BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 49

Vergessene Genozide

Erstellt von der skythe, 19.04.2015, 17:34 Uhr · 48 Antworten · 3.226 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935

    Vergessene Genozide

    Der erste Genozid des 20. Jahrhunderts...

    Aufstand der Herero und Nama




    Kriegsgefangene Nama und Herero, 1904

    Als Aufstand der Herero und Nama bezeichnet man den Kolonialkrieg zwischen den deutschen Truppen und den Völkern der Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika (dem heutigen Namibia) während der Jahre 1904 bis 1908, der nach der Niederschlagung des eigentlichen Aufstandes in einen Völkermord durch die deutsche Kolonialmacht mündete.
    Der unter anderem durch Existenzängste geschürte Aufstand begann im Januar 1904 mit dem Angriff der Ovaherero unter Samuel Maharero auf deutsche Einrichtungen und Farmen. Die Schutztruppeder Kolonie war dem anfangs nicht gewachsen, die Reichsleitung entsandte daraufhin umgehend Verstärkung. Durch etwa 15.000 Mann unter Generalleutnant Lothar von Trotha wurde der Aufstand der Herero dann bis zum August 1904 niedergeworfen.
    Der größte Teil der Herero floh daraufhin in die fast wasserlose Omaheke-Wüste. Trotha ließ diese abriegeln und Flüchtlinge von den wenigen dort existenten Wasserstellen verjagen, so dass Tausende Herero mitsamt ihrer Familien und Rinderherden verdursteten. Trotha ließ ihnen im sogenannten Vernichtungsbefehl mitteilen: „Die Herero sind nicht mehr Deutsche Untertanen. […] Innerhalb der Deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und keine Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auch auf sie schießen.“[1]
    Die Kriegführung Trothas zielte auf die vollständige Vernichtung der Herero ab („Ich glaube, dass die Nation als solche vernichtet werden muß […]“[2]) und wurde darin vom Chef des Generalstabs Alfred Graf von Schlieffen („Der entbrannte Rassenkampf ist nur durch die Vernichtung einer Partei abzuschließen.“) und Kaiser Wilhelm II. unterstützt,[3] sein Vorgehen gilt in der Wissenschaft daher als ersterVölkermord des 20. Jahrhunderts.[4][5][6][7][8][9][10][11] Der Vernichtungsbefehl wurde zwei Monate nach den Ereignissen in der Omaheke durch den Kaiser wieder aufgehoben, Trothas Politik blieb bis zu seiner Abberufung im November 1905 aber weitgehend unverändert.[3]
    Angesichts der Vorfälle erhoben sich im Oktober 1904 die Nama unter ihren Kapitänen Hendrik Witbooi und Jakob Morenga. Sie mussten sich überwiegend Anfang 1906 geschlagen geben. Im Anschluss an die Kampfhandlungen wurden die Herero und Nama inKonzentrationslagern interniert, in denen annähernd jeder zweite Insasse starb.[12]
    Vom um 1904 auf rund 80.000 bis 100.000 Personen geschätzten Hererovolk lebten 1911 nur noch 15.130 Personen.[8] Der Völkermord in Deutsch-Südwestafrika hatte also 65.000 bis 85.000 Herero sowie etwa 10.000 Nama das Leben gekostet.[3][8][13][14][15][16]
    Der Genozid wurde durch die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1948 beschlossene Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes als Völkermord anerkannt. Die Bundesregierung nimmt zur Bewertung des Ereignisses unverändert keine Stellung und weist etwaige Verantwortung für einen Völkermord von sich.[17] Die Herero gedenken der Opfer alljährlich durch den Hererotag.



    - - - Aktualisiert - - -


  2. #2
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.379
    Der belgische Genozid in Kongo, der oben erwähnte an den Hereros und Namas in Namibia, die britischen Massenverbrechen in Kenia vor ca. 60 Jahren (die Methodik der Folter war schlimmer als die von der IS), Französischer Völkermord in Algerien, Apartheid-Regime mit der Zustimmung des Westens in Angola, Namibia oder Mosambik - all diese Verbrechen existieren in unserer Wahrnehmung als solches gar nicht, noch finden irgendwelche Gedenkveranstaltungen statt.

    Der Genozid in Kongo ist beispielsweise von den Zahlen her gesehen grösser als der verübte Nazi-Holocaust an den Juden, wobei den Deutschen im Fall der Juden eine Kollektiv-Schuld eingespritzt wurde, aber ein solches Mitgefühl/-schuld existiert praktisch gar nicht, wenn wir von afrikanischen Holocausten sprechen.

    Die deutsche Emigration in Namibia glorifizieren offen ihre Verbrechen an den Namibiern und Belgien ist noch heute noch voll von Statuen von Leopold II (das wäre in etwa so, wenn wir heute noch in Deutschland Statuen von Himmler oder Eichmann hätten). Geschichtlicher Revisionismus, nichts weiteres. Die koloniale Zeit wird zumeist in den Schulen als zivilisierte, abenteuerliche und fortschrittliche Erkundigung beschrieben, wobei man nur am Rande ein paar nicht kontrollierbare Verbrechen erwähnt.

  3. #3
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Haben die Belgier eigentlich nicht Mitschuld an das Geschehen in Ruanda 1994? Da haben die Hutus die Tutsis beinahe ausgerottet.

  4. #4
    JazzMaTazz
    du siehst, juckt keinen von diesen angeblichen "menschenrechtlern". so siehts aus, aber zelten gleich noch weiter in türkenthreads.
    da siehst du die heuchlerei jener personen. muss die nicht ernst nehmen.

  5. #5
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.544
    Die Mongolen an den Tanguten

  6. #6
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745

  7. #7
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    du siehst, juckt keinen von diesen angeblichen "menschenrechtlern". so siehts aus, aber zelten gleich noch weiter in türkenthreads.
    da siehst du die heuchlerei jener personen. muss die nicht ernst nehmen.



    Unter anderem darum, weil dank eurer Genozide an den Christen am Ende des OR eine ganze Menge Landsleute gestorben sind, sowie auch am Pogrom von Konstantinopel 1955.

    Heraclius

  8. #8
    JazzMaTazz
    Wollen wir tatsächlich über "völkermorde" im Namen des Christentums / Vatikan anfangen ?

    Ein Thread wird dazu wohl nicht reichen, für deine ganzen Ausreden !

    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Unter anderem darum, weil dank eurer Genozide an den Christen am Ende des OR eine ganze Menge Landsleute gestorben sind, sowie auch am Pogrom von Konstantinopel 1955.

    Heraclius

  9. #9
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Wollen wir tatsächlich über "völkermorde" im Namen des Christentums / Vatikan anfangen ?

    Ein Thread wird dazu wohl nicht reichen, für deine ganzen Ausreden !




    Gut, dann machen wir halt auch noch einen Thread auf über die Völkermorde des Papstes, bzw. des Vatikans. Das wäscht die Türken von den Genoziden an Christen am Ende des OR aber noch lange nicht rein.

    Heraclius

  10. #10

    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    697
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Unter anderem darum, weil dank eurer Genozide an den Christen am Ende des OR eine ganze Menge Landsleute gestorben sind, sowie auch am Pogrom von Konstantinopel 1955.

    Heraclius
    Ich hoffe dein Interesse hat auch eine Geltung gegen Deutschland,wissentlich wurden bei Massakern durch Wehrmacht,SS und Gebirgsjäger mehrere Tausend Griechen umgebracht,von den Selanikern Juden ganz zu schweigen..
    Bei dem Prognom in Istanbul sind 15 Menschen getötet worden...

    Allein im Jahre zum herbst 1922 wurden durch Griechische Truppen in Edremit und benachbarten 204 Türken erschossen ,ein teil dieser Erschossenen waren Militärschüler von 14-18 Jahren...
    Also dieser ewige was die Türken getan haben ist mehr als Lächerlich,dein gegner ist Deutschland das sich vehement weigert Griechenland zu entschädigen.

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Arbereshen , ein vergessenes Volk mit stolzer Geschichte
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 23:14
  2. WIEN...die vergessene Stadt
    Von method im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 10.01.2007, 18:07
  3. Der Genozid gegen die Ungarn in Jugoslawien
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.09.2005, 20:44
  4. Gen. MacKenzie: Kein Genozid in Srebrenica...!!!
    Von Partibrejker im Forum Politik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.07.2005, 19:32
  5. Srebrenica - Gegen das Vergessen
    Von Karadjordje im Forum Politik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 09.07.2005, 14:14