BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Videokameras: "Bewegen uns schlafwandelnd in den Überwachungsstaat

Erstellt von TM1987, 03.05.2013, 23:46 Uhr · 2 Antworten · 532 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    1.848

    Videokameras: "Bewegen uns schlafwandelnd in den Überwachungsstaat

    Technikfolgenabschätzer Johann Čas über Missbrauch, Tendenzen und Folgen der anwachsenden Videoüberwachung
    Auf mittlerweile über eine Million hat sich die Zahl der Überwachungskameras in Österreich erhöht, schätzt die Arbeitsgemeinschaft Daten. Die genaue Zahl ist wegen der Dunkelziffer selbst den Behörden nicht bekannt. Zudem sind exponierte Gewerbe wie Banken oder Juweliere sowie Hausbesitzer von der Meldepflicht ausgenommen. Nicht registriert werden müssen auch analoge Aufzeichnungsarten oder Panorama-Webcams, die die Bilder zwar ins Netz übertragen, nicht aber speichern.

    Gerade durch den Terroranschlag beim Boston-Marathon haben die Forderungen nach mehr Überwachung wieder zugenommen. derStandard.at sprach mit Johann Čas vom Institut für Technikfolgenabschätzung in Wien (ITA) über die gesellschaftliche Akzeptanz von Überwachungssystemen, den schleichenden Verlust der Privatsphäre und die Tendenz zur Kontrolle durch Private.

    1363868277168-1363854673135-cctv419.jpg

    derStandard.at: Das Argument der Gegner lautet, dass wir für die Überwachung unsere Freiheit aufgeben. Haben wir das getan?

    Čas: Es geht mit jeder Art der Überwachung eine Einschränkung der Freiheit und ein Eingriff in die Privatsphäre einher. Wer weiß, dass er kontrolliert wird, passt seine Handlungen und Aussagen automatisch an gewünschte Normen an. Wir bewegen uns hier in einem heiklen Bereich, wo die Bevölkerung schon unter einem Generalverdacht steht.

    derStandard.at: Vor einigen Technologiesprüngen waren es noch Menschen, die überwachten. Blockwarte konnten aber schon rein logistisch nicht alles lückenlos durchleuchten. Heute ist das mit automatischer Gesichtserkennung, Vorratsdatenspeicherung und GPS-Bewegungsprofilen leicht möglich. Bringt die künstliche Intelligenz eine neue Dimension in die Sache?

    Čas: Selbst in riesigen Spitzelstaaten waren gewisse Bereiche ausgeklammert, etwa im privaten Bereich. Heute kann man durch den technischen Fortschritt bei der Überwachung auch Privates nur mehr schwer verheimlichen. In der nächsten Technologiegeneration, bei den sogenannten smarten oder intelligenten Systemen, treffen selbstlernende Maschinen Urteile über unser Verhalten und stufen es entweder als "normal" oder als "nicht normal" ein. Das tritt der Menschenwürde gefährlich nahe.

    Ganzes Interview auf :

    Videokameras: "Bewegen uns schlafwandelnd in den Überwachungsstaat" - Gesellschaft - derStandard.at


    Wie steht ihr zu diesem Thema? Zu viel Überwachung oder fühlt ihr euch dadurch sicherer?

  2. #2
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.439
    Eigentlich braucht man den ganzen Scheiß nicht mehr, facebook-status und gps-Position des Smartfones reichen aus

  3. #3

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    1.848
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Eigentlich braucht man den ganzen Scheiß nicht mehr, facebook-status und gps-Position des Smartfones reichen aus
    Stimmt da war ja was fejsbook cia.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 08.10.2013, 11:08
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 21:01
  3. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  5. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 16:38