BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 124 von 237 ErsteErste ... 2474114120121122123124125126127128134174224 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.231 bis 1.240 von 2364

Wäre eine Union zwischen FYROM und Griechenland wünschenswert?

Erstellt von Heraclius, 28.01.2012, 14:48 Uhr · 2.363 Antworten · 86.718 Aufrufe

  1. #1231
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.494
    Zitat Zitat von Almila Beitrag anzeigen
    Ach, lass die doch labern.


    So sieht Izmir Heute aus und das ist das Wichtigste
    Nach 3 Millionen Toten Christen in Anatolien ist das das Ergebnis.

    Sei stolz drauf.

  2. #1232
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Woww welch Quelle,hast Du das selber geschrieben.
    Lachhaft.....



    Schaue es zuerst an bevor du Nonsens von dir gibst!

    Heraclius

  3. #1233
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Schieb dir deine angeblichen "Osmanischen Archive" sonst wo hin. Jeder weiß das die Griechen in der klein-Asiatischen Küste damals Smirna heute Izmir und co. die Mehrheit gestellt haben. Und nein ich werde hier jetzt keine wiki-artikel rein kopieren, für einen Chauvinistischen Lügner wie dich mach ich mir nicht die mühe. Kann ja jeder selbst überall nachlesen.
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.

  4. #1234
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.104
    Hat Griechenland eigentlich die Massakern an den Camen, Mazedoniern und Türken (in Zypern und Anatolien) anerkannt ?

  5. #1235
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Nach 3 Millionen Toten Christen in Anatolien ist das das Ergebnis.

    Sei stolz drauf.



    In Saloniki und Umgebung sind die Türken "Rumeliens" ebenfalls nur noch eine verblasste Erinnerung. Herauskomplementiert mit Fußtritten wohin sie gekommen waren.

    Heraclius

  6. #1236
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Wo hast du die Osmanischen Archive gefunden? Literatur, online oder original?


    "Man gab den Griechen nach der Besetzung Izmirs 5 Jahre Zeit um danach eine Volksabstimmung zu machen,wieso wohl....."
    Keine Ahnung. Vielleicht weil sie vorher schon geplant war?
    Gab es nicht auch mal ein Umfrage, vor der Abstimmung? Wie die wohl ausgefallen sein mag...?

    Mal eine andere Frage: Die Bevoelkerung des byz. Reiches (im wesentlichen die heutige Tuerkei) muesste (annaehernd 10%/90% Verteilung fuer Stadt/Land Verhaeltniss angenommen) mehrere Millionen Menschen betragen haben. Die heringewanderten Turkmenen waren nichtmal ansatzweise so viele... - woher kam also die "mehrheitlich tuerkische" Bevoelkerung (Region?) und wieso aehneln die Tuerken aus Pontus und dem Westen Kleinasien phaenotypisch so gar nicht den anderen Turkvoelkern (Uiguren...?).


    Fuer die Beantwortung der Fragen bedanke ich mich im Vorraus.

  7. #1237
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.101
    Ist doch der wahnsinn....das aktuell die dümmsten türken des forums und beibringen wollen was am balken passiert ist.

  8. #1238
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.
    Nikos ist schon darauf eingegangen Pontier in der Türkei

  9. #1239
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Almila Beitrag anzeigen
    Hat Griechenland eigentlich die Massakern an den Camen, Mazedoniern und Türken (in Zypern und Anatolien) anerkannt ?
    Von "Massakern" an Camen ist nirgendwo, auch in deutschen Quellen, die Rede.
    Ich habe da "Vertreibung" gelesen.
    Buergerkriegsbedingte "Massaker" an "Mazedoniern" wurden anerkannt, diese sind allerdings in den Opferzahlen der Bulgaren enthalten. Massaker an Tuerken (Zypern und Anatolien) wurden ebenfalls anerkannt.

    Wie sieht es mit der Tuerkei aus? Den Massakern an Armeniern und Ponten? Wurden die schon anerkannt?
    Oder behaupten die immernoch, sie haetten ein ganzes Volk (Armenier) unabsichtlich aber vollstaendiger als die SS von der Landkarte gefegt ...?^^

  10. #1240
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Ali der Große Beitrag anzeigen
    Ist auch zu hoch fuer Pferde. Iss lieber einen Apfel.

    Die Sprache hieß Romaika. Von griechisch keine Spur.


    Pozdrav

Ähnliche Themen

  1. Deutschland wäre eine Lösung
    Von dragonfire im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 05.05.2012, 17:23
  2. Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 16.10.2011, 03:21
  3. Wer wäre für eine Balkanunion-Republik?
    Von Kastrioti im Forum Politik
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 17:41
  4. wäre eine sensation!!!!!
    Von Dzek Danijels im Forum Sport
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 22:42