BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Vasa Pashko

Erstellt von Albanesi, 11.05.2005, 16:33 Uhr · 8 Antworten · 714 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Vasa Pashko



    http://www.albanianliterature.com/ht.../bio/vasa.html

    BIOGRAPHY

    One figure from northern Albania who played a key role in the Rilindja culture of the nineteenth century was Pashko Vasa (1825-1892), also known as Wassa Effendi, Vaso Pasha, or Vaso Pasha Shkodrani. This statesman, poet, novelist and patriot was born in Shkodra. From 1842 to 1847 he worked as a secretary for the British consulate in that northern Albanian city where he had an opportunity to perfect his knowledge of a number of foreign languages: Italian, French, Turkish and Greek. He also knew some English and Serbo-Croatian, and in later years learned Arabic. In 1847, full of ideals and courage, he set off for Italy on the eve of the turbulent events that were to take place there and elsewhere in Europe in 1848. We have two letters from him written in Bologna in the summer of that revolutionary year in which he expresses openly republican and anti-clerical views. We later find him in Venice where he took part in fighting in Marghera on 4 May 1849, part of a Venetian uprising against the Austrians. After the arrival of Austrian troops on 28 August of that year, Pashko Vasa was obliged to flee to Ancona where, as an Ottoman citizen, he was expelled to Constantinople. He published an account of his experience in Italy the following year in his Italian-language La mia prigionia, episodio storico dell’assedio di Venezia, Constantinople 1850 (My imprisonment, historical episode from the siege of Venice). It is no coincidence that this historical biography bears a title similar to that of the famous memoirs of Italian patriot and dramatist Silvio Pellico (1789-1845), Le mie prigioni (My prisons), published in 1832. In Constantinople, after an initial period of poverty and hardship, he obtained a position at the Ministry of Foreign Affairs, whence he was seconded to London for a time, to the Imperial Ottoman Embassy to the Court of St James’s. He later served the Sublime Porte in various positions of authority. In 1863, thanks to his knowledge of Serbo-Croatian, as he tells us, he was appointed to serve as secretary and interpreter to Ahmed Jevdet Pasha , Ottoman statesman and historian, on a fact-finding mission to Bosnia and Hercegovina which lasted for twenty months, from the spring of 1863 to October 1864. The events of this mission were recorded in his La Bosnie et l’Herzégovine pendant la mission de Djevdet Efendi, Constantinople 1865 (Bosnia and Hercegovina during the mission of Jevdet Efendi). About 1867 we also find him in Aleppo. A few years later he published another now rare work of historical interest, Esquisse historique sur le Monténégro d’après les traditions de l’Albanie, Constantinople 1872 (Historical sketch of Montenegro according to Albanian traditions).

    Despite his functions on behalf of the Porte, Pashko Vasa never forgot his Albanian homeland. In the autumn of 1877 he became a founding member of the Komitet qendror për mbrojtjen e të drejtave të kombësisë shqiptare (Central committee for the defence of the rights of the Albanian people) in Constantinople. Through his contacts there, he also participated in the organization of the League of Prizren in 1878. He was no doubt the author of the Memorandum on Albanian Autonomy submitted to the British Embassy in Constantinople. Together with other nationalist figures on the Bosphorus, such as hodja Hasan Tahsini, Jani Vreto and Sami Frashëri, he played his part in the creation of an alphabet for Albanian and in this connection published a 16-page brochure entitled L’alphabet latin appliqué à la langue albanaise, Constantinople 1878 (The Latin alphabet applied to the Albanian language), in support of an alphabet of purely Latin characters. He was also a member of the Shoqëri e të shtypuri shkronja shqip (Society for the publication of Albanian writing), founded in Constantinople on 12 October 1879 to promote the printing and distribution of the Albanian-language books. In 1879, Pashko Vasa worked in Varna on the Black Sea coast in the administration of the vilayet of Edirne with Ismail Qemal bey Vlora (1844-1919). He also acquired the title of Pasha and on 18 July 1883 became Governor General of the Lebanon, a post reserved by international treaty for a Catholic of Ottoman nationality, and a position he apparently held, true to the traditions of the Lebanon then and now, in an atmosphere of Levantine corruption and family intrigue. There he spent the last years of his life and died in Beirut after a long illness on 29 June 1892. In 1978, the centenary of the League of Prizren, his remains were transferred from the Lebanon back to a modest grave in Shkodra.

    Though a loyal civil servant of the Ottoman Empire, Pashko Vasa devoted his energies as a polyglot writer to the Albanian national movement. Aware of the importance of Europe in Albania’s struggle for recognition, he published La vérité sur l’Albanie et les Albanais. Etude historique et critique, Paris 1879, an historical and political monograph which appeared in an English translation as The truth on Albania and the Albanians. Historical and critical study, London 1879, as well as in Albanian, German, Turkish and Greek that year, and later in Arabic (1884) and Italian (1916). The Albanian edition, Shqypnija e shqyptart (Albania and the Albanians), was published in Allfabetare e gluhësë shqip, Constantinople 1879 (Alphabet of the Albanian language), along with work by Sami Frashëri and Jani Vreto. In this treatise designed primarily to inform the European reader about his people, he gave an account of Albanian history from the ancient Pelasgians and Illyrians up to his time and expounded on ways and means of promoting the advancement of his nation. Far from an appeal for Albanian independence or even autonomy within the Empire, Pashko Vasa proposed simply the unification of all Albanian-speaking territory within one vilayet and a certain degree of local government. The possibility of a sovereign Albanian state was still inconceivable. He never lived to read Sami Frashëri’s above-mentioned treatise ‘Albania - what was it, what is it and what will become of it?’, printed twenty years later, in which the concept of full independence had finally ripened.

    To make the Albanian language better known and to give other Europeans an opportunity to learn it, he published a Grammaire albanaise à l’usage de ceux qui désirent apprendre cette langue sans l’aide d’un maître, Ludgate Hill 1887 (Albanian grammar for those wishing to learn this language without the aid of a teacher), one of the rare grammars of the period.

    Pashko Vasa was also the author of a number of literary works of note. The first of these is a volume of Italian verse entitled Rose e spine, Constantinople 1873 (Roses and thorns), forty-one emotionally-charged poems (a total of ca. 1,600 lines) devoted to themes of love, suffering, solitude and death in the traditions of the romantic verse of his European predecessors Giacomo Leopardi, Alphonse de Lamartine and Alfred de Musset. Among the subjects treated in these meditative Italian poems, two of which are dedicated to the Italian poets Francesco Petrarch and Torquato Tasso, are life in exile and family tragedy, a reflection of Pashko Vasa’s own personal life. His first wife, Drande, whom he had married in 1855, and four of their five children died before him, and in later years too, personal misfortune continued to haunt him. In 1884, shortly after his appointment as Governor General of the Lebanon, his second wife Catherine Bonatti died of tuberculosis, as did his surviving daughter Roza in 1887.

    Bardha de Témal, scènes de la vie albanaise, Paris 1890 (Bardha of Temal, scenes from Albanian life), is a French-language novel which Pashko Vasa published in Paris under the pseudonym of Albanus Albano the same year as Naim Frashëri’s noted verse collection Luletë e verësë (The flowers of spring) appeared in Bucharest. ‘Bardha of Temal,’ though not written in Albanian, is, after Sami Frashëri’s much shorter prose work ‘Love of Tal’at and Fitnat,’ the oldest novel written and published by an Albanian and is certainly the oldest such novel with an Albanian theme. Set in Shkodra in 1842, this classically-structured roman-feuilleton, rather excessively sentimental for modern tastes, follows the tribulations of the fair but married Bardha and her lover, the young Aradi. It was written not only as an entertaining love story but also with a view to informing the western reader of the customs and habits of the northern Albanians. Indeed the rather strained informative character of this prose fable is one of its major artistic weaknesses. Bardha is no doubt the personification of Albania itself, married off against her will to the powers that be. Above and beyond its didactic character and any possible literary pretensions the author might have had, ‘Bardha of Temal’ also has a more specific political background. It was interpreted by some Albanian intellectuals at the time as a vehicle for discrediting the Gjonmarkaj clan who, in cahoots with the powerful abbots of Mirdita, held sway in the Shkodra region. It is for this reason perhaps that Pashko Vasa published the novel under the pseudonym Albanus Albano. The work is not known to have had any particular echo in the French press of the period.

    Though most of Pashko Vasa’s publications were in French and Italian, there is one poem, the most influential and perhaps the most popular ever written in Albanian, which has ensured him his deserved place in Albanian literary history, the famous O moj Shqypni (Oh Albania, poor Albania). This stirring appeal for a national awakening is thought to have been written in the period between 1878, the dramatic year of the League of Prizren, and 1880.


    Übersetzung:

    BIOGRAPHIE

    Eine Abbildung von Nordalbanien, das eine Schlüsselrolle in der Rilindja Kultur des 19.jahrhunderts spielte, war Pashko Vasa (1825-1892), alias Wassa Effendi, Vaso Pashaoder Vaso Pasha Shkodrani. Dieser Staatsmann, Dichter, Novelist und Patriot waren in Shkodra geboren. Von 1842 bis 1847 arbeitete er als Sekretärin für das britische Konsulat in dieser albanischen Nordstadt, in dem er eine Gelegenheit hatte, sein Wissen einer Anzahl von Fremdsprachen zu vervollkommnen: Italienisch, französisch, das Türkische und Grieche. Er kannte auch irgendein englisches und Serbo-Kroatisch und auf neuere Jahre gelehrtes Arabisch. 1847 voll von den Idealen und vom Mut, stellte er weg für Italien auf dem Vorabend der turbulenten Fälle ein, die in Europa 1848 dort und anderwohin stattfinden sollten. Wir haben zwei Buchstaben von ihm geschrieben in Bologna im Sommer dieses revolutionären Jahres, in dem er öffentlich die republikanischen und anti-clerical Meinungen ausdrückt. Wir finden ihn später in Venedig, in dem er teilnahm, an, in Marghera am Mai 4 1849 zu kämpfen, Teil eines venetianischen Aufstiegs gegen die Österreicher. Nach der Ankunft der österreichischen Truppen am August 28 dieses Jahres, wurde Pashko Vasa verbunden, nach Ancona zu fliehen, in dem, als Ottomanbürger, er nach Konstantinopolis weggetrieben wurde. Er veröffentlichte ein Konto seiner Erfahrung in Italien das folgende Jahr in seinem italienischsprachigen La mia prigionia, episodio storico dell'assedio di Venezia, Konstantinopolis 1850 (meine Gefangenschaft, historische Episode von der Belagerung von Venedig). Es ist keine Übereinstimmung, daß diese historische Biographie einen Titel trägt, der dem der berühmten Abhandlungen des italienischen Patrioten und des Dramatisten Silvio Pellico (1789-1845) ähnlich ist, Le Mie das prigioni (meine Gefängnisse), veröffentlicht 1832. In Konstantinopolise nach einer Ausgangsperiode der Armut und der Härte, erreichte er eine Position am Ministerium von Außenpolitik, woher er nach London während einer Zeit unterstützt wurde, zur imperialen Ottoman-Botschaft zum Gericht von Str. Jamess. Er diente später den Sublime Porte in den verschiedenen Positionen der Berechtigung. 1863 dank sein Wissen von Serbo-Kroatischem, da er uns erklärt, wurde er zum Serve als Sekretärin und Interpret Ahmed Jevdet Pasha, Ottomanzum staatsmann und zum Historiker, auf einem Untersuchungsauftrag zum Bosnien und zu Hercegovina welches für Zwanzig Monate dauerte, vom Frühling von 1863 bis Oktober 1864 ernannt. Die Fälle dieser Mission wurden in seinem La Bosnie und l'Herzégovine in der hängenden Lamission de Djevdet Efendi,Konstantinopolis 1865 notiert (Bosnien und Hercegovina während der Mission von Jevdet Efendi). Ungefähr 1867 finden wir ihn auch in Aleppo. Einige Jahre später veröffentlichte er eine andere jetzt seltene Arbeit des historischen Interesses, Esquisse historique sur le Monténégro d'après Les traditions de L'Albanie, Konstantinopolis 1872 (historische Skizze von Montenegro entsprechend albanischen Traditionen).

    Trotz seiner Funktionen im Namen des Porte, vergaß Pashko Vasa nie seine albanische Heimaten. Im Herbst von 1877 wurde er ein Gründung Mitglied des Komitet qendror për mbrojtjen e të drejtave të kombësisë shqiptare (Zentralausschuß für die Verteidigung der Rechte der albanischen Leute) in Konstantinopolise. Durch seine Kontakte dort, nahm er auch an der Organisation der Liga von Prizren 1878 teil. Er war kein Zweifel der Autor des Protokolls auf der albanischen Autonomie, die bei der britischen Botschaft in Konstantinopolise eingereicht wurde. Zusammen mit anderen nationalistischen Abbildungen auf dem Bosphorus, wie hodja Hasan Tahsini, Jani Vreto und Sami Frashëri, spielte er seine Rolle in der Kreation eines Alphabetes für Albaner und in diesem Anschluß veröffentlichte eine Broschüre 16-page, die L'alphabet lateinisches appliqué à La langue albanaise,Konstantinopolis 1878 erlaubt wurde (das lateinische Alphabet angewendet an der albanischen Sprache), zur Unterstützung eines Alphabetes der lediglich lateinischen Buchstaben. Er war auch ein Mitglied des Shoqëri e të shtypuri shkronja shqip (Gesellschaft für die Publikation des albanischen Schreibens), gegründet in Konstantinopolise am Oktober 12 1879, um den Druck und die Verteilung der Albanisch-Sprachenbücher zu fördern. 1879 arbeitete Pashko Vasa in Varna auf der Schwarzes Meer Küste in der Leitung des vilayet von Edirne mit Ismail Qemal bey Vlora (1844-1919). Er erwarb auch den Titel Pasha und am 18 stand Juli 1883 Regler-General des Libanons, ein Pfosten, der durch internationalen Vertrag für einen Katholischen der Ottomannationalität und der Position aufgehoben wurde, die, er anscheinend hielt, zu den Traditionen des Libanons dann und jetzt ausrichtet, in einer Atmosphäre von Levantine Korruption und von Familie Intrige. Dort verbrachte er die letzten Jahre seines Lebens und starb in Beirut nach einer langen Krankheit am Juni 29 1892. 1978 das Jahrhundert der Liga von Prizren, wurden seines Remains vom Libanon zurück zu einem bescheidenen Grab in Shkodra gebracht.

    Zwar widmete sich ein loyaler Staatsbeamter des Ottoman-Reiches, Pashko Vasa seine Energie als polyglot Verfasser der albanischen nationalen Bewegung. Bewußt dem Wert von Europa im Kampf Albaniens für Anerkennung, veröffentlichte er La vérité sur l'Albanie und les Albanais. Etüdehistorique und -kritik, Paris 1879, eine historische und politische Monographie, die in einer englischen Übersetzung als die Wahrheit auf Albanien und den Albanern erschienen. Historische und kritische Studie, London 1879, sowie auf albanisch, deutsches, türkisches und Griechen der Jahr und später auf Arabisch (1884) und Italian (1916). Die albanische Ausgabe, Shqypnija e shqyptart (Albanien und die Albaner), wurde im Allfabetare e gluhësë shqip,Konstantinopolis 1879 (Alphabet der albanischen Sprache), zusammen mit Arbeit durch Sami Frashëri und Jani Vreto veröffentlicht. In dieser Abhandlung, die hauptsächlich entworfen war, um den europäischen Leser über seine Leute zu informieren, berichtete er über albanischer Geschichte vom alten Pelasgians und vom Illyrians bis zu seiner Zeit und auf Mitteln und der Förderung der Zuführung seiner Nation, die erklärt sind. Weit von einen Anklang für albanische Unabhängigkeit oder sogar Autonomie innerhalb des Reiches, schlug Pashko Vasa einfach die Vereinheitlichung aller Albanisch-sprechenden Gegend innerhalb eines vilayet und einen bestimmten Grad der lokalen Regierung vor. Die Möglichkeit eines souveränen albanischen Zustandes war noch unbegreiflich. Er lebte nie, um Sami Frashëris obenerwähntes Abhandlung ` Albanien zu lesen - was es waren, was es ist und was aus ihm?' wird, gedruckt Zwanzig Jahre später, in denen das Konzept der vollen Unabhängigkeit schließlich gereift war.

    Um die albanische Sprache besseres gewußt zu bilden und anderen Europäern eine Gelegenheit zu geben sie zu erlernen, veröffentlichte er ein Grammaire albanaise À L'usage de Ceux qui désirent apprendre cette langue sans l'aide d'un maître, Ludgate Hügel 1887 (albanische Grammatik für die, die diese Sprache ohne das Hilfsmittel eines Lehrers erlernen möchten), eine der seltenen Grammatiken der Periode.

    Pashko Vasa war auch der Autor einer Anzahl von literarischen Arbeiten der Anmerkung. Das erste von diesen ist ein Volumen des italienischen Verses erlaubt Rose e Dorn, Konstantinopolis 1873 (Rosen und Dornen), forty-one emotional-belastete Gedichte (eine Gesamtmenge von Ca. 1.600 Linien) gewidmet Themen der Liebe, des Suffering, der Einsamkeit und des Todes in den Traditionen des romantischen Verses seiner europäischen Vorgänger Giacomo Leopardi, Alphonse de Lamartine und des Alfreds de Musset. Unter den Themen behandelte in diesen nachdenklichen italienischen Gedichten, von denen zwei den italienischen Dichtern Francesco Petrarch und Torquato Tasso eingeweiht werden, sind Leben in der Exil- und Familientragödie, eine Reflexion Pashko Vasas eigenen persönlichen Lebens. Seine erste Frau, Drande, die er 1855 geheiratet hatte, und vier ihrer fünf Kinder starben vor ihm und in den neueren Jahren auch, das persönliche Unglück, das fortgesetzt wurde, um ihn zu frequentieren. 1884 kurz nach seiner Verabredung als Regler-General des Libanons, seine zweite Frau Catherine Bonatti gestorben an der Tuberkulose, wie seine das Überleben Tochter Roza 1887.

    Bardha de Témal, scènes De La vie albanaise, Paris 1890 (Bardha von Temal, Szenen vom albanischen Leben), ist ein Französisch-Sprachenroman, den Pashko Vasa in Paris unter dem Pseudonym von Albanus Albano das gleiche Jahr veröffentlichte, wie Naim Frashëris notiertes Versansammlung Luletë e verësë (die Blumen des Frühlinges) in Bucharest schien. ` Bardha von Temal, ' zwar geschrieben nicht auf Albaner, ist, nach Sami Frashëris viel kürzerer Prosaarbeit ` Liebe von Tal'at und von Fitnat, ' der älteste Roman, der von einem Albaner geschrieben wird und veröffentlicht ist und ist zweifellos solcher Roman mit einem albanischen Thema das älteste. Stellen Sie in Shkodra 1842, dieses klassisch-strukturierte römische-feuilleton, eher übermäßig sentimental für modernen Geschmack ein, folgt den tribulations der Messe aber des verbundenen Bardha und ihres Geliebten, das junge Aradi. Es wurde nicht nur als unterhaltene Liebegeschichte aber auch angesichts des Informierens des westlichen Lesers über die Gewohnheiten und die Gewohnheiten der Nordalbaner geschrieben. In der Tat ist der eher belastete informative Buchstabe dieser Prosafabel eine seiner künstlerischen hauptsächlichschwächen. Bardha ist kein Zweifel das personification von Albanien selbst, weg gegen sie Willen verbunden zu den Energien, die sind. Über und über seinem didaktischen Buchstaben und allen möglichen literarischen Ansprüchen hinaus konnte der Autor gehabt haben, ` Bardha von Temal ' hat auch einen spezifischeren politischen Hintergrund. Er wurde von einigen albanischen Intellektuellen zu der Zeit während ein Träger für das Diskreditieren des Gjonmarkaj Clans gedeutet, der, in den cahoots mit den leistungsfähigen Äbten von Mirdita, Einfluß in der Shkodra Region hielt. Er ist aus diesem Grund möglicherweise, daß Pashko Vasa den Roman unter dem Pseudonym Albanus Albano veröffentlichte. Die Arbeit bekannt, kein bestimmtes Echo in der französischen Presse der Periode gehabt zu haben.

    Zwar waren die meisten Pashko Vasas Publikationen auf französisches und italienisch, dort sind ein Gedicht das populärste, das einflußreichste und möglicherweise überhaupt geschrieben auf Albaner, den ihm seinen verdienten Platz in der albanischen literarischen Geschichte sichergestellt hat, das berühmte O moj Shqypni (OH- Albanien, schlechtes Albanien). Dieser rührende Anklang für ein nationales Wecken wird gedacht, die Periode zwischen 1878, das drastische Jahr der Liga von Prizren und 1880 geschrieben worden zu sein.

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://www.albanianliterature.com/ht...etry/vasa.html

    Oh Albania, poor Albania

    Oh Albania, poor Albania,
    Who has shoved your head in the ashes?
    Once you were a great lady,
    The men of the world called you mother.
    Once you had such goodness and such wealth,
    With fair maidens and youthful men,
    Herds and land, fields and produce,
    With flashing weapons, with Italian rifles,
    With heroic men, with pure women,
    You were the best of companions.

    At the rifle's blast, at lightning's flash
    The Albanian was always master
    In battle, and in battle he died
    Leaving never a misdeed behind him.
    Whenever an Albanian swore an oath
    The whole of the Balkans trembled before him,
    Everywhere he charged into savage battle,
    And always did he return a victor.

    But today, Albania, tell me, how are you faring now?
    Like an oak tree, felled to the ground!
    The world walks over you, tramples you underfoot,
    And no one has a kind word for you.
    Like the snow-covered mountains, like blooming fields
    You were clothed, today you are in rags.
    Neither your reputation nor your oaths remain,
    You yourself have destroyed them in your own misfortune.

    Albanians, you are killing your brothers,
    Into a hundred factions you are divided,
    Some say 'I believe in God,' others 'I in Allah,'
    Some say 'I am Turk,' others 'I am Latin,'
    Some 'I am Greek,' others 'I am Slav,'
    But you are brothers, all of you, my hapless people!
    The priests and the hodjas have deceived you
    To divide you and keep you poor.
    When the foreigner comes, you sit back at the hearth
    As he puts you to shame with your wife and your sister,
    And for how little money you are willing to serve him,
    Forgetting the oaths of your ancestors,
    Making yourselves serfs to the foreigners
    Who have neither your language nor your blood!

    Weep, oh swords and rifles,
    The Albanian has been snared like a bird in a trap!
    Weep with us, oh heroes,
    For Albania has fallen with her face in the dirt.
    Neither bread nor meat remain,
    Neither fire in the hearth, nor light, nor pine torch,
    Neither blood in the face, nor honour among friends,
    For she has fallen and is defiled!

    Gather round, maidens, gather round, women
    Who with your fair eyes know what weeping is,
    Come, let us lament poor Albania,
    Who is without honour and reputation,
    She has become a widow, a woman with no husband,
    She is like a mother who has never had a son!

    Who has the heart to let her die,
    Once such a heroine, and today so weak?
    This beloved mother, are we to abandon her
    To be trampled underfoot by the foreigners?

    No, no! No one wishes such shame,
    All dread such misfortune!
    Before Albania is thus forlorn
    Let all our heroes perish with rifle in hand.

    Awaken, Albania, wake from your slumber,
    Let us all, as brothers, swear a common oath
    And not look to church or mosque,
    The faith of the Albanian is Albanianism!

    From Bar down to Preveza
    Everywhere let the sun spend its warmth and rays,
    This is our land, left to us by our forefathers,
    Let no one touch us for we are all to die!
    Let us die like men as our forefathers once did
    And not bring shame upon ourselves before God!

    [O moj Shqypni, ca. 1878, translated from the Albanian by Robert Elsie, and first published in English in History of Albanian literature, New York 1995, vol. 1, p. 265-267]


    Übersetzung:

    OH- Albanien, schlechtes Albanien

    OH- Albanien, schlechtes Albanien,
    Wer hat Ihren Kopf in der Asche geschoben?
    Sobald Sie eine große Dame waren,
    Die Männer der Welt riefen Sie Mutter an.
    Sobald Sie solche Güte und solche Fülle hatten,
    Mit angemessenen Maiden und jugendlichen Männern
    Herden und Land, fängt und Erzeugnis auf,
    Mit blinkenden Waffen mit italienischen Gewehren,
    Mit heroischen Männern mit reinen Frauen,
    Sie waren der Begleiter das beste.

    Am Knall des Gewehrs am Blitz des Blitzes
    Der Albaner war immer Vorlagen
    In der Schlacht und in der Schlacht starb er
    Ein Delikt nie hinter ihm lassen.
    Wann immer ein Albaner einen Eid schwur
    Das Ganze der Balkan trembled vor ihm,
    Überall lud er in wilde Schlacht auf,
    Und immer er zurückbringt einen Victor.

    Aber heute, erklären Albanien, mir daß, wie Sie jetzt gehen?
    Wie ein Eiche Baum felled zu Boden!
    Die Welt geht über Sie, trampelt Sie underfoot,
    Und niemand hat ein freundliches Wort für Sie.
    Wie die Schnee-bedeckten Berge wie das Blühen fängt auf
    Sie wurden, heute Sie sind in den Lappen gekleidet.
    Weder bleiben Ihr Renommee noch Ihre Eide,
    Sie sich haben sie in Ihrem eigenen Unglück zerstört.

    Albaner, töten Sie Ihre Brüder,
    In hundert Parteien werden Sie geteilt,
    Einige sagen, daß ' ich an Gott, ' andere ' I in Allah, ' glaube
    Einige sagen, daß ' ich Türke, ' andere ', das ich lateinisch bin, ' bin
    Einige ' ich bin, ' andere ', das ich Slav bin, ' griechisch
    Aber Sie sind Brüder, die ganze Sie, meine glücklosen Leute!
    Die Priester und die hodjas haben Sie betrogen
    Sie teilen und Sie arm halten.
    Wenn der Ausländer kommt, sitzen Sie zurück am Herd
    Wie er Sie zur Schande mit Ihrer Frau und Ihrer Schwester setzt,
    Und für, wie wenig Geld Sie bereit sind, ihn zu dienen,
    Vergessen der Eide Ihrer Vorfahren,
    Sklaven zu den Ausländern sich bilden
    Wer weder Ihre Sprache noch Ihr Blut haben!

    Weinen Sie, OH- Klingen und Gewehre,
    Der Albaner ist snared wie ein Vogel in einer Falle gewesen!
    Weinen Sie mit uns, OH- Helder,
    Für Albanien ist mit ihrem Gesicht im Schmutz gefallen.
    Weder bleibt Brot noch Fleisch,
    Weder Feuer im Herd noch Licht noch Kieferfackel,
    Weder Blut im Gesicht noch Ehre unter Freunden,
    Für ist sie gefallen und defiled!

    Erfassen Sie um, Maide, erfassen Sie um, Frauen
    Wer mit Ihren angemessenen Augen wissen, was das Weinen ist,
    Kommen Sie, lassen Sie uns bejammern schlechtes Albanien,
    Wer ohne Ehre und Renommee ist,
    Sie ist eine Witwe, eine Frau ohne Ehemann geworden,
    Sie ist wie eine Mutter, die nie einen Sohn gehabt hat!

    Wer das Herz ließ ihren Würfel hat,
    Einmal solch eine Heldin und heute so schwach?
    Diese geliebte Mutter, sind wir, zum sie zu verlassen
    Getrampeltes underfoot durch die Ausländer sein?

    Nr., Nr.! Keine Wünsche solche Schande,
    Alle fürchten solches Unglück!
    Vor Albanien ist folglich verlassen
    Lassen Sie alle unsere Helder mit Gewehr in der Hand umkommen.

    Wecken Sie, Albanien, Spur von Ihrem Schlummer,
    Lassen Sie uns alle, als Brüder, schw50ren Sie einen allgemeinen Eid
    Und nicht Blick zur Kirche oder zur Moschee,
    Der Glaube des Albaners ist Albanianism!

    Vom Stab unten zu Preveza
    Lassen Sie überall die Sonne seine Wärme und Strahlen ausgeben,
    Dieses ist unser Land, das zu uns durch unsere Ahnen link ist,
    Keine Note gelassen wir für alle sind uns, zum zu sterben!
    Lassen Sie uns wie Männer als unsere Ahnen sterben einmal
    Und Schande nicht nach uns selbst vor Gott holen!

    [O moj Shqypni, Ca. 1878, übersetzt vom Albaner durch Robert Elsie, und auf englisch in der Geschichte der albanischen Literatur, New York1995, Vol. 1 zuerst veröffentlicht, p. 265-267 ]

  3. #3

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Albaner, töten Sie Ihre Brüder,
    In hundert Parteien werden Sie geteilt,
    Einige sagen, daß ' ich an Gott, ' andere ' I in Allah, ' glaube
    Einige sagen, daß ' ich Türke, ' andere ', das ich lateinisch bin, ' bin
    Einige ' ich bin, ' andere ', das ich Slav bin, ' griechisch
    Aber Sie sind Brüder, die ganze Sie, meine glücklosen Leute!
    Die Priester und die hodjas haben Sie betrogen
    Sie teilen und Sie arm halten.

    Der Glaube des Albaners ist Albanianism!
    Genau leider haben viele Albaner nie für sich selbst sondern immer für andere Völker gearbeitet und diese Völker brüsten sich immer noch mit denen!

    Für Albanien arbeitete einzig Skanderbeg!

  4. #4
    Feuerengel
    Du hast Recht.
    Die Albaner Albaniens haben zuviel für Leute gearbeitet die jetzt
    meinen Albaner sind "Tiere"... Siehe Griechenland,Türkei,Ägypten unter anderem auch Serbien Kroatien usw.
    Albaner haben Viles getan was ein Vorteil war.
    Aber niemals haben sie ihrem Volk gedient.
    Gjergj Kasrtiot-Skenderbeu war der einzigste!

    Aber für Kosova...sind sehr sehr viele gestorben.
    -Und deshalb danken wir ihnen.
    Für Alöbanien sind auch sehr Viele gestorb. ja klar.
    Aber durch Spione usw. haben sie es immer vermasselt.
    Sie hatten es bestimmt auf die Berühmtheit angesehen aber was sehen wir? Wir sehen das unser Feind jetzt Uns auslacht.
    Und undankbar auf uns trampelt.

    Der Serbe z.B. glaubt das er duch Musik,Bild,Karte und ausgedachte Geschichte albanisches Land klauen kann aber nein das nicht.
    Wir haben Çamëria,Mali i zi (Hälfte Montenegros) Westmakedonien
    verloren und jetzt wollen sie noch das Herz des Albaners klauen.

    Vielleicht wird Kosova ja kein Staat , vielleicht fällt es schon wieder
    in den Händen des radiklaen Serben der schlimmer ist als Saddam oder Osama...aber im Herzen bleibt kosova für immer unser.

    Kosovë...je Shqpirti i Shqiperisë!

    Lavdi! Të Deshmorëve të Kombit shqiptar!

  5. #5

    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    55
    Zitat Zitat von Gjergj
    Du hast Recht.
    Die Albaner Albaniens haben zuviel für Leute gearbeitet die jetzt
    meinen Albaner sind "Tiere"... Siehe Griechenland,Türkei,Ägypten unter anderem auch Serbien Kroatien usw.
    Albaner haben Viles getan was ein Vorteil war.
    Aber niemals haben sie ihrem Volk gedient.
    Gjergj Kasrtiot-Skenderbeu war der einzigste!

    Aber für Kosova...sind sehr sehr viele gestorben.
    -Und deshalb danken wir ihnen.
    Für Alöbanien sind auch sehr Viele gestorb. ja klar.
    Aber durch Spione usw. haben sie es immer vermasselt.
    Sie hatten es bestimmt auf die Berühmtheit angesehen aber was sehen wir? Wir sehen das unser Feind jetzt Uns auslacht.
    Und undankbar auf uns trampelt.

    Der Serbe z.B. glaubt das er duch Musik,Bild,Karte und ausgedachte Geschichte albanisches Land klauen kann aber nein das nicht.
    Wir haben Çamëria,Mali i zi (Hälfte Montenegros) Westmakedonien
    verloren und jetzt wollen sie noch das Herz des Albaners klauen.

    Vielleicht wird Kosova ja kein Staat , vielleicht fällt es schon wieder
    in den Händen des radiklaen Serben der schlimmer ist als Saddam oder Osama...aber im Herzen bleibt kosova für immer unser.

    Kosovë...je Shqpirti i Shqiperisë!

    Lavdi! Të Deshmorëve të Kombit shqiptar!
    Te dua Dashur

  6. #6
    Feuerengel
    E unë kam Çef me të vra!
    Hehehehehehehe

  7. #7
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Gjergj
    Du hast Recht.
    Die Albaner Albaniens haben zuviel für Leute gearbeitet die jetzt
    meinen Albaner sind "Tiere"... Siehe Griechenland,Türkei,Ägypten unter anderem auch Serbien Kroatien usw.
    Albaner haben Viles getan was ein Vorteil war.
    Aber niemals haben sie ihrem Volk gedient.
    Gjergj Kasrtiot-Skenderbeu war der einzigste!

    Aber für Kosova...sind sehr sehr viele gestorben.
    -Und deshalb danken wir ihnen.
    Für Alöbanien sind auch sehr Viele gestorb. ja klar.
    Aber durch Spione usw. haben sie es immer vermasselt.
    Sie hatten es bestimmt auf die Berühmtheit angesehen aber was sehen wir? Wir sehen das unser Feind jetzt Uns auslacht.
    Und undankbar auf uns trampelt.

    Der Serbe z.B. glaubt das er duch Musik,Bild,Karte und ausgedachte Geschichte albanisches Land klauen kann aber nein das nicht.
    Wir haben Çamëria,Mali i zi (Hälfte Montenegros) Westmakedonien
    verloren und jetzt wollen sie noch das Herz des Albaners klauen.

    Vielleicht wird Kosova ja kein Staat , vielleicht fällt es schon wieder
    in den Händen des radiklaen Serben der schlimmer ist als Saddam oder Osama...aber im Herzen bleibt kosova für immer unser.

    Kosovë...je Shqpirti i Shqiperisë!

    Lavdi! Të Deshmorëve të Kombit shqiptar!
    Wie sollen wir es euch klauen wenn es doch schon immer in Serbien ist?Deine Logik mußt du mir ewrstmal erklären Siptaru?

  8. #8

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Beranac

    Te dua Dashur
    ---------------
    du schwule sau!

  9. #9

    Registriert seit
    15.04.2005
    Beiträge
    55
    Zitat Zitat von Gjergj
    E unë kam Çef me të vra!
    Hehehehehehehe

Ähnliche Themen

  1. Parallelen zwischen Vasa und der serbischen Politik
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Kosovo
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.12.2008, 23:05
  2. HRT1; Vasa Čubrilović - htio pobiti Albance
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.03.2008, 00:59