BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 31 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 301

Zukunft Mazedoniens !!

Erstellt von absolut-relativ, 13.10.2006, 12:58 Uhr · 300 Antworten · 10.956 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von port80
    ihr vergisst dabei das die Türken aber vorher den serben das Land entrissen haben...
    Ja, und davor hatten die Serben ihrerseits ihr heutiges Siedlungsgebiet erobert bzw. danach noch ein paar damals wie heute nicht-serbische Länder, die im heutigen Albanien, Makedonien und Griechenland liegen.
    Willst du etwa sagen, der Balkan war völlig menschenleer, als die Slawen kamen?
    Vergiss es doch einfach, heute Ansprüche an irgendwelche nicht-serbischen Länder zu stellen, nur weil vor über 600 Jahren irgendein serbischer Despot dort ein paar Jahre geherrscht hat... Ich verlange ja schließlich auch nicht, daß Deutschland in den Grenzen des 14. Jh. wiedererrichtet wird.

    Zitat Zitat von port80
    oder kann euer gehirn nicht soweit denken????
    Wer im Glashaus sitzt, sollte lieber im Keller vögeln, also wäre ich an deiner Stelle damit vorsichtig, anderen vorzuwerfen, nicht richtig denken zu können. Zumal du hier von Anfang an eh nur geistigen Dünnpfiff von dir gegeben hast

  2. #82
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Zukunft Mazedoniens !!

    Zitat Zitat von Philippos
    Wenn wir Mazedonier in Griechenland eines Tages die Schnauze voll haben von der Regierung in Athen, und unseren eigenen Staat gründen wollen, wie sollen wir diesen Staat dann nenen. Obwohl wir die wahren Mazedonier sind, würden die Fyromer sagen, wir dürften das nicht! Das geht nicht.
    Na gut, ich wollte es mir eigentlich verkneifen, aber wenn der Pferdefreund hier weiter so abenteuerliche Begründungen auftischt, weshalb die Griechen ein Problem mit der Existenz der mazedonischen Nation haben, dann muß ich mal mit etwas aus Takis Michas' Buch "Unholy Alliance" (Texas A&M Univerisity Press 2002), Kap. 8, "Logic of Ethnic Nationalism", S.126f., zitieren:

    The conceptions that underlie Greece‘s official policy toward ethnic minorities are also determined by the exclusivity of the Greek concept of the ethnos. Greece does not officially recognize the existence of ethnic minorities in its territories. The Turkish-speaking minority in Thrace is recognized only as a “religious” (“Muslim”) minority, and the Greek state denies the existence of a Slav-Macedonian ethnic minority. Claims concerning the existence of minority languages face legal prosecution. On February 2, 2000, a criminal court in Athens awarded a fifteen-month jail sentence to a Greek citizen for promoting the Vlach language. The court convicted the man of “disseminating false information” that could “provoke public anxiety and give the impression that there are minority problems in Greece”. In general, any attempt by an ethnic group to claim recognition is generally perceived as being “foreign instigated” and against Greece’s national interests. This policy was succinctly summed up in July, 1999, by Parliamentary Speaker Apostolos Kaklamanis, who is also a leading member of the governing PASOK Party: "“t is a well-known fact that in Greece there is no Turkish or Macedonian minority. There is a Muslim religious minority, which is respected. Any inventions that serve other purposes will be handled in the appropriate way.” [...]
    What is significant is that the perception that the existence of minorities constitutes a mortal danger to the nation has in some instances played a significant role in shaping Greek foreign policy. This was the case in Greece’s conflict with Macedonia. When former prime minister Contantine Mitsotakis stepped down, Greek policy toward the young republic had little to do with the issue of its name, as everybody has been led to assume. James Gow perceptively noted that the real bone of contention was Greece’s “non-existent” Slav-Macedonian minority. The main reason for Greece’s obstinacy was the fact that the creation of a Macedonian state would have encouraged members of the minority in Greece to seek their collective rights.
    Mitostakis himself confirmed this. Looking back, he claims that “from the first moment” he saw “the problem of Skopje in its true dimensions. What concerned me ... was not the name of the State. The problem for me from the very beginning was that [we should not allow] the creation of a second minority problem in the area of Western Macedonia [in Greece]. My main aim was [to convince] the Republic [of Macedonia] to declare that there is no Slavomacedonian minority in Greece. This was the real key to our differences with Skopje.”


    Zitat Zitat von Philippos
    Fyromer, werdet bitte vernünftig!!! Solange noch Zeit ist. Sonst werdet ihr das bitter bereuen!!!
    Wenn hier jemandem die Zeit davon läuft, dann euch. Ein Balkanland nach dem anderen kommt in die EU, ein land nach dem anderen anerkennt die Republik Makedonien unter ihrem konstitutionellen Namen... Kein Wunder, daß dir da der Schweiß in der Poritze kocht...

  3. #83
    Avatar von Philippos

    Registriert seit
    14.02.2006
    Beiträge
    387

    Re: Zukunft Mazedoniens !!

    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Philippos
    Wenn wir Mazedonier in Griechenland eines Tages die Schnauze voll haben von der Regierung in Athen, und unseren eigenen Staat gründen wollen, wie sollen wir diesen Staat dann nenen. Obwohl wir die wahren Mazedonier sind, würden die Fyromer sagen, wir dürften das nicht! Das geht nicht.
    Na gut, ich wollte es mir eigentlich verkneifen, aber wenn der Pferdefreund hier weiter so abenteuerliche Begründungen auftischt, weshalb die Griechen ein Problem mit der Existenz der mazedonischen Nation haben, dann muß ich mal mit etwas aus Takis Michas' Buch "Unholy Alliance" (Texas A&M Univerisity Press 2002), Kap. 8, "Logic of Ethnic Nationalism", S.126f., zitieren:

    The conceptions that underlie Greece‘s official policy toward ethnic minorities are also determined by the exclusivity of the Greek concept of the ethnos. Greece does not officially recognize the existence of ethnic minorities in its territories. The Turkish-speaking minority in Thrace is recognized only as a “religious” (“Muslim”) minority, and the Greek state denies the existence of a Slav-Macedonian ethnic minority. Claims concerning the existence of minority languages face legal prosecution. On February 2, 2000, a criminal court in Athens awarded a fifteen-month jail sentence to a Greek citizen for promoting the Vlach language. The court convicted the man of “disseminating false information” that could “provoke public anxiety and give the impression that there are minority problems in Greece”. In general, any attempt by an ethnic group to claim recognition is generally perceived as being “foreign instigated” and against Greece’s national interests. This policy was succinctly summed up in July, 1999, by Parliamentary Speaker Apostolos Kaklamanis, who is also a leading member of the governing PASOK Party: "“t is a well-known fact that in Greece there is no Turkish or Macedonian minority. There is a Muslim religious minority, which is respected. Any inventions that serve other purposes will be handled in the appropriate way.” [...]
    What is significant is that the perception that the existence of minorities constitutes a mortal danger to the nation has in some instances played a significant role in shaping Greek foreign policy. This was the case in Greece’s conflict with Macedonia. When former prime minister Contantine Mitsotakis stepped down, Greek policy toward the young republic had little to do with the issue of its name, as everybody has been led to assume. James Gow perceptively noted that the real bone of contention was Greece’s “non-existent” Slav-Macedonian minority. The main reason for Greece’s obstinacy was the fact that the creation of a Macedonian state would have encouraged members of the minority in Greece to seek their collective rights.
    Mitostakis himself confirmed this. Looking back, he claims that “from the first moment” he saw “the problem of Skopje in its true dimensions. What concerned me ... was not the name of the State. The problem for me from the very beginning was that [we should not allow] the creation of a second minority problem in the area of Western Macedonia [in Greece]. My main aim was [to convince] the Republic [of Macedonia] to declare that there is no Slavomacedonian minority in Greece. This was the real key to our differences with Skopje.”
    Es ist absoluter Unsinn behaupten zu wollen, Griechenland sei gegen den Namen Mazedonien, der Repubklik von Skopje, weil es sich davor fürchten würde, Probleme mit einer angeblichen in Griechenland lebenden slawischen Minderheit zu bekommen, die ihre Rechte fordern würde.

    Ich will euch mal etwas sagen. Wenn ihr (Fyromer) Menschenrechte für eine angeblich unterdrückte Minderheit einfordert, dann geht es euch in Wahrheit nicht darum, sondern euer Ziel ist Gebietsansprüche zu stellen. Deshalb auch die Besorgnis in Griechenland. DASS ist der Punkt. Der Punkt sind die Gebietsansprüche gegen Griechenland, und nicht etwa angeblich Zugeständnisse, die Griechenland an Minderheitenrecht machen müßte! Ein entscheidender Unterschiede. Ist Griechenland ein Land, daß Menschenrechte bzw. Minderheitenrechte nicht gewährt? Doch, Griechenland gewährt solche Recht. Wenn es nicht so wäre, warum beschweren sich z. B. nicht die Länder der EU bei Griechenland und fordern diese ein?

    Immer wieder dieses Märchen, von der angeblichen Existenz einer slawischen Minderheit in Griechenland. Ich bin Mazedonier, ich kenne dieses Land, Verwandte und Freunde leben dort. Ich bin oft dort, aber in all den Jahren habe ich keinen Angehörigen einer slawischen Minderheit dort getroffen. Ist das nicht komisch?
    Ich habe gelesen, in Griechenland sei eine solche slawische Partei mehrmals bei Wahlen angetreten, und sie tut es immer noch. (merkwürdig, wenn sie doch unterdrückt werden in Griechenland...)
    Diese Partei hat nur 2.000 Stimmen bekommen. Das sagt schon alles aus.

    Jedenfalls ist eines doch offensichtlich. Obwohl Griechenland allen Fremden die gleichen Rechte zubilligt, und sie sich in Griechenland wohl fühlen und immer mehr werden, muß sich Griechenland auch noch Lügen gefallen lassen, es würde die Leute nicht gut behandeln. Wieso kommen dann so viele nach Griechenland, ohne das sie jemand eingeladen hätte? Den Fremden in Griechenland geht es sehr gut. Es gibt sogar welche, die zu Verwanten nach Deutschland gehen könnten, aber sie wollen lieber in Griechenland bleiben, weil es ihnen dort besser gefällt.

    Wenn Griechenland tatsächlich so schlecht mit Minderheiten umgehen würde, wäre es schon längst vom Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt worden, oder hätte von der EU Beschwerden erhalten. Griechenland geht mit allen Minderheiten gut um. Hätte Griechenland Angst vor Gebietsansprüchen durch Fyromer oder Albaner, würde es Leute aus diesen Ländern nicht länger einreisen lassen. Griechenland läßt sie aber einreisen.


    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Philippos
    Fyromer, werdet bitte vernünftig!!! Solange noch Zeit ist. Sonst werdet ihr das bitter bereuen!!!
    Wenn hier jemandem die Zeit davon läuft, dann euch. Ein Balkanland nach dem anderen kommt in die EU, ein land nach dem anderen anerkennt die Republik Makedonien unter ihrem konstitutionellen Namen... Kein Wunder, daß dir da der Schweiß in der Poritze kocht...
    Wir haben versucht dieses Problem diplomatisch zu lösen. Lange Zeit haben wir versucht eine Lösung zu finden. Sorgen müßen sich die Fyromer machen, weil die Zukunft für sie schlecht aussieht. Hätten sie uns als Freunde, dann sehe die Zukunft für sie besser aus und sie könnten auch auf einen EU-Beitritt hoffen. Griechenland unterstützt alle Balkanländer bei ihrem Wunsch in die EU zu kommen. Sogar die Türkei wird von Griechenland unterstützt.
    Griechenland war auch von Anfang an ein starker Unterstützer des Beitritts von Rumänien und Bulgarien. Wir hoffen, daß auch andere Balkanländer bald folgen können. Aber FYROM nicht!

    Fyromer, ihr habt uns lange genug provoziert und unsere Identität angegriffen. Vernünftig wollt ihr nicht sein. Stattdessen verbreitet ihr weiter eure Lügen. Damit habt ihr euer Schicksal besiegelt. Euer Staat wird eines Tages nicht mehr existieren. Wir werden dafür sorgen, verlasst euch drauf!!! Wir haben verschiedene Möglichkeit dafür. Wenn es sein muß, werden wir euch innerhalb von einer Woche ins Mittelalter bomben. Bis die USA kommen um euch zu helfen, wird euer Land ein Trümmerhaufen sein.

    NACHTRAG: Falls die USA überhaupt kommen werden um euch zu helfen. Griechenland ist Mitglied der NATO. Und außerdem kein NATO-Land wie Luxemburg.

  4. #84
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Das braucht man wirklich nicht weiter kommentieren. In Phlippos' Beitrag steckt bereits mehr als genug an Selbstentlarvung und er bestätigt eh damit 100%ig die von Takis Michas geäußerte Kritik.

    Besten Dank! Bist ein wahres Prachtexemplar von einem psychotischen griechischen Chauvinisten, der den verpaßten Anschluß Griechenlands an Westeuropa in punkto Nationalitätsverständnis verkörpert.

  5. #85

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766

    Re: Zukunft Mazedoniens !!

    Zitat Zitat von Schiptar

    Wenn hier jemandem die Zeit davon läuft, dann euch. Ein Balkanland nach dem anderen kommt in die EU, ein land nach dem anderen anerkennt die Republik Makedonien unter ihrem konstitutionellen Namen... Kein Wunder, daß dir da der Schweiß in der Poritze kocht...



  6. #86

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766
    Zitat Zitat von makedonia
    aleksandar makedonski bitte



  7. #87

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766

    Re: Zukunft Mazedoniens !!

    Zitat Zitat von Philippos
    Fyromer, ihr habt uns lange genug provoziert und unsere Identität angegriffen. Vernünftig wollt ihr nicht sein. Stattdessen verbreitet ihr weiter eure Lügen. Damit habt ihr euer Schicksal besiegelt. Euer Staat wird eines Tages nicht mehr existieren. Wir werden dafür sorgen, verlasst euch drauf!!! Wir haben verschiedene Möglichkeit dafür. Wenn es sein muß, werden wir euch innerhalb von einer Woche ins Mittelalter bomben. Bis die USA kommen um euch zu helfen, wird euer Land ein Trümmerhaufen sein.

    NACHTRAG: Falls die USA überhaupt kommen werden um euch zu helfen. Griechenland ist Mitglied der NATO. Und außerdem kein NATO-Land wie Luxemburg.
    Vor euch brauchen wir Makedonen keine Angst haben,falls ihr uns angreift dann wird abgerechnet und Solun wird Heim kommen nach Makedonien und vom griechischen Besatzer befreit. Kommt nur wenn ihr dürft.

    Das sind nur leere Worte eines Kriechen mehr nicht.Ihr seit Weicheier in solchen Sachen.Wir sind schon von über 150 Ländern anerkannt unter anderm von den USA. Ich hoffe und bete nur das ihr uns eines Tages angreifen werdet dann werden wir sehen.

  8. #88
    Avatar von Philippos

    Registriert seit
    14.02.2006
    Beiträge
    387
    Zitat Zitat von Schiptar
    Das braucht man wirklich nicht weiter kommentieren. In Phlippos' Beitrag steckt bereits mehr als genug an Selbstentlarvung und er bestätigt eh damit 100%ig die von Takis Michas geäußerte Kritik.

    Besten Dank! Bist ein wahres Prachtexemplar von einem psychotischen griechischen Chauvinisten, der den verpaßten Anschluß Griechenlands an Westeuropa in punkto Nationalitätsverständnis verkörpert.
    Kümmere dich lieber darum, daß die Fyromer vernünftig werden. Sie verbreiten Lügen und so etwas ist nicht gut.
    Ich habe meinen Standpunkt bereits früher erklärt. Wie du auf Selbstentlarvung kommst ist nicht nachvollziehbar. Ich habe nie etwas anderes versucht zu sagen, als jetzt.

    Ich orientiere mich was das Nationalverständnis anbetrifft auch an Westeuropa, wenn auch nicht an Deutschland. Deutschland hat ein gestörtes Nationalbewußstsein, wegen der Schuld von zwei Weltkriegen und unzähliger Verbrechen.
    Aber andere Länder haben ein normales Nationalverständnis.

    Und wenn du von NATIONALITÄTSVERSTÄNDNIS redest, und das Verhalten der Fyromer gutheißt, dann entlarvst du dich nur als Linksextremer. Solche Linksextremen wollen bekanntlich am liebsten überhaupt keine Nationen mehr auf der Welt. Aber so lange es Nationen gibt, solange es Völker gibt, solange kannst du ihnen nicht vorwerfen, daß sie ihre Identität verteidigen wollen. Daß ist es was wir Mazedonier machen. Wir wollen nicht länger verunglimpft werden, beschimpft werden. Und wir lassen es nicht zu, daß unserer Erbe usurpiert und instrumentalisiert wird.
    Mit anderen Worten ausgedrückt: wir wollen in Ruhe gelassen werden!
    Wir sind die Mazedonier, wir nannten uns bereits in einer Zeit so, als diese Leute noch gar nicht in dieser Gegend lebten. Mit welchem Recht beanspruchen sie jetzt diesen Namen für ihr Land? Und nicht nur für ihr Land, sondern auch als Bezeichnung für ihre Gruppe, ihre Sprache, ihre Kirche etc.

  9. #89
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Zukunft Mazedoniens !!

    Zitat Zitat von Makedonec_Skopje
    Ich hoffe und bete nur das ihr uns eines Tages angreifen werdet dann werden wir sehen.
    Solange sie in der EU und in der NATO sind, werden sie sich vor so einem direkten Angriff hüten. Und das ist auch gut so. Du siehst nämlich das mazedonische militärische Potential ein bißchen zu optimistisch, Kollege.

  10. #90
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo ...

    nein ganz im gegenteil , er sieht es nicht so optimistisch ..er denkt auch an andere länder wie albanien , die uns unterstützen würden... aber da frage ich mich , was die in griechenland lebenden albaner machen werden , ob diese nur zuschauen werden ...

    hey philpinosos , wieso habt ihr nicht gebellt , wo TITO noch am leben war ?

    mazdonien bleibt mazedonien ...welches zugleich den orthodoxen und albaner gehören wird , und darin soll sich nichts ändern !!!

    bibchen

Seite 9 von 31 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Politiker Mazedoniens
    Von Bendzavid im Forum Politik
    Antworten: 261
    Letzter Beitrag: 28.08.2012, 16:10
  2. Die ethnische Struktur Mazedoniens
    Von Černozemski im Forum Politik
    Antworten: 150
    Letzter Beitrag: 21.03.2012, 01:28
  3. Antworten: 162
    Letzter Beitrag: 07.10.2010, 14:37
  4. Mazedoniens Zukunft
    Von Albano2 im Forum Politik
    Antworten: 220
    Letzter Beitrag: 21.06.2009, 13:34
  5. Skopje,die Hauptstadt Mazedoniens
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 186
    Letzter Beitrag: 16.05.2007, 06:07