BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

US Streitkräfte schützen Terroristen

Erstellt von Memedo, 06.09.2004, 16:10 Uhr · 7 Antworten · 1.385 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    06.09.2004
    Beiträge
    578

    US Streitkräfte schützen Terroristen

    Michel Chossudovsky

    Washington hinter den terroristischen Anschlägen in Mazedonien

    [23. Juli 2001]

    URL der englischen Originalversion:
    http://emperors-clothes.com/articles/choss/behind.htm

    Inzwischen ist zweifelsfrei dokumentiert, dass Washington hinter den terroristischen Anschlägen in Mazedonien steckt. Während US-Außenminister Colin Powell erneut die Entschlossenheit der USA betont, "den Terrorismus zu bekämpfen", kämpfen an der Seite der UCK-Terroristen US-Militärberater von der Military Professional Ressources Inc. (MPRI), einer privaten vom Pentagon unter Vertrag genommenen Söldnergruppe.

    "Unter den abrückenden Rebellen befanden sich auch 17 ´Instrukteure´ - frühere US-Offiziere, die den Rebellen militärischen Nachhilfeunterricht erteilten. Damit nicht genug: Mazedonische Sicherheitskreise behaupten, 70 Prozent der Ausrüstung, die die Guerilleros davonschleppten, seien US-Fabrikate gewesen - darunter auch modernste Nachtsichtgeräte der dritten Generation."(1)

    US-Streitkräfte schützen Terroristen

    Ende Juni unternahm die mazedonische Armee ARM einen größeren Angriff gegen die Stellungen der UCK in Aracinovo, einem Dorf nahe bei Skopje. In einer von der NATO betreuten Operation, welche "der mazedonischen Armee ermöglichen sollte, bedeutendes Rebellen-Gelände zurückzugewinnen," wurden US-Truppen eingesetzt, um die Terroristen zu "evakuieren" und zu "entwaffnen"(2)

    "Als die Terroristen geschlagen waren und die weiße Fahne hissten, gerieten OSZE und NATO in Panik und befahlen uns (den mazedonischen Behörden), die (militärische) Aktion sofort zu stoppen. Die schwedische Außenministerin Ana Lindth und die europäischen Führer wurden hysterisch und drohten uns mit wirtschaftlichen Sanktionen etc. Ferner gingen OSZE und KFOR nach Aracinovo rein und ´retteten´ 500 Terroristen zusammen mit ihren Waffen und brachten sie zu einem anderen Dorf, von wo aus sie nun wieder angreifen, Zivilisten umbringen und ethnische Säuberungen in mehreren mazedonischen Dörfern durchführen.... Die NATO verbietet uns, uns zu verteidigen, wenn wir angegriffen werden und wenn unser Territorium von den Terroristen brutal missbraucht wird. Wir haben versucht, uns zu verteidigen, und sie haben die Terroristen in klimatisierten Bussen gerettet. Das hat bei der mazedonischen Bevölkerung heftige Reaktionen ausgelöst."(3)

    Die aus der US-Militärbasis bei Skopje verlautbarte offizielle "Story" war: "(Sorry)....aber irgend etwas ist schief gelaufen."(4)

    "Eine vertrauliche Quelle in Camp Able Sentry (der US-Basis bei Skopje) erklärt, dass der Buskonvoi (der die Terroristen evakuierte) durch von UCK-Rebellen bemannte Panzer gestoppt wurde....und dass die Rebellen die Busse verließen und verschwanden. ´Nun haben wir einige äußerst wütenden Mazedonier auf dem Hals´, sagte der Armeeangehörige."(5)

    Dieselbe Quelle erklärt, dass die Rebellen "von leicht bewaffneten US-amerikanischen Truppen eskortiert wurden," womit der Eindruck vermittelt wird, dass die hoch trainierten US-amerikanischen GIs der 502ten Infanteriedivision nichts tun konnten gegen die "mit UCK-Rebellen bemannten Panzer", die den Buskonvoi abgefangen hatten.(6) Die Hinterhalt-Story ist eine Fabrikation; schon deshalb, weil die UCK-Rebellen keine Panzer in ihrem Arsenal haben.

    Eröffnung einer neuen Front

    Die US-betreute "Evakuierung" aus Aracinavo erlaubte den UCK-Terroristen - zusammen mit ihren US-amerikanischen Beratern und ausländischen Söldnern - , bei dem Dorf Radusa 40 Kilometer nordwestlich von Skopje "eine neue Front zu eröffnen".(7) "Sie (die NATO) transportiert die Rebellen, die Terroristen, von einem Gebiet zum anderen und bewaffnet sie neu, anstatt ihre Waffen einzuziehen".(8) Andererseits "schützt" die KFOR die Nachschubwege der UCK-Terroristen, einschließlich des Zustroms von Militärpersonal und Waffen aus UCK-Basen im Kosovo und Ausbildungslagern in Albanien.

    Quellen in der US-Armee im Kosovo weisen darauf hin, daß die "Evakuierungs"-Mission auch die Absicht verfolgte, "die 17 ´Instrukteure´ unter den abrückenden Rebellen" in Sicherheit zu bringen, vermutlich um dem hochrangigen US-Militärpersonal, das zusammen mit Terroristen von den Mazedonischen Sicherheitskräften gefangen genommen worden wäre, eine diplomatische Demütigung und Ärger mit den Medien zu ersparen.(9)

    Inzwischen gibt es Hinweise, dass US-amerikansiche Apache-Hubschrauber und unbemannte "Predator"-Spionagedronen (UVA) (eingesetzt von einer Abteilung des US-amerikanischen 15ten Aufklärungsbattallions in Camp Able Sentry) diese "neue Front" durch Übermittlung von Erkenntnissen der militärischen Aufklärung an die US-Militärberater der Rebellenarmee unterstützen:

    "Das Pentagon...bewilligte (Mitte März 2001) die Entsendung mehrerer unbemannter Spionageflugzeuge, um die Grenze zwischen Kosovo und Mazedonien zu überwachen. Die unbemannten Predator-Dronen der Luftwaffe sind in der Lage, Bilder nicht nur unmittelbar an Truppen in der Region sondern auch nach Washington zu liefern."(10)

    Und im Gefolge der US-betreuten "Evakuierung" haben die UCK-Terroristen - zusammen mit ihren US-Militärberatern - ihre Angriffe in der Region von Tetovo erneut aufgenommen.

    Anwerbung ausländischer Söldner

    Seit dem sowjetisch-afghanischen Krieg ist die Anwerbung von Mudschahedin ("Glaubenskriegern"), die auf Geheiß Washingtons in verdeckten Kriegen kämpfen, ein integraler Bestandteil der US-Außenpolitik geworden. Ein Bericht des US-Kongresses enthüllte, wie die US-Administration - aufgrund von Beratung durch den Nationalen Sicherheitsrat unter Leitung von Anthony Lake - "half, Bosnien in eine militante islamische Basis zu verwandeln", was dazu führte, daß Tausende von Mudschahedin aus der muslimischen Welt durch das sogenannte "Militant Islamistische Netzwerk" rekrutiert wurden.(11)

    Das "Bosnische Muster" ist anschließend im Kosovo, in Südserbien und in Mazedonien kopiert worden. Unter den ausländischen Söldnern, die jetzt mit der UCK kämpfen sind Mudschahedin aus dem Mittleren Osten und den mittelasiatischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion sowie "Soldiers of Fortune" aus mehreren NATO-Ländern, darunter Großbritannien, Niederlande und Deutschland. Einige dieser westlichen Söldner haben früher schon bei der UCK und der bosnisch-muslimischen Armee gekämpft.(12)

    Ferner gibt es in der UCK albanisch-amerikanische "Freiwillige", die in New York mit stillschweigender Billigung der US-Regierung angeworben wurden.(13) Im März 2001 druckte die in New York erscheinende albanisch-sprachige Zeitung Bota Sot eine Anzeige der UCK "mit dem Appell an Albaner (in den USA), sich als Freiwillige zu melden und Geld zu spenden."(14) Mehrere hundert albanisch-stämmige Amerikaner hatte eine "Atlantische Brigade" gebildet, die 1998 und 1999 an der Seite der UCK kämpfte. In den letzten Monaten haben sich, wie berichtet wird, Mitglieder der "Atlantischen Brigade" der UCK angeschlossen.(15)


    Die Vereinten Nationen finanzieren Terroristen

    Wie umfangreich dokumentiert ist, ist das sogenannte "zivile" Kosovo-Schutzcorps" (KPC) der Vereinten Nationen die UCK in anderer Aufmachung, und die UCK in Mazedonien ist die Stellvertreterin der UCK im Kosovo. Dazu die Sunday Times: "Hunderte von KPC-Reservisten wurden von ihrem albanischen Kommandeur, Agim Ceku, im März (2001) einberufen. Anschließend verschwanden sie in UCK-Ausbildungslagern in Albanien und tauchen nun in Mazedonien allmählich wieder auf."(16)

    Der Kommandeur der UCK-Rebellen in Mazedonien Ostremi war bis vor kurzem der Stabschef des Kosovo-Schutzcorps (KPC). Um den Anschein zu wahren, hat Washington die KPC-Kommandeure, die sich der UCK in Mazedonien angeschlossen haben, "auf eine Schwarze Liste gesetzt." Diese sogenannte Schwarze Liste Washingtons - - die den ehemaligen KPC-Kommandeuren die Einreise in die USA untersagt - enthält die Namen von "Kommandeur Ostremi, seines Nachfolgers als Stabschef beim KPC, Kommandeur Daut Haradinaj, des Kommandeurs und Stellvertretenden Kommandeurs der KPC-Eliteeinheit Rapid Reaction Corps sowie der Führer von zwei der sechs regionalen Divisionen, Kommandeur Sami Lushtaku und Kommandeur Mustafa Rrustem...."(17)

    Aus erster Hand sozusagen widerlegt Washingtons "Schwarze Liste" per Augenschein die Behauptung der "internationalen Gemeinschaft" und der Sprachregelung westlicher Medien, daß "die UCK (NLA) in Mazedonien keine Verbindungen zur UCK (KLA) im Kosovo hat." Tatsächlich bestätigt die "Schwarze Liste", daß beide ein und dasselbe sind, mit denselben kommandierenden Offizieren sowohl beim KPC wie bei der UCK (NLA) in Mazedonien. Darüber hinaus bestätigt sie, dass die terroristischen Angriffe von Militärpersonal geleitet werden, das von den Vereinten Nationen bezahlt wird.

    Als Kommandeur Ostremi auf seinem VN-Posten Urlaub nahm, um die UCK in Mazedonien zu führen, haben die VN "angenommen, dass er in Ferien gegangen sei."(18) Laut Irish Times versäumte es der VN-Generalsekretär Kofi Annan, die UCK-Kommandeure von der Gehaltsliste der Vereinten Nationen abzusetzen. Die "internationale Gemeinschaft" zahlte (Anfang Juli) immer noch die Rechnung unter dem Mantel des VN-"Peacekeeping": "...die Vereinten Nationen erklären dazu, sie werden gegen diese fünf Männer (UCK-Kommandeure), alle noch Offiziere im Dienst (des VN-betreuten KPC), nicht vorgehen, weil Washington noch detaillierte Angaben darüber weitergeben müsse, was diese Männer angeblich getan haben."(19)

    Dieses Muster der "Terrorismus-Finanzierung" aus VN-Kassen ist nichts Neues. Der frühere Leiter der VN-Interimmission im Kosovo (UNMIK), Bernard Kouchner, hatte enge persönliche Kontakte mit UCK-Oberbefehlshaber, Agim Ceku, herstellt, der in bitter ironischer Weise auf der Liste der "verdächtigten Kriegsverbrecher" des Haager Tribunals steht. Weil er aber im Zusammenhang mit " Verbrechen, die in Kroatien begangen wurden", und nicht im Kosovo, gesucht wird, war dies ohne Belang bei seiner Ernennung durch die Vereinten Nationen auf dem Posten des Oberbefehlshabers des KPC.(20)

    Ein unabhängiger Bericht an VN-Generalsekretär Kofi Annan aus dem Jahre 2000 bestätigte die Beteiligung des KPC an "kriminellen Aktivitäten - Morden, Misshandlungen/Folterungen, illegaler Ausübung von Polizeigewalt, Amtsmissbrauch, Einschüchterung, Verletzung der politischen Neutralität und Volksverhetzung." (21) Auf grausam ironische Weise "bezahlen die Vereinten Nationen die Gehälter von vielen der Gangster."(22)

    Was der Bericht jedoch versäumt zu erwähnen, ist, dass kaum zwei Monate nach der offiziellen Einrichtung des KPC unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen (September 1999) KPC/UCK-Kommandeure bereits VN-Ressourcen und -Ausrüstung nutzten, um die Angriffe nach Mazedonien hinein vorzubereiten als logische Fortsetzung ihrer terroristischen Aktivitäten im Kosovo. Nach Angaben der in Skopje erscheinenden Tageszeitung Dnevnik hatte das KPC eine "sechste Operationszone" eingerichtet, die:

    "Presevo, Bujanovac, Medvedja (in Südserbien) und mazedonische Dörfer in den Gebieten von Skopska Crna Gora, Lojane, Vaksince, Straza und Lipkovo einschloss...Quellen, die auf Anonymität bestehen, behaupten, dass ein Hauptquartier von Kosovo Schutzbrigaden (in unmittelbarer Verbindung mit dem VN-betreuten KPC) schon (im März 2000) in Tetovo, Gostivar und Skopje gebildet wurde. Es wird in Debar und Struga (an der Grenze zu Albanien) vorbereitet und seine Mitglieder haben festgelegte Codes."(23)

    Laut BBC "waren westliche Spezialkräfte immer noch dabei Guerillas auszubilden", was so viel bedeutet wie, dass sie der UCK halfen "eine neue Front" in Südserbien und Mazdonien zu errichten.(24)

    Verbindungen zum organisierten Verbrechen

    Was ebenfalls durch offizielle US-Quellen sowie durch zahlreiche Presseberichte zugegeben wird, sind die Verbindungen der UCK (KLA/NLA) zu mächtigen Verbrechersyndikaten, die sich im Multimilliarden-Drogenhandel auf dem Balkan betätigen. Albanische und Kosovarische kriminelle Organisationen gewähren "ihnen (den UCK-Terroristen in Mazedonien) eine sehr bedeutende Unterstützung."(25) Diese kriminellen Gruppen betätigen sich auch im Handel mit albanischen Frauen zur Prostitution in mehreren europäischen Ländern, darunter Großbritannien, Italien und Deutschland. Und ein Teil der Einkünfte aus diesen illegalen Aktivitäten wird gebraucht, um die UCK-Terroristen zu bewaffnen und auszurüsten.

    Mit anderen Worten: Durch Unterstützung der UCK unterstützt Washington (nicht zu reden von den Vereinten Nationen) indirekt auch die organisierten kriminell-kommerziellen Syndikate, die hinter den Terroristen stehen.

    Verrat in den mazedonischen Sicherheitskräften

    Im April wurde der Oberbefehlshaber der mazedonische Armee (ARM), General Andrejevski, von A1 TV Skopje beschuldigt, Erkenntnisse der militärischen Aufklärung an die UCK weiter gegeben zu haben, und zwar durch MPRI-General Richard Griffiths, der im Rahmen des US-Militärhilfeprogramms Direktor des "Ausrüstungs- und Ausbildungs"-Programms der USA bei den mazedonischen Streitkräften ist.(26) Sechzehn (pensionierte) US-Militärs sind als Berater bei der ARM.

    Aber zufällig hilft dieselbe US-Söldnergruppe, die bei der mazedonischen Armee (ARM) unter Vertrag ist, auch den UCK-Rebellen bei ihren terroristischen Anschlägen. Mit anderen Worten, Washington bewaffnet und berät sowohl die UCK-Angreifer als auch die mazedonischen Verteidiger im Rahmen der vom Kongress beschlossenen Bewilligungsgesetze für Militär und Spionage. MPRI hilft Mazedonien - als Teil des US-Militärhilfepakets - "um eine bewaffnete Aggression abzuschrecken und mazedonisches Territorium zu verteidigen." Aber MPRI berät und rüstet auch die UCK aus, die für die terroristischen Anschläge verantwortlich ist. In diesem Krieg zieht der US-amerikanische Militär- und Spionageapparat die Fäden "auf beiden Seiten des Zauns."(27)

    Unter wachsendem Druck hat General Andrejevski inzwischen seinen Posten als Oberbefehlshaber der ARM aufgegeben. Aber unmittelbar nach seinem Rücktritt wurde Andrejevski zum "Militärischen Berater" von Präsident Trajkovski ernannt, wobei er seine persönlichen Beziehungen zu Richard Griffith von der MPRI beibehält, der immer noch in Skopje ist, verantwortlich für die gezielte Weiterleitung der US-"Militärhilfe" im Namen des Pentagon. Mit anderen Worten, das militärische US-Establishment ist weiterhin auf beiden Seiten im Spiel, indem es sowohl die UCK berät als auch der mazedonischen Armee ARM "hilft". Letztlich verfolgt dieser täuschungsreiche Einsatz von Militär und Spionage den Zweck, die mazedonische Armee (ARM) daran zu hindern, die Terroristen zu besiegen.

    Täuschungsreicher Einsatz der Zivilgesellschaft

    Trotz Dauerbeschuss mit Unwahrheiten der Medien sind sich die Bürger Mazedoniens vollkommen der Tatsache bewußt, dass Washington die Terroristen unterstützt. Um den öffentlichen Unwillen zu zerstreuen arbeiten mehrere westliche "Stiftungen" und "Menschenrechtsorganisationen", darunter die International Crisis Group (ICG) und Human Rights Watch (HRW) eng mit örtlichen Bürgergruppen in Mazedonien zusammen. Ihr formelles Mandat liegt zwar in den Bereichen "Vertrauensbildung", "Regierungsarbeit", "Friedenssicherung" und "zwischen-ethnischeVersöhnung", aber in der Praxis arbeiten sie Hand in Hand mit der NATO. Sie sind ein integraler Bestandteil des täuschungsreichen Einsatzes von Militär und Spionage. Die Rolle dieser Frontorganisationen besteht darin, dafür zu sorgen, dass der öffentliche Unwillen gegen Regierung und Militär von Mazedonien statt gegen Washington, NATO und den IWF gelenkt wird.(28)

    Das Open Society Institute (OSI) in Skopje, das von dem Wall-Street-Finanzier George Soros kontrolliert wird, spielt ebenfalls eine zentrale Rolle bei der Manipulation und letztendlichen Schwächung der zivilen Protestbewegung.(29) OSI hat in Mazedonien einen "Friedensappell" lanciert, der von einer großen Zahl von mazedonischen Organisationen unterstützt wird. (Über 300 Organisationen und Einzelpersonen haben den OSI-"Friedensappell" unterzeichnet). Mit anderen Worten: Das OSI von Soros in Skopje beherbergt und finanziert die Bürgerbewegung gegen den Terrorismus und verschweigt dabei geflissentlich die Ursachen des Terrorismus.

    Im übrigen ist George Soros Teil des Finanzestablishment der Wall Street, das den Balkan kolonisiert. Und diese "wirtschaftliche Eroberung" durch US-amerikanische Finanzinteressen wird vom Militär- und Spionageapparat der USA unterstützt, der den Terroristen getarnte Schützenhilfe zukommen lässt.

    Derweil George Soros in Mazedonien "Friedens-" und "Versöhnungs"- Initiativen finanziert, unterstützt er die UCK ebenfalls. Über die Grenze des Kosovo hinweg, finanziert die von Soros geförderte Kosova Foundation for an Open Society (KFOS) Aktivitäten von "Gemeindeverwaltungen", die durch von der UCK ernannte Personen kontrolliert werden. Diese Hilfe wurde ursprünglich durch einen "Post Conflict Trust Fund" der Weltbank kanalisiert, dessen Mittel zu 90 Prozent von George Soros kontrolliert werden.(30)

    Überflüssig zu betonen, dass Soros nahe am Sitz der politischen Macht in den USA zuhause ist, dass er mit der Weltbank Hand in Hand arbeitet und dass er bedeutende wirtschaftliche Interessen auf dem Balkan verfolgt. Sein Open Society Institute unterstützt auch "alternative Medien" in Mazedonien mit allen äußeren Formen des Anscheins, die "Demokratie" und die "Freiheit der Presse" zu fördern.

    Flüchtlingskrise unter NATO-Schirmherrschaft

    Die Flüchtlingskrise ist vorsätzlich durch die terroristischen Angriffe unter NATO-Schirmherrschaft ausgelöst worden. Unter den Opfern sind sowohl mazedonische wie albanische Zivilisten. Über 100.000 Menschen sind betroffen. Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) sind etwa 73.800 Menschen über die Grenze nach Kosovo gegangen, weitere 34.500 Menschen sind innerhalb Mazedoniens "intern vertrieben".(31) In von Rebellen besetzten albanischen Territorien sind albanische Zivilisten, statt von den UCK-"Freiheitskämpfern" "beschützt" zu werden, oft Objekte von Einschüchterung und Repressalien.

    In Dörfern, die in der Region Tetovo von Mazedoniern bewohnt werden, erfolgen ethnische Säuberungen in Gegenwart von US-Militärpersonal, das die Rebellen-Kommandeure berät. Die UCK hat Berichten zufolge "beispiellose Terrorakte gegen die Einwohner begangen, indem sie diese zwang, die Dörfer gänzlich zu verlassen. Die Vertriebenen aus (diesen) Dörfern haben schwere Vorwürfe gegen die OSZE und das Internationale Rote Kreuz erhoben, deren Vertreter Kontakte mit den Bewohnern dieser Tetovo-Dörfer beharrlich vermieden haben."(32)

    Ganze Gemeinden sind entvölkert. Nach Angaben des UNHCR sind die Mehrzahl der Flüchtlinge, die nach Kosovo überwechseln, Frauen, Kinder und ältere Männer. Andere Berichte weisen darauf hin, daß die Terroristen albanische Männer werben, sich der UCK anzuschließen, oft mit Gewalt und Einschüchterung. Die Beweise deuten darauf hin, dass Verweigerer schweren Repressalien ausgesetzt sind.(33) Das Muster ist in dieser Hinsicht dem sehr ähnlich, was im Kosovo im Jahre 1999 geschah, wo ganze Dörfer entvölkert wurden.(34)

    Ethnische Säuberungen

    Washington steckt unleugbar hinter den ethnischen Säuberungen in Mazedonien. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass MPRI (die Söldnergruppe, die mit der UCK zusammenarbeitet) im Jahre 1995 bei den kroatischen Streitkräften unter Vertrag, federführend bei den ethnischen Säuberungen und Massakern an Zivilisten war, die sich gegen die serbische Bevölkerung der Krajina in Kroatien richteten. Dabei arbeitete MPRI eng mit Kommandeur Agim Ceku zusammen, der damals Brigadegeneral in den Kroatischen Streitkräften war. Ceku war nicht nur einer der maßgeblichen Planer der "Operation Sturm", er war auch Kommandeur der Artilleriedivision, die für den Beschuss von Krajina-serbischen Zivilisten verantwortlich ist. Es ist kein Wunder, dass das Muster in Mazedonien dem in der Krajina und im Kosovo ähnlich ist.(35)

    Dieselben kommandierenden Offiziere von UCK und MPRI sind jetzt an terroristischen Angriffen und ethnischen Säuberungen in Mazedonien beteiligt. "Geschützt" von US-amerikanischen und britischen Truppen in Kosovo und Mazedonien, kontrollieren die UCK-Rebellen jetzt bedeutende Teile des mazedonischen Territoriums.

    Fingierter Friedensplan

    Washingtons Vorhaben ist, die mazedonischen Sicherheitskräfte daran zu hindern, die Rebellen zu bekämpfen und die Grenzen zu schützen. Mit anderen Worten, die versteckte Agenda des von EU und USA vermittelten "Friedensplans" ist es, Zeit zu gewinnen, den Konflikt in die Länge zu ziehen, die mazedonischen Sicherheitskräfte in den Kasernen zu halten und dabei weiter die Rebellen zu bewaffnen und auszurüsten. Und dieser grausig hinterlistige Einsatz von Militär und Spionage ist möglich, weil der mazedonische Präsident und ein Teil seiner Umgebung Marionetten der USA sind. Im übrigen ist MPRI, die die UCK aktiv berät, immer noch unter Vertrag mit der mazedonischen Regierung, um "den Mazedonischen Streitkräften zu helfen."

    Unterdessen ist General Andrejevski, der von seinem Posten als ARM-Oberbefehlshaber kürzlich zurücktrat, weiterhin als "militärischer Berater" des Präsidenten im Amt und agiert dabei im Auftrag von MPRI und des Pentagons.

    Mit anderen Worten, hochrangige Offiziere in Schlüsselstellungen in der ARM arbeiten mit dem Feind zusammen, gegen die unteren Offiziersränge und Mannschaften der ARM, die für ihr Land kämpfen. Trotz der Spaltungen in der Regierung hat Premierminister Ljubco Georgievski den US-Sondergesandten James Pardew und EU-Vermittler Francois Leotard öffentlich beschuldigt, "Mazedonien zu zwingen, sich den Forderungen der albanischen Guerilla zu beugen."(36)

    "Es wird offenkundig, dass alle terroristischen Aktionen in Mazedonien von den westlichen Demokratien unterstützt worden sind. Jetzt haben wir praktisch 95% der Akte von Ali Ahmeti (dem UCK-Anführer) auf dem Tisch. Es ist klar, dass die internationale Gemeinschaft über ihre Position vorab entschieden hat, und sie versucht nun, diese in Mazedonien in die Tat umzusetzen."(37)

    " ´So brutal ihr Text auch ist, brutaler und noch Besorgnis erregender ist die Art und Weise, in der sie versuchen, mazedonische Staatseinrichtungen zu zerstören,´ erklärte Herr Georgievski....Der Premierminister stellte ferner fest, dass das vorgeschlagene Friedenspaket ´einen schwerwiegenden Eingriff in die inneren Angelegenheiten der Republik Mazedonien darstellt´....Befragt nach dem Ausmaß des Drucks, den Mazedonien aushalten könnte, sagte Georgievski, alle Drohungen und Erpressungen sind bisher schon vorgebracht worden, ´ausgenommen, dass die NATO Luftangriffe gegen uns durchführen wird.´ "(38)

    Die anglo-amerikanische Achse

    Bei den Verhandlungen über den "Friedensplan" hat sich die anglo-amerikanische Position gegenüber derjenigen von Frankreich und Deutschland durchgesetzt. Diesbezüglich hat Premierminister Georgievski "betont, dass der französische Rechtsexperte (der frühere Justizminister) Robert Badinter aus dem politischen Prozess rücksichtslos ausgeschaltet wurde," was bedeutet, dass seine Empfehlungen zur Verfassungsreform von James Pardew in Abstimmung mit dem UCK-Führer Ali Ahmeti zurückgewiesen wurden.(39)

    Obgleich die NATO formell nicht Teil der EU/US-"Vermittlung" ist, hat der Hohe Beauftragte der EU Javier Solana (der den Posten des Generalsekretärs während der Bombardierungen Jugoslawiens 1999 bekleidete) mit seinem Nachfolger bei der NATO Lord George Robertson Hand in Hand gearbeitet. Entsprechend wurde der britische Botschafter Mark Dickinson im Mai von Solana ernannt, um in seinem Name in Skopje zu agieren. Britische Fallschirmspringer und Sondertruppen - die die UCK im Jahre 1999 ausgebildet haben - sind dafür vorgesehen, die Schwindeloperation "Essential Harvest" zu leiten, "um die Rebellen zu entwaffnen."

    Immer stärker sind die Korridore der internationalen Diplomatie von Vertretern der Militärspionage mit früherer Erfahrung in Bosnien und Kosovo übernommen worden. James Pardew begann als hochrangiger Aufklärungsoffizier seine Balkan-Karriere 1993 für die Vereinigten Stabschefs mit der Aufgabe, die US-Hilfe an die Bosnisch-Muslimische Armee durchzuleiten. Oberst Pardew war damit betraut, die "Abwürfe" von Nachschub für die bosnischen Streitkräfte zu arrangieren, wobei er eng mit dem Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates Anthony Lake zusammenarbeitete.(40) Peter Feith von der NATO, der "mit den Kontakten zur UCK-Guerilla beauftragt" worden ist, ist ein alter "Kollege" von James Pardew. Er war Mitte der 90er Jahre politischer Berater beim IFOR-Oberkommando in Bosnien.(41)

    Wiederauflage von Bosnien und Kosovo

    Der "Vermittler" der USA, James Pardew, hat das Mandat, das Bosnien/Kosovo-Muster wiederaufzulegen. Dementsprechend ist Washingtons hinterhältiger Einsatz von Militär und Spionage da, um das mazedonische Territorium zu zerstückeln, interne soziale Spaltungen zu forcieren und ethnische Spannungen zu schüren. Das Vorhaben besteht darin, alle sozialen und politischen Bande zwischen Albanern und Mazedoniern zu zerstören, die länger als ein halbes Jahrhundert in einer multi-ethnischen Gesellschaft koexistiert haben. Diese sozio-ethnischen Spaltungen werden vorsätzlich geschaffen, um alle Formen des sozialen Widerstands zu zügeln. Noch wichtiger, man will die Entwicklung einer breiteren "gemeinsamen Front" gegen den Feind verhindern.

    Die von den USA gesponsorten terroristischen Anschläge ebenso wie der scheinheilige "Friedensplans" verfolgen die Absicht, das Land schließlich zu zerstückeln und Mazedonien in ein NATO-Protektorat zu verwandeln. Die Operation "Essential Harvest", die von britischen Fallschirmjägern geleitet werden soll, würde den ersten Schritt zu einer militärischen Besetzung mazedonischen Territoriums darstellen. NATO-Streitkräfte schützen nicht nur die Rebellen in den Gebieten unter ihrer Kontrolle, MPRI-Berater unter Vertrag mit dem Pentagon, helfen auch bei der Durchführung "ethnischer Säuberungen" in diesen Gebieten. In diesen funktionieren die mazedonischen Staatseinrichtungen bereits nicht mehr.

    Mit anderen Worten, die Gebiete unter UCK-Kontrolle - die an Kosovo angrenzen - sind de facto unter der Jurisdiktion der NATO. Mehr noch, es gibt Anzeichen, dass die UCK - mit NATO-Unterstützung - versuchen könnte, eine einseitige Abtrennung des Kosovo von Jugoslawien auszulösen. Das würde nicht nur die politische Krise in Belgrad verschärfen, es würde auch die Frage des politischen Status der von der UCK besetzten Territorien aufwerfen, aus denen die mazedonische Bevölkerung vertrieben wurde (vielfach in derselben Weise, in der die Serben aus dem Kosovo vertrieben wurden). Bei diesem Vorhaben ist die Absicht der NATO klar, sie besteht darin, Mazedonien als Land zu zerstückeln und zu zerstören.

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Michel Chossudovsky

    Michel Chossudovsky ist natürlich einer der besten Quellen und Ökonomie Professor in Ottawa-Kananda

    Er war einer der ersten, der die Zusammenhänge der krimnellen Politik der USA erkannte und bewies.

    Schon im Mai 2002, veröffentlichte Choss, die genauen Militär Aufmarsch Pläne der USA für den Irak und dann kam Bush nach Deutschland und log die ganze Welt an, das es keinerlei Pläne gibt, für einen Irak Krieg.

    Bush Freund Bin Laden lässt schön grüssen.

    Und die erwähnte Open Society Institute (OSI) , vom vorbestraften Verbrecher Georg Soros, ist das Letzte was es auf Erden gibt. Es ist ein reines Verbrecher Manipulations Instrument, was allgemein bekannt ist. Wo OSI auftaucht, das wird jeder Regierung korrumpiert. Und Gerog Soros ist nicht nur vom CIA bezahlt, sondern in den BCCI Skandal verwickelt und Dirigent bei der Weltbank, wenn es um die Privatisierungs Betrügereien geht.

    Der Top Hit mit über 6.000 klicks im Michel Chossudovsky - Forum ist von einem @lupo-de-mare

    :P über die Bin Laden Connection in Albanien über den Bin Laden Financier: Herrn Yassin Kadi. Die vielen links zeigen auch deren Geschäfte in Amerika usw.. und die Fotos der Bin Laden Hochhäuser in Tirana sind auch dabei.

    http://globalresearch.ca.myforums.ne...topic.php?t=15

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    :?:
    was soll das jetzt heissen!? :P

  4. #4

    Registriert seit
    06.09.2004
    Beiträge
    578
    Nichts! :wink:

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Das die Amerikaner damals genau gesagt, die Verbrecher Organisation www.mpri.com welche dem Pentagon unterstellt ist, diese Terror Anschläge organisierte, ist bewiesen.

    U.a. TV SWR, Spiegel mit Foto.

    Genau gesagt, haben die Amerikaner mit 3 Helikopter Flügen damals in 2001, 9 Waffen Container eingeflogen für die Albanichen UCK Verbrecher Banden, welche aber von einem Deutschen Oberst entdeckt wurden.

    Ebenso wurde Alles gefilmt, was die Amerikaner trieben und wie sie die Verbrecher Banden retteten.

  6. #6

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

  7. #7

    Registriert seit
    19.07.2004
    Beiträge
    1.102
    Junge, das spricht aber nicht gerade für die zuverlässigkeit eurer Historiker wenn ihr Gebiete einfordert die niemals euch gehört haben.
    Denn selbst wenn ihr recht haben solltet seid ihr Nachfahren der Illirer und keine Illirer!
    Zudem seid ihr zu 100% genau wie alle anderen Völker auf dieser Erde ein mischmasch!
    Also gebt euren hirnlosen, längst überholten Rassismus auf und begrabt ihn zusammen mit euren Großmachtsfantasien!

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von drenicaku
    Was soll denn Dein lächerlicher Propanda link. Der ist so lächerlich, das man ihn ab besten nicht anklickt!

Ähnliche Themen

  1. Christen schützen betende Muslime
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 08.02.2011, 13:05
  2. albaner schützen serbische kirchen....
    Von rockafellA im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 03.03.2009, 21:44
  3. Würdet ihr einen mutmasslichen Vergewaltiger schützen?
    Von Südslawe im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 31.10.2007, 04:19
  4. UN: Griechenlans soll endlich Kinder schützen
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 18:16
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.07.2005, 19:39