BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 57 von 57 ErsteErste ... 7475354555657
Ergebnis 561 bis 568 von 568

Zypern: Letzte Chance..

Erstellt von acttm, 03.09.2008, 19:05 Uhr · 567 Antworten · 16.887 Aufrufe

  1. #561
    Kelebek

  2. #562
    Kelebek
    Oberbefehlshaber Tsalikidis: „Die Türkei wird Zypern erobern“




    Zum neuen Jahr übergab die griechisch-zyprische Nationalgarde dem Präsidenten der Republik Zypern ein Memorandum, worin sie die angestrebte Lösung der Zypernfrage durch die Entmilitarisierung der Insel auf das Schärfste kritisierte. Laut gängiger Meinung der griechischen und südzyprischen hohen Offiziere müsse die Armee der Zyperngriechen auch nach einer Lösung weiterexistieren. Der von Griechenland in Südzypern eingesetzte Oberbefelshaber der südzyprischen Nationalgarde, Generalleutnant Petros Tsalikidis, behauptete, die Türkei werde, wenn bestimmte Voraussetzung erfüllt werden, versuchen die gesamte Insel Zypern zu erobern. „Unsere Aufgabe ist es, den Supermächten Atillas (damit gemeint ist die Türkei) genügend militärische Abschreckung zu bieten, wofür wir die Armee auch hervorragend vorbereiten“, so Tsalikidis. (kıbrıs genç tv, hürriyet, trncpio)

    _________________

    Wir wollen nur das was uns gehört, den nördlichen Teil.

  3. #563
    Avatar von radeon

    Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    488
    Zitat Zitat von capo Beitrag anzeigen

    Wir wollen nur das was uns gehört, den nördlichen Teil.
    Mach die Augen zu, dann siehst was euch gehört.

  4. #564
    Kelebek
    Von wegen die türkische Nordzyprioten würden darum heulen, dass sie wieder vereint in einem Land leben mit den Griechen...

    Angst vor der Wiedervereinigung

    Streit um Zypern: Viele türkische Bewohner wollen eine endgültige Teilung der Insel


    Altay Onuray hat sein Hotel auf einem schönen Fleckchen Erde gebaut. Der Garten erstreckt sich bis ans glitzernde Meer außerhalb der zyprischen Hafenstadt Kyrenia, die bei den Türken Girne heißt. Es ist ruhig und friedlich, keine Spur von Massentourismus. Ein Paradies, könnte man meinen. Doch die Idylle täuscht. Onuray hat Angst.

    Sein schönes Fleckchen Erde gehörte bis zum Jahr 1974 einem Griechen, der damals vor den anrückenden türkischen Interventionstruppen floh. Auch der heute 70-jährige türkische Zyprer Altay Onuray ist ein Flüchtling. Er kam nach Kyrenia, nachdem er von den Griechen aus seiner Heimat in Kophinou im Süden der Insel vertrieben worden war. Sein jetziges Land erhielt er von den türkisch-zyprischen Behörden als Entschädigung für einen im griechischen Inselsüden verlorenen Besitz.

    Einer Wiedervereinigung des griechischen Inselteils mit seinen 700 000 Einwohnern mit der türkischen Minderheit von etwa 200 000 Menschen steht Onuray deshalb skeptisch gegenüber. Zu viel Blut sei geflossen im Krieg zwischen den Volksgruppen in den Jahren vor 1974. „Wie einen Zigarettenstummel“ habe die griechische Mehrheit die türkische Minderheit damals zerquetscht, sagt er. „Und die Welt hatte kein Mitleid.“

    Mit Sorge betrachtet Onuray deshalb die Bemühungen um eine Wiedervereinigung. An diesem Sonntag wird UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gesprächen in Zypern erwartet. Der Besuch hat Spekulationen über einen Durchbruch in den Verhandlungen zwischen Griechen und Türken auf der Insel angeheizt.

    In ihren seit September 2008 laufenden Verhandlungen haben der griechisch-zyprische Präsident Dimitris Christofias und der türkisch-zyprische Volksgruppenchef Mehmet Ali Talat zuletzt offenbar Fortschritte erzielt. Nach seinem jüngsten Treffen mit Christofias, bei dem es um die Machtverteilung zwischen Griechen und Türken in einem vereinten Bundesstaat Zypern ging, sprach Talat von einer „wirklich ernsthaften Annäherung“.

    Christofias und Talat stehen vor einem Berg von Problemen. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und der anschließenden türkischen Militärintervention im Sommer 1974 geteilt. Der türkische Sektor erklärte sich 1983 zu einem unabhängigen Staat, wird aber nur von der Türkei anerkannt. Der letzte Einigungsversuch scheiterte vor sechs Jahren, als die griechischen Zyprer einen von den Inseltürken angenommenen UN-Friedensplan ablehnten, anschließend aber trotzdem – ohne die Inseltürken – in die EU aufgenommen wurden. Die Türkei weigert sich bis heute, den griechischen Inselteil anzuerkennen, was ihre problembeladene EU-Kandidatur noch weiter belastet.

    Ankara hat deshalb ein Interesse an einer Einigung, und Talat ist aus türkischer Sicht der richtige Mann dafür. Der Volksgruppenführer, der wie Christofias aus Kyrenia stammt, ist ein überzeugter EU-Anhänger. Doch die Zeit drängt. Am 18. April wählen die türkischen Zyprer einen neuen Chef, und laut Umfragen liegt Talat weit abgeschlagen hinter seinem nationalistischen Gegenkandidaten Dervis Eroglu, einem Anhänger der „Zwei-Staaten-Lösung“, einer endgültigen Teilung der Insel. Auch deshalb ist der Besuch von Ban Ki Moon ein wichtiges Signal.

    Als wäre alles nicht schon schwierig genug, hat der Fall eines britischen Ehepaares namens Linda und David Orams dem Zypernkonflikt noch eine weitere Komplikation beschert. Wie andere Ausländer auch hatten sich die Orams im türkischen Teil Zyperns ein Häuschen gekauft – auf einem ehemals griechischen Grundstück. Dessen ursprünglicher Besitzer konnte aufgrund einer EU-Richtlinie bei der britischen Justiz durchsetzen, dass die Orams entweder ihr Haus auf Zypern abreißen müssen oder mit ihrem Besitz in Großbritannien haften. Die Orams haben inzwischen ihr Haus in Zypern geräumt.

    Im türkischen Teil Zyperns schlug kürzlich die Nachricht von der Entscheidung im Fall Orams ein wie eine Bombe, denn das Urteil könnte direkte Folgen für die Verhandlungen von Talat und Christofias haben. In den Gesprächen ist die ungelöste Eigentumsfrage eines der Haupthindernisse – die Orams-Entscheidung könnte nun bedeuten, dass die griechische Seite auch ohne Verhandlungen mittels ihrer EU-Mitgliedschaft ihre Position durchsetzen kann. Auf vielen Grundstücken der fast 170 000 Griechen, die 1974 vor den türkischen Truppen flohen, wohnen heute türkische Zyprer, Ausländer oder Siedler vom türkischen Festland. Umgekehrt flohen 40 000 türkische Zyprer wie Altay Onuray vor den Griechen in den türkischen Sektor.

    Aus der Sicht Onurays wäre es deshalb gut, wenn es bei der Teilung bliebe. Er will auf keinen Fall in seine alte Heimat im griechischen Südsektor zurück. „Wir wissen aus ihrer Presse und ihrem Fernsehen, was sie für uns übrig haben, und das ist nichts als Hass.“ Die Präsenz der mehreren zehntausend türkischen Soldaten auf der Insel, die von den Griechen als widerrechtliche Besatzung betrachtet wird, ist aus Onurays Sicht eine Art Lebensversicherung. „Wenn die türkische Armee hier abzieht und die Griechen es wieder versuchen, dann glaube ich nicht, dass uns irgendeine andere Macht retten kann“. sagt er. „Schon gar nicht die EU.“


    Angst vor der Wiedervereinigung

  5. #565
    Avatar von Dragan Mance

    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    5.391
    Enosis

  6. #566
    Kelebek
    Bald sind Wahlen, mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Nationalist Eroglu gewinnen.
    Das „Zentrum für gesellschaftliche und ökonomische Studien Zypern“ (KADEM) hat im Auftrag der nordzyprischen Zeitung Kıbrıs eine Umfrage zu den kommenden Präsidentschaftswahlen in der Türkischen Republik Nordzypern durchgeführt. Demnach stimmten 46% der Befragten für Derviş Eroğlu und 36% für Mehmet Ali Talat. Während 13% der befragten Zyperntürken noch unentschlossen sind, werden 5% erst gar nicht zur Wahlurne gehen. Das Ergebnis von KADEM zeigt deutlich, dass keiner der sieben Kandidaten die Wahl bei der ersten Runde gewinnen wird. Denn dazu ist mindestens ein Stimmanteil von 50% notwendig. Hat kein Bewerber mindestens die Hälfte der abgegebenen und gültigen Stimmen, so kommen die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen eine Woche später in die zweite Runde. KADEM hat auch die Sympatisanten verschiedener Parteien gefragt, wen sie in der ersten und zweiten Wahlrunde wählen würden. Das Ergebnis sieht wie folgt aus:


    • Partei: 1. Wahlrunde / 2. Wahlrunde
    • Nationale Einheitspartei: 82,7% für Eroğlu / 85,4% für Eroğlu
    • Demokratische Partei: 59,9% für Eroğlu / 63,5% für Eroğlu
    • Freiheits- und Reformpartei: 19% für Eroğlu / 22% für Eroglu & 68,5% für Talat
    • Republikanisch-Türkische Partei: – / 11,6% für Eroğlu & 77,8% für Talat
    • Sozialistische Demokratiepartei: – / 8,5% für Eroğlu & 79,1% für Talat
    • Vereinigte Zypernpartei: – / 13,3% für Eroğlu & 31,1% für Talat

    North Cyprus Times
    Und dann erzählen allen ernstes manche Griechen, dass die Zyperntürken sich so sehr um ein vereintes Zypern sehnen?

  7. #567
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Faktum ist, dass die Türkei widerrechtlich den Nordteil des unabhängigen Staat Zypern besetzt hält.

    Zypern wurde am 16. August 1960 aufgrund des Abkommens von Zürich zwischen Großbritannien, Griechenland und der Türkei unabhängig.
    Nach Unruhen und Spannungen zwischen den Volksgruppen wurde im Jahr 1964 die United Nations Peacekeeping Force in Cyprus (UNFICYP) im Land stationiert, um eine Eskalation des Zypernkonflikts zu verhindern. Dies gelang jedoch nicht. In einem von der griechischen Junta unterstützten Putsch der Nationalgarde wurde 1974 Präsident Makarios gestürzt. Die nationalistisch orientierten Putschisten strebten die Angliederung an Griechenland an (Enosis). Als Folge von Pogromen und ethnischen Säuberungen[8]und unter Berufung auf ihre Rolle als Garantie- und Schutzmacht der türkischen Inselbewohner intervenierte die Türkei und besetzte den Norden Zyperns. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bekräftigte in seiner Resolution 353[9] die territoriale Integrität und Unteilbarkeit der Republik Zypern und verlangte den sofortigen Abzug der türkischen Truppen.

    1983 wurde im türkisch besetzten Nordteil der Insel die Türkische Republik Nordzypern proklamiert. Der UN-Sicherheitsrat erklärt die Proklamation in seiner Resolution 541[10] für völkerrechtswidrig. Die Türkei ist der einzige Staat, der die Türkische Republik Nordzypern anerkennt

  8. #568

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668
    zypern den türken.

Seite 57 von 57 ErsteErste ... 7475354555657

Ähnliche Themen

  1. Eine letzte Chance für Obama, Spanien und Opel!
    Von Marcin im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 23:21
  2. Afrikas Chance
    Von Yunan im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.09.2011, 00:37
  3. Chance für die Nachbarn
    Von ooops im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.12.2009, 17:56
  4. verspielte chance
    Von MIC SOKOLI im Forum Sport
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 17:28