BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 44

wann ist ein volk ein volk ?

Erstellt von Allissa, 27.06.2011, 00:23 Uhr · 43 Antworten · 3.217 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Natürlich sind die Amerikaner ein Volk, sie sind als solches zusammengewachsen unabhängig von der ethnischen Herkunft. Sie identifizieren sich mit ihrem Staat, ihrer Geschichte und alles was dazugehört. Nur weil ihre Geschichte jünger ist als die anderer Staaten heisst dass nicht das sie kein Volk sein können.
    also ich würde nicht sagen, dass es eine allgemeingültige us-geschichte als solche gibt, praktisch für jede ethnie ist sie völlig anders verlaufen. was haben die latinos, chinesen und koreaner z.b. mit der englisch-französischen us-geschichte zu tun?

    sie kamen viel später und hatten weder mit dem indianer-genozid noch sklavenhaltung noch bürgerkrieg noch sonst was zu tun. das nur mal als beispiel. für deutsche einwanderer kam z.b. sklavenhaltung nie in betracht, im bürgerkrieg sind sie im süden verfolgt und in massen ermordet worden.

    Die Menschheit hat sowieso den selben Ursprung, die Separation begann dann im laufe der Jahre und ist so wie wir es heute kennen.
    ja, und ich wünschte das hätte immer vorrang

  2. #22
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Das ist doch purer Schwachsinn die Amerikaner, die Belgier oder eben die Kanadier als ein Volk anzusehen.

    Zu Amerika:

    Die heutigen Amerikaner sind ein Resultat von jahrhunderte langem Mischen diverser Nationalitäten. Dass heisst, egal wenn du fragst, entweder er hat deutsche, französische, holländische oder auch alles durchgemischte Vofahren. Nur die wenigsten Familien können auch ihren Stammbaum nachverfolgen.Ebenso ist dieser übertriebene Nationalstolz für mich lächerlich, weil die sich eben so an diesen Stolz klammern, weil die keine kulturelle und geschichtliche Vergangenheit, wie wir Europäer vorzuweisen haben. Das ist eine normale psychische Reaktion, wenn man versucht etwas zu verdrängen.

    Es kommt nicht selten vor, dass z.b bei kroatisch-sebischen Mischlingen, diese auch große Extremisten sind, um eben sich selbst zu belügen. Ich kenn ein weiblichen Mischling, deren Vater Kroate und Mutter Serbe ist, die ist durch und durch Ustasa. Dann kenn ich einen Jungen, bei dem die Konstellation genau umgekehrt und der ist Cetnik. Das kannst du bei so vielen beobachten.

  3. #23
    Avatar von Carl Marks

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.004
    Hmm...kompliziertes Thema...

    Es gibt hier drei verschiedene Begriffe zu unterscheiden, die Nation, das Volk und die Ethnie.

    Keine Frage, Amerika ist eine Nation und nicht ein loser Haufen zusammengewürfelter Staaten, wie zB. die Europäische Union. Ein Volk sind sie noch lange nicht, das hängt mit dem Selbstverständnis der lateinamerikanischen Einwanderer zusammen.
    Die Latinos sehen sich in den USA zwar alle als US-Bürger an und sind der Teil der amerikanischen Nation, beharren jedoch sehr streng und rigide auf ihre mexikanischen Wurzeln. Auch sprechen die meisten von ihnen besser spanisch als englisch.
    Bei den Farbigen ist es ein bischen komplizierter, hier sind sich in den letzten Jahren schwarz und weiß sehr nahe gekommen, auch wenn man von Gangsterrappern hört und sieht und bei Schwarzen immer an South Central und Compton denkt, so sieht die Realität ganz anders aus. Die meisten Schwarzen gehören der Mittelschicht an und leben das fast gleiche Leben der weißen Amerikaner. Wenn man Amerikaner kennelernt, dann sieht man das die meisten Schwarzen und Weißen keinerlei Probleme im Umgang miteinander haben. Ob man jetzt Weiße und Schwarze als ein gemeinsames "us-amerikanisches Volk" ansieht ist immer noch sehr fraglich, denn die krassen Trennungen bestanden noch bis in die 70er Jahre. Da braucht es noch ein bischen Zeit um die Wunde heilen zu lassen.
    Bei den meisten weißen Amerikanern kann man ganz klar von einem geeinten Volk reden, denn ihr Selbstverständnis und ihre Kultur sind ganz klar us-amerikanisch. Zwar gibt es noch viele Bräuche und Traditionen aus Europa, es ist aber seit dem großen amerikanischen Bürgerkrieg ein geeintes Volk.

    Zu Belgien. Belgien ist eine Nation mit zwei Völkern, den Flamen und den Wallonen!

    Jetzt mal zum umgekehrten Beispiel nämlich Deutschland. Deutschland war historisch gesehen sehr gespalten, ein Volk aber viele Staaten. Diese Staaten kann man nicht als Nationen ansehen, da die Definition erst auf spätere Staatsgebilde anzuwenden ist, jedoch immerhin sehr interessant die Geschichte.
    Im übrigen gibt es in Deutschland historische Minderheiten, die sehr weitgehende Rechte besitzen, zB. die Sorben und die Dänen, also ist Deutschland historisch gesehen auch ein Vielvölkerstaat

    Original von Hercegovac
    Die heutigen Amerikaner sind ein Resultat von jahrhunderte langem Mischen diverser Nationalitäten. Dass heisst, egal wenn du fragst, entweder er hat deutsche, französische, holländische oder auch alles durchgemischte Vofahren. Nur die wenigsten Familien können auch ihren Stammbaum nachverfolgen.Ebenso ist dieser übertriebene Nationalstolz für mich lächerlich, weil die sich eben so an diesen Stolz klammern, weil die keine kulturelle und geschichtliche Vergangenheit, wie wir Europäer vorzuweisen haben. Das ist eine normale psychische Reaktion, wenn man versucht etwas zu verdrängen.
    Die braucht es nicht zwingend. Die Amerikaner identifizieren sich mit ihrem Land und leben schon seit geraumer Zeit dort. Ein Volk definiert sich aus seinem Selbstverständnis und der gelebten Kultur heraus und nicht nur durch längst vergessene Geschichte oder Kultur.

    Völker entstehen manchmal innerhalb kurzer Zeiträume, die USA sind nicht das einzige Beispiel dafür. Rom kann als anderes Beispiel dafür angesehen werden, am Anfang war es nur eine Stadt, jedoch setzte ab einem gewissen Zeitpunkt eine starke Expansion ein und viele Italienischen Stämme waren ab da an "Römer", ja sogar die südlichen Keltenstämme waren irgendwann klar bekennende Römer. Im alten Rom ging diese Expansion nicht nur immer mit Gewalt voran, sondern auch friedlich und freiwillig teilweise.

  4. #24
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Da hast du auch wieder Recht aber du kannst die Amerikaner nicht z.b mit den Franzosen, Deutschen etc etc gleich stellen, denn die Amerikaner sind ein Volk der Neuzeit und im Prinzip ein Volk, welches durch das Mischen der europäischen Völker entstanden ist.

    Was sind denn deren Tradiotionen ? 30 L schluckender General Motors-Motor, 50 mal am Tag "Ich liebe Amerika und Gott", Fast Food etc etc

  5. #25
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    aber auch nur in der gegenwart, ohne um die ecke zu denken, wenn man bedenkt wieviel familien verschuldet sind
    Die Private verschuldung ist in den USA extrem Rückläufig, anders als in Europa - kein Witz.

    Die US-Verbraucherkredite fallen so stark wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Während die politisch Verantwortlichen und die Gesundbeter der Wall Street immer noch in ihrer Aufschwung-Welt" verharren, wachen zumindest die amerikanischen Durchschnittsfamilien auf und handeln. Zum ersten mal seit der großen Depression fällt nicht nur das Wachstum bei den Verbraucherkrediten weg, sondern es werden auch Alt-Schulden schlichtweg abgebaut. Sei es mittels Verbraucherinsolvenz", oder (teilweise) Tilgung.

    Fundament für langfristige Genesung

    Sicherlich ist eine Schuldenrückführung auf ein normales" Niveau langfristig betrachtet eine äußerst gesunde Entwicklung. Aber, aus rein kurzfristiger Sichtweise bedeutet dies für die Verbraucherausgaben wahrlich nichts Gutes. Dennoch, dabei handelt es sich um eine radikale Kehrtwende der Verbraucher-Psychologie. Vom Ausgeben zum Einschränken, vom Überschwang zur Weisheit. Ja, langfristig wird damit das Fundament für eine Gesundung gelegt.
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Was sind denn deren Tradiotionen ? 30 L schluckender General Motors-Motor, 50 mal am Tag "Ich liebe Amerika und Gott", Fast Food etc etc
    Das ist eben das Bild dass man hier von den Amis hat. Das ist in etwa so wie das Bild dass man als Bierbäuchiger Stammtischösterreicher von Serbien oder den ex-yugoländern hat

    Die Amerikaner haben recht viel Kultur, nur ist sie logischerweise neuer. Schau dir alleine die Musik an die wir hören oder die Filme die es hier gibt...

    Ansonsten haben die Amerikaner keine "einheitliche" Kultur, da sie ebenfalls ein vielvölkerstaat sind.

    Ein Serbe oder Albaner der in die USA ausgewandert ist, wird eine andere Kultur haben als der Latino oder Europäer der jetzt dort wohnt. Aus dem allen entstand auch eine Vermischung, die vor allem in den großen Städten eine kulturelle vielfalt bietet, die ich sonst in keinem Land der Welt gesehen habe.

    Klassische Konzerte oder filmklassiker unter freiem Himmel gratis mit tausenden im central park zuzusehen und kein schwein interressierts ob man schwarz, weiß, oder was weis ich was ist - auch ein Teil amerikanischer Kultur wie Jazz, Blues, Architektur usw.

    Ebenso ist dieser übertriebene Nationalstolz für mich lächerlich, weil die sich eben so an diesen Stolz klammern, weil die keine kulturelle und geschichtliche Vergangenheit, wie wir Europäer vorzuweisen haben. Das ist eine normale psychische Reaktion, wenn man versucht etwas zu verdrängen.
    Oder jemand anders versucht durch ständiges erwähnen seiner Geschichte Unzulänglichkeiten der Gegenwart zu kompensieren
    Der Nationalstolz beruht eben gerade darauf dass man etwas neues und unabhängiges Aufgebaut hat.

    Ansonsten ist es auch so dass die Medien hier gezielt immer den Klischee Amerikaner bringen... wie gesagt.

  6. #26
    Ado

    Registriert seit
    01.03.2009
    Beiträge
    8.973
    Je nach Wunschdenken. Jetzt heisst es die Wünsche zu definieren.

    Manche sind wünschenswerter als andere

  7. #27

    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    286
    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    inspiriert durch verwarnungen und zugehörigen diskussionen im diskussionsthread stelle ich euch mal eine frage:

    sind die us-amerikaner ein volk ? wenn ja, gibt es einen bestimmten zeitpunkt, ab dem sie sich als volk bezeichnen konnten ? so lange kann der ja nicht her sein, immerhin wurden rote volkszugehörige fast ausgerottet und schwarze volkszugehörige noch bis vor kurzem legal diskriminiert ? warum verweigern sich latinos in dritter und vierter generation der englischen sprache wenn sie doch alle ein volk sind?

    sind z.b. die belgier ein volk ? wenn ja, warum wollen sie sich trennen?

    sind kanadier ein volk? wenn ja, warum strengen die französischstämmigen regelmäßig eine abstimmung zur unabhängigkeit an, die immer knapper ausgeht ?

    waren jugoslawen und tschechoslowaken ein volk? wenn ja, warum sind die länder zerfallen?


    das sagt übrigens wikipedia dazu:




    was ist eure meinung dazu ?
    Tschechoslowaken waren NIE ein Volk. War auch nur ein künstlicher Staatenbund wie Jugoslawien. Ergo Jugoslawen sind auch kein Volk.

    Nord und Südkoreaner sind ein Volk verteilt auf zwei Staaten.

    Amerikaner, Kanadier , Australier usw. sind Zwecksnationalitäten. Da haben sich ihre Vorfahren auf den Weg in eine neue Heimat gemacht.

    Viele von ihnen wissen aber um ihre Wurzeln bescheid.

    Bosniaken sind das homogenste Volk.

  8. #28
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.190
    Gibt es ein amerikanisches Volk?


    Natürlich! Jedoch hat fuer die US Amerikaner der Begriff Volk einen ganz anderen Stellenwert als z.B. fuer Europaeer.
    Waehrend dies in der "alten Welt" sich in erster Linie immer noch auf "RASSE" bezieht, so ist dies in der "neuen Welt" eher eine Idee, eine Ideologie, ein Verstaendnis......

    ....also nicht unbedingt einfach zu begreifen fuer Leute die damit aufgewachsen sind, das ihre Idee von "Volk Sein" nur etwas mit "Rasse und Blut" zu tun hat. Dies wird dann jedoch eher unter dem Deckmantel von "einheitlicher Kultur" verborgen. Auch ein Grund warum amerikanischer Nationalstolz immer wieder falsch verstanden wird, da er sich nicht auf Nationalitaet als Rasse sondern auf die ideologische Idee hinter der Nation bezieht. US Amerikaner haben keine Volksverbundenheit im traditionellen Sinne von Rasse. Jedoch geht ihre Verbundenheit in vielen Dingen wesentlich weiter, gerade weil sie auf Werten und nicht Blut beruht....

    >I am an American.
    That's the way most of us put it -- just matter-of-factly.
    They are plain words, those four ...
    You could write them on your thumbnail
    Or you could sweep them clear across this bright autumn sky.

    But remember, too, they are more than just words --
    They are a way of life.

    So whenever you speak them,
    Speak them firmly;
    Speak them proudly;
    Speak them gratefully.


    I am an American.

  9. #29
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    sind die us-amerikaner ein volk ? wenn ja, gibt es einen bestimmten zeitpunkt, ab dem sie sich als volk bezeichnen konnten ? so lange kann der ja nicht her sein, immerhin wurden rote volkszugehörige fast ausgerottet und schwarze volkszugehörige noch bis vor kurzem legal diskriminiert ? warum verweigern sich latinos in dritter und vierter generation der englischen sprache wenn sie doch alle ein volk sind?
    Die sind ein Volk spätestens nachdem sie ihre Unabhängigkeit erklärten und einen Unabhängigkeitskrieg gegen das Britische Empire gekämpft und gewonnen haben. Man legt sich ja nicht aus Spaß mit einer Weltmacht an.

    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    sind z.b. die belgier ein volk ? wenn ja, warum wollen sie sich trennen?
    Da sind wohl einige Nationalisten der Meinung, dass erst eine gemeinsame Sprache ein Volk ausmacht.

    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    sind kanadier ein volk? wenn ja, warum strengen die französischstämmigen regelmäßig eine abstimmung zur unabhängigkeit an, die immer knapper ausgeht ?
    Da sind wohl einige Nationalisten der Meinung, dass erst eine gemeinsame Sprache ein Volk ausmacht.

    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    waren jugoslawen und tschechoslowaken ein volk? wenn ja, warum sind die länder zerfallen?
    In Jugoslawien waren die Nationalisten der Meinung, dass eine gemeinsame Sprache eben noch lange kein Volk ausmacht. Die trennten sich lieber nach Religion. Außer BiH, aber das ist ein Sonderfall. Oh, Moment: sind den die Bosnier ein Volk? Also meiner Meinung nach ja.

  10. #30
    Esseker
    Bosnier ein Volk? Gute Frage. Ich denke ja, aber keine Ethnie in dem Sinn.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden?
    Von Al Shqipo im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 11.01.2010, 17:02
  2. Das Volk der Dropa.....
    Von Kimmerian Viking im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 19.11.2009, 13:01
  3. Ein Volk
    Von Perun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 05.05.2007, 16:20
  4. Neues Volk
    Von LaLa im Forum Rakija
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.12.2005, 00:48