BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik ha

Erstellt von Cebrail, 30.11.2015, 02:38 Uhr · 39 Antworten · 2.386 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Cebrail

    Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    3.558

    Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik ha

    Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik hat gesagt, dass die türkischstämmigen Deutschen die Macht haben, in Deutschland die Regierung zu ändern.

    Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik hat gesagt, dass die türkischstämmigen Deutschen die Macht haben, in Deutschland die Regierung zu ändern. Çelik setzte seine Worte wie folgt fort, „Wir werden Deutschland, dem wir in jedem Bereich unseren Beitrag leisten, auch unseren demokratischen Beitrag leisten und bei den Wahlen aktive Rolle übernehmen.“
    Nach Worten des UETD-Vorsitzenden wird das Ergebnis der Bundestagswahlen im Jahre 2017 von 1 Million türkischstämmigen Deutschen bestimmt werden. In seiner Rede bei dem von UETD- Ruhr veranstalteten „Großen Türkei-Treffen“ sagte Çelik, dass in Deutschland die rechtsradikalen Parteien ihren Stimmanteil erhöhen. Um dem entgegenwirken zu können, sollte jeder mit Vernunft Mühe zeigen. Wie Çelik verlauten ließ, werden alle UETD-Organisationen bei den Wahlen eine aktive Rolle übernehmen. Die Wahlen in der Türkei seien nun vorbei und die in Deutschland lebenden Türken sollten sich jetzt auf die Wahlen in Deutschland konzentrieren, sagte Çelik und führte weiter wie folgt aus, „In Baden Württemberg wird man im kommenden Jahr wählen und ein Jahr danach finden die Bundestagswahlen statt. In diesem Land gibt es 1 Million türkischstämmige Wähler. Wir sind dazu verpflichtet, die Sensibilität, die wir für die Wahlen in der Türkei gezeigt haben, auch den Bundestagswahlen zu zeigen. Wir leben seit einem halben Jahrhundert hier. Wir haben die Staatsbürgerschaft angenommen. Wir haben hier sogar unsere Kindeskinder. Daher sollten wir es uns aneignen. Der beste Weg dafür ist es, an den Wahlen teilzunehmen. Sie sollten 1 Million Stimmen nicht unterschätzen. Die türkischstämmigen Deutschen haben die Macht, die Regierung zu ändern.“
    Unterdessen machte der UETD-Vorsitzende auf den Anstieg des Stimmanteils von rechtsradikalen Parteien aufmerksam und fügte folgendes hinzu, „Um bei den Wahlen im Jahre 2017 die politische Teilnahme zu steigern, werden wir wie im Jahre 2013 uns alle mobilisieren. Wir werden dafür sorgen, dass türkischstämmige Deutsche ihre Stimmen abgeben. Das ist unser demokratisches Recht. Wir werden Deutschland, dem wir in jedem Bereich unseren Beitrag leisten, auch unseren demokratischen Beitrag leisten und bei den Wahlen aktive Rolle übernehmen. Wir wollen, dass unsere jungen und dynamischen Freunde ihren Platz in der deutschen Politik einnehmen und als Abgeordnete in den Bundestag einziehen. Sie sollen uns repräsentieren. Unsere diesbezüglichen Arbeiten werden im Jahre 2016 beginnen.“
    Wie Çelik weiter verlauten ließ, kamen die Anschläge von Paris dem rassistischen Gebilde Pegida sehr gelegen. Dieses Gebilde setze seine Proteste jede Woche fort, dass jedoch die Zahl der Teilnehmer immer weniger werde, mache die Antirassisten glücklich.

    http://www.trt.net.tr/deutsch/europa/2015/11/29/dgroßes-türkei-treffen-in-deutschland-406437

  2. #2

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Cebrail Beitrag anzeigen
    Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik hat gesagt, dass die türkischstämmigen Deutschen die Macht haben, in Deutschland die Regierung zu ändern.

    http://www.trt.net.tr/deutsch/europa/2015/11/29/dgroßes-türkei-treffen-in-deutschland-406437

    Ausgrund der Tatsache, dass wir hier in Deutschland als "Ausländer" gemeinsam aufwachsen, hatte ich mir oft die Frage gestellt, wie sich der deutschgewordene Türke sich am Ende selobst betrachtet. Es ist bekannt, dass in der Türkei über 70 unterschiedliche Ethnien existieren, die größte wären die Kurden, und die zweitgrößte Ethnie die der Griechen, so die amtlichen Angaben. Diese Ethnien wurden einst islamisiert, dann nach 1923 schrittweise fremdidentifiziert. Die Türkisierung hatte nicht den erwarteten Erfolg.

    Wollen diese Menschen, die in der Türkei selbst keine ethnischen Türken sind, sondern Türken dem Paß nach, urplötzlich in Deutschland den Türken abgeben, sobald sie ihre Staatsbürgerschaft veränder haben?

    Einst Türke nach dem Paß (ohne Türke zu sein), heute Deutscher nach dem Paß (ohne Deutscher zu sein), aber INSIDE doch was anderes, z.B. Tscherkesse, Armenier, Asyrer, Kurde, Rum, ...

    Wie sollte ein Kurde, der in der Türkei für seine Sprache und Identität kämpft,
    sich plötzlich als deutschen Türken sehen?


    Die Lösung gab es ja einst, als man aus den Kurden ---> "Bergtürken" machte.
    Aber das scheint nicht gelungen zu sein, es ging in die Hose, es soll weiterhin um die 20 Mio "Bergtürken" geben. Und nun kommen auch noch die Tscherkessen, und wollen ihre Identität wiederbekommen.

    Tscherkessen in der Türkei
    Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Tscher...er_T%C3%BCrkei)

    Die in der Türkei lebenden Tscherkessen sind oft in demokratischen und liberalorientierten Parteien wieder zu finden. Durch die aktuelle Europa-orientierte Politik der Türkei seit den Beitrittsverhandlungen und die daraus resultierende minderheitsfreundliche Politik erhoffen sich die Tscherkessen und ihre Kulturvereine ein liberaleres und effektiveres Wirken gegen das Fortschreiten der Assimilation und Sprachensterben unter den Tscherkessen in der Türkei.

  3. #3
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.543
    1 2 3 es hat begonnen viel Spaß noch Deutschen.

  4. #4
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.633
    Der Vorsitzende des Vereins Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Süleyman Çelik hat gesagt, dass die türkischstämmigen Deutschen die Macht haben, in Deutschland die Regierung zu ändern. Ich kann wohl davon ausgehen, da der Artikel von TRT ist, das die Regierungsziele dieser ausgesprochen Erdoganhörigkeit sein wird. Die türkischestämmigen Deutschen sollen lieber mal darauf achten, das ihre Kinder eine gute Ausbildung erhalten.

  5. #5

    Registriert seit
    04.11.2015
    Beiträge
    898
    Die Mehrheit der Migranten ist konservativ wählen aber in Deutschland überwiegend liberale Parteien, gerade jetzt wo die Rechtsextremen an Punkten gewinnen muss die CDU klare Signale an die türkischstämmige Community senden. UETD wird versuchen ihren Einfluss im liberalen Spektrum des Bundestages zu platzieren und es den türkischenstämmigen Deutschen noch schwerer machen.

  6. #6

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    uetd= akp = csu

  7. #7
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.551
    Naja, ganz so abwegig ist es nicht, in Anbetracht der Tatsache, dass es >3Mio Türken in Deutschland gibt. Das ist jetzt nicht wenig, aber auch nicht ausreichend, um eine Regierung ändern zu können. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber der Großteil der "Türken" mit deutschem Pass ist glaube ich SPD-Wähler. Dürfte halt auch extrem schwierig werden, sie dort loszueisen, denn die CDU kommt mit ihren konservativ-christlichen Werten nicht sonderlich gut an (von AFD/CSU spreche ich gar nicht), die Linken gelten eigentlich in weiten Teilen Deutschlands als nicht wählbar (die Türken selbst haben ja auch keine guten Erfahrungen mit Kommunisten gemacht). Blieben eventuell noch die Grünen mit dem Herrn Özdemir, die dürften jedoch generell kaum eine große Rolle in Gesamtdeutschland spielen.

    Da fast alle Parteien, mit Abstrichen eben die Linken, die AfD+CSU, ein ähnliches Parteiprogramm haben, wird eine Änderung wohl kaum eine ernstzunehmende Debatte sein, die vor allem auch noch von Türken ausgehen soll.

  8. #8

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Pholiko Beitrag anzeigen
    Naja, ganz so abwegig ist es nicht, in Anbetracht der Tatsache, dass es >3Mio Türken in Deutschland gibt. Das ist jetzt nicht wenig, aber auch nicht ausreichend, um eine Regierung ändern zu können. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber der Großteil der "Türken" mit deutschem Pass ist glaube ich SPD-Wähler. Dürfte halt auch extrem schwierig werden, sie dort loszueisen, denn die CDU kommt mit ihren konservativ-christlichen Werten nicht sonderlich gut an (von AFD/CSU spreche ich gar nicht), die Linken gelten eigentlich in weiten Teilen Deutschlands als nicht wählbar (die Türken selbst haben ja auch keine guten Erfahrungen mit Kommunisten gemacht). Blieben eventuell noch die Grünen mit dem Herrn Özdemir, die dürften jedoch generell kaum eine große Rolle in Gesamtdeutschland spielen.

    Da fast alle Parteien, mit Abstrichen eben die Linken, die AfD+CSU, ein ähnliches Parteiprogramm haben, wird eine Änderung wohl kaum eine ernstzunehmende Debatte sein, die vor allem auch noch von Türken ausgehen soll
    .
    Was soll das bedeuten?

    Sind die Menschen mit noch türkischem Paß nach Deutschland gekommen, um eine türkische Politik zu machen?
    Vielleicht weil sie in der TR so gut gelebt hatten?

    Anders gefragt:
    Sind die Menschen mit noch afghanischem Paß nach Deutschland gekommen, um eine afghanische Politik zu machen?
    Vielleicht weil sie in Afghanistan so gut gelebt hatten?

  9. #9
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.551
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Was soll das bedeuten?
    Sind die Menschen mit noch türkischem Paß nach Deutschland gekommen, um eine türkische Politik zu machen?
    Vielleicht weil sie in der TR so gut gelebt hatten?

    Anders gefragt:
    Sind die Menschen mit noch afghanischem Paß nach Deutschland gekommen, um eine afghanische Politik zu machen?
    Vielleicht weil sie in Afghanistan so gut gelebt hatten?
    Ich verstehe deinen Beitrag nicht. Was hat er mit meinem zu tun?

  10. #10

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Pholiko Beitrag anzeigen
    Ich verstehe deinen Beitrag nicht. Was hat er mit meinem zu tun?
    Dann erneut lesen, und abermals, bis Du diesen verstanden.
    Es wird Dir gelingen.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Österreich-Ungarn und Serbien: Der Ausbruch des 1. WK
    Von KROPOTKiN im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.12.2005, 21:29
  2. Der Kriegs Treiber Verein GfbV des Herrn Tilman Zülch
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.06.2005, 14:12
  3. BALKAN SPEZIAL: Die geografie der Frau / Des Mannes
    Von proud2becroat im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.08.2004, 11:35