BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 94

Urteil in Serbien - Höchststrafen für Djindjic-Mörder

Erstellt von Südslawe, 25.04.2007, 15:00 Uhr · 93 Antworten · 3.787 Aufrufe

  1. #21
    Gast829627
    komisch das sich am wenigsten serben hier im thread die mäuler zerreissen und alles schwarz reden


    naja unsere nachbarn meinen es bestimmt gut mit uns ...............

  2. #22

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    81
    Nein wir reden nicht schwarz. Es ist tatsächlich so!!!!!!!!!!!!!!!

    Und apropos du bist ein Bosnier kein Srbijanac.

  3. #23
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    komisch das sich am wenigsten serben hier im thread die mäuler zerreissen und alles schwarz reden


    naja unsere nachbarn meinen es bestimmt gut mit uns ...............


  4. #24
    Avatar von thatz_me

    Registriert seit
    07.02.2007
    Beiträge
    2.738
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    komisch das sich am wenigsten serben hier im thread die mäuler zerreissen und alles schwarz reden

    In diesem ganzen Forum gibt es genau 2 normale Serben, der Rest ist nationalistisch, und genau ihre Nationalisten haben dies angerichtet...

  5. #25
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    komisch das sich am wenigsten serben hier im thread die mäuler zerreissen und alles schwarz reden


    naja unsere nachbarn meinen es bestimmt gut mit uns ...............
    das widerum überrascht mich nicht....

    es gibt genug beispiele wo sich die angeblich liberalen sich bewusst zurückhalten ,weil ansonsten als verräter beschimpft werden könnten ???

    oder evtl. man hat schon resigniert und sich damit abgefunden ...???

    das die menschen sobald etwas von aussen in eine gruppe hineintragen wird nicht willkommen sind hat damit zutun das der von aussen dann sich ein bild vom inneren machen könnte....

  6. #26
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    http://www.sf.tv/sf1/tagesschau/inde...docId=20070523

    hier noch ein beitrag des schweizer fernsehens....

    im übrigen legija diese männer waren beim geheimdienst und bei der "mafia" dabei...

  7. #27
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    14:13 -- Tages-Anzeiger Online
    Ulemek gilt weiter als Nationalheld

    Auch unter dem Kampfnamen «Legija» bekannt: Milorad Ulemek (undatierte Archivaufnahme).

    Wenn es eine Auszeichnung für Kriminelle während der Zeit des serbischen Autokraten Slobodan Milosevic gäbe, wäre er einer der heissesten Anwärter: Milorad Ulemek, Anführer der berüchtigten Spezialpolizei JSO.

    Diese Spezialpolizei war als Prätorianergarde von Milosevic für dutzende Auftragsmorde, zahllose Kriegsverbrechen sowie Raub und Organisierte Kriminalität verantwortlich.

    Doch da der 42-Jährige seine Missetaten wie sein Ziehvater Milosevic stets als nationales Interesse des Serbentums ausgab, wird er auch heute noch von weiten Teilen der Bevölkerung als Held verehrt.
    Schon als junger Mann war Ulemek wegen Raubes mit der Belgrader Polizei in Konflikt geraten und ins Ausland geflüchtet. Er fand Unterschlupf in der französischen Fremdenlegion, mit der er in Afrika und im Irak kämpfte. Im Sold von «Arkan»

    Wegen des Drills desertierte der sportlich durchtrainierte und gut aussehende Mann Anfang der 90er Jahre. Er schloss sich zu Beginn der jugoslawischen Bürgerkriege der gefürchteten paramilitärischen Terrortruppe des serbischen Freischärlers und Grosskriminellen Zeljko Raznatovic («Arkan») an.


    Der Kampfverband war für gross angelegte Plünderungen und Massenmorde in den Bürgerkriegen (1991-1995) in Kroatien und Bosnien-Herzegowina verantwortlich.

    Ulemek stieg zum JSO-Kommandanten auf. Die Sondereinheit wurde von Milosevic als eine Art Leibgarde mit fast unbegrenzten Vollmachten ausgestattet. Sie war eine tragende Säule der Milosevic-Herrschaft und ein wichtiges Glied bei der Verquickung von Mafia, Geheimdienst, Militär, Polizei und Politik. Befehle verweigert

    Als Ulemek sah, dass nach Massendemonstrationen gegen Milosevic dessen Zeit zu Ende ging, stellte er sich auf die Seite von Oppositionsführer Zoran Djindjic, verweigerte die Befehle von Milosevic und verhinderte so am 5. Oktober 2000 ein Blutvergiessen.
    Der Mann mit der tätowierten Rose am Hals als Markenzeichen beschloss die Ermordung des Regierungschefs Djindjic, als dieser begann, mit der Organisierten Kriminalität und den Kriegsverbrechern abzurechnen. (ret/sda)


    sollte dementsprechend legija sein avitar nicht ändern....????
    wegen den kriegsverbrechen ???

  8. #28
    Lucky Luke

    Urteil in Serbien - Höchststrafen für Djindjic-Mörder

    Belgrad (Reuters) - Im Prozess um das tödliche Attentat auf den pro-westlichen serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic sind die beiden Hauptangeklagten zur Höchststrafe von 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

    Ein Belgrader Gericht sprach die Ex-Mitglieder einer paramilitärischen Polizeieinheit am Mittwoch für schuldig, Djindjic am 12. März 2003 ermordet zu haben. Die Täter stammen aus dem Umfeld der Ultranationalisten des mittlerweile verstorbenen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic.

    Die Urteile setzten nach dreieinhalb Jahren einen Schlusspunkt in dem Verfahren, das in Serbien als Jahrhundertprozess galt. Der ehemalige Kommandeur einer Spezialeinheit der serbischen Geheimpolizei, Milorad "Legija" Ulemek, und sein Stellvertreter Zvezdan Jovanovic wurden für schuldig befunden, das Attentat von langer Hand vorbereitet und kaltblütig ausgeführt zu haben. "Das Ganze wurde von Ulemek vorbereitet. Jovanovic hat die Schüsse abgegeben", sagte der Vorsitzende Richter Nata Mesarevic. Ihre Helfer wurden zu 35 und 30 Jahren Haft verurteilt, einer von ihnen zu acht Jahren. Fünf der insgesamt zwölf Verurteilten befinden sich auf der Flucht.

    Der 50-jährige Djindjic war am 12. März 2003 mitten im Belgrad beim Aussteigen aus seiner Limousine erschossen worden. Viele zweifeln daran, dass die Tat tatsächlich mit dem Prozess aufgeklärt ist. "Der Mord an Zoran Djindjic war ein politischer Mord, aber die, die die Tat angeordnet haben, sind nicht enttarnt", sagte Bozo Prelevic, Anwalt eines Leibwächters, der bei dem Attentat verletzt wurde.
    Im Verlauf des Prozesses wurden zwei Schlüsselzeugen ermordet, ein Richter trat nach massiven Drohungen zurück. Anhänger Ulemeks wurden zur Urteilsverkündung nur in den Saal gelassen, wenn sie das Rosen-Tattoo der ehemaligen Spezialeinheit im Nacken unter ihrer Kleidung verborgen hielten.

    Der westlich orientierte Djindjic wollte sein Land aus der Ära des 2000 gestürzten Präsidenten Slobodan Milosevic in die Europäische Union führen. Unter anderem sorgte er 2001 dafür, dass Milosevic an das Haager UN-Tribunal für Kriegsverbrechen im früheren Jugoslawien ausgeliefert wird. Bei den Ultranationalisten galt er seitdem als Verräter. Für die pro-europäischen Serben ist Djindjic bis heute ein Märtyrer.

    Die meisten der Angeklagten haben Kontakte zum Organisierten Verbrechen. Viele von ihnen kämpften als Paramilitärs in den Kriegen in Kroatien, Bosnien und im Kosovo an der Seite von Milosevics Armee. Ulemek ist bereits wegen eines politischen Mordes und eines Attentats verurteilt. Laut Anklageschrift sollten mit der Ermordung Djindjics die Ultranationalisten zurück an die Macht gebracht werden. Zudem sollten weitere Auslieferungen an das Haager Tribunal verhindert und das Organisierte Verbrechen am Leben erhalten werden.

    Die Urteile drohen die fragilen politischen Verhältnisse in Serbien zu belasten. Erst vor einer Woche hatte sich die von Djindjic gegründete Demokratische Partei mit den gemäßigten Nationalisten unter Regierungschef Vojislav Kostunica auf eine Koalition geeinigt. Aus der Parlamentswahl im Januar war allerdings die ultranationalistische Radikale Partei als Sieger hervorgegangen, die für das Erbe Milosevics steht. Milosevic starb im März 2006 in Haft.

    http://de.today.reuters.com/news/new...archived=False

  9. #29
    Gast829627
    thread doppelt

    thread geschlossen .....

    und...



  10. #30

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    thread doppelt

    thread geschlossen .....

    und...


    was machst du jetzt eigentlich die nächsten 40 jahren hinter gitter?

Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Serbien gedenkt ermordeten Regierungschef Djindjic
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Politik
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 13:21
  2. 40 Jahre für Djindjic Mörder
    Von Šaban im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 03:10
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 13:59
  4. Oberstes Gericht in Serbien bestätigt Urteile gegen Djindjic-Mörder
    Von Toni Maccaroni im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.01.2009, 04:34
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 22:34