BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Uschi in Farbe:

Erstellt von LaReineMarieAntoinette, 27.10.2010, 23:22 Uhr · 23 Antworten · 1.191 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Albion

    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    4.614
    Zitat Zitat von LaReineMarieAntoinette Beitrag anzeigen


    REP, die Sarazin unterstützt.
    Na ja, sie brüllt sich eben die Seele aus dem Leib, mehr auch nicht. Aber meine Stimme hat sie, lach.
    Ob die Türkei es in die EU schafft?
    zum teufel mit teufels

  2. #22

    Registriert seit
    04.03.2010
    Beiträge
    18.841
    Zitat Zitat von Albion Beitrag anzeigen
    zum teufel mit teufels


  3. #23

    Registriert seit
    07.02.2009
    Beiträge
    4.203
    Zitat Zitat von Emir Beitrag anzeigen
    haha

    "Schauen Sie in den Kuran, Islam bedeutet nicht Frieden"
    "Hat nichts gegen Islam nur was gegen islamisierung"

    Sowas ist aber in Ordnung




    Oder nen Felix Sturm aka Adnan Catic, Muamer Hukic, usw.


    Die Frau ist so abartig blöd, das gibts net. Kein Wunder, dass da nur 10 Leute zuschauen


    Die Leute die nach Deutschland kommen wie z.B aus dem Irak, Iran oder Afghanistan sind doch nur hier weil Sie unten nicht leben können und nicht um Deutschland zu "islamisieren".
    Ich meine hätte der Westen nicht zugeschaut in Bosnien, dann wäre ich auch nicht hier aber das vergessen wir mal.


    Die Türken haben dein Land aufgebaut als Ihr Sie gebraucht habt, jetzt kannst du net sagen "ok, nun weg mit euch" ....
    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren.Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    Während die meisten Männer im Kriege gefallen oder noch in Kriegsgefangenschaft oder in den Lagern der Sowjetunion verblieben waren, lebten in den Trümmern der zerstörten deutschen Städte überwiegend Frauen und Kinder. Doch diese deutschen Frauen machten sich direkt nach der Kapitulation an den Wiederaufbau.

    Deutschland war bereits komplett nur und ausschließlich von Deutschen aufgebaut worden. Die Leistung der Trümmerfrauen und der Kriegsgeneration, die nicht nur Ost- und Westdeutschland wieder aufbaute, sondern auch die Vertriebenen integrierte, ist unbestreitbar.

  4. #24
    Avatar von LaReineMarieAntoinette

    Registriert seit
    10.05.2010
    Beiträge
    2.900
    Zitat Zitat von Slovenia93 Beitrag anzeigen
    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren.Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    Während die meisten Männer im Kriege gefallen oder noch in Kriegsgefangenschaft oder in den Lagern der Sowjetunion verblieben waren, lebten in den Trümmern der zerstörten deutschen Städte überwiegend Frauen und Kinder. Doch diese deutschen Frauen machten sich direkt nach der Kapitulation an den Wiederaufbau.

    Deutschland war bereits komplett nur und ausschließlich von Deutschen aufgebaut worden. Die Leistung der Trümmerfrauen und der Kriegsgeneration, die nicht nur Ost- und Westdeutschland wieder aufbaute, sondern auch die Vertriebenen integrierte, ist unbestreitbar.
    Danke für die Infos, einiges war mir bekannt, aber jetzt durfte ich wieder was dazu lernen.

    Die Uschi sagt ja, weg mit den Moscheen und dem ganzen Käse. Finde ich ja ganz toll die Idee, aber alle sollte man nicht entfernen. Denn was ist mit denen die sich integriert haben? Sie sollte ein Haus des Glaubens schon haben, aber nicht mehr so viele und so übertriben, 10 in einem Statdteil.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Welche Farbe hat eure Unterwäsche?
    Von antibiotika im Forum Rakija
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 20.12.2012, 18:57
  2. Schwarz-Weiß Bilder in Farbe!
    Von Slavo im Forum Rakija
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 28.01.2012, 20:49
  3. 2.WK in Farbe
    Von Stanislav im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2009, 12:03