BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 388 von 1350 ErsteErste ... 288338378384385386387388389390391392398438488888 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.871 bis 3.880 von 13499

Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Mudi, 09.12.2011, 08:01 Uhr · 13.498 Antworten · 460.253 Aufrufe

  1. #3871

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von patriot? Beitrag anzeigen
    Also Jungs, ich will die Mazedonier nicht verteidigen,
    ich mag sie nicht.
    Aber, es ist eine Tatsache dass der gesamte Balkan von Slawen überschwemmt wurde, dass es sogar einen slawischen Gegenkaiser in Byzanz gab, dass Slawen gezielt in Kleinasien angesiedelt wurden damit das heutige Griechenland leichter rehellenisiert wird.
    Klar, ich verstehe euren Absturz auf die makedonische Mythomanie, aber ich denke ihr seid ein verwandtes Volk, beide eine Mischung aus Slawen und Ureinwohnern.
    Bei euch Griechen hat sich das vorslawische Element durchgesetzt, bei den Makedoniern das slawische.
    Demnach habt ihr mehr mit der Antike zu tun als sie, trotzdem sind sie auch Träger des antiken Erbes.
    Das ist meine Meinung.
    Ich meine Byzanz hatte jahrhundertelang keine Kontrolle über das heutige Griechenland, da es slawisch dominiert war..
    Also sind eure Stories, von wegen Eindringlinge, schrott, sie sind genau so Nachfahren der Eindringlinge wie ihr

    kmdd.jpg

  2. #3872
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von clk Beitrag anzeigen
    Ist Zoki mein Bruder oder der Premier von MKD? Spricht er für alle MKs auf dieser Welt? Wieso musst du ihn bei jedem Thema ins Spiel bringen wen du behauptest du projezierst deine Kommentare auf MK nicht wegen Zoran.

    Wie schon gesagt ich kenne von deinen 17.000 Beiträgen vielleicht um die 50 zu wenig um sich ein gutes Bild zu machen wen ich Falsch liege entschuldige ich mich!

    сите ме сакат

  3. #3873
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    сите ме сакат

    Zoran e nasiot Heroj, on se bori za site nas Makedonci

  4. #3874
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.896
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen

    Dann solltest Du weniger konsumieren, das tut Dir nicht gut, sieht man an Deinen geposteten Texten!

  5. #3875

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    2.559
    Zitat Zitat von clk Beitrag anzeigen
    Was haben dir die Mazedonier getan das du sie nicht magst?
    Die Serben in der Quali 99 herzlich empfangen, uns hasserfüllt empfangen..
    Tut mir leid dass wir euch Jugoslawien kaputt gemacht haben :sad:

  6. #3876
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von patriot? Beitrag anzeigen
    Die Serben in der Quali 99 herzlich empfangen, uns hasserfüllt empfangen..
    Tut mir leid dass wir euch Jugoslawien kaputt gemacht haben :sad:

    50 Jahre Kommunistischer Terror und aufgezwungene Serbisierung gehen halt nicht einfach so Spurlos an der Bevölkerung vorbei...

  7. #3877

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Die Namensfrage EjR Mazedonien (englisch: Former Yugoslav Republic of Macedonia - FYROM) Die Frage des Namens von FYROM ist nicht lediglich ein Streit um historische Fakten und Symbole. Sie ist vielmehr eine Frage von regionalem und internationalem Ausmaß, da FYROM eine Politik des Irredentismus und der territorialen Ansprüche praktiziert, bei der die Geschichtsfälschung und die Usurpation des nationalen und historischen Erbes Griechenlands das Vehikel darstellen.
    Die Problematik um den Namen von FYROM in ihrer heutigen Gestalt begann 1991, als FYROM ihre Unabhängigkeit unter dem Namen “ Republik Mazedonien” deklarierte.
    In historischem Sinne bezieht sich der griechische Name “Makedonien” auf den Staat und die Kultur der Makedonier der griechischen Antike, die ohne jeden Zweifel Teil des nationalen und historischen Erbes Griechenlands darstellt und nicht die geringste Beziehung zu den heutigen Bewohnern von FYROM aufweist, die die Nachfolger von Slawen sind, und sich zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt in der Region des antiken Königsreichs Makedonien niederließen.
    In geographischem Sinne bezieht sich der Begriff “Makedonien” auf einen weiter gefassten Raum, der einen Teil des Territoriums unterschiedlicher Balkanstaaten umschließt (in erster Linie Griechenland, FYROM und Bulgarien). Der Hauptteil des geographischen Makedoniens erstreckt sich allerdings innerhalb der Grenzen des antiken griechischen Makedoniens, deren größter Teil wiederum sich innerhalb des griechischen Territoriums befindet. Im griechischen Teil des geographischen Makedoniens leben heute 2,5 Millionen griechische Bürger, die sich Makedonier nennen und sich seit Urzeiten als solche betrachten.
    Die Wurzel des Problems der Benennung von FYROM ist auf die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zurückzuführen, als Tito dem Gebiet, damals bekannt als Vardar Banovina (heutige FYROM), unter der Bezeichnung „Sozialistische Republik Mazedonien“ den Status der Teilrepublik verlieh und gleichzeitig die Doktrin der „Mazedonischen Nation“ einführte. Der offensichtliche Beweggrund, weswegen Tito sich für die Durchsetzung der Doktrin der „Mazedonentums“ entschied - in völliger Abweichung zur geographischen Realität des Großraums Mazedonien - bestand in der Notwendigkeit, einen Zugang zur Ägäis zu erlangen, indem er die Idee der Wiedervereinigung aller Gebiete von Makedonien kultivierte.
    Vor diesem Hintergrund ist der irredentistische Kampf, in den die politische Führung von FYROM eingestiegen ist, mit dem Ziel mittels Schulbüchern und Propaganda die Bürger ihres Landes mit der Idee zu indoktrinieren, dass sie Nachfolger der Makedonier aus der Antike seien, und um die Doktrin von „Großmazedonien“ zu kultivieren, von dem ein Teil FYROM sei, während die restlichen Gebiete unter griechischer, bulgarischer und albanischer Besatzung seien. Es steht außer Frage, dass die irredentistische Doktrin von „Großmazedonien“ die Möglichkeit der Rückforderung „besetzter“ Gebiete offen lässt.
    Die Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien wurde 1993 unter dem vorläufigen Namen FYROM von der UNO anerkannt, da der Sicherheitsrat (Entscheidung 617) die aus der Monopolisierung des Namens Makedonien hervorgehende Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit in der weiteren Region feststellte, und Griechenland und FYROM (Entscheidung 845) aufforderte, Verhandlungen zur endgültigen Lösung aufzunehmen. Die Verpflichtung zu Verhandlungen über die Namensgebung wurden auch im Interimsabkommen, das 1995 zwischen Griechenland und FYROM unterzeichnet wurde, verankert.
    Seither unternahm Griechenland jede Anstrengung, um in der Namensfrage eine gemeinsam akzeptierte Lösung in der Namensgebung herbeizuführen. Leider wurden auch 13 Jahre später keine Fortschritte erzielt, denn die Gegenseite reagiert böswillig, mit absoluter Intoleranz und provokativem Verhalten und besteht auf ihrer maximalistischen Position, keine andere Benennung anzuerkennen, außer der verfassungsmäßigen “Republik Mazedonien“ und macht aus dem Verhandlungsprozess unter der UNO-Schirmherrschaft ein nicht enden wollendes Spiel des Austausches von Meinungen.
    Gleichzeitig verletzt FYROM systematisch den Großteil der Bestimmungen des Interimsabkommens, um a) statt ehrlichen Verhandlungen seinen verfassungsmäßigen Namen durchzusetzen, und b) eine Reihe von irredentistischen und provokativen Aktionen und Deklarationen gegen Griechenland zu unternehmen. Das jüngste Beispiel hierzu ist das Aufstellen von Abbildungen der griechischen Flagge an zentralen Stellen der Hauptstadt, bei denen anstelle des Kreuzes das Hakenkreuz abgebildet ist. Wenige Monate später stürmten fanatische Nationalisten, Bürger von FYROM, die Griechische Diplomatische Vertretung in Skopje und verursachten schwere Schäden unter Duldung durch die Polizeibehörden des Landes.
    Das politische Verhalten von FYROM verletzt die guten nachbarschaftlichen Beziehungen und stellt einen Destabilisierungsfaktor für die weitere Balkanregion dar, da die Führung des Landes den gefährlichen Weg des radikalen Nationalismus wählt, statt den Grundsätzen des Völkerrechts zu folgen.
    Auf dem Gipfeltreffen der NATO in Bukarest (im April 2008) haben sich die Bündnispartner die Position Griechenlands zu eigen gemacht hinsichtlich der Notwendigkeit der Erfüllung der Bedingungen der guten nachbarschaftlichen Beziehungen seitens FYROM und gemeinsam den Entschluss gefasst (Abs. 20 der Deklaration des Gipfeltreffens), dass notwendige Voraussetzung für den Beitritt von FYROM zur NATO die Erzielung einer Einigung im Namensstreit ist. Im gemeinsamen Kommuniqué des Gipfels wird erwähnt: „ es wird eine Beitrittsaufforderung an FYROM seitens des Bündnisses gestellt, unmittelbar nachdem eine gemeinsam akzeptierte Lösung im Namensstreit gefunden worden ist“.
    Zur Unterstützung des Nato-Beschlusses in Bukarest hat der Europäische Rat (19.-20.6.08) in seinen Schlussfolgerungen zum ersten Mal explizit erklärt, dass die Lösungsfindung bei der Namensfrage essentiell für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen für FYROM sei.
    Leider wurden die Appelle der internationalen Gemeinschaft von der politischen Führung des Landes nicht gehört, die, wenn auch gestärkt mit der absoluten Mehrheit nach den Wahlen im Juni 2008, sich entschied, statt den politischen Willen bei der Beilegung dieses chronischen Problems der Namensgebung zu zeigen, das Scheitern der unter der UNO geführten Verhandlungen anzustreben, indem sie Ansprüche stellte, die nicht das Geringste mit den Prämissen der Entscheidungen 817 und 845 des Sicherheitsrates zu tun haben.
    Für Griechenland ist die endgültige Beilegung der Angelegenheit und die Findung eines gemeinsam akzeptierten Namens nach wie vor einziges Ziel. Den Beweis des konstruktiven Geistes und des guten Willens, mit dem Griechenland bis zum heutigen Tage die unter den Vereinten Nationen geführten Verhandlungen begleitet, erbringt Griechenland im Abrücken von seiner anfänglichen Verhandlungsposition und durch die Annahme der Idee eines zusammengesetzten Namens, der den Begriff Mazedonien einschließen wird, unter der Voraussetzung, dass es eine geographische Spezifizierung haben wird.
    Die griechische Seite fordert:
    1) die Annahme eines endgültigen Namens mit geographischer Spezifizierung des Begriffs Mazedonien erga omnes und für jede Nutzung, so dass die Verwechslung mit dem griechischen Makedonien vermieden wird, und der irredentistischen Politik bzw. den territorialen Forderungen von FYROM ein Ende gesetzt wird,
    2) die nachweisliche Aufgabe der Usurpation des historischen und nationalen Erbes Griechenlands seitens FYROM,
    3) die Ratifizierung der endgültigen Lösung durch den UNO-Sicherheitsrat, um ihre Respektierung und Umsetzung zu gewährleisten.

  8. #3878
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Bevor ich das jetzt lese, möchte ich eine Quelle dazu haben.

  9. #3879
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636

  10. #3880
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Bevor ich das jetzt lese, möchte ich eine Quelle dazu haben.
    FYROM: Nicht nur ein Name: Griechische Botschaft Berlin

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  4. An die Griechen und Mazedonier
    Von Karim-Benzema im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 10:55
  5. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31