BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Die wahre Geschichte von Srebrenica

Erstellt von Karadjordje, 17.07.2005, 17:03 Uhr · 18 Antworten · 1.744 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484

    Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Die wahre Geschichte von Srebrenica
    14. Juli 2005

    Das Massaker im "sicheren Hafen" der Vereinten Nationen war kein schwarz-weißes Ereignis, sagt Lewis MacKenzie

    Lewis MacKenzie

    Diese Woche kennzeichnet den 10. Jahrestag des zweitgrößten Misserfolgs der Vereinten Nationen, seit ihrer Gründung im Jahre 1945 - wohingegen der Genozid in Ruanda der unbestritten grösste ist. Mit viel Fanfare konzentrierten sich die Zeremonien auf das Massaker von "bis zu" 8.000 bosnischen Männern und Knaben durch die bosnisch-serbische Armee des Generals Ratko Mladic in Srebrenica im Juli 1995.

    In der grossen Mehrheit der aktuellen Berichte in den Medien fehlt der Hintergrund und die Verantwortung für die Katastrophe in Srebrenica gänzlich. Bevorzugt wurde die simple Erklärung gebracht: es war ein schwarz-weißes Ereignis, in dem die Serben einzig und alleine die Verantwortung zu tragen hätten.

    Als jemand der eine bescheidene Rolle in einigen der Ereignisse spielte, die dem Massaker vorangingen, werden vielleicht ein paar Hintergrundinformationen zu einem Zusammenhang verhelfen. In den frühen 1993ern, nach meiner Entlassung aus den kanadischen Streikräften, wurde ich gebeten, vor mehreren US-amerikanischen Kongresskomitees zu erscheinen, die sich mit Bosnien befasst haben. Einige Monate vorher hatte sich mein Nachfolger in der UN Protection Force der Vereinten Nationen, General Philippe Morillon - gegen den Rat seiner Vorgesetzten in den Vereinten Nationen - nach Srebrenica durchgeschlagen, begleitet von einem winzigen Kontigent kanadischer Soldaten und erzählte dann dessen Bürgern, dass sie jetzt unter dem Schutz der Vereinten Nationen stünden. Die Leute der Vereinten Nationen in New York waren über diese Information von General Morillion erbost, aber mit den Medien auf seiner Seite sahen sie sich gezwungen, das Konzept des "sicheren Hafens" für sechs Gebiete in Bosnien, einschließlich Srebrenica, vorzustellen.

    Sich fragend, was dieses Konzept bedeuten würde, fragte ein US-amerikanischer Senator mich, wie viele Truppen es brauchen würde, um die sicheren Häfen zu schützen. "So um die 135.000 Soldaten," antwortete ich. Es musste so groß gewählt werden, wegen der Reichweite der serbischen Artillerie. Der neue Befehlshaber der Vereinten Nationen, der auf bosnischen Boden stationiert war, der belgische General Francis Briquemont, sagte, dass er meinem Vorschlag zustimmen würde, aber er war bereit zu versuchen, die Gebiete mit nur 65.000 zusätzlichen Soldaten zu schützen.

    Der damalige Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali ging zum Sicherheitsrat und empfahl 27.500 zusätzliche Soldaten. Der Sicherheitsrat genehmigte eine Truppe von 12.000 Mann und sechs Monate später wurden weniger als 2.000 zusätzliche Soldaten dem Konzept der UNPROFOR des sicheren Hafens zugeteilt.

    Damals änderte der Sicherheitsrat die Formulierung der Resolution des sicheren Hafens von "die Vereinten Nationen werden die sicheren Häfen schützen" zu "durch ihre Anwesenheit werden die Vereinten Nationen Angriffe auf die sicheren Häfen abwenden". Mit anderen Worten - ein winziges, symbolisches, leicht bewaffnetes Kontingent der Vereinten Nationen würde als Opferlamm in Srebrenica stationert werden, um die bosnisch-serbische Armee "abzuschrecken".

    Es brauchte nicht lange für die bosnischen Moslems zu begreifen, dass die Vereinten Nationen in keinster Weise in der Lage waren, ihrer Versprechung nachzukommen, Srebrenica "zu schützen".

    Mit etwas Hilfe von von Außen begannen sie, tausende von Kämpfern und Waffen in den sicheren Hafen einzuschleusen. Als die bosnisch-moslemischen Kämpfer besser ausgestattet und ausgebildet waren, sodann fingen sie an, außerhalb Srebrenicas serbische Dörfer niederzubrennen und ihre Bewohner umzubringen, um sich dann schnell in die Sicherheit des von den Vereinten Nationen zur Verfügung gestellten "sicheren Hafens" zu begeben. Diese Angriffe erreichten ihren Höhepunkt 1994 und sie dauerten bis Anfang 1995 an, nachdem die kanadischen Kompanie dort ein Jahr lang gewesen war, wurde sie durch ein größeres holländisches Kontigent ersetzt.

    Die bosnischen Serben könnten durchaus die schwersten Waffen gehabt haben, aber die bosnischen Moslems konnten ihnen in Infanterie-Fertigkeiten das Wasser reichen, die im rauhen Terrain um Srebrenica sehr gefragt waren. Als der Schnee im Frühling 1995 schmolz, wurde Nasar Oric klar, dem Mann, der die bosnisch-moslemischen Kämpfer komandierte, dass die bosnisch serbische Armee dabei war, Srebrenica anzugreifen, um ihn davon abzuhalten, serbische Dörfer anzugreifen. So machte er und eine große Zahl seiner Kämpfer sich aus der Stadt auf und davon. Srebrenica wurde unverteidigt mit dem strategischen Gedanken zurückgelassen, dass, wenn die Serben eine unverteidigte Stadt angriffen, dann würde das die NATO und die Vereinten Nationen sicherlich veranlassen zuzustimmen, dass NATO-Luftangriffe gegen die Serben gerechtfertigt wären. Und so marschierte die bosnisch-serbische Armee in Srebrenica ein, ohne Gegner.

    Was als nächstes geschah ist nur im Ausmass strittig. Die bosnisch-moslemischen Männer und älteren Knaben wurden ausselektiert und die Älteren, Frauen und Kinder wurden Richtung Tuzla - also Sicherheit - losgeschickt bzw. gedrängt. Es ist ein unangenehmer Punkt, aber es muss gesagt werden, dass, wenn sie Genozid begehen wollten, sie nicht die Frauen gehen liesen, da sie der Schlüssel zur Bewahrung der Gruppe sind, die sie versuchen zu eliminieren. Viele der Männer und Knaben wurden exekutiert und in Massengräber verscharrt.

    Die vom Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag vorgegebenen Beweise werfen ernste Zweifel um Zahl von "bis zu" 8,000 massakrieten bosnischen Moslems auf. Diese Zahl schließt "bis zu" 5,000 mit ein, die als vermisst klassifiziert worden sind. Mehr als 2,000 Leichen wurden in und um Srebrenica ausgegraben, und schließen die Opfer von drei Jahren intensiver Kämpfe in diesem Gebiet mit ein. Die Rechnung unterstützt nicht gerade die Zahl von 8,000 Getöteten.

    Dem bosnisch-moslemischen militärischen Führer in Srebrenica, Nasir Oric, wird zurzeit in Den Haag der Prozess für Kriegsverbrechen gemacht, die während der "Verteidigung" seiner Stadt begangen wurden. Gegenwärtige Beweise legen nahe, dass er dafür verantwortlich gewesen war, so viele serbische Bürger ausserhalb Srebrenicas ermordet zu haben, wie die bosnisch-serbische Armee während das Massakers an bosnischen Moslems innerhalb der Stadt.

    Zweimalig begangenes Unrecht ergibt niemals Recht, aber jene Momente in der Geschichte, die uns alle beschämen, aufgrund unserer Gleichgültigkeit, sollten nicht isoliert betrachtet werden, ohne den Kontext, der sie hervorbrachte.

    Retired major-general Lewis MacKenzie was the first commander of UN
    peacekeeping forces in Sarajevo.

    http://www.theglobeandmail.com

  2. #2

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Langsam müssten die Alarmglocken beim muselmanischen Propagandaministerium klingeln.
    Am besten man wirft dem UN General (!) irgendwas schlimmes vor...

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Zitat Zitat von Karadjordje
    Langsam müssten die Alarmglocken beim muselmanischen Propagandaministerium klingeln.
    Am besten man wirft dem UN General (!) irgendwas schlimmes vor...

    Ist das serbische Propaganda.?...ha ha.ha....


  4. #4

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Mrs za Hrvatsku!!!!!!!!!!!!

  5. #5

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Zitat Zitat von Metkovic

    Ist das serbische Propaganda.?...ha ha.ha....

    Solche Bilder geilen dich auf, was? Immer wenn du eins findest blüht dein Herz auf und du denkst dir "Yeah jetzt kann ich gegen die bösen Serben hetzen!"

  6. #6
    Feuerengel

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Zitat Zitat von Jastreb
    Zitat Zitat von Metkovic

    Ist das serbische Propaganda.?...ha ha.ha....

    Solche Bilder geilen dich auf, was? Immer wenn du eins findest blüht dein Herz auf und du denkst dir "Yeah jetzt kann ich gegen die bösen Serben hetzen!"
    8) Ich dachte ihr wollt immer Quellen haben???
    -Na da habt ihr sie...

  7. #7

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Zitat Zitat von Gjergj
    8) Ich dachte ihr wollt immer Quellen haben???
    -Na da habt ihr sie...












    Geil, gel?

  8. #8
    Avatar von Monte-Grobar

    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    4.906
    Man das nächste mal warn mich wenn du sowas zeigst, hab grad gegessen

  9. #9
    Zitat Zitat von Monte-Grobar
    Man das nächste mal warn mich wenn du sowas zeigst, hab grad gegessen
    Nochmals alles Gute zum Geburtstag!

  10. #10
    jugo-jebe-dugo

    Re: Die wahre Geschichte von Srebrenica

    Zitat Zitat von Karadjordje
    Langsam müssten die Alarmglocken beim muselmanischen Propagandaministerium klingeln.
    Am besten man wirft dem UN General (!) irgendwas schlimmes vor...
    Interesanter und guter Beitrag zemljace.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Wahre geschichte der Albaner
    Von HASSANderALBANER im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.04.2010, 19:05
  2. Die wahre Geschichte Blagojevićs
    Von Cvrcak im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2009, 23:39
  3. Die Wahre geschichte des Amselfeld
    Von Syndikata im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.12.2008, 05:50
  4. WAHRE Geschichte
    Von Rehana im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 11:18