sid=706

    Politics : Independence the only peaceful solution for Kosovo
    Think Tank Urges Quick Resolution Of Kosovo's Status
    TIRANA (AP)--A group of analysts in Kosovo urged the international community Tuesday to speed up efforts to resolve the province's status, and said independence would be the only peaceful solution.

    The province, with an ethnic Albanian majority, has been administered by the U.N. since a 1999 NATO air war drove Serb troops out. Kosovo technically remains part of Serbia, the larger republic within Serbia-Montenegro, but its leaders are pushing for independence. Serbia insists Kosovo should have broad autonomy, but remain within the union's territory.

    The Forum 2015 think tank - an alliance of non-governmental organizations in Kosovo - urged U.N., Serb and Kosovo officials not to delay in reaching an agreement on Kosovo's final status. Talks are expected to start later this year, providing the U.N. envoy to the province doesn't recommend a delay.

    "The delay of the talks on Kosovo's status would cause problems to the integration of the Balkan countries, and could have different forms of explosion of displeasure in Kosovo," said Muhamedin Kullashi, a professor at Paris 8 University during a round-table conference in neighboring Albania's capital, Tirana.

    Forum 2015 advocated independence as the final solution, issuing a report titled "Why independence? Kosovo's status, political challenges and the road toward European integration."

    "The international community would not be interested in an artificial union experiment at a time when the existing federation of Serbia and Montenegro is not functioning," Kullashi said.

    Within Serbia-Montenegro, the federation that replaced the former Yugoslavia, Montenegrin leaders continue to argue for their own independence, and the two sides are mainly self-governing.

    A U.N. special envoy is expected to make a recommendation to Secretary-General Kofi Annan in coming weeks on whether the Kosovo status talks should start. The decision will be based on how much progress Kosovo has made in establishing democracy and guaranteeing the rights and protection of its Serb minority.

    Delay in finalizing Kosovo's status would contribute to ethnic tensions that persist within the province, and would frustrate officials who should instead try to tackle social and economic issues, the group said. [ 04-10-05 1516GMT ]

  2. #2
    dein gesicht im mixer ist die einzige lösung

  3. #3
    Avatar von Monte-Grobar

    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    4.906

    Re: Unabhängigkeit die einzige Lösung für Kosovo

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Eine Gruppe von Analytiker in Kosovo drängte auf die internationale Gemeinschaft die Unabhängigkeit würde die einzige Lösung sein.

    Würden die Gespräche immer verschoben werden , würde es allem Balkanländer rundum Kosovos Schwierigkeiten bereiten und schaden für ihr Ziel als EU-Mitglieder..und würde die Region sogar destabilisieren...

    Sagt ein Proffesor an der Universität bei einen Konferrenz in Tirana.





    http://www.albanian.com/community/mo...rticle&sid=706

    Politics : Independence the only peaceful solution for Kosovo
    Think Tank Urges Quick Resolution Of Kosovo's Status
    TIRANA (AP)--A group of analysts in Kosovo urged the international community Tuesday to speed up efforts to resolve the province's status, and said independence would be the only peaceful solution.

    The province, with an ethnic Albanian majority, has been administered by the U.N. since a 1999 NATO air war drove Serb troops out. Kosovo technically remains part of Serbia, the larger republic within Serbia-Montenegro, but its leaders are pushing for independence. Serbia insists Kosovo should have broad autonomy, but remain within the union's territory.

    The Forum 2015 think tank - an alliance of non-governmental organizations in Kosovo - urged U.N., Serb and Kosovo officials not to delay in reaching an agreement on Kosovo's final status. Talks are expected to start later this year, providing the U.N. envoy to the province doesn't recommend a delay.

    "The delay of the talks on Kosovo's status would cause problems to the integration of the Balkan countries, and could have different forms of explosion of displeasure in Kosovo," said Muhamedin Kullashi, a professor at Paris 8 University during a round-table conference in neighboring Albania's capital, Tirana.

    Forum 2015 advocated independence as the final solution, issuing a report titled "Why independence? Kosovo's status, political challenges and the road toward European integration."

    "The international community would not be interested in an artificial union experiment at a time when the existing federation of Serbia and Montenegro is not functioning," Kullashi said.

    Within Serbia-Montenegro, the federation that replaced the former Yugoslavia, Montenegrin leaders continue to argue for their own independence, and the two sides are mainly self-governing.

    A U.N. special envoy is expected to make a recommendation to Secretary-General Kofi Annan in coming weeks on whether the Kosovo status talks should start. The decision will be based on how much progress Kosovo has made in establishing democracy and guaranteeing the rights and protection of its Serb minority.

    Delay in finalizing Kosovo's status would contribute to ethnic tensions that persist within the province, and would frustrate officials who should instead try to tackle social and economic issues, the group said. [ 04-10-05 1516GMT ]

    Das kannst dir abschmieren du Teppihbeflecker. Kosovo wird für immer serbisch bleiben, was wollt ihr dann machen? arme Kinder erschissen und dann sagen es waren die Serben selbst?

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Ergänzung zum Thema was man in Österreich denckt.

    Der Ansatz ist aber ebenso vollkommen falsch, denn es geht um die Etablierung einer reines Mafia und Verbrecher Republik, welche sich nun dort Politiker nennen.

    Außenansicht
    Auf den Status kommt es an
    Der Kosovo muss baldmöglichst in die Unabhängigkeit entlassen werden. Denn jede Verzögerung gebiert Gewalt.
    Von Erich Reiter

    Noch ist der endgültige Status des Kosovo, also die Frage, ob das Land in die Eigenstaatlichkeit entlassen werden kann, unklar. Derzeit wird der Kosovo von der Unmik (United Nations Interim Administration Mission in Kosovo), die seit 1999 die Vollmachten eines Protektoratregimes hat, verwaltet. Es ist weiterhin Bestandteil der Union von Serbien und Montenegro. Die von der Nato geführte Friedenstruppe Kfor (Kosovo Force) sollte nach dem Ende des Luftkrieges 1999 neue Konfliktausbrüche verhindern, was aber im Frühjahr vergangenen Jahres nur bedingt gelang.

    ¸¸Standards vor Status" war eine politische Richtlinie, die bis vor kurzem die Politik der internationalen Staatengemeinschaft für den Kosovo bestimmte. Voraussetzung für die Aufnahme von Statusgesprächen sind deutliche Fortschritte bei diesen Standards, insbesondere bei der rechtsstaatlichen und wirtschaftlichen Entwicklung, der Rückkehr der Flüchtlinge und der Sicherheitslage. Zuletzt hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass eine gedeihliche Entwicklung vor dem Hintergrund der unsicheren Zukunft, also des ungeklärten Status, schwierig ist - ja, dass der ungeklärte Status die ökonomische Entwicklung sogar behindert. Schließlich wird die Situation auch dadurch erschwert, dass Belgrad die Serben im Kosovo von der Mitarbeit in den Institutionen des Landes abhält.

    Es steht deshalb zu vermuten, dass - einen positiven Bericht des UN-Sonderbeauftragten für den Kosovo, Kai Eide, vorausgesetzt - der UN-Sicherheitsrat den Beschluss fassen wird, mit den Verhandlungen über den endgültigen Status des Kosovo zu beginnen. Dabei sollen sich ein kosovo-albanisches und ein serbisches Verhandlungsteam unter einem von den UN benannten Verhandlungsführer auf eine gemeinsame Basis einigen. Dies ist ein anspruchsvolles Unternehmen, sind doch die Positionen beider Parteien unvereinbar.

    Montenegro wird im nächsten Jahr in einem Referendum über die Trennung von der Union mit Serbien abstimmen; ein positiver Ausgang wird erwartet. Somit muss man im Laufe der Statusverhandlungen mit der Situation rechnen, dass das serbisch dominierte Montenegro in die Unabhängigkeit entlassen wird, der zu 90 Prozent albanische Kosovo aber serbisch bleiben soll - und das nur, weil beim Zerfall Jugoslawiens der Kosovo nicht den Status einer Teilrepublik hatte. Nur diesen, nicht aber den Provinzen Kosovo und Vojwodina, war das Selbstbestimmungsrecht zugestanden worden.

    Im albanischen Kosovo ist keine relevante Partei oder Gruppierung bereit, eine andere Lösung als die vollständige Unabhängigkeit zu akzeptieren. Experten meinen, dass jeder Versuch einer Wiedereingliederung des Kosovo per Zwang in den serbischen Staatenverband zu gewaltsamem Widerstand führen würde. Tatsächlich ist der Kosovo bereits unabhängig. Er hat einen Präsidenten, eine Regierung, Parlament, Polizei, Justiz, Verwaltung und eine paramilitärische Schutztruppe - alles mehr oder weniger unter UN-Aufsicht, wobei die UN-Verwaltung zunehmend als Kolonialverwaltung betrachtet wird.

    Serbien wiederum ist zum Zugeständnis weitgehender Autonomie bereit, wäre aber niemals für die formale Unabhängigkeit des Kosovo zu haben. Zwar hat sich auch in Belgrad die Auffassung verbreitet, dass der Kosovo für Serbien letztlich verloren ist. Aber die Beschwörung der serbischen Geschichte, wonach die Region eine zentrale Stätte des Serbentums sei, macht es für jede politische Kraft schwierig bis unmöglich, auf den Kosovo zu verzichten. Wer das tut, verliert die nächsten Wahlen. Eine Serbien aufgezwungene Unabhängigkeit Kosovos würde - so die gerne kolportierte Argumentation - den radikalen Gruppen Auftrieb verleihen, was der Stabilisierung der Region abträglich wäre.

    Dabei wird der demographische Faktor bewusst vernachlässigt. Die Albaner machen heute etwa 20 Prozent der Bevölkerung Gesamt-Serbiens aus. Aufgrund der starken Bevölkerungszunahme der Albaner ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese die stärkste Volksgruppe sein werden und damit auch im gemeinsamen Parlament die stärkste Vertretung hätten. Diese ¸¸Fremdbestimmung" wäre den Serben wohl auch nicht recht.

    Dass die albanischen Kosovaren von Serbien nichts mehr wissen wollen, ist aus historischen Gründen verständlich. Die Kosovo-Albaner waren von der serbischen Regierung wie ein feindliches Volk behandelt worden; man nahm dem Kosovo die Autonomie und versuchte, die Albaner kulturell zu marginalisieren. Schließlich kam es zu Vertreibungen von Hunderttausenden Albanern und einem Guerillakrieg albanisch-kosovarischer Irredentisten. Diese ¸¸Wunden" werden nach Schätzungen von Experten noch zwei bis drei Generationen an Aufarbeitungszeit verlangen, bis ein problemloses Zusammenleben von Kosovo-Albanern und Serben ohne Überwachung durch die Nato möglich sein wird. Relativ kleine Anlässe können jederzeit zu heftigen Auseinandersetzungen und zu einem neuen Bürgerkrieg führen. Ein Versöhnungsprozess ist nicht erkennbar.

    Aus den Fakten ergeben sich einige Schlussfolgerungen: Die Statusverhandlungen sollen rasch beginnen, um auch der serbischen Seite zu zeigen, dass sie nicht mehr länger auf Zeit spielen kann, sondern eine realistische Position einnehmen muss. Die Frage einer späteren EU-Mitgliedschaft ist unter dem Aspekt der Verhandlungsfähigkeit beider Seiten zu beurteilen. Um die faktische Unabhängigkeit des Kosovo kommt man nicht mehr herum. Sie soll innerhalb einer von der Uno und Kfor überwachten Übergangszeit erreicht werden. Dabei müssen vorher alle Voraussetzungen für Schutz und Mitwirkungsmöglichkeiten der Minderheiten im Kosovo sowie für den Schutz religiöser und nationaler serbischer Stätten geschaffen werden. Hinsichtlich des Minderheitenschutzes sollte es Eingriffsmöglichkeit seitens der Staatengemeinschaft, vertreten durch die EU, geben.

    Die Unabhängigkeit des Kosovo hätte eine grundsätzliche konfliktlösende Wirkung. Denn der Konflikt entstand ja durch die Zwangszugehörigkeit des Kosovo zu Serbien. Gewaltfreier Widerstand hatte die serbische Unterdrückungspolitik weder verhindert noch den Westen zum Eingreifen veranlasst; das geschah erst, nachdem auch die Kosovo-Albaner zur Gewalt schritten. Alles andere als die Unabhängigkeit würde den alten Konflikt, der bislang quasi eingefroren ist, wieder aktivieren.
    Erich Reiter ist Beauftragter für strategische Studien im österreichischen Verteidigungsministerium. Foto: privat

    Quelle: Süddeutsche Zeitung
    Nr.231, Freitag, den 07. Oktober 2005 , Seite 2

    Der Original Report

    http://www.bmlv.gv.at/wissen-forschu...trag.php?id=10

  5. #5
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Normal ist es die einzige Lösung für Kosova das es seine Unabhängigkeit erlangt. Alles andere würde wieder dazu führen, das ein Konflikt entsteht. Und ich glaube nicht das Kosova kriminäller ist, als tadic und seine CETNIK genossen. :!:

  6. #6
    Avatar von Grieche

    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    153
    Kosovo wird serbisch bleiben weil es eben immer serbisch war.

  7. #7
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Halt deinen mund spar dir deine Solidarität zu deinen Orthodoxischen Brüdern. Von wegen Kosova bleibt Serbisch. Geh und trink dein uzo weiter, Kosova wird seine Unabhängigkeit erlangen mit den namen Dardanien. Dan werden wir sehen wer was Serbisch ist. :!:

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von illyrian_eagle
    Halt deinen mund spar dir deine Solidarität zu deinen Orthodoxischen Brüdern. Von wegen Kosova bleibt Serbisch. Geh und trink dein uzo weiter, Kosova wird seine Unabhängigkeit erlangen mit den namen Dardanien. Dan werden wir sehen wer was Serbisch ist. :!:
    Der link im Eingangs Thred ist der bekannte amtliche Albanische link der festhält das der Ursprung der Albaner unbekannt ist. Also nix Illyrier und sogar amtlich.

    History > Illyrians

    The origins :!: of the Albanian people, as was mentioned before, are not :!: definitely known :!: ,

    http://www.albanian.com/information/.../illyrian.html

    Damit ist das Illyrische Geschwätz amtlich geklärt! :!:

  9. #9
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    jajajajaj lupo ich habe es dir geagt schmir dir damit denn a... ab. Es ist klar das ihr slawen komlexe habt weil die albaner halt Illyrier sind. Un du lupo erzählst nur fantasien.

  10. #10
    Avatar von Grieche

    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    153
    Zitat Zitat von illyrian_eagle
    Halt deinen mund spar dir deine Solidarität zu deinen Orthodoxischen Brüdern. Von wegen Kosova bleibt Serbisch. Geh und trink dein uzo weiter, Kosova wird seine Unabhängigkeit erlangen mit den namen Dardanien. Dan werden wir sehen wer was Serbisch ist. :!:

    Kosovo mus serbisch bleiben,den es ist ihr heiliges Land.

Seite 1 von 34 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 11.04.2015, 16:53
  2. Einzige Lösung für den Balkan
    Von feng im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 02:00
  3. Endlich eine Lösung für das Kosovo ?
    Von Viva_La_Pita im Forum Politik
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 21:24
  4. Die Lösung für Kosovo!!!!!!!!!!!!!!!!
    Von Gast829627 im Forum Politik
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 08.03.2006, 14:37