BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 47 von 47

Ungarn & Kroatien wollen gemeinsam Flussauen schützen

Erstellt von Esseker, 18.09.2009, 19:58 Uhr · 46 Antworten · 1.830 Aufrufe

  1. #41
    ökörtilos
    Zitat Zitat von Bärenjude Beitrag anzeigen
    Nein.
    Wien hat eingesehen das nur Einheit die Monarchie retten kann.
    Der letzte Kaiser hatte Anfangs Pläne auch die Slawen in seinem Reich gleichzustellen, tat es aber nie da er wieder Revolten in Ungarn fürchtete.

    Natürlich gab es damals den reaktionären ungarischen Adel,der trotz der Bevormundung durch die Habsburger seine abstrakten "Großmachtträume" zu verwirklichen versuchte.
    Hätte Wien eine stärker föderalistische Politik gefahren,wären wie du schon sagtest Revolten ausgebrochen und die Monarchie wäre schon vor dem ersten Weltkrieg zugrundegegangen.

  2. #42
    Esseker
    Zitat Zitat von Bärenjude Beitrag anzeigen
    Nein.
    Wien hat eingesehen das nur Einheit die Monarchie retten kann.
    Der letzte Kaiser hatte Anfangs Pläne auch die Slawen in seinem Reich gleichzustellen, tat es aber nie da er wieder Revolten in Ungarn fürchtete.
    irgendwie hast du was gegen die ungarn!!!! Verräter!!!

  3. #43
    Lance Uppercut
    Die wären ausgebrochen, da Ungarn die Kroaten und andere nicht mehr kleinhalten könnten. Der Rest der Monarchie, vA die Slawen wären dann dem Kaiserhaus treuer gewesen.

  4. #44
    Esseker
    Der kroatische König Dmitar Zvonimir (1075–1089), der mit der ungarischen Prinzessin Jelena der Schönen verheiratet war, starb ohne Nachfolger unter nicht zweifelsfrei geklärten Umständen. Die kroatische Herrscherdynastie Trpimirović war somit ausgestorben. Es kam zu Thronstreitigkeiten im Land, in deren Folge (1091) der ungarische König Ladislaus das binnenländische Kroatien durch Unterwerfungsverträge mit den kroatischen Gespanen (kroat. „župan“) an sich brachte.

    Stećci, kroatische Grabsteine aus dem Mittelalter, nahe Imotski


    Nach Ladislaus’ Tod versuchte Kroatien sich der möglichen ungarischen Herrschaft zu entziehen, wurde aber durch König Koloman – wie auch Ladislaus aus der ungarischen Königsdynastie der Arpaden – 1097 wieder unterworfen. Der ungarische König war durch verwandtschaftliche Verhältnisse mit der kroatischen Herrscherdynastie verbunden. Koloman schloss mit den zwölf mächtigsten Gespanen von Kroatien einen Vertrag, wonach sie unter der Lehnshoheit Ungarns stehen und als Staatsverband mit diesem Königreich vereinigt, in allen inneren Angelegenheiten aber selbstständig sein sollten. Er wurde durch die so genannte Pacta conventa in Personalunion „König von Kroatien“.
    Die Verwaltung Kroatiens übernahm der Ban, ein kroatischer Vertreter. Dieser Staatsverband hielt bis zum Jahr 1526. Staatliche Insignen und Attribute des kroatischen Königreiches blieben bestehen.
    Seit Vladislav II. (1490–1516) gesellte sich zu dem ungarischen Königstitel „rex Dalmatiae et Croatiae“ (König Dalmatiens und Kroatiens) der Beisatz „et Slavoniae“ (und Slawonien). Infolge der türkischen Eroberung wurde ein Teil Slawoniens später (siehe oben) als „Kroatien“ von „Slawonien“ im engeren Sinn (Virovitica, Požega und Sirmien) geschieden. Die Türkenherrschaft verschlang großenteils diese Gebiete. Unter Kaiser Leopold I. wurde ganz Slawonien zurückerobert und im Karlowitzer Frieden 1699 an das Habsburgerreich abgetreten.
    Seit der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde Kroatien fast fortwährend von den Türken beunruhigt. 1527 wählte der kroatische Sabor in der Burg Cetin „völlig frei und ohne fremde Beeinflussung“ Ferdinand I. von Habsburg zu ihrem König. Dabei erhofften sie sich eine effektivere militärische Hilfe bei der Verteidigung Kroatiens gegen die vordringenden Osmanen. Ferdinand I. sammelte Soldaten und stellte Geldmittel für Verteidigungszwecke zur Verfügung. Kroatien blieb seitdem mit kurzen Unterbrechungen in verschiedener Form bis zum Jahre 1918 unter der Herrschaft der Habsburger mit dem Königreich Ungarn vereinigt.

    Autonomie Kroatiens [Bearbeiten]

    Kroatien war, mit Ausnahme einer kurzen Zeit nach dem 1699 mit den Türken geschlossenen Frieden von Karlowitz, niemals eine ungarische Provinz. Es hatte immer einen autonomen Charakter, obwohl der Grad dieser Autonomie im Laufe von 700 Jahre immer geringer wurde. Im Allgemeinen kann man sagen, dass sich diese Autonomie bis zum Jahre 1848 auf einer Zivilverwaltung unter einem königlichen Banus stützte. Dieser war kroatischer Nationalität und hatte ausgedehnte Machtbefugnisse. Seine Verwaltung wurde weitgehend durch den kroatischen Landtag Sabor kontrolliert. Doch die gesetzlichen Beschlüsse, die dieser Landtag fasste, mussten mit den ungarischen Gesetzen übereinstimmen.
    Trotzdem waren zwei der wichtigsten Staatsakte in der kroatischen Geschichte der Neuzeit – die Wahl der Habsburger-Dynastie 1527 und die Anerkennung der Pragmatischen Sanktion 1712 – freie Entscheidungen der kroatische Stände und ein klarer Ausdruck der autonomen Stellung Kroatiens als historisch-politische Individualität in seiner Beziehung zu Ungarn und zum Königreich.
    ____________________

  5. #45
    Esseker
    DAMIT ist schon viel gesagt..

  6. #46

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Autonomie auf der einen Seite, Souveränität auf der anderen.

  7. #47
    Cvrcak
    Die Auen der Drava und deren Flusslauf sind sind schon lange ein Naturschutzgebiet, die Drava ist kaum ausgebaut oder begradigt. Daher aendert sich auch staendig der Flusslauf der Drava also auch die Grenze zu Ungarn(hatten aber noch nie Probleme deswg).

    Ueberhaupt hat Kroatien viele Fluesse die unberuehrt sind und von der Flusslandschaft her Wunderschoen sind, z.B. Krka

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Ähnliche Themen

  1. 2.381 Ungarn wollen als Hunnen-Nachfahren gelten
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 14:37
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2006, 21:13
  3. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.08.2006, 11:24
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 18:59