BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Wurde die Wahrheit über Trajkovkis Tod berichtet?

Erstellt von Klement, 24.03.2005, 10:48 Uhr · 23 Antworten · 916 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215

    Wurde die Wahrheit über Trajkovkis Tod berichtet?


  2. #2
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215
    Wer steckt tatsächlich hinter dem Mord Trajkovskis?

  3. #3
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Klement
    Wer steckt tatsächlich hinter dem Mord Trajkovskis?
    Gute Frage?

  4. #4
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215
    In Makedonien werden die Stimmen immer lauter, das der Westen die Aufklärung manipuliert hat.
    Fakt ist, das Flugzeug ist in Mostar abgestürzt. Fakt ist, er wollte auf einer Geberkonferenz für Bosnien in Mostar teilnehmen. Fakt ist aber auch, das er auf dieser Geberkonferenz überhaupt nichts zusuchen hatte. Auch Fakt ist, das Herr Crvenkovski fünf Tage vor dem Absturz in Washington war, obwohl er offiziel in Strassburg hätte sein sollen,und auch auch angeblich war. Was mittlerweile durch einen A1 Koreospodent wiederlegt wurde, denn er hat Fotos von Crvenkoski gemacht.

    Ich wette die Amis haben ihr e Finger im Spiel...

  5. #5

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    http://www.geschi.de/glossar/geschi/...rajkovski.html

    Boris Trajkovski (mazedonisch Борис Трајковски) (* 25. Juni 1956 in Strumica, Mazedonien; † 26. Februar 2004 nahe Stolac, Bosnien-Herzegowina) war ein mazedonischer Politiker und vom 15. Dezember 1999 bis zu seinem Tod Präsident der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien.

    Er wurde 1956 in Strumica geboren und stammte aus einer methodistischen, politisch aktiven Familie. Sein Vater Kiril war einige Jahre wegen politischer und religiöser Ideen im Gefängnis, und auch Boris wurde nach seinem Jura-Studium 1975-1980 an der Universität Skopje wegen seiner aktiven Mitliedschaft in der kleinen methodistischen Kirche von der kommunistischen Regierung in ein abgelegenes Dorf verbannt. In dieser Zeit kümmerte er sich als Laienprediger intensiv um eine Gemeinde der Roma, die in Mazedonien eine diskriminierte Minderheit sind und zu den Ärmsten gehören.

    1991, nach dem Auseinanderbrechen der Republik Jugoslawien, kehrte er ins öffentliche Leben zurück. Bis 1997 stand er der Rechtsabteilung einer Baufirma in Skopje vor. Er war Mitglied und zeitweise auch Präsident der mazedonischen Partei VMRO-DPMNE, die nach Selbstauskunft einer christdemokratischen Tradition folgt. 1997 und 1998 arbeitete als Berater des Bürgermeisters von Skopje.

    1998 wurde er Staatssekretär im mazedonischen Außenministerium und war als solcher während des Kosovo-Kriegs verantwortlich für die Hunderttausende von kosovarischen, meist albanisch-stämmigen Flüchtlinge in Mazedonien und koordinierte die humanitäre Hilfe..

    Bei den Präsidentschaftswahlen am 14. November 1999 schlug Trajkovski seinen Herausforderer Tito Petkovski mit 52% der Stimmen gegenüber 45%, wobei er von den Moslems unterstützt, aber von vielen Orthodoxen wegen seiner protestantischen Konfession und von Nationalisten wegen seiner Toleranz mit Skepsis betrachtet wurde. Trajkovski sollte sein Amt zunächst am 19. November antreten. Einsprüche gegen die Wahlergebnisse verzögerten aber die Aufnahme der Geschäfte. Bis die Einsprüche abgewiesen wurden, überbrückte Parlamentspräsident Savo Klimovski als kommissarischer Präsident einen Monat. Am 15. Dezember 1999 trat er als Nachfolger von Kiro Gligorov sein Amt als zweiter Präsident der Republik Mazedonien an.

    In Trajkovskis Amtszeit fielen ethnische Konflikte mit den albanischen Bevölkerungsanteilen Mazedoniens, die 2001 fast zum Bürgerkrieg führten. Trajkovski bemühte sich um Ausgleich und Versöhnung, und trat gegen die stramm nationalistische Linie der meisten slawischen Politiker auf. 2002 verlieh ihm der Weltrat Methodistischer Kirchen seinen Friedenspreis für seinen Beitrag zum Frieden in Mazedonien.

    Trajkovski spielte eine wichtige Rolle, als das mazedonische Parlament eine neue Verfassung genehmigte, die die albanische Minderheit und die wichtigsten nicht-orthodoxen religiösen Gruppen wie Katholiken, Proestanten, Juden und Moslems anerkannte. Er trat energisch gegen Bestechung auf.

    Am 26. Februar 2004 meldeten Nachrichtensendungen, dass das Flugzeug mit dem an Bord befindlichen Präsidenten abgestürzt sei. Trajkovski befand sich auf dem Weg nach Mostar. Dort wollte er an einer Wirtschaftskonferenz teilnehmen. Zwei Stunden nach den ersten Meldungen bestätigte der irische Ministerpräsident Bertie Ahern, der sich als Kongressleiter in Mostar aufhielt, die Meldungen über den Tod Trajkovskis. Bei dem Absturz kamen insgesamt sieben Menschen um. Die Überreste des Flugzeugs wurden am nächsten Tag gefunden.

    Trajkovski war verheiratet und hinterlässt einen Sohn und eine Tochter.

  6. #6

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Obwohl Trajkovski ein VMRO-Mann war, hielt ich ihn fuer einen guten Menschen.

    Trajkovski als Oberkommandierender der ARM hat aber wie ein wirklicher Patriot gegen Ausnahmezustand und völliger, nur für Makedonien selbstzerstörerischer, Militäroffensive entschieden!
    Von da an hat sich Trajkovski von der VMRO emanzipiert und es sich aber auch gleichzeitig mit ihr verscherzt - aber zum Guten für Makedonien, es herrschte Frieden!

  7. #7
    jugo-jebe-dugo
    Es war schon ein überraschender Tod finde ich. Wer weiss.................

  8. #8
    Avatar von delije1984

    Registriert seit
    28.07.2004
    Beiträge
    3.536
    man kann heute zutage niemanden trauen, weder den medien noch den politiker, niemanden. ALLE LABER SCHEIßE, albaner serben,kroaten bosnier der westen und der rest der welt.einfach alle

  9. #9
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Trotzdem... als müßten die Amis einen unliebsamen Präsidenten geheim aus der Luft holen, nur um ihn loszuwerden... ging doch in zig Ländern vor kurzem erst weitaus unblutiger!

  10. #10
    jugo-jebe-dugo
    Bei uns erledigt man so was einfach Eiskalt mit einer Sniper vom Dach. Glaube in Europa hatten wir den einzigen Präsidenten/Premier der eiskalt erledigt wurde mitten am Tag im Zentrum.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Kulturzeit berichtet über die Fatwa gegen Salman Rushdie
    Von F21 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.09.2017, 11:52
  2. Wahrheit über Al Jazeera
    Von Yunan im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 12:44
  3. Wahrheit über Israel
    Von Südslawe im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 01.04.2010, 00:59
  4. Die Wahrheit über die Wirtschaftskrise
    Von vwxyz im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 19:40
  5. Die wahrheit über die EU
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.07.2008, 17:38