BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1340 von 1350 ErsteErste ... 340840124012901330133613371338133913401341134213431344 ... LetzteLetzte
Ergebnis 13.391 bis 13.400 von 13499

Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Mudi, 09.12.2011, 08:01 Uhr · 13.498 Antworten · 460.840 Aufrufe

  1. #13391
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754

  2. #13392
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Absolut kein Beweis
    was erlaubt ihr euch

  3. #13393
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754

  4. #13394
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας,
    echt Griechisch

  5. #13395
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Кај Херонеја го јадевте стапо

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von afroditi Beitrag anzeigen
    Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας,
    echt Griechisch
    #

    Ај гамису афроидиотис

  6. #13396
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Griechenland liegt ganz im Südosten Europas und besteht hauptsächlich aus Inseln, einem Stück Festland und der Halbinsel Peloponnes. Die meisten Inseln liegen in der Ägäis, einem Teil des Mittelmeers. Griechenland gehört zu den Gründerstaaten der Europäischen Union.

    Die Wiege der Demokratie
    Heute ist Griechenland nur ein demokratisches Land unter vielen, aber vor etwa 2500 Jahren war Griechenland das erste Land, das demokratische regiert wurde. Griechenland wird deshalb auch die "Wiege der Demokratie" genannt.

    Grafik vergrößern
    Akropolis in der griechischen Hauptstadt Athen
    © segovax / pixelio.de - Deine kostenlose Bilddatenbank für lizenzfreie Fotos


    Ein sagenhaftes Land
    Griechenland ist das Ursprungsland vieler berühmter und spannender Sagen, wie zum Beispiel die von Herakles und Odysseus. Sogar der Name unseres Kontinents Europa geht auf eine griechische Geschichte zurück. In der Antike waren die Griechen eine Weltmacht und besaßen eine der höchst entwickelten Kulturen der damaligen Zeit. Kein Wunder, dass die berühmten antiken Philosophen Plato, Socrates und Aristoteles auch Griechen waren. Auch die Olympischen Spiele gehen auf die griechische Antike zurück.

    Alpha, Beta, Gamma
    Die Griechen benutzen übrigens andere Schriftzeichen als wir. Sie gleichen den kyrillischen Schriftzeichen, wie sie in manchen Ländern Osteuropas, z.B. in Russland, üblich sind. Die altgriechische Schrift stammt auch noch aus der Antike

    So Slawen darum seit ihr neidisch auf unser Land
    Lies Zoran


    - - - Aktualisiert - - -

    Griechenland liegt ganz im Südosten Europas und besteht hauptsächlich aus Inseln, einem Stück Festland und der Halbinsel Peloponnes. Die meisten Inseln liegen in der Ägäis, einem Teil des Mittelmeers. Griechenland gehört zu den Gründerstaaten der Europäischen Union.

    Die Wiege der Demokratie
    Heute ist Griechenland nur ein demokratisches Land unter vielen, aber vor etwa 2500 Jahren war Griechenland das erste Land, das demokratische regiert wurde. Griechenland wird deshalb auch die "Wiege der Demokratie" genannt.

    Grafik vergrößern
    Akropolis in der griechischen Hauptstadt Athen
    © segovax / www.pixelio.de


    Ein sagenhaftes Land
    Griechenland ist das Ursprungsland vieler berühmter und spannender Sagen, wie zum Beispiel die von Herakles und Odysseus. Sogar der Name unseres Kontinents Europa geht auf eine griechische Geschichte zurück. In der Antike waren die Griechen eine Weltmacht und besaßen eine der höchst entwickelten Kulturen der damaligen Zeit. Kein Wunder, dass die berühmten antiken Philosophen Plato, Socrates und Aristoteles auch Griechen waren. Auch die Olympischen Spiele gehen auf die griechische Antike zurück.

    Alpha, Beta, Gamma
    Die Griechen benutzen übrigens andere Schriftzeichen als wir. Sie gleichen den kyrillischen Schriftzeichen, wie sie in manchen Ländern Osteuropas, z.B. in Russland, üblich sind. Die altgriechische Schrift stammt auch noch aus der Antike

    So Slawen darum seit ihr neidisch auf unser Land
    Lies Zoran


    - - - Aktualisiert - - -

    Griechenland liegt ganz im Südosten Europas und besteht hauptsächlich aus Inseln, einem Stück Festland und der Halbinsel Peloponnes. Die meisten Inseln liegen in der Ägäis, einem Teil des Mittelmeers. Griechenland gehört zu den Gründerstaaten der Europäischen Union.

    Die Wiege der Demokratie
    Heute ist Griechenland nur ein demokratisches Land unter vielen, aber vor etwa 2500 Jahren war Griechenland das erste Land, das demokratische regiert wurde. Griechenland wird deshalb auch die "Wiege der Demokratie" genannt.

    Grafik vergrößern
    Akropolis in der griechischen Hauptstadt Athen
    © segovax / www.pixelio.de


    Ein sagenhaftes Land
    Griechenland ist das Ursprungsland vieler berühmter und spannender Sagen, wie zum Beispiel die von Herakles und Odysseus. Sogar der Name unseres Kontinents Europa geht auf eine griechische Geschichte zurück. In der Antike waren die Griechen eine Weltmacht und besaßen eine der höchst entwickelten Kulturen der damaligen Zeit. Kein Wunder, dass die berühmten antiken Philosophen Plato, Socrates und Aristoteles auch Griechen waren. Auch die Olympischen Spiele gehen auf die griechische Antike zurück.

    Alpha, Beta, Gamma
    Die Griechen benutzen übrigens andere Schriftzeichen als wir. Sie gleichen den kyrillischen Schriftzeichen, wie sie in manchen Ländern Osteuropas, z.B. in Russland, üblich sind. Die altgriechische Schrift stammt auch noch aus der Antike

    So Slawen darum seit ihr neidisch auf unser Land
    Lies Zoran

  7. #13397
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Wiege der Demokratie







  8. #13398
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Athen – die Wiege der Demokratie

    Wir schreiben das Jahr 594 vor Christus. In Athen, der heutigen Hauptstadt Griechenlands, herrscht Aufruhr. Die Bevölkerung will sich nicht länger von den Adeligen knechten lassen. Im Areopag, dem Rat der Stadt, sitzen die führenden Adelsfamilien und herrschen über die Stadt. Der Reichtum des Adels besteht aus Ländereien, die an einfache Bauern verpachtet werden.
    Andere Adelsherren sind als Händler erfolgreich oder besitzen Werkstätten, in denen Arbeiter und Sklaven Waren und Kriegsmaterial herstellen.
    Während die Adeligen ihren Reichtum zur Schau tragen, geht es dem überwiegenden Teil der Einwohner Athens zunehmend schlechter.
    Die Bauern werden immer weiter in die Schuldenfalle getrieben, um die Pacht für ihr Land bezahlen zu können. Wie soll man das Nötigste zum Leben kaufen, wenn die Ernte schlecht ist oder ganz ausfällt?

    ANZEIGE
    Wer sich kein Geld mehr leihen kann, muss sich selbst verkaufen und in die Schuldknechtschaft gehen. Das Volk will diese Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen. Was nutzt den freien Bürgern eine Volksversammlung, wenn Adlige ihre Stimmen kaufen und am Ende auch dort das Sagen haben? Während die einen die Abschaffung der Aristokratie fordern, wollen die anderen einen Alleinherrscher, der den Adel bezwingt. „Lieber einen Tyrannen, als hundert Aristokraten!“, so denken viele in diesen Tagen.
    Solon – der Urvater der Demokratie in Athen
    Die blutigen Aufstände haben auch Auswirkungen auf die Geschäfte und den Handel der Stadt. Der Adel bangt um seine Güter und Reichtümer. Ein Bürgerkrieg droht auszubrechen. Man bittet Solon, einen Politiker, der selbst aus einer Adelsfamilie stammt, als Schiedsrichter zwischen den Streitenden zu vermitteln. Er beendet die Schuldknechtschaft und sorgt dafür, dass alle Schulden erlassen werden. Außerdem teilt er das Volk in vier Gruppen bzw. Klassen ein. Je nach Einkommen und Besitz werden die Bürger jeweils einer dieser Klassen zugeordnet.
    Klasse Angehörige Rechte Pflichten
    1. Reiche Grundbesitzer mit viel Land sowie reiche Kaufleute und Händler, die allesamt mehr als 500 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können die höchsten Ämter im Staat besetzen. Sie müssen das meiste Geld für Tempel, Arenen, Kunst und Kultur aufbringen. Im Falle eines Krieges bezahlen sie die Ausrüstung, Waffen und kämpfen als Reiter.
    2. Großbauern, Kaufleute, Handwerker und Händler, die etwa 300 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können mittlere Beamte in der Athener Verwaltung werden. Im Kriegsfall stellen sie sich als Reiter mit eigenem Pferd, Waffen und Ausrüstung zur Verfügung.
    3. Bauern, Handwerker, Händler, Fischer, Hirten, die 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können Beamte im niederen Dienst werden. Sie müssen im Kriegsdienst bei den bewaffneten Fußtruppen kämpfen.
    4. Tagelöhner, Bauern, Fischer usw., die weniger als 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können an der Volksversammlung teilnehmen, haben dort auch ein Stimmrecht, erhalten jedoch keine Ämter. Sie leisten Kriegsdienst mit leichten Waffen oder auf einem Kriegsschiff.
    Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben auch weiterhin keine Rechte.
    Ein Scheffel ist eine alte Einheit zur Berechnung des Volumens von Getreide, die etwa 52 Litern entspricht. In Athen war 1 Scheffel der Gegenwert für 1 Schaf oder 1 Drachme, einem griechischen Geldstück.
    Alle vier Klassen wählen die Volksversammlung und das Volksgericht. Nur die Angehörigen der oberen drei Klassen der Volksversammlung wählen den Rat der 400. Aus der Volksversammlung werden die Mitglieder des Areopags, dieder 1. Klasse angehören, gewählt. Dieser Rat bleibt nach wie vor die oberste Gewalt in Athen. Aber die versklavten Bauern sind wieder frei und der Adel hat seine Vorherrschaft verloren. Jeder freie Bürger hat das Recht, mit seiner Stimme die Volksversammlung zu wählen, ein Amt zu übernehmen und vor dem Volksgericht zu klagen. Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben jedoch auch weiterhin keinerlei Bürgerrechte, dabei sind sie in der Mehrheit.
    Für Schlauwebbis
    Über den zeitlichen Ablauf der Ereignisse im 5. Jahrhundert vor Christus herrscht bis heute Unklarheit. Solon von Athen gilt jedoch als Gründer der ersten Demokratie und ist einer der sieben Weisen von Griechenland. Seine Ideen haben sich damals zwar nur sehr langsam durchsetzen lassen, aber seine neue Verfassung für die Stadt Athen gab den Anstoß für die Herrschaft des Volkes und die Abschaffung der Aristokratie.
    Um 400 vor Christus sagte Perikles, der wie Solon ein wichtiger griechischer Staatsmann war: „Unsere Verfassung heißt, weil sie nicht auf den Vorstellungen des Adels, sondern denen der Mehrheit beruht, Volksherrschaft.“
    Für Schlauwebbis
    Das Wort „Demokratie“ leitet sich aus den griechischen Begriffen „demos“ für Volk und „kratein“ für „herrschen“ ab. Die Volksversammlung im antiken Athen beschäftigte sich mit allen Fragen, die die Stadt als Ganze betraf. Jeder Bürger ab dem Alter von 18 Jahren konnte daran teilnehmen, mitreden und mitbestimmen.
    Mehrere Tausend Bürger versammelten sich auf einem Hügel nahe der Akropolis.

    Bei dieser großen Anzahl an Teilnehmern dauerte es Stunden, bis eine Entscheidung getroffen war. Nur wenige Lohnarbeiter oder Kleinbauern hatten den Mut an den öffentlichen Streitgesprächen teilzunehmen. Nach wie vor fanden sich die größten Redner und Politiker unter den Adeligen, später auch den Reichen, die sich eine gute Bildung leisten konnten.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von afroditi Beitrag anzeigen
    Athen – die Wiege der Demokratie

    Wir schreiben das Jahr 594 vor Christus. In Athen, der heutigen Hauptstadt Griechenlands, herrscht Aufruhr. Die Bevölkerung will sich nicht länger von den Adeligen knechten lassen. Im Areopag, dem Rat der Stadt, sitzen die führenden Adelsfamilien und herrschen über die Stadt. Der Reichtum des Adels besteht aus Ländereien, die an einfache Bauern verpachtet werden.
    Andere Adelsherren sind als Händler erfolgreich oder besitzen Werkstätten, in denen Arbeiter und Sklaven Waren und Kriegsmaterial herstellen.
    Während die Adeligen ihren Reichtum zur Schau tragen, geht es dem überwiegenden Teil der Einwohner Athens zunehmend schlechter.
    Die Bauern werden immer weiter in die Schuldenfalle getrieben, um die Pacht für ihr Land bezahlen zu können. Wie soll man das Nötigste zum Leben kaufen, wenn die Ernte schlecht ist oder ganz ausfällt?

    ANZEIGE
    Wer sich kein Geld mehr leihen kann, muss sich selbst verkaufen und in die Schuldknechtschaft gehen. Das Volk will diese Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen. Was nutzt den freien Bürgern eine Volksversammlung, wenn Adlige ihre Stimmen kaufen und am Ende auch dort das Sagen haben? Während die einen die Abschaffung der Aristokratie fordern, wollen die anderen einen Alleinherrscher, der den Adel bezwingt. „Lieber einen Tyrannen, als hundert Aristokraten!“, so denken viele in diesen Tagen.
    Solon – der Urvater der Demokratie in Athen
    Die blutigen Aufstände haben auch Auswirkungen auf die Geschäfte und den Handel der Stadt. Der Adel bangt um seine Güter und Reichtümer. Ein Bürgerkrieg droht auszubrechen. Man bittet Solon, einen Politiker, der selbst aus einer Adelsfamilie stammt, als Schiedsrichter zwischen den Streitenden zu vermitteln. Er beendet die Schuldknechtschaft und sorgt dafür, dass alle Schulden erlassen werden. Außerdem teilt er das Volk in vier Gruppen bzw. Klassen ein. Je nach Einkommen und Besitz werden die Bürger jeweils einer dieser Klassen zugeordnet.
    Klasse Angehörige Rechte Pflichten
    1. Reiche Grundbesitzer mit viel Land sowie reiche Kaufleute und Händler, die allesamt mehr als 500 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können die höchsten Ämter im Staat besetzen. Sie müssen das meiste Geld für Tempel, Arenen, Kunst und Kultur aufbringen. Im Falle eines Krieges bezahlen sie die Ausrüstung, Waffen und kämpfen als Reiter.
    2. Großbauern, Kaufleute, Handwerker und Händler, die etwa 300 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können mittlere Beamte in der Athener Verwaltung werden. Im Kriegsfall stellen sie sich als Reiter mit eigenem Pferd, Waffen und Ausrüstung zur Verfügung.
    3. Bauern, Handwerker, Händler, Fischer, Hirten, die 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können Beamte im niederen Dienst werden. Sie müssen im Kriegsdienst bei den bewaffneten Fußtruppen kämpfen.
    4. Tagelöhner, Bauern, Fischer usw., die weniger als 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können an der Volksversammlung teilnehmen, haben dort auch ein Stimmrecht, erhalten jedoch keine Ämter. Sie leisten Kriegsdienst mit leichten Waffen oder auf einem Kriegsschiff.
    Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben auch weiterhin keine Rechte.
    Ein Scheffel ist eine alte Einheit zur Berechnung des Volumens von Getreide, die etwa 52 Litern entspricht. In Athen war 1 Scheffel der Gegenwert für 1 Schaf oder 1 Drachme, einem griechischen Geldstück.
    Alle vier Klassen wählen die Volksversammlung und das Volksgericht. Nur die Angehörigen der oberen drei Klassen der Volksversammlung wählen den Rat der 400. Aus der Volksversammlung werden die Mitglieder des Areopags, dieder 1. Klasse angehören, gewählt. Dieser Rat bleibt nach wie vor die oberste Gewalt in Athen. Aber die versklavten Bauern sind wieder frei und der Adel hat seine Vorherrschaft verloren. Jeder freie Bürger hat das Recht, mit seiner Stimme die Volksversammlung zu wählen, ein Amt zu übernehmen und vor dem Volksgericht zu klagen. Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben jedoch auch weiterhin keinerlei Bürgerrechte, dabei sind sie in der Mehrheit.
    Für Schlauwebbis
    Über den zeitlichen Ablauf der Ereignisse im 5. Jahrhundert vor Christus herrscht bis heute Unklarheit. Solon von Athen gilt jedoch als Gründer der ersten Demokratie und ist einer der sieben Weisen von Griechenland. Seine Ideen haben sich damals zwar nur sehr langsam durchsetzen lassen, aber seine neue Verfassung für die Stadt Athen gab den Anstoß für die Herrschaft des Volkes und die Abschaffung der Aristokratie.
    Um 400 vor Christus sagte Perikles, der wie Solon ein wichtiger griechischer Staatsmann war: „Unsere Verfassung heißt, weil sie nicht auf den Vorstellungen des Adels, sondern denen der Mehrheit beruht, Volksherrschaft.“
    Für Schlauwebbis
    Das Wort „Demokratie“ leitet sich aus den griechischen Begriffen „demos“ für Volk und „kratein“ für „herrschen“ ab. Die Volksversammlung im antiken Athen beschäftigte sich mit allen Fragen, die die Stadt als Ganze betraf. Jeder Bürger ab dem Alter von 18 Jahren konnte daran teilnehmen, mitreden und mitbestimmen.
    Mehrere Tausend Bürger versammelten sich auf einem Hügel nahe der Akropolis.

    Bei dieser großen Anzahl an Teilnehmern dauerte es Stunden, bis eine Entscheidung getroffen war. Nur wenige Lohnarbeiter oder Kleinbauern hatten den Mut an den öffentlichen Streitgesprächen teilzunehmen. Nach wie vor fanden sich die größten Redner und Politiker unter den Adeligen, später auch den Reichen, die sich eine gute Bildung leisten konnten.

  9. #13399
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von afroditi Beitrag anzeigen
    Athen – die Wiege der Demokratie

    Wir schreiben das Jahr 594 vor Christus. In Athen, der heutigen Hauptstadt Griechenlands, herrscht Aufruhr. Die Bevölkerung will sich nicht länger von den Adeligen knechten lassen. Im Areopag, dem Rat der Stadt, sitzen die führenden Adelsfamilien und herrschen über die Stadt. Der Reichtum des Adels besteht aus Ländereien, die an einfache Bauern verpachtet werden.
    Andere Adelsherren sind als Händler erfolgreich oder besitzen Werkstätten, in denen Arbeiter und Sklaven Waren und Kriegsmaterial herstellen.
    Während die Adeligen ihren Reichtum zur Schau tragen, geht es dem überwiegenden Teil der Einwohner Athens zunehmend schlechter.
    Die Bauern werden immer weiter in die Schuldenfalle getrieben, um die Pacht für ihr Land bezahlen zu können. Wie soll man das Nötigste zum Leben kaufen, wenn die Ernte schlecht ist oder ganz ausfällt?

    ANZEIGE
    Wer sich kein Geld mehr leihen kann, muss sich selbst verkaufen und in die Schuldknechtschaft gehen. Das Volk will diese Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen. Was nutzt den freien Bürgern eine Volksversammlung, wenn Adlige ihre Stimmen kaufen und am Ende auch dort das Sagen haben? Während die einen die Abschaffung der Aristokratie fordern, wollen die anderen einen Alleinherrscher, der den Adel bezwingt. „Lieber einen Tyrannen, als hundert Aristokraten!“, so denken viele in diesen Tagen.
    Solon – der Urvater der Demokratie in Athen
    Die blutigen Aufstände haben auch Auswirkungen auf die Geschäfte und den Handel der Stadt. Der Adel bangt um seine Güter und Reichtümer. Ein Bürgerkrieg droht auszubrechen. Man bittet Solon, einen Politiker, der selbst aus einer Adelsfamilie stammt, als Schiedsrichter zwischen den Streitenden zu vermitteln. Er beendet die Schuldknechtschaft und sorgt dafür, dass alle Schulden erlassen werden. Außerdem teilt er das Volk in vier Gruppen bzw. Klassen ein. Je nach Einkommen und Besitz werden die Bürger jeweils einer dieser Klassen zugeordnet.
    Klasse Angehörige Rechte Pflichten
    1. Reiche Grundbesitzer mit viel Land sowie reiche Kaufleute und Händler, die allesamt mehr als 500 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können die höchsten Ämter im Staat besetzen. Sie müssen das meiste Geld für Tempel, Arenen, Kunst und Kultur aufbringen. Im Falle eines Krieges bezahlen sie die Ausrüstung, Waffen und kämpfen als Reiter.
    2. Großbauern, Kaufleute, Handwerker und Händler, die etwa 300 Scheffel im Jahr verdienen. Sie können mittlere Beamte in der Athener Verwaltung werden. Im Kriegsfall stellen sie sich als Reiter mit eigenem Pferd, Waffen und Ausrüstung zur Verfügung.
    3. Bauern, Handwerker, Händler, Fischer, Hirten, die 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können Beamte im niederen Dienst werden. Sie müssen im Kriegsdienst bei den bewaffneten Fußtruppen kämpfen.
    4. Tagelöhner, Bauern, Fischer usw., die weniger als 200 Scheffel im Jahr als Einkommen haben. Sie können an der Volksversammlung teilnehmen, haben dort auch ein Stimmrecht, erhalten jedoch keine Ämter. Sie leisten Kriegsdienst mit leichten Waffen oder auf einem Kriegsschiff.
    Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben auch weiterhin keine Rechte.
    Ein Scheffel ist eine alte Einheit zur Berechnung des Volumens von Getreide, die etwa 52 Litern entspricht. In Athen war 1 Scheffel der Gegenwert für 1 Schaf oder 1 Drachme, einem griechischen Geldstück.
    Alle vier Klassen wählen die Volksversammlung und das Volksgericht. Nur die Angehörigen der oberen drei Klassen der Volksversammlung wählen den Rat der 400. Aus der Volksversammlung werden die Mitglieder des Areopags, dieder 1. Klasse angehören, gewählt. Dieser Rat bleibt nach wie vor die oberste Gewalt in Athen. Aber die versklavten Bauern sind wieder frei und der Adel hat seine Vorherrschaft verloren. Jeder freie Bürger hat das Recht, mit seiner Stimme die Volksversammlung zu wählen, ein Amt zu übernehmen und vor dem Volksgericht zu klagen. Frauen, Sklaven und Nichtgriechen haben jedoch auch weiterhin keinerlei Bürgerrechte, dabei sind sie in der Mehrheit.
    Für Schlauwebbis
    Über den zeitlichen Ablauf der Ereignisse im 5. Jahrhundert vor Christus herrscht bis heute Unklarheit. Solon von Athen gilt jedoch als Gründer der ersten Demokratie und ist einer der sieben Weisen von Griechenland. Seine Ideen haben sich damals zwar nur sehr langsam durchsetzen lassen, aber seine neue Verfassung für die Stadt Athen gab den Anstoß für die Herrschaft des Volkes und die Abschaffung der Aristokratie.
    Um 400 vor Christus sagte Perikles, der wie Solon ein wichtiger griechischer Staatsmann war: „Unsere Verfassung heißt, weil sie nicht auf den Vorstellungen des Adels, sondern denen der Mehrheit beruht, Volksherrschaft.“
    Für Schlauwebbis
    Das Wort „Demokratie“ leitet sich aus den griechischen Begriffen „demos“ für Volk und „kratein“ für „herrschen“ ab. Die Volksversammlung im antiken Athen beschäftigte sich mit allen Fragen, die die Stadt als Ganze betraf. Jeder Bürger ab dem Alter von 18 Jahren konnte daran teilnehmen, mitreden und mitbestimmen.
    Mehrere Tausend Bürger versammelten sich auf einem Hügel nahe der Akropolis.

    Bei dieser großen Anzahl an Teilnehmern dauerte es Stunden, bis eine Entscheidung getroffen war. Nur wenige Lohnarbeiter oder Kleinbauern hatten den Mut an den öffentlichen Streitgesprächen teilzunehmen. Nach wie vor fanden sich die größten Redner und Politiker unter den Adeligen, später auch den Reichen, die sich eine gute Bildung leisten konnten.

    - - - Aktualisiert - - -



    In der Tat, ich stimme dir zu, das Antike Griechenland ist die Wiege der Demokratie, das Moderne Griechenland ist der Totengräber davon.

    Pozdrav

  10. #13400
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    [QUOTE=Gushtafar;3670257]Wiege der Demokratie



    Wie Schlau du bist du Intelligenzbolzen!

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  4. An die Griechen und Mazedonier
    Von Karim-Benzema im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 10:55
  5. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31