BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 42 von 1350 ErsteErste ... 3238394041424344454652921425421042 ... LetzteLetzte
Ergebnis 411 bis 420 von 13499

Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Mudi, 09.12.2011, 08:01 Uhr · 13.498 Antworten · 460.190 Aufrufe

  1. #411
    Yunan
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Seit wann liegt Thessaloniki auf mazedonischen Staatsgebiet? Ist mir neu, hab ich da vorhin beim Morgentraining was verpasst?

    Also Bitte, Konoba ist ein paar Foren weiter runter
    Äm, Thessaloniki liegt auf makedonischem Gebiet und somit griechischem Staatsgebiet.
    Wir können die Spieß ja mal umdrehen.

  2. #412
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von karter91 Beitrag anzeigen
    Zoran, findest du es nicht erschreckend, dass du die meiste Zeit deiner Freizeit für deine Identitätsbestätigung verschwendest? Immer wenn ich hier on bin, sehe ich ein Beitrag von dir über Fyrom oder Griechenland.^^



    Du meinst wohl eher "Identitätssuche"?

    Heraclius

  3. #413
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    The late Oscar Halecki, Professor of Eastern European History, in his book Borderlands of Western Civilization, A History of East Central Europe (chapter Moravian State and the Apostles of the Slavs) agrees with the authors of Kratka istoriya na bŭlgarskiya narod.

    As you see the real scholars and not the fake admit the historical truth.

    Also according Pope John Paul II in an official apostolic homily to the entire Catholic Church proclaimed that Methodius and Cyril “Greek brethren born in Thessaloniki” are consecrated as “heavenly protectors of Europe”. John Paul II’ repeated this statement in a speech delivered in the church of Saint Clements, in Rome.

    References from books about the ethnicity of Cyril and Methodius.

    1. Then in the ninth century Cyril and Methodius, two Greek monks from Thessaloniki , developed the Cyrillic alphabet and spread both literacy and Christianity to the Slavs.

    “The macedonian conflict: Ethnic Nationalism in a transnational world” by Loring Danforth


    2. Two Greek brothers from Salonika, Constantine, who later later became a monk and took the name Cyril, and Methodius came to Great Moravia in 863 at the invitation of the Moravian Prince Rostislav

    “Comparative history of Slavic Literatures” by Dmitrij Cizevskij, page vi

    3. the Byzantine court entrusted it to two brothers with wide experience o missionary work: Constantine the Philosopher, better known by his monastic name, Cyril and Methodius. Cyril and Methodius were Greeks.

    “Czechoslovakian Miniatures from Romanesque and Gothic Manuscripts” by Jan Kvet, p. 6


    4. In answer to this appeal the emperor sent the two brothers Cyril and Methodius, who were Greeks of Salonika and had considerable knowledge of Slavonic languages.

    The Balkans: A history of Bulgaria, Serbia, Greece, Rumania, Turkey (1916)” by Forbes, Nevil, p. 21

    5. In order to convert the Slavs to Christianity, Greek missionaries Cyril and Methodius learned the language.

    “Lonely Planet Croatia” by Jeanne Oliver, P.35

    6.Two brothers, the Apostles of the Sclavonians or Slavs, born in Greece and educated in Constantinople.

    “Book of the Saints 1921″ by Monks Benedictine, P. 74

    7. Cyril, St 827-69 and Methodius, St 826-85, known as the Apostles of the Slavs - Greek Christian missionaries- They were born in Thessalonica.

    “The Riverside Dictionary of Biography” by the American Heritage Dictionaries, p. 208

    8. two greek brothers, Cyril and Methodius, were sent in response to this request. This development was of particular importance to the formation of eastern european culture.

    “historical Theology” by McGrath, p.125

    9. the byzantine emperor sent two greek monks, Cyril and Methodius, to spread Christianity to the slavic people.

    “Global History and Geography” by Phillip Lefton, p. 130

    10. As the Slav tribes feel under the influence of Byzantium a considerable number of them were baptised but they were first converted to Christianity in Mass by the Greek brothers, Cyril and Methodius

    Black lamb and Grey Falcon: A journey through Yugoslave” by Rebecca West, P. 710


    11. “Cyrillus autem et Methodius fratres, Graeci, Thessalonicae nati…”

    http://www.vatican.v...…rtutis_lt.html Pope John Paul II.


    12. R. L. Wilkens book “Judaism and the Early Christian Mind” (1971)

    Cyril and Methodius, Saints (muth..us) [key], d. 869 and 884, respectively, Greek missionaries, brothers, called Apostles to the Slavs and fathers of Slavonic literature. Their history and influence are obscured by conflicting legends. After working among the Khazars, they were sent (863) from Constantinople by Patriarch Photius to Moravia. This was at the invitation of Prince Rostislav, who sought missionaries able to preach in the Slavonic vernacular and thereby check German influence in Moravia. Their immediate success aroused the hostility of the German rulers and ecclesiastics. Candidates from among their converts were refused ordination, and their use of the vernacular in the liturgy was severely criticized. According to one source, when Photius was excommunicated by Rome the brothers were called there. Their orthodoxy was established, and the use of Slavonic in the liturgy was approved. Cyril died while in Rome, but Methodius, consecrated by the pope, returned to Moravia and was made archbishop of Sirmium. Despite the papal sanction the Germans contrived to have him imprisoned, and, though released two years later, his effectiveness appears to have been blocked. His last years were spent translating the Bible and ecclesiastical books into Slavonic. His influence in Moravia was wiped out after his death but was carried to Bulgaria, Serbia, and Russia, where the southern Slavonic of Cyril and Methodius is still the liturgical language of both Roman Catholic and Orthodox churches. The Cyrillic alphabet. used in those countries today, traditionally ascribed to St. Cyril, was probably the work of his followers. It was based probably by Cyril himself upon the glagolithic alphabet, which is still used by certain Croatian and Montenegrin Catholics. Feast: July 713.
    The Significance of the Missions of Cyril and Methodius

    Francis Dvornik - Slavic Review > Vol. 23, No. 2 (Jun., 1964) page: 196
    Moravian Christianity even had species of ecclesiastical organization before the arrival of the Greek brothers

    14. The Significance of the Missions of Cyril and Methodius - Francis Dvornik
    Slavic Review > Vol. 23, No. 2 (Jun., 1964) page: 211

    This short sketch of the cultural development of the Slavic nations in the Middle Ages seems necessary to show the real significance of the mission of the two Greek brothers. Its aim in Moravia was, above all, cultural.

    15. Slavic Translations of the Scriptures

    Matthew Spinka - The Journal of Religion > Vol. 13, No. 4 (Oct., 1933), pp. 415
    When those ancient precursors of Bible translators, the Greek brothers Constantine and Methodius, translated certain parts of the Scriptures and the liturgical books into Slavic for the use of their Moravian converts

    16. Slavic Translations of the Scriptures - Matthew Spinka
    The Journal of Religion > Vol. 13, No. 4 (Oct., 1933), pp. 415
    Thus in a sense the two Greek brothers and their disciples fought a fight in behalf of all the later Bible translators and liturgical vernacularists, the English among them.

    17. Slavic Translations of the Scriptures - Matthew Spinka
    The Journal of Religion > Vol. 13, No. 4 (Oct., 1933), pp. 416-17In co-operation with Patriarch Photius they selected the renowned teacher of philosophy at the court school of Magnaura, Constantine, and his elder brother, Methodius, Greeks from Thessalonica, who were well acquainted with the language of the Macedonian Slavs, as best-fitted missionaries for the Moravian field.

    18. Slavic Translations of the Scriptures - Matthew Spinka
    The Journal of Religion > Vol. 13, No. 4 (Oct., 1933), pp. 424
    The Slavic liturgy was, beyond any doubt, a radical innovation which the Greek brothers could not have justified except as an essential element in insuring the success of their work.

    The Penny Cyclopædia of the Society for the Diffusion of Useful Knowledge





    noch fragen louweed???




    Wie wärs eigentlich mit deutscher Übersetzung, für paar Idioten wie ich die kein Französisch können?

    Heraclius

  4. #414
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.744
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Wie wärs eigentlich mit deutscher Übersetzung, für paar Idioten wie ich die kein Französisch können?

    Heraclius
    lol ist doch english

  5. #415
    Yunan
    Zitat Zitat von skorpion Beitrag anzeigen
    Interessanter Beitrag. Ehrlich gesagt, mir fehlt auch jedes Verständnis für die heftige griechische Reaktion. Mit sind keinerlei Bestrebungen bekannt, daß Einwohner des griechischen Makedoniens den Anschluß an die Republik Makedonien fordern oder daß von dort aus ernsthafte Ansprüche auf diese Region angemeldet werden. Abgesehen davon, daß weder eine gewaltsame, noch eine politische Durchsetzung solcher Forderungen auch nur ansatzweise realistisch wären.

    Auch Polen verwendet (polonisierte) deutsche Bezeichnungen für ehemals deutsche Landstriche (Pommern, Schlesien) oder Slowenien analog für österreichische (Kärnten, Steiermark), ohne daß die eine oder andere Seite damit nennenswerte Probleme hat (von ein paar Beknackten einmal abgesehen).

    Ich könnte es verstehen, wenn man das Thema unter Griechen in der jetzigen Zeit pushen würde, um von der Dauermisere abzulenken, aber das geht ja nun schon ewig so. Warum machen sich die Griechen selbst so dermaßen lächerlich? Ein Volk mit so einer Geschichte sollte doch eigentlich lächelnd über so etwas stehen.

    Das fordert auch niemand in Makedonien. Diverse Vertreter FYROMs setzen die Legenden in Umlauf, dass es eine unterdrückte Minderheit in Griechisch-Makedonien geben soll, denen wir angeblich verbieten, ihre Sprache zu sprechen. Nur das diese Minderheit imaginär ist. Das ist der Haken.

    Polen verwenden slawisierte, ehemals deutsche Bezeichnungen für Ortsnamen etc. Sie tun es aber mit dem Hintergedanken und dem Wissen, dass diese Ortsnamen ehemals deutsch waren und sie machen sich nichts daraus. Wieso sollte man extra neue Ortsnamen erfinden um sie zu "polnisieren".

    Unsere lieben nördlichen Nachbarn sind aber der Auffassung, dass diese Ortsnamen, die makedonische Sprache und Geschichte ihr Vermächtnis ist. Das ist in etwa so, als wenn Polen als einzig legitime Nachfolger der Germanen bezeichnen würden, obwohl es die Germanen an sich gar nicht mehr gab, als sich die Polen in diesem Gebiet ansiedelten.
    Das ist ein völliger Widerspruch und das ist es, was uns stört. Es ist eine Tatsache, dass die Einwohner FYROMs eine slawische Sprache sprechen, die im Grunde ein bulgarischer Dialekt ist. Es ist auch eine Tatsache, dass vor 1944 gar kein Staat Makedonien existierte. Es ist eine Tatsache, dass sich die Einwohner FYROMs vor dem 20. Jahrhundert als Bulgaren gesehen haben aus dem einfachen Grund, dass sie Bulgaren sind!

    Sie können gerne griechische Ortsnamen verwenden und Museen über Alexander den Großen errichten. Sie sollten aber freundlicherweise darauf hinweisen, dass die makedonische Geschichte und Identität nicht die ihre ist sondern der hellenischen Hemisphäre zugerechnet wird. Nicht, weil nur wir Griechen das so sehen sondern auch weil die ganze Welt das so sieht.

    Aber wer weiß, vielleicht haben sie seit 20 Jahren einfach nur vergessen, dass immer zu erwähnen.

  6. #416
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Zitat Zitat von skorpion Beitrag anzeigen
    Dumm ist Griechenland, sich auf einen so sinnlosen Streit einzulassen und ihn dann auch noch wie vom Threadersteller beschrieben zu verlieren. Wie sieht es denn jetzt aus?
    Griechenland ist dumm? Was ist denn das für eine Aussage?

    Nur der sachlichen Korrektheit halber: Griechenland hat keinen Namensstreit verloren, auch wenn der Threadersteller und Teile der Presse es vielleicht so aussehen lassen wollen. Der IGH hat betont, dass es im Urteil nicht um den Namensstreit geht, denn da hat er nichts zu melden. Den Namensstreit können nur Griechenland und die EJRM im Gespräch unter sich lösen, so heißt es in der Erklärung.

    In einem einzigen Vorwurf wurde der EJRM recht gegeben. Dass nämlich Griechenland gegen das Interimsabkommen verstoßen und den NATO-Beitritt der EJRM blockiert hat, obwohl die EJRM im multilateralen Verkehr die völkerrechtliche Bezeichnung "EJRM" benutzt, wie im Interimsvertrag geregelt. Ich hoffe, auch ihr erkennt da eine gewisse Ironie, die mir nicht vorenthalten blieb. Naja, Glückwunsch zum "Sieg".

  7. #417
    Yunan
    Wenn man sowieso schon am Boden liegt, ist einem jede helfende Hand recht. Oft wird nur zu viel in diese Geste interpretiert... bewusst.

  8. #418
    economicos
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Du meinst wohl eher "Identitätssuche"?

    Heraclius
    Stimmt.

  9. #419

    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    269
    man sollte sich lieber um die wirtschaftsprobleme kümmern anstatt um namen zu streiten budale zajebane

  10. #420
    economicos
    Zitat Zitat von stinger Beitrag anzeigen
    man sollte sich lieber um die wirtschaftsprobleme kümmern anstatt um namen zu streiten budale zajebane
    Macht man ja nicht, ne? Es wird ja auch nichts über die Krise in den gr. Medien berichtet? Blablabla wenn du keine Ahung hast, schreib bitte hier kein Unfung.

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  4. An die Griechen und Mazedonier
    Von Karim-Benzema im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 10:55
  5. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31