BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 506 von 1350 ErsteErste ... 64064564965025035045055065075085095105165566061006 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.051 bis 5.060 von 13499

Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Mudi, 09.12.2011, 08:01 Uhr · 13.498 Antworten · 460.577 Aufrufe

  1. #5051

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Betreffend der Namensfrage hier was amüsantes ich kann mich vor lauter lachen nicht mehr halten, leider auf griechisch aber für unseren Nachbarn kein problem die sind als Mazedonia der griechische Sprache mächtig.

    Τα σκοπιανά ΜΜΕ θριαμβολογούν ότι τα αποκάλεσε ο Στέφαν Φούλε με το δήθεν συνταγματικό τους όνομα “Μακεδονία”

    Σεπτεμβρίου 11, 2012

    Μεγάλη είναι σήμερα (4/9/12) η θριαμβολογία των σκοπιανών ΜΜΕ ότι κατά την συνάντηση του πρόεδρου Γκεοργκι Ιβανόφ με το επίτροπο διεύρυνσης της ΕΕ ο δεύτερος δεν μεταχειρίστηκε τις εκφράσεις “η χώρα σας”, “οι πολίτες της χώρας σας”, “το κράτος σας” κλπ , αλλά μεταχειρίστηκε τους όρους “Μακεδονία”, “μακεδόνες”, “μακεδονική’.
    Από το video που έχει το sitel [2] και στους υπότιτλους μετάφρασης στο σκοπιανό ιδίωμα φαίνεται και ακούγεται καθαρά ότι ο όρος που χρησιμοποίησε ο Ευρωπαίος επίτροπος, Στέφαν Φούλε, είναι FYROM…………………
    Τον μεταχειρίστηκε τον όρο FYROM χωρίς δισταγμό και δεύτερες σκέψεις. Αντίθετα, ο δικός τους πρόεδρος χρησιμοποιεί το δήθεν συνταγμαικό τους όνομα, στο κομμάτι της κοινης συνέντευξης τύπου που δείχνει το sitel, με αρκετή χρόνο-καθυστέρηση και δισταγμό.
    Νωρίτερα, σε συνέντευξη στην dnevnik, ο κ. Γκεόργκι Ιβανόφ δήλωνε ότι η χώρα του μπορεί να μπει στο ΝΑΤΟ και χωρίς την επίλυση του ονόματος, όπως έγινε και με άλλες χώρες, που ενώ είχαν προβλήματα άλυτα με “γειτονικές χώρες” και μπήκαν στην συμμαχία. Είναι να απορεί κανείς πόσο τυφλωμένος μπορεί να είναι ένας πανεπιστημιακός, όπως ο κ Ιβανόφ, που να μην αντιλαμβάνεται την διαφορά του προβλήματος με “γειτονική χώρα” από το πρόβλημα με “χώρα μέλος μιας συμμαχίας“.
    Απάντηση , βέβαια, πήρε από τον γενικό γραμματέα της Ατλαντικής Συμμαχίας ‘Αντερς Φογκ Ράσμουσεν[1]. Ας υποθέσουμε ότι την κατάλαβε.

  2. #5052
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.086

    Namensstreit und Begleiterscheinung! Hier eine Begleiterscheinung

    Mazedonien, das offiziell nicht so heißen darf, soll nach den Plänen seiner gegenwärtigen Regierung aus dem antiken Erbe zu nationaler Identität finden. Kritiker sehen darin eine Ablenkung von der schweren Wirtschaftskrise.





    Und über all den von der Regierung bestellten "patriotischen Kunstwerken" auf dem Platz Makedonija prangt ein riesiges, fünf Millionen Euro teures Denkmal Alexander des Großen auf Pferd mit ausgestrecktem Schwert. Allerdings darf Alexander der Mazedonier wegen Protesten aus Athen, das ihn als exklusives Symbol der hellenischen Antike beansprucht, offiziell lediglich als "Krieger hoch zu Ross" bezeichnet werden. Man wollte sich auf keinen neuen Streit einlassen mit Griechenland, das seit Jahren den Beginn der Beitrittsverhandlungen Mazedoniens mit der EU und eine Nato-Mitgliedschaft blockiert, weil es in dem Staatsnamen "territoriale Ansprüche" wittert. Skopje will wiederum im Namensstreit "unter gar keinen Umständen" nachgeben, und so kommt in der "Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien" (FYROM), wie sie offiziell heißt, recht wenig voran.


    Wer sagte noch hier, daß die Griechen keinen Einfluss hätten? HAhahahahahaha ich fahr so ab! Sogar im eigenen Land, bei Euerer 5 Millionen Skulptur! Hauptsach das Pferd hat dicke Eier! Das wir es auch brauchen! HAhahahaha




    Es geht aber noch weiter......





    Die Mazedonier hat es in verbissene Gegner des "sauteuren nationalistischen Größenwahns" und Befürworter der "Politik des nationalen Stolzes" gespalten. Während dieses "Disneyland" gebaut werde, stehe im Rest des verarmten Landes mit einer Arbeitslosigkeit von über 30 Prozent alles still, sagt Expremier Ljupco Georgijevski.




    und.......




    .....logan von den "vier Wölfen", die Mazedonien umzingeln: Griechenland erkennt den Staatsnamen Mazedonien nicht an; Bulgarien bestreitet die Existenz der mazedonischen Sprache und Nation; Serbien die autokephale mazedonische orthodoxe Kirche, die sich von der serbischen Kirche abgespalten hat; Albanien schließlich setzt Mazedonien über die albanische Minderheit unter Druck, die aufgrund des Friedensabkommens von Ohrid, das 2001 die Auseinandersetzung zwischen albanischen Rebellen und mazedonischer Regierung beendete, mit mindestens 23 Prozent in allen staatlichen Institutionen vertreten sein muss.




    Hauptsache 130 Länder haben Eueren Namen anerkannt.....





    Die Regierung propagiert die "antike Herkunft" der Mazedonier. Statt einer von anderen abhängigen Hoffnung für die Zukunft wird eine schönere Vergangenheit geboten, den slawisch- orthodoxen Mazedoniern eine neue, "antike" Identität angepriesen, die auf dem Erbe von Alexander dem Großen beruht. Während Kunsthistoriker und Architekten wie der bekannte Miroslav Grcev das alles als "lächerlich", als "ideologische Fassaden" abtun, scheint das Projekt der nationalen Erneuerung bei vielen Mazedoniern zu greifen.





    Wer sagts denn.





    " Ohne Gewissensbisse wegen möglicher Folgen missbrauchen die Machthaber nationale Gefühle, die Identitätsfrage und die Geschichte ", erklärt die politisch engagierte Soziologin Mirjana Najcevska . Ziel sei es, von realen Problemen abzulenken, die breite Front der sozial Unzufriede - nen aufzusplittern. D as ist laut dem f reischaffenden Journalisten Siniša Stankovic möglich, weil die Regierung und VMRO-DPMNE "fast alle Medien kontrollieren".


    Ach so, das wussten wir nicht!






    Das einstige mazedonische Motto "Die Nato wird uns verteidigen und die EU ernähren", scheint unerreichbar. Weil notwendige Investitionen aus Europa und den USA nicht kommen, wendet sich die Regierung Gruevski an China und Indien. Dort kümmert man sich wenig um das antike Theater. (Andrej Ivanji, DER STANDARD, 2.8.2012)





    Das Letzte ist immer das Beste!





    Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at

  3. #5053
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Mazedonien, das offiziell nicht so heißen darf, soll nach den Plänen seiner gegenwärtigen Regierung aus dem antiken Erbe zu nationaler Identität finden. Kritiker sehen darin eine Ablenkung von der schweren Wirtschaftskrise.





    Und über all den von der Regierung bestellten "patriotischen Kunstwerken" auf dem Platz Makedonija prangt ein riesiges, fünf Millionen Euro teures Denkmal Alexander des Großen auf Pferd mit ausgestrecktem Schwert. Allerdings darf Alexander der Mazedonier wegen Protesten aus Athen, das ihn als exklusives Symbol der hellenischen Antike beansprucht, offiziell lediglich als "Krieger hoch zu Ross" bezeichnet werden. Man wollte sich auf keinen neuen Streit einlassen mit Griechenland, das seit Jahren den Beginn der Beitrittsverhandlungen Mazedoniens mit der EU und eine Nato-Mitgliedschaft blockiert, weil es in dem Staatsnamen "territoriale Ansprüche" wittert. Skopje will wiederum im Namensstreit "unter gar keinen Umständen" nachgeben, und so kommt in der "Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien" (FYROM), wie sie offiziell heißt, recht wenig voran.


    Wer sagte noch hier, daß die Griechen keinen Einfluss hätten? HAhahahahahaha ich fahr so ab! Sogar im eigenen Land, bei Euerer 5 Millionen Skulptur! Hauptsach das Pferd hat dicke Eier! Das wir es auch brauchen! HAhahahaha




    Es geht aber noch weiter......





    Die Mazedonier hat es in verbissene Gegner des "sauteuren nationalistischen Größenwahns" und Befürworter der "Politik des nationalen Stolzes" gespalten. Während dieses "Disneyland" gebaut werde, stehe im Rest des verarmten Landes mit einer Arbeitslosigkeit von über 30 Prozent alles still, sagt Expremier Ljupco Georgijevski.




    und.......




    .....logan von den "vier Wölfen", die Mazedonien umzingeln: Griechenland erkennt den Staatsnamen Mazedonien nicht an; Bulgarien bestreitet die Existenz der mazedonischen Sprache und Nation; Serbien die autokephale mazedonische orthodoxe Kirche, die sich von der serbischen Kirche abgespalten hat; Albanien schließlich setzt Mazedonien über die albanische Minderheit unter Druck, die aufgrund des Friedensabkommens von Ohrid, das 2001 die Auseinandersetzung zwischen albanischen Rebellen und mazedonischer Regierung beendete, mit mindestens 23 Prozent in allen staatlichen Institutionen vertreten sein muss.




    Hauptsache 130 Länder haben Eueren Namen anerkannt.....





    Die Regierung propagiert die "antike Herkunft" der Mazedonier. Statt einer von anderen abhängigen Hoffnung für die Zukunft wird eine schönere Vergangenheit geboten, den slawisch- orthodoxen Mazedoniern eine neue, "antike" Identität angepriesen, die auf dem Erbe von Alexander dem Großen beruht. Während Kunsthistoriker und Architekten wie der bekannte Miroslav Grcev das alles als "lächerlich", als "ideologische Fassaden" abtun, scheint das Projekt der nationalen Erneuerung bei vielen Mazedoniern zu greifen.





    Wer sagts denn.





    " Ohne Gewissensbisse wegen möglicher Folgen missbrauchen die Machthaber nationale Gefühle, die Identitätsfrage und die Geschichte ", erklärt die politisch engagierte Soziologin Mirjana Najcevska . Ziel sei es, von realen Problemen abzulenken, die breite Front der sozial Unzufriede - nen aufzusplittern. D as ist laut dem f reischaffenden Journalisten Siniša Stankovic möglich, weil die Regierung und VMRO-DPMNE "fast alle Medien kontrollieren".


    Ach so, das wussten wir nicht!






    Das einstige mazedonische Motto "Die Nato wird uns verteidigen und die EU ernähren", scheint unerreichbar. Weil notwendige Investitionen aus Europa und den USA nicht kommen, wendet sich die Regierung Gruevski an China und Indien. Dort kümmert man sich wenig um das antike Theater. (Andrej Ivanji, DER STANDARD, 2.8.2012)





    Das Letzte ist immer das Beste!

    Und wie immer kein Quellenverweis

  4. #5054
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.388
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Und wie immer kein Quellenverweis

    Sag mal bist du so Blöd oder tust du nur so? Er hat dir doch den Namen des Verfassers, die Zeitung/Blog/Site für die er schreibt und das Datum der Veröffentlichung geschrieben, was willst du mehr? Gib alles bei Google ein und dann haste deine Quelle....

    Da ich aber denke dass selbst dass für dich zu schwer seien sollte hier-----> Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at

  5. #5055
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von Minotaurus68mm Beitrag anzeigen
    Sag mal bist du so Blöd oder tust du nur so? Er hat dir doch den Namen des Verfassers, die Zeitung/Blog/Site für die er schreibt und das Datum der Veröffentlichung geschrieben, was willst du mehr? Gib alles bei Google ein und dann haste deine Quelle....

    Da ich aber denke dass selbst dass für dich zu schwer seien sollte hier-----> Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at
    Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at

    Antikistan auf dem Balkan - Mazedonien - derStandard.at

    Wie in Skopje eine Nation gebaut wird - Neue Luzerner Zeitung Online




    Macedonian

  6. #5056
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.086
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Und wie immer kein Quellenverweis



    Den hast auch gestern schon bekommen! Aber bitte für Dich nochmal:



    Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at

  7. #5057
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Minotaurus68mm Beitrag anzeigen
    Sag mal bist du so Blöd oder tust du nur so? Er hat dir doch den Namen des Verfassers, die Zeitung/Blog/Site für die er schreibt und das Datum der Veröffentlichung geschrieben, was willst du mehr? Gib alles bei Google ein und dann haste deine Quelle....

    Da ich aber denke dass selbst dass für dich zu schwer seien sollte hier-----> Ein namenloser Staat im nationalen Taumel - Mazedonien - derStandard.at


    Bei den zweifelhaften Quellen die von euch ständig vorgebracht werden ist ein Quellenverweis direkter Art wünschenswert. Gerade der User fällt immer wieder auf das er keine Quellen angibt.


    Pozdrav

    - - - Aktualisiert - - -

    Anbei, weil fälscherlicherweise mit eurem Spam in den Müll verschoben wurde:



    Tolle Quellen du hast, Heute! :

    Erst Offsetdrucker, dann Journalisten.

    Du hast die richtige Einstellung was Knieschüsse betrifft. Hier mal was für Erwachsene:



    Der Übergang Griechenlands von der Diktatur zur Demokratie
    Oberflächliche Vergangenheitsaufarbeitung und Modernisieungswiderstände

    Prof. Dr. Vassiliki Georgiadou
    Panteion Universität, Αthen/GR
    Seite 10 - Absatz: Regimewandel:“auf der Stelle” und andauernd.


    ...
    Nationalistische Ideologien kamen während der ‘90er Jahre wieder an die Oberfläche. Der Zusammenbruch des Kommunismus und die Neuordnungen im Balkanraum haben kulturelle Unsicherheiten und nationale Ängste verstärkt. Ein Teil der politischen Elite, der Parteien, der Wähler des linken und des rechten Spectrums und auch die orthodoxe Kirche fühlten sich mit dem ethno-kommunistischen Regime von Slobodan Milosevitc und dem christilich-orthodoxen Serbien solidarisch. Das gleiche Bündnis hatte einen Massenaufstand gegen die Anerkennung eines kleinen Staates des ehemaligen Jugoslawiens mit dem Name “Mazedonien” von Zaum gebrochen, mit der historisch falschen Begründung, Mazedonien sei ausschließlich griechischer Raum und deshalb der Name “Mazedonien” nur von Griechen und Griechenland benutzt werden dürfte. ...

    http://library.fes.de/pdf-files/bueros/seoul/05148.pdf

  8. #5058
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.889
    Du dagegen Zoranski bringst immer wieder die selben 10 quellen

  9. #5059
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Du dagegen Zoranski bringst immer wieder die selben 10 quellen

    Du meinst, akademische Quellen gegen Zeitungsartikel und private Seiten von Offsetdrucker?


    Ja Mann, kein Problem.

  10. #5060
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.889
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Du meinst, akademische Quellen gegen Zeitungsartikel und private Seiten von Offsetdrucker?


    Ja Mann, kein Problem.

    Man laber doch net wenn wir dir unsere akademische quellen posten dan behauptest du doch das es Griechen sind oder das wir sie gekauft hätten.

    Verasch jemand anderen und schieb dir eine Sarisa in den po

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  4. An die Griechen und Mazedonier
    Von Karim-Benzema im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 10:55
  5. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31