BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Westbalkan: Schwindende Hoffnung auf EU

Erstellt von st0lzer kr0ate, 19.05.2010, 00:40 Uhr · 6 Antworten · 895 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    04.05.2010
    Beiträge
    3.244

    Westbalkan: Schwindende Hoffnung auf EU

    Westbalkan: Schwindende Hoffnung auf EU

    EU-Perspektive als Stabilisierungsinstrument durch Eurokrise gefährdet

    "Wenn die Europäische Union in einer so tiefen Finanzkrise steckt, worauf müssen wir uns dann erst gefasst machen?", fragte neulich ein serbischer Geschäftsmann bei einem der Überwindung der Wirtschaftskrise in Serbien gewidmeten Treffen. Die Antwort auf diese Frage wissen die Regierungen des Westbalkans nicht zu geben. Dass die Balkanstaaten mit ihren brüchigen Volkswirtschaften, der schon jetzt großen sozialen Not, der unsteten politischen Lage und den noch ungelösten regionalen Konflikten die direkten und indirekten Folgen der Eurokrise noch stärker zu spüren bekommen werden, ist so gut wie sicher.

    Man fürchtet, dass die auf die Finanzunterstützung der EU und der internationalen Finanzinstitutionen angewiesene Region zu kurz kommen könnte, weil die EU große Summen für die Sanierung der eigenen Finanzsysteme braucht. Man nimmt an, dass sich Brüssel noch mehr als bisher den eigenen Problemen zudrehen, und die Staaten des Westbalkans sich selbst überlassen würde.

    Für Bosnien-Herzegowina, in dem sich Bosniaken, Serben und Kroaten über nichts allein einigen können, für Serbien und Kosovo, die einen unerbittlichen Kampf um die von Belgrad bestrittene Unabhängigkeit des Kosovo führen, für Mazedonien, dessen euroatlantischen Bestrebungen Griechenland wegen dem Namensstreit blockiert und in dem die albanische Minderheit (gut 30 Prozent) die Föderalisierung des Landes immer wieder ins Spiel bringt, und für Montenegro, das zwar im Alleingang den Euro eingeführt hat, aber außerhalb der Eurozone liegt, wäre das verheerend.

    Die größte Gefahr besteht jedoch darin, dass sich die Hoffnung der Westbalkanstaaten auf eine Mitgliedschaft in der EU und somit auf ein besseres Leben, auflösen könnte. Die in Aussicht gestellte EU-Mitgliedschaft ist eines der wirkungsvollsten Stabilisierungsinstrumente auf dem Balkan, der gemeinsame Wunsch nach einer vollen Mitgliedschaft ein Kohäsionsfaktor in der Region. In Serbien haben die proeuropäischen, beziehungsweise moderaten, antinationalistischen Parteien, die EU-Karte schon mehrmals bei Wahlen erfolgreich ausgespielt.

    Schon die leisesten Ankündigungen, dass sich die Regeln für die EU-Integration noch verschärfen könnten, haben politische Auswirkungen auf den Westbalkan. Politologen warnen davor, dass man bei einer Arbeitslosigkeit von über 50 Prozent, wie in Bosnien und im Kosovo, und einem ständig sinkendem Lebensstandard in der Region, die Hoffnung auf die EU nicht zu erhalten. (Andrej Ivanji aus Belgrad/DER STANDARD, Printausgabe, 19.5.2010)

    Westbalkan: Schwindende Hoffnung auf EU - Erweiterung und Nachbarschaft - derStandard.at ? International

  2. #2

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    also heißt das das albanien keine probleme hat

    war ja auch klar so

  3. #3

    Registriert seit
    16.04.2010
    Beiträge
    2.626
    Kroatien soll doch schon nächstes Jahr EU Mitglied werden.

  4. #4
    Avatar von Černozemski

    Registriert seit
    05.09.2009
    Beiträge
    10.269
    wieso sollte man momentan in die eu beitreten?...die eu länder stecken fast alle in der krise

  5. #5
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Stimmt doch gar nicht in Mazedonien leben 300% Pozent Illyristanis.

  6. #6

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    EU als Stabilitätfaktor...

    die EU selbst ist doch instabil, wenn nicht gerade am Zerfallen

  7. #7
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.021
    Hrvatska poklonila Srbiji prevod standarda EU

    Premijerka Hrvatske Jadranka Kosor uručila je u petak u Zagrebu predsedniku Vlade Srbije Mirku Cvetkoviću takozvani Acquis communitaire, važnu zbirku dokumenata sa kojom sve buduće članice Evropske unije moraju uskladiti svoje zakonodavstvo.

    Iako su mediji u Srbiji najavili da se radi o 100.000 strana vrednih 8 miliona evra, naši izvori iz Zagreba kažu da se radi o 180.000 strana koja su čak nešto jeftinija nego što je to objavljeno i da je njihova vrednost oko 6 miliona evra.

    Sagovornici RSE kažu da je to vredan poklon i da se odnosi na pravne tekovine Evropske unije. Pored toga, takav gest Zagreba treba ceniti, kažu oni, jer će u znatnoj meri olakšati prevođenja u drugim zemljama čiji su jezici srodni, a iskustvo Hrvatske je važno, naglašavaju oni, jer je ona u procesu pridruživanja otišla najdalje.

    Naši izvori kažu, naprimer, da je hrvatska ministarka Marina Matulović-Dropulić sve zakoni o zaštiti životne sredine već predala svom srbijanskom kolegi Oliveru Duliću. Sa druge strane, srbijansko ministarstvo unutrašnjih poslova u mnogome je već koristilo delove iz tih 180.000 strana prevoda.

    Srbija iz ovog poklona može da dobije dve stvari, prvo, kao već urađen posao, a drugo, kao veliku uštedu, jer taj posao prevođenja košta.

    Hrvatska poklonila Srbiji prevod standarda EU - Radio Slobodna Evropa


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.04.2011, 16:21
  2. Türkische Strategie im Westbalkan
    Von st0lzer kr0ate im Forum Politik
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 24.09.2010, 21:36
  3. Westbalkan in zehn Jahren in der EU
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.04.2005, 12:42
  4. Schwierige Kompromisssuche im Westbalkan
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.03.2005, 11:15
  5. Schwierige Kompromisssuche im Westbalkan
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.2005, 17:12