BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 28 von 38 ErsteErste ... 18242526272829303132 ... LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 380

Zlocini jugosmrtske UDBE

Erstellt von crolove, 13.07.2009, 07:27 Uhr · 379 Antworten · 18.295 Aufrufe

  1. #271
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    glaube kaum,dass das was mit der EU zu tun hat. Gerade ein Land wie Kroatien tut sich in der aktuellen Wirtschaftskrise sehr schwer.
    Ich streite auch nicht ab, dass der Verdienst im Vergleich zur Kaufkraft hinkt.

    Vielleicht ist die Krise auch wieder ne Chance sich auf das zu besinnen,was die Natur hergibt, denn zweifelsfrei ist es z.B nicht wichtig im Supermarkt Zott Monte oder Red Bull kaufen zu können....und was die 1 Euro Jobs angeht....
    Der Unterschied ist aber das heute wenigstens eine CHANCE da ist! Während der SFRJ hatte Kroatien nicht eimla die Möglichkeit in irgendeiner Form zu prosperieren.

    Dauerwirtschaftskrise sozusagen!

    Selbst wenn man unmengen erwirtschaftet hätte, Beograd hätte die HAnd immer schön offengehalten

  2. #272
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von Avi@tor Beitrag anzeigen
    1 1/2 bitte
    Verzeihung

  3. #273

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von TruthHURTS Beitrag anzeigen
    Der Unterschied ist aber das heute wenigstens eine CHANCE da ist! Während der SFRJ hatte Kroatien nicht eimla die Möglichkeit in irgendeiner Form zu prosperieren.

    Dauerwirtschaftskrise sozusagen!

    Selbst wenn man unmengen erwirtschaftet hätte, Beograd hätte die HAnd immer schön offengehalten

    nur 8 % der Devisen Einnahmen blieben damals in der Republik Kroatien. Anstatt gerade den Tourismus auszubauen, Thema Infrastruktur, wurde fleissig in Belgrad gebaut und tausende Kommunisten Denkmäler erstellt.

  4. #274
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Zitat Zitat von crolove Beitrag anzeigen
    Weiter zum Thema:

    Knast der UDBA iliti Goli otok:

    Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte eine Enteignung, wodurch die Insel in Besitz des nun sozialistischen Staates Jugoslawien kam, welcher im Jahr 1949 auf ihr ein Gefangenenlager für politische Häftlinge errichtete. Einer der Hauptinitiatioren für diese Idee war der damalige jugoslawische Innenminister Aleksandar „Leka“ Ranković. (Anm. Den kennen wir ja bereits, UDBA-Chef bis 1966.

    Vielfach waren die Gefangenen unter Folter zu falschen Selbstbeschuldigungen gezwungen worden und zur Haft auf der lebensfeindlichen Insel verurteilt worden.
    Nachdem zuvor die Arbeit in Steinbrüchen verrichtet wurde, stellten ab den 1960er Jahren die Häftlinge auf Goli Otok unter anderem Terrazzofliesen und Möbel her.
    Auf Goli Otok herrschte Rechtlosigkeit, Willkür, Terror und Gewalt. Gegenseitige Denunziationen unter den Häftlingen bot Chancen auf leichtere Haft oder gar Entlassung. Die Gefangenen wurden zu schweren körperlichen Arbeiten ohne Rücksicht auf die Wettergegebenheiten gezwungen und waren darüber hinaus regelmäßig Misshandlungen seitens des Wachpersonals ausgesetzt.
    Die Gefangenentransporte fanden ohne jegliche Verpflegung und ohne Sitzplätze in Viehwagen statt, welche aus dem Landesinneren mit der Eisenbahn zum Hafen von Bakar gebracht wurden. Von dort wurden sie an Händen und Füssen gefesselt mit einem Schiff auf die Insel gebracht, was je nach Wetterlage 5-6 Stunden dauerte und selbst bei starken Stürmen durchgeführt wurde.
    Nachdem die Gefangenen auf der Insel eintrafen, wurden sie zuerst von den Wachleuten verprügelt, anschließend mussten die schon anwesenden Gefangenen diese Prozedur wiederholen. Ausserdem wurden die Neuankömmlinge gezwungen, Loblieder und Parolen zu Ehren des Staatspräsidenten Tito zu singen.
    Tolle Links gibst du uns da,lebst wohl von diesen,deiner Gesinnung geschriebenen Wiki Bloedsinn.

    Finde mal heraus warum,fuer was und wer dort einsass?

  5. #275
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    @crolove
    da haste aber voll die Pofüllung bekommen

  6. #276

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    905
    [QUOTE=Avi@tor;1194558]Die Welt weiss es...und du?
    [QUOTE]

    Das hier unten weiß die ganze Welt, aber du cetnik leider nicht. Es ekelt mich, weiterhin mit dir zu diskutieren. Glücklicherweise sind Mihajlovics Ziele, ebenso wie Deine, im Sand verlaufen und werden Euer ewiger (Alp-)Traum bleiben.
    Wenn Du dich jetzt nicht sofort von diesem Stück Scheisse Mihajlovic distanzierst, bitte ich Dich, mich in diesem Forum zu umgehen, denn mit diesem Massenmörder, ebenso wie Dir, will ich nicht mehr konfrontiert werden.



    As part of his opportunist policies in support of the creation of Greater Serbia, Mihailović issued the following Instructions (Serbian: Instrukcije) to his commanders on December 20, 1941:
    “The mission of our units is:
    1. The struggle for the freedom of all of our people under the scepter of His Majesty, the King Peter II;
    2. The creation of Greater Yugoslavia, and within it Greater Serbia, ethnically clean within the borders of Serbia, Montenegro, Bosnia and Herzegovina, Srem, Banat, and Bačka;
    3. The struggle for the incorporation into our social structure of those non-liberated Slovenian territories under Italy and Germany (Trieste, Gorizia, Istria, and Kaernten), as well as Bulgaria and Northern Albania with Shkodra;
    4. The cleansing of all national minorities and anti-state elements from state territory;
    5. The creation of direct common borders between Serbia and Montenegro, as well as Serbia and Slovenia by cleansing the Muslim population from Sandžak, and the Muslim and Croat populations from Bosnia and Herzegovina;
    6. The punishment of all Ustashas and Muslims who have mercilessly destroyed our people in these tragic days;
    7. The settlement of the areas cleansed of national minorities and anti-state elements by Montenegrins (to be considered are poor, nationally patriotic, and honest families).
    There may be no collaboration with the communists [Yugoslav Partisans], as they are fighting against the Dynasty and in favor of socialist revolution. Albanians, Muslims, and Ustashas are to be treated in accordance with their merit for the horrendous crimes against our population, i.e., they are to be turned over to the People's Court. The Croats living on the territory under Italian occupation are to be treated based on their disposition at the given moment.
    ”
    The exact number of Bosniak, Croat and other civilians murdered under the direct command of Mihailović's Chetniks has never been established. In his book Crimes Against Bosnian Muslims 1941-1945, historian Šemso Tucaković estimated that out of 150,000 Bosniaks who lost their lives in World War II, some 100,000 were murdered by Chetniks. He also listed at least 50,000 Bosnian Muslim names directly known to have been killed by Chetniks. According to World War II historian Vladimir Žerjavić, approximately 29,000 Muslims and 18,000 Croats were killed by Chetniks during World War II.[11] Zerjavic figures have been cited as too conservative and figures of up to 300,000 non-Serbs have been suggested.[12]
    Some of the major World War II Chetnik massacres against ethnic Croats and Bosniaks include:[13][14][15]
    • July 1941, Herzegovina (Bileca, Stolac) - approximately 1,150 civilians killed;
    • December 1941/January 1942, eastern Bosnia (Foča, Goražde) - approximately 2,050 civilians killed;
    • August 1942, eastern Bosnia and Sandžak (Foča, Bukovica) - approximately 1,000 civilians killed;
    • August 1942, eastern Bosnia (Ustikolina, Jahorina) - approximately 2,500 civilians killed;
    • October 1942, central Bosnia (Prozor) - approximately 1,250 civilians killed;
    • January 1943, Sandžak (Bijelo Polje) - approximately 1,500 civilians killed;
    • February 1943, eastern Bosnia and Sandžak (Foča, Čajniče, Pljevlja) - approximately +9,200 civilians killed. The largest single Chetnik massacre of World War II.

  7. #277

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Triglav Beitrag anzeigen
    Tolle Links gibst du uns da,lebst wohl von diesen,deiner Gesinnung geschriebenen Wiki Bloedsinn.

    Finde mal heraus warum,fuer was und wer dort einsass?
    Entschuldige....willst du mir jetzt sagen, dass dort Kinderschänder, Diebe einsassen.....so etwas gab es in Jugoslawien doch nicht...

  8. #278
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    [quote=crolove;1194574][QUOTE=Avi@tor;1194558]Die Welt weiss es...und du?

    Das hier unten weiß die ganze Welt, aber du cetnik leider nicht. Es ekelt mich, weiterhin mit dir zu diskutieren. Glücklicherweise sind Mihajlovics Ziele, ebenso wie Deine, im Sand verlaufen und werden Euer ewiger (Alp-)Traum bleiben.
    Wenn Du dich jetzt nicht sofort von diesem Stück Scheisse Mihajlovic distanzierst, bitte ich Dich, mich in diesem Forum zu umgehen, denn mit diesem Massenmörder, ebenso wie Dir, will ich nicht mehr konfrontiert werden.



    As part of his opportunist policies in support of the creation of Greater Serbia, Mihailović issued the following Instructions (Serbian: Instrukcije) to his commanders on December 20, 1941:
    “The mission of our units is:
    1. The struggle for the freedom of all of our people under the scepter of His Majesty, the King Peter II;
    2. The creation of Greater Yugoslavia, and within it Greater Serbia, ethnically clean within the borders of Serbia, Montenegro, Bosnia and Herzegovina, Srem, Banat, and Bačka;
    3. The struggle for the incorporation into our social structure of those non-liberated Slovenian territories under Italy and Germany (Trieste, Gorizia, Istria, and Kaernten), as well as Bulgaria and Northern Albania with Shkodra;
    4. The cleansing of all national minorities and anti-state elements from state territory;
    5. The creation of direct common borders between Serbia and Montenegro, as well as Serbia and Slovenia by cleansing the Muslim population from Sandžak, and the Muslim and Croat populations from Bosnia and Herzegovina;
    6. The punishment of all Ustashas and Muslims who have mercilessly destroyed our people in these tragic days;
    7. The settlement of the areas cleansed of national minorities and anti-state elements by Montenegrins (to be considered are poor, nationally patriotic, and honest families).

    There may be no collaboration with the communists [Yugoslav Partisans], as they are fighting against the Dynasty and in favor of socialist revolution. Albanians, Muslims, and Ustashas are to be treated in accordance with their merit for the horrendous crimes against our population, i.e., they are to be turned over to the People's Court. The Croats living on the territory under Italian occupation are to be treated based on their disposition at the given moment.
    ”
    The exact number of Bosniak, Croat and other civilians murdered under the direct command of Mihailović's Chetniks has never been established. In his book Crimes Against Bosnian Muslims 1941-1945, historian Šemso Tucaković estimated that out of 150,000 Bosniaks who lost their lives in World War II, some 100,000 were murdered by Chetniks. He also listed at least 50,000 Bosnian Muslim names directly known to have been killed by Chetniks. According to World War II historian Vladimir Žerjavić, approximately 29,000 Muslims and 18,000 Croats were killed by Chetniks during World War II.[11] Zerjavic figures have been cited as too conservative and figures of up to 300,000 non-Serbs have been suggested.[12]
    Some of the major World War II Chetnik massacres against ethnic Croats and Bosniaks include:[13][14][15]
    • July 1941, Herzegovina (Bileca, Stolac) - approximately 1,150 civilians killed;
    • December 1941/January 1942, eastern Bosnia (Foča, Goražde) - approximately 2,050 civilians killed;
    • August 1942, eastern Bosnia and Sandžak (Foča, Bukovica) - approximately 1,000 civilians killed;
    • August 1942, eastern Bosnia (Ustikolina, Jahorina) - approximately 2,500 civilians killed;
    • October 1942, central Bosnia (Prozor) - approximately 1,250 civilians killed;
    • January 1943, Sandžak (Bijelo Polje) - approximately 1,500 civilians killed;
    • February 1943, eastern Bosnia and Sandžak (Foča, Čajniče, Pljevlja) - approximately +9,200 civilians killed. The largest single Chetnik massacre of World War II.
    jetzt wirds langsam aber sicher peinlich...

  9. #279
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    Entschuldige....willst du mir jetzt sagen, dass dort Kinderschänder, Diebe einsassen.....so etwas gab es in Jugoslawien doch nicht...
    na die waren ja alle in goli otok!

  10. #280
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.180
    Zitat Zitat von Triglav Beitrag anzeigen
    Tolle Links gibst du uns da,lebst wohl von diesen,deiner Gesinnung geschriebenen Wiki Bloedsinn.

    Finde mal heraus warum,fuer was und wer dort einsass?
    Jeder der mit der Politik von Drug Arschgesicht nicht einverstanden war

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.07.2009, 01:00
  2. RATNI ZLOCINI
    Von Jovi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 12:58
  3. Zlocini Hrvatske
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 10.10.2006, 17:34