BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Kann man die USA als ein demokratisches Land auffassen?

Teilnehmer
38. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    12 31,58%
  • Nein

    26 68,42%
Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 58

USA - Demokratie?

Erstellt von Slavo, 22.12.2011, 13:39 Uhr · 57 Antworten · 4.115 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Das Problem mit allen repäsentativen Demokratien ist das sie sehr anfällig für Lobbyismus sind. So herrscht eben auch in den USA wohl eher eine "Plutokratie".
    Das Volk wählt zwar die Vertreter, was die dann jedoch entscheiden, beeinflussen nachhaltig diejenigen die das nötige Geld haben und setzen so ihre Interessen durch.


    @Kiko

    Der war wirklich gut

  2. #12
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.417
    Aber Lobbyismus hat nicht unbedingt direkt mit Demokratie an sich zu tun, genau so wenig wie z.B. Korruption. Wenn man sich die wesentlichen Merkmale einer Demokratie ansieht, erfüllen sie die USA durchaus.

    Aber vermutlich ist das eh ein schmaler Grat, was nützen einem erfüllte wesentliche Merkmale einer Demokratie wenn das Vermögen so grotesk ungleich verteilt ist, dass Millionen in Armut leben? Manipulationen durch parteiische Medien tragen auch nicht gerade dazu bei, das wahre "Demokratiegefühl" zu bestärken.

    Da gibt es leider einige Dinge in den USA, die ziemlich schief hängen ... und es verschlechtert sich weiter

  3. #13
    Avatar von Skitnik

    Registriert seit
    19.01.2010
    Beiträge
    1.327
    Zitat Zitat von Ego Beitrag anzeigen
    Natürlich.

    Solange das Volk den Präsidenten, die Parteien usw. wählen kann, nenne ich das Demokratie.


    Usa
    tut das volk dort ja nicht - zumindest nicht direkt.

    Sie geben die stimme wahlmännern, die dann wiederum die stimmen abgibt für was auch immer kandidat - oder so ähnlich? :'D


    Demokratie in den usa ist etwas sehr abstraktes...

  4. #14

    Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    56
    Demokratie ja aber das Verhalten ist manchmal alles andere als demokratisch.

  5. #15
    Avatar von Skitnik

    Registriert seit
    19.01.2010
    Beiträge
    1.327
    Die politische vertretung der us amerikanischen parteien in meinen augen ist:

    Republikaner = öl/Automobil/Industrie konzerne
    Demokraten = Banken und versicherungen

    Warum führt ein demokrat eine obligatorische krankenkasse ein?? (obwohls ja eigentlich gut ist)

    Warum schickt ein Republikaner soldaten in den irak??

    Und doch haben beide parteien etwas gemeinsam: sie gaukeln mit oberflächlichen themen dem volk vor, dass ihnen etwas daran liegt wie es den 99% geht die nicht reich sind.

    --------

    Wahlsystem der usa einfach erklärt:

    Vorab zu betonen ist, dass das ein veraltetes system ist, von zeiten bevor es telefone usw gab.

    man gibt seine stimme sogenannten wahlmänner ab, die quasi versprechen die stimmen dem erkorenen kandidaten zu geben.
    dazwischen jedoch gibt es den lobbyismus, der wie so oft verhindern kann dass die stimmen dann tatsächlich am richtigen ort landen. (was gesetzlich legal ist - zumal es weder betrug noch erpressung ist)


    ----------------

    Die gewalt der zentralbank:

    In der Zentralbank sind seit jeher die gleichen 3 familien an der macht, diese haben sich mit der zeit soviel macht erarbeitet, dass sie mit wenig druck schnell ein gesetzt ändern können damit sie mehr als nur den haushalt des staatsvermögens in der hand haben (was realität ist - verschwörungstheorien hin oder her)

    Die machthabenden sind wie gesagt banker, und interessieren sich in erster linie für sich, und dann für ihre banker kollegen.

    Sämtliche wirtschaftskriesen in den usa werdne bewusst von dort aus gesteuert - nachgewiesenerweise.



    -------------


    Demokratisch? ja wenn man das denn nun so nennen will ok...

    Fair? Nein!

    Gemäss dem Volkswillen? auf keinen fall!!

    fazit: die die das land steuern sind geldgierige säcke die dem folk etwas vorgaukeln.
    am schluss gaukeln sie armen ländern was von demokratie vor, und bringen sie ihnen bei indem sie sateliten ihres gleichen wos nur geht aufstellen.


    DAS IST DIE USA!

  6. #16
    Avatar von Černozemski

    Registriert seit
    05.09.2009
    Beiträge
    10.269
    Nein.

  7. #17
    hamza m3 g-power
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es gibt zwar nur zwei Parteien, die sind aber in sich alles andere als homogen. Gutes Beispiel: Ron Paul und George Bush. Beides Republikaner, und beides Politiker, wie sie unterschiedlicher nicht seien könnten. Durch das Zweiparteiensystem sehe ich die Demokratie nicht gefährdet, und auch nicht durch Folter ausländischer Bürger oder Kriegstreiberei, denn beides ist vielleicht unmoralisch, steht aber nicht im Gegensatz zum Volkswillen.

    Viel eher ist die Demokratie in den USA durch die Macht der Konzerne und Megareichen gefährdert. In Washington D.C. leben und arbeiten 20.000 Lobbyisten. Ronald Reagan war z.B. auch einer, der überhaupt keine Ahnung von Politik und Wirtschaft hatte, sondern nur das gemacht und gesagt hat, was ihm seine mächtigen Freunde vorsetzten, die ihn überhaupt erst in diese Position gebracht haben.
    Stimme dir im ersten Teil nicht zu. Zur Demokratie gehören auch Menschenrechte. Und wenn das Volk gegen Menschenrechte ist, kann man auch sofort ne Militärdikatur einführen. Diese Menschenrechte müssen gegenüber Jedermann gelten. Und Folter ist ganz klar undemokratisch und auch unmenschlich. In dem Fall sind die USA undemokratisch.
    Aber die USA sind auch in vielen Sachen sehr vorbildlich. Z.B. was die Religionsfreiheit angeht.

  8. #18
    hamza m3 g-power
    Zitat Zitat von Big MD Beitrag anzeigen
    Die politische vertretung der us amerikanischen parteien in meinen augen ist:

    Republikaner = öl/Automobil/Industrie konzerne
    Demokraten = Banken und versicherungen

    Warum führt ein demokrat eine obligatorische krankenkasse ein?? (obwohls ja eigentlich gut ist)

    Warum schickt ein Republikaner soldaten in den irak??

    Und doch haben beide parteien etwas gemeinsam: sie gaukeln mit oberflächlichen themen dem volk vor, dass ihnen etwas daran liegt wie es den 99% geht die nicht reich sind.

    --------

    Wahlsystem der usa einfach erklärt:

    Vorab zu betonen ist, dass das ein veraltetes system ist, von zeiten bevor es telefone usw gab.

    man gibt seine stimme sogenannten wahlmänner ab, die quasi versprechen die stimmen dem erkorenen kandidaten zu geben.
    dazwischen jedoch gibt es den lobbyismus, der wie so oft verhindern kann dass die stimmen dann tatsächlich am richtigen ort landen. (was gesetzlich legal ist - zumal es weder betrug noch erpressung ist)


    ----------------

    Die gewalt der zentralbank:

    In der Zentralbank sind seit jeher die gleichen 3 familien an der macht, diese haben sich mit der zeit soviel macht erarbeitet, dass sie mit wenig druck schnell ein gesetzt ändern können damit sie mehr als nur den haushalt des staatsvermögens in der hand haben (was realität ist - verschwörungstheorien hin oder her)

    Die machthabenden sind wie gesagt banker, und interessieren sich in erster linie für sich, und dann für ihre banker kollegen.

    Sämtliche wirtschaftskriesen in den usa werdne bewusst von dort aus gesteuert - nachgewiesenerweise.



    -------------


    Demokratisch? ja wenn man das denn nun so nennen will ok...

    Fair? Nein!

    Gemäss dem Volkswillen? auf keinen fall!!

    fazit: die die das land steuern sind geldgierige säcke die dem folk etwas vorgaukeln.
    am schluss gaukeln sie armen ländern was von demokratie vor, und bringen sie ihnen bei indem sie sateliten ihres gleichen wos nur geht aufstellen.


    DAS IST DIE USA!
    Stimme dir zu. Einfaches Beispiel: In den Usa finden irgendwelcher Gesellschaftsforscher heraus, dass die Menschen immer mehr Zeit haben und weniger arbeiten. Dadurch setzen sie sich mehr mit ihrem menschlichen Bedürfnis nach Glück auseinander. Folge: Sie sind kritischer und unzufriedener, weil sie mehr erreichen wollen. Was denkt sich die Zentralbank? Wir wollen keine kritischen Bürger, sondern laufende Einnahmen. Der Leitzins steigt, Preisniveau steigt. Und siehe da: Jeder muss wieder überstunden machen und die Banken kriegen mehr Geld

  9. #19
    Kingovic
    USA - Demokratie?

  10. #20

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Wieso gibt es in den USA nur 2 Parteien?

    Das ist keine Demokratie

Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was ist Demokratie
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: Heute, 09:55
  2. Religion vs Demokratie
    Von Amphion im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 31.01.2017, 19:34
  3. Totengräber der demokratie
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.05.2008, 13:17
  4. Russische Demokratie
    Von Komplementär im Forum Politik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 12:57
  5. russische demokratie
    Von skenderbegi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.06.2007, 13:18