BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 292 ErsteErste ... 61213141516171819202666116 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 2919

Volkszählung 2013 in Bosnien

Erstellt von DZEKO, 20.03.2013, 17:51 Uhr · 2.918 Antworten · 139.680 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    63.450
    Zitat Zitat von Baksuz1 Beitrag anzeigen
    Alija ist nur einer unter 100-en welchen der Prozess gemacht wurde. Übrigens ließ die Islamska Deklaracija und zeig mir die Stelle wo ein islamistisches BiH oder halt Jugoslawien gefordert wird. In seinem Buch schreibt er über die arabischen Staaten, in welchen Muslime zu 99-100% die absolute Mehrheit im Staat bilden und das dort ein nicht islamisches System nicht möglich ist. Nicht über BiH.

    Wie gesagt, "Tito's Verbrechen gegen die Menschlichkeit" lesen. Tito´s Verbrechen gegen die Menschlichkeit und folgende Seiten.
    Was soll ich jetzt dazu sagen, im wikiartikel steht alles was man zur Beurteilung braucht, das war eine klare und allgemeingültige Aussage:
    1970 gab Izetbegović das Manifest Islamische Deklaration heraus, welche den „Modernisten“ in der islamischen Welt eine ebenso klare Absage erteilte wie der „westlichen Zivilisation“ als solcher.[2] Die Kernforderung der Deklaration war die „Islamisierung der säkularisierten Muslime“ nach dem Vorbild Pakistans. Der Autor spricht sich eindeutig und unmissverständlich aus für die Unvereinbarkeit des Islam mit jeder anderen Glaubens- und Gesellschaftsordnung
    Damit ist auch das gesellschaftliche und politische System Jugoslawiens gemeint, das konnte YU doch nicht durchgehen lassen, die anderen 100e waren wohl Sympathisanten, keine Ahnung. Auch in D würde man ihn heute dafür vor Gericht stellen, zumindest würde der Verfassungsschutz die beobachten - zu recht, weil das Gesülze Izetbegovics auf jeden Fall gegen die demokratische Gesellschaftsordnung verstößt

  2. #152

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.659
    ja ist ok, das buch und die geschichten der anderen ungerecht getöteten/eingesperrten menschen nichtmal lesen wollen a ovdje pametovati. thema gegessen.

  3. #153
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Baksuz1 Beitrag anzeigen
    ja ist ok, das buch und die geschichten der anderen ungerecht getöteten/eingesperrten menschen nichtmal lesen wollen a ovdje pametovati. thema gegessen.
    Der unpolitische Mensch konnte wenn er wollte feiern was er wollte, darum ging es hier.

    Das Linksfaschisten assozial sind sieht man auch hier im Thread, gegensätzliche Meinungen reichen schon um beleidigend zu werden, wenn die politische Macht hätten würden die auch vor ganz anderen Dingen kein halt machen.
    Link, Rechtsfaschisten alles der gleiche Müll sobald man ihnen politische Macht gibt aber Weihnachten feiern war kein problem, das wollte man hier schon fast als verboten darstellen, nicht mehr nicht weniger.

  4. #154
    Avatar von Buntovnik

    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    2.825
    Begriffsvergewaltigung hier im Thread.

  5. #155
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    63.450
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Der unpolitische Mensch konnte wenn er wollte feiern was er wollte, darum ging es hier.
    So ist es, und nicht um Izetbegovic und seinen verfassungswiedrigen Scheiß

  6. #156

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Für so einen Scheiß würde man ihn auch heute noch vermutlich überall vor Gericht stellen [/INDENT]
    Ja?

    Dann sag uns doch einmal für welche Stelle er in der ID heute vor einem dt. Gericht angeklagt werden könnte. ?

    Und anbei das Zitat mal im Orginal:

    Prvi i najvažniji takav zaključak svakako je zaključak o nespojivosti Islama i neislamskih sistema. Nema mira ni koegzistencije između “islamske vjere” i neislamskih društvenih i političkih institucija. Nefunkcioniranje ovih institucija i ne stabilnost režima u muslimanskim zemljama, koja se manifestira u čestima promjenama i državnim udarima, naj češće je posljedica njihove apriorne opozicije prema Islamu, kao fundamentalnom i vodećem osjećaju naroda u ovim zemljama. Polažuć i pravo da sam uređuje svoj svijet, Islam jasno isključuje pravo i mogu ćnost djelovanja bilo koje strane ideologije na svom području. Nema, dakle, laičkog principa, a država treba da bude izraz i da podržava moralne koncepte religije.
    ...was so viel bedeutet wie: Izetbegovic spricht von Islamischen Ländern mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung und deren Inkompatbilität mit laizistischen Prinzipien. Der Versuch diese Dinge miteinander zu kombinieren, führt unweigerlich zu häufigen Staatsstreichen, Unruhen u.s.w., in diesen Ländern.

    Da sieht man wieder einmal, wie schnell sachen so praktisch umgebaut werden können, damit sie in einen passenden Kontext geraten. Kommen wir nun zu Pakistan. Dort stellt Izetbegovic wie folgt fest:

    Mi smo neprosvijećeni: ni u jednoj muslimanskoj zemlji pismenost između dva velika svjetska rata nije iznosila više od 50%. Pakistan je do čekao nezavisnost sa 75% nepismenih, Alžir sa 80%, a Nigerija sa svih 90%. (Nasuprot tomu, u islamskoj Španjolskoj X i XI vijeka – prema Dreperu – nije bilo nepismenih).
    Wir sind ungebildet. In keinem moslemischen Land können mehr als 50% der Menschen Lesen und/oder schreiben. Im weiteren Verlauf wird er sagen: Wir sind arm....

    Ferner:

    Kada je riječ o islamskoj vlasti, primjer Pakistana, kao danas jedine deklarirane islamske republike, ne može se mimoići. Mi pozdravljamo Pakistan, bez obzira na izvjesne neuspjehe i teško će, jer je on plod ove težnje za uspostavljanje islamskog poretka i jer su oni koji su ga zamislili, kao i oni koji su ga ostvarili, bili rukovođeni jasnom islamskom mišlju. Pakistan je generalna proba uvođenja islamskog poretka u suvremenim uvjetima i na dana šnjem stupnju razvoja. Na primjeru Pakistana, protagonisti Islama trebaju i mogu učiti kako treba i kako ne treba raditi.
    Pakistan war die erste Islamische Republik, was man jetzt nicht mit Mullah verwechseln sollte, sondern vielmehr unter dem Aspekt betrachten muss, dass es ein Ansatz einer modernen Staatsform in Kombination mit dem islamischen Glauben darstellt. Westliche Staaten nennen sich nicht Christliche Republik, aber de facto lehnen sie sich an christliche Glaubensgrundsätze an und diese reflektieren sich in der staatlichen Gesellschaft wieder, was ich begrüsse. Warum dürfte es also nicht auch ein Republiksmodell geben, was sich an islamischen Prinzipien anlehnt. An dieser Stelle dürfen wir die Möglichkeit einer "Islamischen Republik" nicht automatisch den bekannten Modellen wie im Iran oder -heute- Pakistan zuordnen.

    Wie wir jüngeren Beispielen erkennen können, sind islamische Gesellschaften und das Demokratieverständnis des Westen nicht zueinander kompatibel, islamische Gemeinschaften müssen hier einen eigenen Weg finden. Als Beispiele benenne ich mal: Irak, Afghanistan....überall dort hat das "Wir machen jetzt über Nacht Demokratie" nicht geklappt. De fakto weist Izetbegovic in seiner ID genau darauf hin.

    Und nun zu dem "Er supportet Pakistan", da schreibt er über die Probleme recht dediziert:

    Formalistički i dogmatski prilaz realizaci ji islamskih postavki u praksi Pakistana. Mislioci i pravnici Paksitana, umje sto da se okrenu goruć im pitanjima prosvjete, iscrpljivali su svoju energiju i konačno se podijelili na pitanjima o manje ili više striktnoj primjeni šerijatskog krivičnog i brač nog prava. Dok su oni vodili beskonačne rasprave o tome da li kradljivcu odsjeći ruku ili ga jednostavno poslati u zatvor, jedan poseban vid krađe – korupcija, uzela je nezapamćene razmjere i dovela do krize, koja je potresla temelje Pakistana kao države.
    Mit anderen Worten: Er kritisiert den dogmatischen und somit klerikal-radikalistischen Ansatz islamische Grundsätze in Pakistan umzusetzen. Klingt also nicht nach Vorbildfunktion, sondern nach einer nüchternen Betrachtung das die Generalprobe gescheitert ist.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    So ist es, und nicht um Izetbegovic und seinen verfassungswiedrigen Scheiß
    Der da wäre ?

  7. #157
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Was ist deine Meinung warum man ihn abgesägt hat weil ja für dich offenbar nichts greifbares da war?
    Für wen war er ein Dorn im Auge?

  8. #158
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.123
    macht mal einen eigenen thread auf für die islamska deklaracija, und haltet euch bitte ans thema, welches mit der kommenden volkszählung in bih zu tun hat und nicht ob religiöse feste in jugoslawien verboten waren.

    danke

  9. #159
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    63.450
    Was soll das, an erster Stelle steht doch ganz klar
    Prvi i najvažniji takav zaključak svakako je zaključak o nespojivosti Islama i neislamskih sistema. Nema mira ni koegzistencije između “islamske vjere” i neislamskih društvenih i političkih institucija.
    dann erst kommt das Beispiel mit den islamischen Ländern. Die Aussage bedeutet ganz klar, dass jeder bekennende Muslim in Konflikt mit den ihn beherbergenden nicht-islamischen System wie z.B. YU kommen muss weil er ja nicht in Koexistenz mit ihm leben kann. Und da Izetbegovic sich vermutlich als Muslim bezeichnet hat steht er mit dem Schrott vor Gericht, so wie man hier diese sogenannten "Salafisten" aus genau den Gründen vom Verfassungsschutz beobachten lässt. Angeblich redet er von anderen Ländern (jebo ga Pakistan, wen interessiert Pakistan) um dann plötzlich mit "mi smo ..." weiterzumachen

    Pakistan war die erste Islamische Republik, was man jetzt nicht mit Mullah verwechseln sollte, sondern vielmehr unter dem Aspekt betrachten muss, dass es ein Ansatz einer modernen Staatsform in Kombination mit dem islamischen Glauben darstellt. Westliche Staaten nennen sich nicht Christliche Republik, aber de facto lehnen sie sich an christliche Glaubensgrundsätze an und diese reflektieren sich in der staatlichen Gesellschaft wieder, was ich begrüsse. Warum dürfte es also nicht auch ein Republiksmodell geben, was sich an islamischen Prinzipien anlehnt. An dieser Stelle dürfen wir die Möglichkeit einer "Islamischen Republik" nicht automatisch den bekannten Modellen wie im Iran oder -heute- Pakistan zuordnen.
    ja, begrüße es so viel du willst, das sozialistische YU hat es aber nicht begrüßt, es wollte weder christliche noch islamische Prinzipien haben, und das begrüße ich
    Izetbegovic wusste das alles, was hat er denn gedacht, dass man seine islamischen Prinzipien nun in die Verfassung aufnehmen wird?
    Eine „Wiedergeburt“ sei nötig, das heißt die Herstellung einer islamischen Ordnung als Synthese aus Religion und Politik. Dies solle in Gesellschaften mit islamischer Bevölkerungsmehrheit gewaltfrei erfolgen.
    ma da, kako da ne ...


    ok, ist OT

  10. #160

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Was soll das, an erster Stelle steht doch ganz klar
    Klar ist hier nur Deine gewollte Betrachtung die Dinge aus dem Kontext herausreisst.

    .....Die Aussage bedeutet ganz klar, dass jeder bekennende Muslim in Konflikt mit den ihn beherbergenden nicht-islamischen System wie z.B. YU kommen muss weil er ja nicht in Koexistenz mit ihm leben kann.
    Der zweite Satz referenziert klar auf islamische Länder und nimmt mit der Erwähnung "Institucija" einen Bezug zu dem vorausgegangenen, dem einzeln von Dir betrachteten Satz. Somit ist Dein Rückschluss nicht zulässig, ausser er würde im Folgesatz nicht explicit auf islamische Länder sondern auf alle Länder überhaupt eingehen. Tatsächlich konkretisiert Izetbegovic:

    (Satz1)Prvi i najvažniji takav zaljučak svakako je zaključak onespojivost i islama i neislamskih sistema .Nema mira ni koegzistencije između „islamske vjere" i ne islamskih društvenih i političkih institucija. (Satz2)Nefunkciniranje ovih institucija i ne stabilnost režima u muslimanskim zemlja ma, koja se manifestira u čestim promjenama i državnim udarim a, najčešće je posljedica njihove apriorne opozicije prema islamu , kao fundamentalnom i vodećem osjećanju naroda u ovim zemljama.

    AI referenziert klar auf Länder mit moslemischer Mehrheit und sagt, dass unislamische Volks- und Politikinstitutionen nicht miteinander funktionieren. Sie führen zu ständigen Machtwechseln, Staatsstreichen u.s.w. Also genau dem, was wir in der arabischen Welt beobachten können. Würde man ein politisches System wie die SFRJ einem islamischen Land überstülpen, dann ginge das schief. Im weitestem Sinne nehmen wir hier den Irak. Saddam Hussein, nationaler Panarabismus und revolutionärer Säkularismus wurde als Modell im Irak verwendet (Als Diktatur). Einen Staat der ihn noch praktiziert gibt es: Syrien....

    Wo liegt Izetbegovic hier falsch ? Ein per se moslemisches und wesentlicher tieferer islamischer Tradition, konfrontiert mit einem nichtislamischem System das sich an sozialistische Grundzüge anlehnt und sich als Diktatur behaupten muss, sowohl im Irak, als auch in Syrien.

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja, begrüße es so viel du willst, das sozialistische YU hat es aber nicht begrüßt, es wollte weder christliche noch islamische Prinzipien haben, und das begrüße ich. Izetbegovic wusste das alles, was hat er denn gedacht, dass man seine islamischen Prinzipien nun in die Verfassung aufnehmen wird?
    Du sollst nicht töten, Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, Du sollst nicht stehlen. Im weitesten Sinne könnte man sagen, dass religiöse, moralische und ethische Grundsätze für eine Art Kodifizierung in Rechtssystemen -auch dem der SFRJ- hergehalten haben (FloKrass haut mir für diesen Satz hftl. nicht die Rübe vom Hals). Wie weit sich bestimmte Elemente dann wieder in der Gesetzgebung und Erlassen reflektieren, ist eine andere Sache. Nehmen wir die Juden, dort gibt es juristische Grundlagen dafür was am Sabbat stattzufinden hat oder nicht. Würde hier nicht passieren, ist schon klar. Aber dort sprechen wir auch von einem jüdischen Staat und dort reflektieren die Gesetze eben den Wunsch des Volkes und nichts anderes beschreibt Izetbegovic.

    ja klar ...
    Er spricht auch hier von moslemischen Gesellschaften bzw. mit islamischer Bevölkerungsmehrheit. Weder erwähnt er Bosnien noch die SFRJ in seiner ID bzw. gibt Vorgaben wie man es dort umsetzen könnte. Das man das versucht im zu unterstellen kann ich nachvollziehen, bedeutet aber nicht das es richtig ist.

    Und zu Deinem Salafisten-Vergleich. Salafisten streben eine Art Rückbesinnung an, inkl. der buchstabengetreuen Auslegung der Wahabiten. Das hat mit der Forderung Izetbegovics auf eine islamische Besinnung der islamischen Bevölkerung nichts zu tun, welche genau so legitim ist wie die Besinnung der Kroaten in BiH zum Katholizismus oder der Serben zur Orthodoxie.

    Aber noch einmal: Welche Stelle in der ID würde Izetbegovic heute vor einem deutschen Gericht aus gleich in den Knast bringen? Dazu bitte das passende Gesetz.

    Offtopic & Out...

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 902
    Letzter Beitrag: 14.12.2013, 16:17
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.10.2012, 15:08
  3. Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 02.01.2010, 12:41
  4. Volkszählung in Bosnien und Herzegowina von 1991
    Von Sretenje im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 04:59