BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 95 von 237 ErsteErste ... 4585919293949596979899105145195 ... LetzteLetzte
Ergebnis 941 bis 950 von 2364

Wäre eine Union zwischen FYROM und Griechenland wünschenswert?

Erstellt von Heraclius, 28.01.2012, 14:48 Uhr · 2.363 Antworten · 86.498 Aufrufe

  1. #941
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    So ein Blödsinn...

    Ich weiß, muss hart für einen modernen Griechen sein wenn sein 2300 jähriges eigens konstruiertes Kartenhaus plötzlich einstürzt

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Ohrid Beitrag anzeigen


    Aber das gleiche gilt für Skopje.

    Stichwort: Alex. :

    Scheiß auf Alexandar den Waschlappen, sein Vater Phillip II ist der wahre makedonische König



  2. #942
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.087
    Ein wahrer Makedone verspotet nicht Megas Alexandros.....sondern nur ahnungslose Yugoslaven.

  3. #943
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Ein wahrer Makedone verspotet nicht Megas Alexandros.....sondern nur ahnungslose Yugoslaven.
    Zu "wahre Makedonen" fällt mir nur eins ein


    Alexander der Große und Athen in der Neuzeit - Staubfänger seit 1972

    Labels: Alexander III, Problemkind Griechenland

    Der Guardian überraschte 2009 mit einem Artikel in dem geschrieben stand, dass bekannte griechische Historiker sich gegen eine Aufstellung einer Alexander Statue in Athen stellen. Als Grund hierfür wurde genannt, dass Alexander der Makedonier als Eroberer nach Athen kam. "Seit 1972 würde die Statue staub fangen" schrieb der Guardian.


    Artikel der Macedoniaonline:
    Greek eminent historians against statue of Alexander the Great
    Monday, 16 February 2009
    Image Debate in Greece, one that was kept secret for several weeks by Greek media, perhaps not to embarass the Government.
    Thanks to Athens based British journalist from The Guardian, the secret is out. Several prominent (older) Greek historians have been disobeying Athens and had voted against erecting a monument of Alexander the Great.
    Greek politicians led by nationalist euforia have pushed for the sculpture to be placed in the center of Athens for greater exposure. However, a handful of historians and archeologists in Athens, who together form a powerful lobby, were against putting a sculpture of the ancient hero in the capital.
    According to the group, "Alexander came to Athens as a conqueror, an enemy". The parallel would be if the Polish decided to erect a statue of Hitler in Warsaw.
    More Greek historians are raising their voices and displeasure with the Greek Government who via numerous policies spanning 80 years have replaced their history with scenes from a disney movie, the facts with myths.
    While trying to usurp the history of a whole region, Athens historians and archeologists are worried Greece may lose the history that rightfully belongs to them



    Ausschnitt aus dem originalem Artikel des Guardian:
    Greeks argue over status and statue of Alexander
    The Guardian, Monday 16 February 2009
    For a warrior king who had conquered most of the known world by the age of 33, Alexander the Great never flinched when it came to a fight. But even he might have been left powerless by a row in Greece over the location of a statue, carved in his likeness in 1972.
    Seventeen years after its acquisition by the Greek culture ministry, the rendition of the military commander has been gathering dust in a basement storeroom because of fierce controversy over where to put the sculpture. Nationalist-minded politicians, on both sides of the spectrum, believe the statue "rightfully" belongs to a prominent square in the heart of ancient Athens. There, they say, the Macedonian king would not only receive maximum viewing but the reverence he deserves from a people who see themselves as his rightful descendants.
    Had it not been for archaeologists, that might have happened. But the purveyors of Greece's past - a powerful lobby in this antiquities-rich country - have strongly resisted the move, saying Alexander came to the capital "as a conqueror". The row might have gone unnoticed had it not been for the recently reinvigorated intensity of the name dispute between Athens and the Former Yugoslav Republic of Macedonia.



    PS: Von welchen Jugoslawen sprichst du eigentlich??? Die gibt es seit 1991 nicht mehr





  4. #944
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Für eine so kleine Stadt wie Skopje sind diese überteuerten Statuen sowieso zu übertrieben.

  5. #945
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.087
    Zitat Zitat von Macedonian-Pride Beitrag anzeigen
    Zu "wahre Makedonen" fällt mir nur eins ein


    Alexander der Große und Athen in der Neuzeit - Staubfänger seit 1972

    Labels: Alexander III, Problemkind Griechenland

    Der Guardian überraschte 2009 mit einem Artikel in dem geschrieben stand, dass bekannte griechische Historiker sich gegen eine Aufstellung einer Alexander Statue in Athen stellen. Als Grund hierfür wurde genannt, dass Alexander der Makedonier als Eroberer nach Athen kam. "Seit 1972 würde die Statue staub fangen" schrieb der Guardian.


    Artikel der Macedoniaonline:
    Greek eminent historians against statue of Alexander the Great
    Monday, 16 February 2009
    Image Debate in Greece, one that was kept secret for several weeks by Greek media, perhaps not to embarass the Government.
    Thanks to Athens based British journalist from The Guardian, the secret is out. Several prominent (older) Greek historians have been disobeying Athens and had voted against erecting a monument of Alexander the Great.
    Greek politicians led by nationalist euforia have pushed for the sculpture to be placed in the center of Athens for greater exposure. However, a handful of historians and archeologists in Athens, who together form a powerful lobby, were against putting a sculpture of the ancient hero in the capital.
    According to the group, "Alexander came to Athens as a conqueror, an enemy". The parallel would be if the Polish decided to erect a statue of Hitler in Warsaw.
    More Greek historians are raising their voices and displeasure with the Greek Government who via numerous policies spanning 80 years have replaced their history with scenes from a disney movie, the facts with myths.
    While trying to usurp the history of a whole region, Athens historians and archeologists are worried Greece may lose the history that rightfully belongs to them



    Ausschnitt aus dem originalem Artikel des Guardian:
    Greeks argue over status and statue of Alexander
    The Guardian, Monday 16 February 2009
    For a warrior king who had conquered most of the known world by the age of 33, Alexander the Great never flinched when it came to a fight. But even he might have been left powerless by a row in Greece over the location of a statue, carved in his likeness in 1972.
    Seventeen years after its acquisition by the Greek culture ministry, the rendition of the military commander has been gathering dust in a basement storeroom because of fierce controversy over where to put the sculpture. Nationalist-minded politicians, on both sides of the spectrum, believe the statue "rightfully" belongs to a prominent square in the heart of ancient Athens. There, they say, the Macedonian king would not only receive maximum viewing but the reverence he deserves from a people who see themselves as his rightful descendants.
    Had it not been for archaeologists, that might have happened. But the purveyors of Greece's past - a powerful lobby in this antiquities-rich country - have strongly resisted the move, saying Alexander came to the capital "as a conqueror". The row might have gone unnoticed had it not been for the recently reinvigorated intensity of the name dispute between Athens and the Former Yugoslav Republic of Macedonia.



    PS: Von welchen Jugoslawen sprichst du eigentlich??? Die gibt es seit 1991 nicht mehr




    Von Dir und deine blöden bruder Zoran.
    Die richtigen makedonen leben in griecheland....und IN fyrom Titos lachnummern.Das weis die ganze welt....ausser euch clowns

  6. #946
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Ohrid Beitrag anzeigen
    Für eine so kleine Stadt wie Skopje sind diese überteuerten Statuen sowieso zu übertrieben.


    Geschmacksache



    PS: Wenn die Rep. Makedonien die Kohle durch Touristen wieder hereinbekommt ist doch alles gut

  7. #947
    Don
    Warum machen wir dass nicht so dass die Touristen Geld zahlen um die Statuen zu zerstören???
    z.B können die sich ein Brecheisen für 20€ Mieten und dürfen dann 10 Minuten draufhauen, jede weitere Minute kostet 2€
    einen Schweren hammer können die für 30€ Mieten, wär doch ne geile idee oder??

  8. #948
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Macedonian-Pride Beitrag anzeigen
    Geschmacksache



    PS: Wenn die Rep. Makedonien die Kohle durch Touristen wieder hereinbekommt ist doch alles gut
    Das wäre eine interessante Rechnung zum lösen... Wie viele Statuen sind eigtl. insgesamt geplant?

  9. #949
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Von Dir und deine blöden bruder Zoran.
    Die richtigen makedonen leben in griecheland....und IN fyrom Titos lachnummern.Das weis die ganze welt....ausser euch clowns

    Ich weiß, der Artikel muss dich hart getroffen haben, er hat dich wohl aus deiner Traumwelt geschüttelt ,kann ich gut verstehen

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Ohrid Beitrag anzeigen
    Das wäre eine interessante Rechnung zum lösen... Wie viele Statuen sind eigtl. insgesamt geplant?

    Das musst du Zoran fragen, der lebt schließlich vor Ort

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Warum machen wir dass nicht so dass die Touristen Geld zahlen um die Statuen zu zerstören???
    z.B können die sich ein Brecheisen für 20€ Mieten und dürfen dann 10 Minuten draufhauen, jede weitere Minute kostet 2€
    einen Schweren hammer können die für 30€ Mieten, wär doch ne geile idee oder??



  10. #950
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Hier (https://en.wikipedia.org/wiki/Skopje_2014) steht über 40. Skopje hat rund 500.000 Einwohner. Also macht das nur für die neuen Statuen in Skopje pro Statue 12.500 Einwohner. Zum Vergleich: Stockholm hat rund 850.000 Einwohner. Es gibt rund 30 sehr bekannte Statuen. Das macht dann 28.333 Einwohner pro Statue. :

Ähnliche Themen

  1. Deutschland wäre eine Lösung
    Von dragonfire im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 05.05.2012, 17:23
  2. Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 16.10.2011, 03:21
  3. Wer wäre für eine Balkanunion-Republik?
    Von Kastrioti im Forum Politik
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 17:41
  4. wäre eine sensation!!!!!
    Von Dzek Danijels im Forum Sport
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 22:42