BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Warum ein Volk nicht frei sein kann

Erstellt von TigerS, 30.07.2010, 14:46 Uhr · 7 Antworten · 963 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474

    Warum ein Volk nicht frei sein kann

    Warum ein Volk nicht frei sein kann

    Faustregeln mögen nicht immer stimmen, aber manche stimmen doch: Wann immer ein Qualitätsjournalist von “Freiheit” spricht, bedeutet es das glatte Gegenteil; und sowieso unglaublich, mit welch kriminellem Gewäsch einer heutzutage auf die Meinungsseite der “Süddeutschen Zeitung” kommt: “Für den Freiheitswunsch eines Volkes” krönte ein Stefan Kornelius seinen Versuch, die Diktion des “Völkischen Beobachters” nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, und meinte scheint’s ein irgendwie kosovarisches Volk, das jetzt auch gerichtsfest nicht mehr zu Serbien gehört, “gibt es keine Grenzen, auch keine rechtlichen”. Das ist gut zu wissen; denn kaum will Volk zu Volk und in ein gemeinsames Reich, muss der Rechtsweg mal hintanstehen.
    Es sind gerade die simpelsten Gedanken, die die wenigsten verstehen

    “Für den Freiheitswunsch eines Volkes gibt es keine Grenzen, auch keine rechtlichen.” Der Satz, und sei er nur konstatierend gemeint, ist ein Skandal. Auch wenn uns die Unabhängigkeit irgendeiner Balkanprovinz im Grunde sehr egal sein kann, darf es einen doch betrüben, wenn deutsche Journalisten noch genauso gemeingefährlich daherdenken wie ihre Großväter; nämlich letztendlich völkisch. Nichts anderes ist das Gerede von “Freiheit”, sofern diese Freiheit nicht die Freiheit des Einzelnen von Not und Zwang bedeutet, sondern die eines wie auch immer bestimmten “Volkes”, das natürlich stets selbst bestimmt, wer zu ihm gehört und wer nicht. Vielleicht sind es gerade die simpelsten Gedanken, die die wenigsten verstehen, aber dass das sagenhafte “Selbstbestimmungsrecht der Völker” nicht nur etwas ist, worauf sich auch der Führer berief, als er das Sudetenland nach Hause holte, sondern immer nur dann hervorgekramt wird, wenn es irgendeiner Clique nützt, kann man auch wissen, wenn man nicht wie Freiheitssänger K. “in Bonn und London Politik, Geschichte und Staatsrecht” studiert hat. Ohne lesbaren Erfolg, wenn die Bemerkung erlaubt ist.
    “Es blieb nur die Unabhängigkeit” – weiß der Kornelius nicht, was für ein Saustall der “freie” Kosovo ist? Mit bis an die Zähne verfeindeten Volksgruppen, nach Ethnien geteilten Städten, 40 Prozent Arbeitslosigkeit und einer hochkorrupten Clan- und Gangsterwirtschaft? Schlimmer kann’s unterm Serben kaum gewesen sein; indes: “Ein heterogener Staat kann auf Dauer nicht mit Gewalt zusammengehalten werden”, wobei nach Interessenlage entschieden wird, was als unzumutbar heterogen zu gelten hat (früher Jugoslawien, heute Serbien mit Kosovo) und was nicht (Kosovo ohne Serbien); und welcher homogene Staat, der den geopolitischen und Außenhandelsinteressen Deutschlands eher in den Kram passt als irgendein widerständiges “Völkergemisch” (Adolf Hitler), mit deutscher Tornadounterstützung herbeigebombt werden muss. Was immer nottun mag, um jedem Menschen, sei er nun Kosovo-Kroate, bosnischer Albaner oder schwuler Serbe, ein Leben in Würde zu ermöglichen – das schmittsche Freund-Feind-Schema, das jedem Souveränitätsstreben und dessen Feier notwendig inhärent ist, sorgt für das Gegenteil. Eine Regel, die auch ohne Ausnahme gilt; gewissermaßen ausnahmslos.
    Die Rede vom homogenen Kollektiv ist ein Aufruf zur Gewalt

    Der Zweck des Journalismus ist die Salvierung der Herrschaft, dessen Teil er ist, und soweit diese Herrschaft nach Gewalt und Ressentiment verlangt, ist er mit im Boot. Trotzdem und in der Hoffnung, dass es wenigstens ein Promille Nachwuchs gibt, dem Staat und Volk und beider Freiheit am Arsch vorbeigehen, noch zwei Faustregeln fürs Stammbuch: Schon die Rede vom homogenen Kollektiv ist ein Aufruf zur Gewalt; und die Freiheit des Kollektivs ist per se keine.


    gruß

  2. #2

    Registriert seit
    30.08.2008
    Beiträge
    589
    Mal eine andere Sicht der Dinge. Wenigstens fragt sich überhaupt einer wo der Haken hängt.

  3. #3

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    das beste war vor 2 jahren gewesen sich an albanien anzuschließen denn dann hätte kosova auch solch einen riesen wirtschaftssschwung wie albanien und es gäbe weniger arbeitslose und viel bessere standards und diese ganzen internationalen idioten wären auch nicht da die nur scheiße machen

  4. #4
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von ALB-EAGLE Beitrag anzeigen
    das beste war vor 2 jahren gewesen sich an albanien anzuschließen denn dann hätte kosova auch solch einen riesen wirtschaftssschwung wie albanien und es gäbe weniger arbeitslose und viel bessere standards und diese ganzen internationalen idioten wären auch nicht da die nur scheiße machen

    Das Problem ist,das diese Internationalen Idioten wie du sie Nennst, da sein müssen. Weil diese Organisationen Eulex & Co , Kosovo Regieren.....Erst wenn diese Verbrecher aus`m Kosovo verschwunden sind, kann man wirklich von einem Unabhängigen Kosovo reden.


    gruß

  5. #5
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von TigerS Beitrag anzeigen
    Das Problem ist,das diese Internationalen Idioten wie du sie Nennst, da sein müssen. Weil diese Organisationen Eulex & Co , Kosovo Regieren.....Erst wenn diese Verbrecher aus`m Kosovo verschwunden sind, kann man wirklich von einem Unabhängigen Kosovo reden.


    gruß

    Tako je!

  6. #6

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Zitat Zitat von ALB-EAGLE Beitrag anzeigen
    das beste war vor 2 jahren gewesen sich an albanien anzuschließen denn dann hätte kosova auch solch einen riesen wirtschaftssschwung wie albanien und es gäbe weniger arbeitslose und viel bessere standards und diese ganzen internationalen idioten wären auch nicht da die nur scheiße machen

    Wenn sich der Kosovo an Albanien angeschlossen hätte wäre der ufschwung nicht so groß gewessen. Das hätte Albanien noch dazu belastet.

  7. #7
    Jan
    Avatar von Jan

    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    120
    Was immer nottun mag, um jedem Menschen, sei er nun Kosovo-Kroate, bosnischer Albaner oder schwuler Serbe, ein Leben in Würde zu ermöglichen

  8. #8
    Gast829627
    Zitat Zitat von Jan Beitrag anzeigen
    Was immer nottun mag, um jedem Menschen, sei er nun Kosovo-Kroate, bosnischer Albaner oder schwuler Serbe, ein Leben in Würde zu ermöglichen
    sag mal hast du pisse getrunken??

Ähnliche Themen

  1. Kann ein normaler Mensch nicht verrückt sein?
    Von Lucky Luke im Forum Rakija
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 01.05.2013, 22:41
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 15:21
  3. hass: kann man ein ganzes volk hassen?
    Von hahar im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.03.2007, 19:22
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2005, 02:36