BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 36

USA ersetzbar?

Erstellt von ökörtilos, 20.07.2011, 15:17 Uhr · 35 Antworten · 3.376 Aufrufe

  1. #21
    AyYıldız
    usa ersetzbar?...natürlich



  2. #22
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.379
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Isle of Man

    Braucht die Welt zwingend eine Grossmacht? Muss wer die Wirtschaft kontrollieren und die Weltpolizei spielen? Nein, ganz sicher nicht aber es ist nunmal nicht im Interesse dieser "Mächte" es zu ändern. Deswegen gibt es keine "Alternativen"
    Gute Frage. Wenn man sich ihre ganze Geschichte anschaut, bzw. seit ihrer Gründung hatten die Amerikaner eine widersprüchliche Beziehung zum Rest der Welt. Sollen sie auf jede sagen wir "ausländische Verstrickung" verzichten, wie es einst George Washington von seinen Landesleuten forderte, bzw. die Rolle des "Primus inter pares" in einer grossen Weltgemeinschaft spielen, die Wilson oder Roosevelt vorschwebte oder halt mit wirtschaftlicher, politischer und militärischer Macht anderen Ländern ihren Willen aufzwingen ... (?) Sollen die Amis dem sog. "Isolationismus", "Internationalismus" oder dem "Unilateralismus" folgen; seit 1945 bestamd eigentlich Amerikas Politik aus einer der oben aufgezählten grossen Mischungen der 3 Strömungen, wobei die Feindschaft mit den Sowjets die Isolationalisten zu einer unbedeutenden Minderheit machten.

    Alleine wenn man sich die aufgebaute multilaterale Weltordnung mit UN, NATO und zahlreichen internationalen VErträgen ansieht, bzw. wird von den Republikanern nach und nach zerstört. Die Amis lehnen mit dem Atomteststoppvertrag, dem Landminenverbot und den int. Strafgerichtshof jede Einschränkung der eigenen Souverenität ab und lassen sich auch durch den UN-Sicherheitsrat nicht binden - Fazit ihrer Politik: Amerika über alles

  3. #23

    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    874
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Ohne USA geht die Welt unter
    ohne das geht die Welt unter


    stell dir vor die USA zerstören das schwaze Haus, was wird dann passieren? das wäre ein Selbstmord.

  4. #24
    Avatar von Mbreti Bardhyl

    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von mann2011 Beitrag anzeigen
    ohne das geht die Welt unter


    stell dir vor die USA zerstören das schwaze Haus, was wird dann passieren? das wäre ein Selbstmord.
    Nimmst du Drogen?

  5. #25

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    2.948
    Zitat Zitat von mann2011 Beitrag anzeigen
    ohne das geht die Welt unter


    stell dir vor die USA zerstören das schwaze Haus, was wird dann passieren? das wäre ein Selbstmord.
    Du kannst auch nur scheiße schreiben. Was hat das mit USA zu tun du kack Islamist

  6. #26
    Avatar von Carl Marks

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.004
    Original von Гуштер
    Isle of Man :

    Braucht die Welt zwingend eine Grossmacht? Muss wer die Wirtschaft kontrollieren und die Weltpolizei spielen? Nein, ganz sicher nicht aber es ist nunmal nicht im Interesse dieser "Mächte" es zu ändern. Deswegen gibt es keine "Alternativen"
    So dumm es klingen mag, man braucht leider auf der Welt eine übergeordnete Macht, ob es nun eine oder mehrere Supermächte sind oder vielleicht eine starke UN mag ich mal dahingestellt lassen.

    Historisch gesehen waren die Zeiten nach dem Untergang einer Supermacht immer die düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Als Beispiel kann man die Jahre 400-700 nach Christus anführen, auch bekannt als die "Dunkle Zeit". Diese Epoche folgte direkt auf den Untergang Roms und war auch als die "große Völkerwanderung" bekannt. Der Lebensstandard im damaligen Europa fiel in ungeahnte Tiefen und das damalige Wissen der antiken Welt löste sich in Luft auf. Es brauchte Jahrhunderte bis die damalige größte Macht Mitteleuropas, die Franken, so etwas wie stabile Verhältnisse schufen und es dauerte auch eine gewisse Zeit bis Byzanz sich gefangen hat. Diese Zeit war neben die der Pestepidemie die düsterste Epoche Europas, erst wieder in dieser Düsternis im 20 Jhdt. getopt.

    Ich erinnere auch an den Untergang der Sowjetunion von 1990 - 1991. Politisch gesehen war das ein Erdbeben, mit dessen Folgen wir heute noch kämpfen. So hielt die Sowjetunion den Deckel auf die einzelnen Bestrebungen der Völker in der Region. Jetzt entladen sich diese Betsrebungen in Blutvergießen und Gewalt. Indirekt hat der Untergang der UdSSR auch den Balkankonflikt katalysiert, da eine existierende UdSSR ALLES daran gesetzt hätte Jugoslawien in seiner damaligen Form zu halten. Schlimmer heutezutage ist der Mittlere Osten und die Regionen des Kaukasus, dort ist noch einiges zu erwarten.

    Ein abrupter Untergang der USA, so wie er jetzt direkt mit der Zahlungsunfähigkeit der USA ansteht, wird zu massivem Blutvergießen auf der Welt führen, da dort wo die USA den Deckel draufgelegt haben es zur Explosion kommen wird.
    Kriegsszenarien kann man sich in Mittel- und Südamerika vorstellen, wo sich die Staaten jetzt schon feindlich gegenüberstehen, so wie Kolumbien und Venezuela. Auch der Balkan ist nicht außer acht zu lassen, ohne den Einfluß der USA könnten alte Interessen wieder wach werden, so sieht Serbien das Kosovo nur als abtrünnige Provinz an. Auch müssen die ganzen Diktaturen Afrikas mächtig bangen, ohne die Unterstützung der USA.

    Ich wünsche ich mir ein langsames Schwinden der Position der USA, in der China, Indien, Russland und Europa auf gleicher Augenhöhe sich befinden werden. Das hätte zum Glück nicht die kurzfristige Explosion vieler Konflikte zur Folge.

    Langfristig gibt es zu den UN, also einer Art Weltregierung die über ein weitgreifendes internationales Eingreifen in die Souveränität andere Länder entscheidet keine Alternative. Im moment sucht man immer die Zustimmung des Sicherheitsrates, doch das ist nur ein Feigenblatt, um sich als Good Guy darzustellen, man kann getrost darauf verzichten, so wie im Irakkrieg 2003.
    Zum Glück habe ich im Konflikt der Elfenbeinküste ein Erstarken der UN gesehen, auch im Libyenkonflikt zeigte sich die Weltgemeinschaft einstimmig, auch wenn der Einsatz im moment komplett aus dem Ruder läuft.

  7. #27
    ökörtilos
    Wozu brauche ich in Ungarn die USA wenn ich meinen kleinen Garten, meinen Schweinestall und die 2m Antenne für KCTV habe?

    Wozu braucht ein Ziegenhirte in Kirgisien die USA?

  8. #28
    Theodisk
    Ureinwohner wieder an die Macht!

  9. #29

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von ökörtilos Beitrag anzeigen
    Diese wunderbare Aussage der US-Außenministerin brachte mich darüber zum Nachdenken ob die USA eventuell nicht auch für die Weltgemeinschaft "ersetzbar" sein könnten?







    Welche Vorteile schöpft die Welt von der Existenz der heute üblichen USA? Und welche Nachteile?

    Nur eines von vielen Alternativbeispielen:


    Aber sowas von ersetzbar,am besten durch ein zweites Nordkorea,ich fand schon immer das essen eine schlechte angewohnheit ist und man das eigentlich garnicht braucht.(Ausser der Kim Führer)

  10. #30
    Avatar von Kure

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    1.083
    Alles und jeder ist ersetzbar.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte