BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Völkermord in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika darf so nicht heißen

Erstellt von Ouchy, 27.03.2012, 01:19 Uhr · 11 Antworten · 776 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    219

    Völkermord in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika darf so nicht heißen

    Die schwarz-gelbe Mehrheit des Bundestags ist auch weiterhin nicht bereit, den Völkermord in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika als einen solchen zu bezeichnen. Sie lehnte am Donnerstagabend sowohl einen entsprechenden Antrag der Linksfraktion ab als auch einen inhaltlich weit weniger weitgehenden, der gemeinsam von Sozialdemokraten und Grünen kurzfristig eingebracht worden war. Dass es sich bei dem kolonialen Vernichtungskrieg, den allein 80 Prozent des Herero-Volkes nicht überlebten, um einen Völkermord handelt, ist seit Jahren herrschende Meinung in der Wissenschaft. Weitere betroffene Volksgruppen waren die Nama, Damara und San. Von Rolf-Henning Hintze

    „Was damals passierte, ist ein Verbrechen, eine Schande. Dass sich die deutsche Politik bis heute weigert, die damaligen Geschehnisse als Völkermord zu benennen, ist ebenfalls eine Schande,“ erklärte Niema Movassat für die Linksfraktion. Er verwies darauf, dass sich 2004 bei einer Gedenkfeier an die Entscheidungsschlacht am Waterberg vor 100 Jahren die damalige Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul zwar „mit bewegenden Worten“ für die Verbrechen der Deutschen entschuldigt habe, doch keine Regierung hätte diese Worte je als offiziellen Standpunkt übernommen. Man habe das stets als private Äußerungen abgetan. Auch dies sei Teil der fortgesetzten deutschen Schande, meinte Movassat.
    Der Antrag der Linksfraktion sah neben einer Anerkennung des Völkermords auch die Respektierung eines einstimmigen Beschlusses des namibischen Parlaments vor, der die Forderung nach Entschädigungen beinhaltet. Dazu wurde ein „Dialog ohne Vorbedingungen“ gefordert.
    Ein gemeinsamer Antrag von SPD und Grünen, der eine Reihe ähnlicher Vorschläge wie der der Linksfraktion enthielt, jedoch Wiedergutmachung ausklammerte, wurde von CDU/CDU und FDP ebenfalls abgelehnt. Die frühere Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hatte zuvor daran erinnert, daß der namibische Bischof Kameeta bei einer Gedenkfeier im vergangenen September anlässlich der Übernahme von 20 Totenschädeln aus Namibia, die seit der Kolonialzeit zu medizinischen Zwecken in Berlin lagerten, einen eindringlichen Appell an die Deutschen gerichtet hatte. Darin forderte Kameeta: “Übernehmen Sie moralische und ethische Verantwortung für das, was vor hundert Jahren geschah, und sprechen Sie es unzweideutig aus.“
    Egon Jüttner vertrat für die Fraktion der CDU/CSU die Auffassung, die Bundesregierung werde ihrer besonderen Verantwortung gegenüber Namibia durch eine höhere Pro-Kopf-Entwicklungshilfe gerecht. Als Beispiele für die lebendigen Beziehungen zwischen Deutschland und Namibia nannte er u.a. den wachsenden Tourismussektor mit über 80.000 deutschen Touristen pro Jahr.
    Den manchmal vorgebrachten Einwand, die 1955 von der Bundesrepublik ratifizierte UN-Völkermordskonvention gelte nicht rückwirkend, hält der Hamburger Historiker und Genozidforscher Jürgen Zimmer hält für unsinnig. Gegenüber „n-tv“ erklärte er wörtlich: „Wenn man dieser Logik folgte, müsste die Bundesregierung aus allen Stellungnahmen zum Holocaust das Wort “Völkermord” streichen.“ Auch der Genozid an den Armeniern wäre dann kein Völkermord.
    Ein Bündnis, dessen ausführliche Resolution von über 100 Organisationen unterzeichnet wurde, hatte drei Stunden vor der Bundestagsdebatte unter dem Motto „Völkermord verjährt nicht“ vor dem Reichstagsgebäude demonstriert. Die Resolution wird u.a. von der Informationsstelle Südliches Afrika, der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost, dem Eine Welt Netzwerk in Hamburg und der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika mitgetragen.

    Völkermord in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika darf so nicht heißen | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  2. #2
    Yunan
    Aber auf dem Balkan die Polizei spielen, was?

    Deutschland hat einige Verbrechen aus der Kolonialzeit und auch aus dem zweiten Weltkrieg nicht anerkannt oder keine Entschaedigungen bezahlt.

  3. #3

    Registriert seit
    26.03.2012
    Beiträge
    191
    Ja Frankreich und Grossbritanien sind ja kein deut besser.. oder denkst du die haben Schadenersatz geleistet?

  4. #4
    Avatar von Sarajlijero

    Registriert seit
    16.11.2011
    Beiträge
    1.233
    Diese ekelhafte Doppelmoral seitens einiger EU-Staaten ist ja wirklich abartig.

  5. #5
    Yunan
    Tuerlich nicht. Kein Europaeisches Land hat auch nur im Ansatz das Recht, den Finger zu heben und auf andere zu zeigen. Der ganze Luxus, in dem man in Europa und den USA badet, wurde auf dem Ruecken und dem vergossenen Blut der Afrikaner, Lateinamerikaner, Araber und Asiaten erbaut. Und jetzt errichtet man Grenzwaelle in Mexiko und Spanien/Italien/Griechenland, um die Opfer dieser Politik noch daran zu hindern, an dem Reichtum teilzuhaben fuer den sie geblutet haben. Stattdessen wird das Bild der unregierbaren Barbaren gezeichnet, die einfach von Natur aus unfaehig sind, irgendetwas zustande zu bringen.

  6. #6
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Der ganze Luxus, in dem man in Europa und den USA badet, wurde auf dem Ruecken und dem vergossenen Blut der Afrikaner, Lateinamerikaner, Araber und Asiaten erbaut.
    das ist totaler Bullshit

  7. #7
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    das ist totaler Bullshit
    Er meinte eigentlich "auf dem Rücken der Griechen", wollte aber nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.

  8. #8
    Yunan
    Das ist nun wirklich kein Geheimnis... So etwas kann man nur nicht sehen wenn man selbst irgendwie von der Lage profitiert.

  9. #9
    Yunan
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Er meinte eigentlich "auf dem Rücken der Griechen", wollte aber nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.
    Unter anderem.

    Nach 2000 Jahren hat man mal auf die Landkarte geguckt und gesehen, dass es ja noch ein Land gibt, dass von den Kreuzrittern gebrandschatzt wurde und anschliessend unter osmanische Herrschaft fiel. Da haben ein paar "Philhellenen" gesehen, dass Europa ja keine Identitaet hat und beschlossen, diese Griechen wieder auszubuddeln und sich als deren Retter zu deklarieren, die Retter der europaeischen Identiaet.

    Aber nein, die habe ich nicht gemeint. Ich meine die Voelker, ueber die ich schreibe.

  10. #10
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Glaub ich dir teilweisse^^, du bietest dich halt für ein Spässchen in der Richtung förmlich an.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich träume nicht auf Deutsch
    Von Stanislav im Forum Film
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 11:04
  2. Ich träume nicht auf Deutsch
    Von Rane im Forum Balkan im TV
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.05.2009, 14:19
  3. Witze, die man nicht erzählen darf ...
    Von Gast829627 im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 13:55
  4. Araber in Bosnien ( text nicht deutsch )
    Von WhiteSerbian im Forum Politik
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 19.03.2006, 17:38