BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 42 von 73 ErsteErste ... 3238394041424344454652 ... LetzteLetzte
Ergebnis 411 bis 420 von 723

Volkszählung 2011 in Montenegro

Erstellt von DZEKO, 22.03.2011, 23:42 Uhr · 722 Antworten · 45.562 Aufrufe

  1. #411
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012



  2. #412
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Vor Volkszählung Stimmung wie vor Referendum

    Volkszählung im Jahr 2003: 43 Prozent der Bürger als Montenegriner ausgegeben, 32 Prozent als Serben

    Podgorica - Montenegro lebt in einer regelrechten Wahlkampfstimmung. Ein Urnengang ist zwar nicht in Sicht, dafür steht aber ab dem morgigen Freitag die reguläre zweiwöchige Volkszählung auf dem Programm. Sie wird schon seit Wochen nicht nur als bloße Erhebung der statistischen Bevölkerungsdaten, sondern als ein heißes politisches Thema angesehen. Nicht zuletzt hatte dazu auch Serbien beigetragen.

    „Versammelt euch um eure Sonne, Montenegriner", „Sage mit Stolz - Serbe, Montenegro", hieß es dieser Tage im Adria-Land in den Volkszählungs-Werbungen. Verwendet wurden sowohl eine Strophe des ehemaligen montenegrinischen Königs Nikola Petrovic Njegos ( 1841-1921) wie auch Plakate mit dem Bild des serbischen Tennisspielers Novak Djokovic. Seine Familie stammt zwar aus dem Kosovo, ist jedoch montenegrinischer Abstammung. „Fürchte nicht, sei das, was du bist", heißt es auf den in der Adria-Küstenstadt Budva affichierten Djokovic-Plakaten. Die Botschaft ist für jeden Bürger Montenegros völlig unzweideutig. Der Hintergrund des Djokovic-Posters ist in Farben der serbischen Flagge gehalten.

    Zusätzlich erhitzt wurde die Stimmung durch die kürzliche Entscheidung des Innenministeriums, einem proserbischen Oppositionspolitiker, der den Behörden vor gerade vier Jahren die Annahme der serbischen Staatsbürgerschaft selbst gemeldet hatte, die montenegrinische Staatsbürgerschaft zu entziehen. Das Gesetz sieht die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft nämlich nur in Ausnahmefällen vor.

    "Vom Teufel geschaffen"

    Die Volkszählungs-Werbung hat einen serbisch-orthodoxen Klostervorsteher inzwischen sein Amt gekostet. Gegenüber einem lokalen Kirchensender meinte Nikodim Bogosavljevic kürzlich, dass das montenegrinische Volk „im Grunde genommen vom Teufel" geschaffen worden sei. Der montenegrinische Metropolit Amfilohije, der selbst für seine wenig diplomatischen Äußerungen bekannt ist, entschloss sich daraufhin, den Vorsteher des Klosters Dajbabe wegen „unüberlegter und nicht zutreffender" Äußerung des Amtes zu entheben.

    Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2003 hatten sich 43 Prozent der Bürger Montenegros als Montenegriner ausgegeben, 32 Prozent als Serben. Die Montenegriner beharren darauf, Montenegrinisch, inzwischen auch Amtssprache, zu sprechen, obwohl kaum Unterschiede zum Serbischen existieren.
    Bei der letzten Volkszählung im ehemaligen Jugoslawien im Jahr 1991, als eine Trennung Montenegros von Serbien gar kein Thema war, stellten die Montenegriner mit 62 Prozent noch eine große Bevölkerungsmehrheit.

    Der serbische Botschafter in Podgorica, Zoran Lutovac, selbst montenegrinischer Abstammung wie auch der serbische Präsident Boris Tadic, versicherten vor der Volkszählung, dass Belgrad die Unabhängigkeit Montenegros auch dann achten werde, „sollten sich auch 95 Prozent seiner Bürger als Serben äußern, wie dies 1909 der Fall" gewesen sei.

    Die Volkszählung wird im Einklang mit den EU-Normen durchgeführt werden. Die Bürger sind gar nicht verpflichtet, sich zu ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit zu äußern. Auch die Muttersprache müssen sie nicht angeben.

    Vor Volkszählung Stimmung wie vor Referendum - Montenegro - derStandard.at

  3. #413
    MaxMNE
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Der serbische Botschafter in Podgorica, Zoran Lutovac, selbst montenegrinischer Abstammung wie auch der serbische Präsident Boris Tadic, versicherten vor der Volkszählung, dass Belgrad die Unabhängigkeit Montenegros auch dann achten werde, „sollten sich auch 95 Prozent seiner Bürger als Serben äußern, wie dies 1909 der Fall" gewesen sei.
    Das war nicht schlecht von ihm, muss man zugeben.

  4. #414

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen



    Man kann sich auch selbst failen

  5. #415
    MaxMNE
    Liebe Moslems aus Montenegro, bitte folgendermaßen wählen:

    Nationalität:
    Crnogorac

    Religion:
    Islam

    Sprache:
    Crnogorski

    Danke.

  6. #416
    Avatar von El Malesor

    Registriert seit
    23.10.2008
    Beiträge
    5.438
    Kombesia:
    Shqiptar

    Feja:
    Katolik/Musliman

    Gjuha ametare:
    Shqip

  7. #417
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    wann gibt es das ergebnis ?

  8. #418
    Ohrid-Albaner
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Vor Volkszählung Stimmung wie vor Referendum

    Volkszählung im Jahr 2003: 43 Prozent der Bürger als Montenegriner ausgegeben, 32 Prozent als Serben

    Podgorica - Montenegro lebt in einer regelrechten Wahlkampfstimmung. Ein Urnengang ist zwar nicht in Sicht, dafür steht aber ab dem morgigen Freitag die reguläre zweiwöchige Volkszählung auf dem Programm. Sie wird schon seit Wochen nicht nur als bloße Erhebung der statistischen Bevölkerungsdaten, sondern als ein heißes politisches Thema angesehen. Nicht zuletzt hatte dazu auch Serbien beigetragen.

    „Versammelt euch um eure Sonne, Montenegriner", „Sage mit Stolz - Serbe, Montenegro", hieß es dieser Tage im Adria-Land in den Volkszählungs-Werbungen. Verwendet wurden sowohl eine Strophe des ehemaligen montenegrinischen Königs Nikola Petrovic Njegos ( 1841-1921) wie auch Plakate mit dem Bild des serbischen Tennisspielers Novak Djokovic. Seine Familie stammt zwar aus dem Kosovo, ist jedoch montenegrinischer Abstammung. „Fürchte nicht, sei das, was du bist", heißt es auf den in der Adria-Küstenstadt Budva affichierten Djokovic-Plakaten. Die Botschaft ist für jeden Bürger Montenegros völlig unzweideutig. Der Hintergrund des Djokovic-Posters ist in Farben der serbischen Flagge gehalten.

    Zusätzlich erhitzt wurde die Stimmung durch die kürzliche Entscheidung des Innenministeriums, einem proserbischen Oppositionspolitiker, der den Behörden vor gerade vier Jahren die Annahme der serbischen Staatsbürgerschaft selbst gemeldet hatte, die montenegrinische Staatsbürgerschaft zu entziehen. Das Gesetz sieht die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft nämlich nur in Ausnahmefällen vor.

    "Vom Teufel geschaffen"

    Die Volkszählungs-Werbung hat einen serbisch-orthodoxen Klostervorsteher inzwischen sein Amt gekostet. Gegenüber einem lokalen Kirchensender meinte Nikodim Bogosavljevic kürzlich, dass das montenegrinische Volk „im Grunde genommen vom Teufel" geschaffen worden sei. Der montenegrinische Metropolit Amfilohije, der selbst für seine wenig diplomatischen Äußerungen bekannt ist, entschloss sich daraufhin, den Vorsteher des Klosters Dajbabe wegen „unüberlegter und nicht zutreffender" Äußerung des Amtes zu entheben.

    Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2003 hatten sich 43 Prozent der Bürger Montenegros als Montenegriner ausgegeben, 32 Prozent als Serben. Die Montenegriner beharren darauf, Montenegrinisch, inzwischen auch Amtssprache, zu sprechen, obwohl kaum Unterschiede zum Serbischen existieren.
    Bei der letzten Volkszählung im ehemaligen Jugoslawien im Jahr 1991, als eine Trennung Montenegros von Serbien gar kein Thema war, stellten die Montenegriner mit 62 Prozent noch eine große Bevölkerungsmehrheit.

    Der serbische Botschafter in Podgorica, Zoran Lutovac, selbst montenegrinischer Abstammung wie auch der serbische Präsident Boris Tadic, versicherten vor der Volkszählung, dass Belgrad die Unabhängigkeit Montenegros auch dann achten werde, „sollten sich auch 95 Prozent seiner Bürger als Serben äußern, wie dies 1909 der Fall" gewesen sei.

    Die Volkszählung wird im Einklang mit den EU-Normen durchgeführt werden. Die Bürger sind gar nicht verpflichtet, sich zu ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit zu äußern. Auch die Muttersprache müssen sie nicht angeben.

    Vor Volkszählung Stimmung wie vor Referendum - Montenegro - derStandard.at
    Da sieht man, dass Montenegro ein zweiter serbischer Staat ist.

  9. #419
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    15:13

    Gusinjani najbolje shvatili važnost popisa i najbolje su se organizirali da Bošnjacima u dijaspori i domovini, putem svojih organizacija i medija ukažu na važnost popisa.



    19:41

    Bošnjaci se žale da su u popisne komisije preferirani članovi Demokratske partije socijalista (DPS) i da se Bošnjaci ucjenjuju putem socijale koju dobijaju, a koja iznosi od 150 do 200 eura.

    23:42

    U južnom Sandžaku su popisane prve bošnjačke kuće.

    Bošnjaci nam javljaju da je najvažnije da vodimo računa kad popisivač bude popunjavao rubrike i da dobro obratimo pažnju na tačke 13., 14. i 15., da li su ispravno ispunjene.

  10. #420
    Sonny Black
    Hajde inshallah...

Ähnliche Themen

  1. Volkszählung 2011 Mazedonien
    Von Fan Noli im Forum Politik
    Antworten: 750
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 11:16
  2. Volkszählung Kosovo 2011
    Von Albion im Forum Kosovo
    Antworten: 1020
    Letzter Beitrag: 22.02.2012, 08:33
  3. Volkszählung 2011 in Kosovo
    Von DZEKO im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 29.03.2011, 23:03
  4. Antworten: 356
    Letzter Beitrag: 06.02.2011, 07:20
  5. Erste Volkszählung im April 2011
    Von Fan Noli im Forum Kosovo
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 14.02.2010, 18:36