BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 143 von 286 ErsteErste ... 4393133139140141142143144145146147153193243 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.421 bis 1.430 von 2854

Endlosschleife Part 2: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Lilith, 29.09.2014, 16:07 Uhr · 2.853 Antworten · 90.225 Aufrufe

  1. #1421
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.228
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Briten


    Ach mein Freund was Bedeutet Makedonien auf Fyrom 1 2 3 na na .
    DU willst mir also erklären, dass die Aussage einer schizophrenen Filmfigur eine Lüge sein soll? Niemals!

  2. #1422
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.218
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    DU willst mir also erklären, dass die Aussage einer schizophrenen Filmfigur eine Lüge sein soll? Niemals!
    hey, den schizophrenen gab's auch in echt.. nur ob einer von den Brüdern das wirklich damals gesagt hat.. ist eine andere Frage. : )

  3. #1423
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.228
    Zitat Zitat von artemius Beitrag anzeigen
    hey, den schizophrenen gab's auch in echt.. nur ob einer von den Brüdern das wirklich damals gesagt hat.. ist eine andere Frage. : )
    Ich lass mich hier auf jeden Fall nicht in die Irre leiten. Es ist, wie der Schizo sagt: Makedonier = Groß und stark. Griechen = klein und behaart.

  4. #1424
    Avatar von Forte

    Registriert seit
    04.10.2014
    Beiträge
    1.662
    Man kann nicht einfach so Slawe werden ihr Gurken. Slawe heisst, den Lebensart als Slawe zu führen.
    tut mir leid, ihr bleibt nur Knechte, Slawen könnt ihr nicht werden.






  5. #1425
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.218
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Ich lass mich hier auf jeden Fall nicht in die Irre leiten. Es ist, wie der Schizo sagt: Makedonier = Groß und stark. Griechen = klein und behaart.
    ich bin 1,89 und wiege ~ 86kg. Perfekt.

  6. #1426
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.025
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Poliorketes, Dein Knecht ist nun schon zu oft außer Kontrolle geraten. Können wir noch darauf zählen, dass Du ihn zu bändigen weißt?
    Der Knecht ist in letzter zeit tatsächlich stark aufmüpfig geworden. Die Kontrolle habe ich zwar noch nicht verloren aber seine Anfälle kommen in immer kürzeren abständen. Ich sollte ihn ein paar Monate an ein Bootcamp für schwererziehbare schicken vielleicht kommt er dann zur besinnung?

  7. #1427
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    5.070
    Zitat Zitat von artemius Beitrag anzeigen
    ich bin 1,89 und wiege ~ 86kg. Perfekt.
    Wo ist die Kunst? Wie schwer und groß ist denn deine Erbse??

    Ich habe einen IQ von 200 und 82 KG und bin 170 cm .................und ein hübsches Kerlchen dazu

    ....ausserdem könnte ich alleine mit meiner Stimme so um die zwanzig Mazzen in die Flucht schreien, sofern keine Lebensmüden dabei sind.....

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Charliesheen Beitrag anzeigen
    Ich kannte mal einen sehr gescheiten Jungen, orthodoxer Mazedoner war er. Trotz seiner guten Bildung war er felsenfest davon überzeugt das Alexander der Große Mazedonier war bzw. aus Fyrom. Alle neutralen Versuche meinerseits ihm aufzuzeigen dass er sich im Unrecht befindet scheiterten.

    Wenn das bei diesem intelligenten Mensch schon unmöglich war, gehts bei dummen erst garnicht.
    Fanatismus ist bildungsunabhängig.......Beweis : Goebbels, Göring, Mengele,Bormann, Heß,Heydrich, Speer, von Schirach- und viele weitere.........

  8. #1428
    Avatar von Lakedaemon

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    21.533
    Zitat Zitat von Forte Beitrag anzeigen

    Papagazzo musste den Raum verlassen um nicht blöd da zustehen als sich ein "Slawe" auf dem Thron setzte.

    Befolge ab sofort die Befehle und hör auf mir an die Eier zu gehen.
    woow das hat er jetzt echt nicht gesagt

  9. #1429
    Avatar von Forte

    Registriert seit
    04.10.2014
    Beiträge
    1.662
    Mir !!!



  10. #1430
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.773
    Zitat Zitat von Lakedaemon Beitrag anzeigen
    Ich will mal nichts sagen, aber das was du da schreibst ist beides ziemlich widersprüchlich.....Zu einem deklarierst du uns als türkische Christen, die nichts mit den Makedonen zu tun haben und im selben Atemzug feierst du die Studien von Aris Poulianos. Ist dir eigentlich klar was Aris Poulianos in seinen Studien so erzählt??Es stimmt, dass ihr laut ihm keine Slawen seid (Von den Genen her) Aber dafür eher Griechen. Denn laut Poulianos......



    Twelve successive editions, constantly enriched with new data, are edited concerning the Anthropological - Ethnogenetic study of the Greek population. The basis of this work is Aris N. Poulianos dissertation, which took place in the University of Moscow, under the supervision of the famous professor of Anthropology F. G. Debetz. The research was based on the study of 70 human characteristics (p. ex. body height, width of face, skin colour, shape of eyes etc.) of about 3000 Greek emigrants (after 1949 civil war) in the f. Soviet Union from different Hellenic areas. The statistical elaboration of these characteristics in combination with their geographical distribution demonstrated mathematically (because of their low dispersion) the incessant biological continuity of the Greeks all through the historic and prehistoric epochs, which refer at least to the Mesolithic and Upper Palaeolithic periods (15.000-30.000 years). This historical continuity is also proved by the comparison of measurements of the contemporary inhabitants with those of the ancient skulls of Greece, which statistically show no differences. Despite the occasional influences and limited migrations of populations, the anthropological research has shown that the population of Greece is basically native and that the contemporary Greeks are descendants of the ancient peoples who resided in the Greek peninsula. The same study indicated that the Albanian-speaking, Slav-speaking (Monte Negro included) as well as Valaches (Vlachi) of the greater Macedonian region are in their majority also autochthonous and therefore the influences from abroad mainly concerns the adoption of the chronologically younger languages, which are in use today.
    The interest of the Press concerning the "Origin of the Greeks" is indicatively quoted in the following publications:
    Avgi, 6-1-1962: “Over 150 scientists of the University and the Academy of Moscow have fully agreed with the scientific views of Mr. Aris. Poulianos, underlining the seriousness of the research, and without sparing their expressions, they spoke with praising words about him. Dr S. A. Tocarev, professor of ethnography in the University of Moscow and head of the Department of Ethnography regarding the peoples of Europe at the Institute of Ethnography of the Moscow Academy of Sciences, stated the following:
    Aris Poulianos work presents an exceptional interest for the ethnographic science. The huge anthropological material of Greeks, which is concentrated and statistically elaborated, introduces for the first time new scientific sources for the study of a problem of basic importance, as is the problem of the origin of the Greek people. So far, concerning same issue it was generally accepted in science that contemporary Greeks historically have very few common elements with the ancient Greeks founders of the ancient civilization, and that contemporary Greeks in their greatest part represent descendants of Slavs, Albanians and other peoples who migrated in Greece and blended with the Greeks of the Byzantine era. Contrary, the writer of the present study, convincingly and based on analogous material, showed that whatever the influence of Slavs and other peoples who came in contact with the Greeks was, the people of modern Greece is basically descendant of the ancient population of the Balkans and the Aegean islands.
    The worldwide famous anthropologist of Moscow University Dr I. I. Roginski notes that in the southern part of the Balkans a wide border between the Dinaric and the front Asian anthropological types is located. Therefore, in this area some of the general problems of the classification of the European and front Asian populations may be ascertained. It must be also noted that by this work, the critique of the racist fabrications, regarding the genesis of the ancient Greek civilization, is found. “(Note: meaning the racist theories supporting that contemporary Greeks are not descendents from the ancient and this is the reason why their civilization today falls short compared to that of the developed countries. On the contrary, besides the groundless comparison – if for instance the traditions would be taken into account – the scientific verification regarding the biological continuity of Greeks once more proves that the socio-historical and geographical conditions are the main factors ruling the people’s cultural level.)”.

    “The director of the Anthropological department of the Academy Ethnographic Institute in Moscow, Dr M. G. Levin added: ...It may seem paradox that many European peoples have been studied less than the peoples from Australia, Melanesia and other remote countries, Greece being one of the lesser examined ...A. N. Poulianos work completes this missing knowledge. The writer is fully aware of the methodology of the anthropological researches, has strictly kept all the necessary terms and paid suitable attention.
    The director of the Anthropological Institute and Moscow Anthropological Museum Dr B. P. Yiakimov stated: " My own view is that Mr A. N. Poulianos work represents the most perfect recapitulation regarding the Anthropology of Greeks."

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.







    - - - Aktualisiert - - -

    Ich sag doch Antrag stellen und dann eine gemeinsame glorreiche Zukunft ins Auge sehen meine griechischen Brüder und Schwestern


    Also so kann man die das ganze Sache auch nicht sehen, sonst machst du ja noch Fascho-Pride`s Lebensaufgabe zu Nichte. Wenn wir plötzlich Griechen sein sollen, gegen wen wird er dann weiterhetzen? Dr. Aris Poulianas schreibt ja nur dass das slawisch sprachige Volk aus der Region Makedonien autochthon ist, und der genetische Code sich dem griechischen Gencode ähnelt, dennoch nicht gleich ist


    DIENEKES PONTIKOS



    4. Interessanterweise besitzen die Slawen aus FYROM eine R-M458 Frequenz von 3.8, kaum abweichenend von dem der Griechen, so dass die Behauptung mancher griechischen Nationalisten, die Slawen aus FYROM wären Neulinge am Balkan, sich als falsch erweist.

    Gleichermaßen, die Behauptung einiger fyromazedonischer Nationalisten, dass sie sich deutlich von den Griechen unterscheiden würden, ist ebenso nicht tragbar. Die eigentliche Wahrheit ist die, dass die Slawen aus FYROM - in ihrer Mehrheit - einer altbalkanischen Population entsprungen sind, lediglich die slawische Sprache adapiert haben.


    Das Original auf Englisch hier nachzulesen:

    Dienekes’ Anthropology Blog: 11/2009
    --


    Ebenso hier nachzulesen


    DNA-Herkunftsanalyse | Pelagon - Das Makedonien-Portal


    PS: Das Ende der Geschichte ist einfach. Wir aus der Republik Makedonien (genetisch bestimmt "autochtones Volk", KEINE eingewanderten SLAWEN, Bulgaren oder sonstiges......das dürfte spätestens jetzt jedem politisch motiviertem Stück Scheiße klar sein



    Und so wie früher die alten antiken Geschichtsschreiber wie Demosthenes, Polybios, und Isokrates zwischen Athenern und Makedonen unterschieden, so unterschied man bis in die 30 Jahre im modernen Griechenland



    Bis 1930 gab es für Griechenland mazedonisch und Mazedonier

    Mrz 10th, 2010 | von: Riste | Kategorie: Geschichte


    Bis 1930 war es normal, dass Griechenland die in Mazedonien gesprochene Sprache “mazedonisch” und die Menschen als “Mazedonier” bezeichnet hat.Diesen Sachverhalt wollte nun Mihail Barak nachgehen und hat interessante Literaturquellen von Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. gefunden, welche diese These zu bestätigen scheinen:

    1. “Martyrs’ and Heroes’ Blood” von John Dragmounis. Dragmounis schreibt, dass “mazedonisch” die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als “bulgarisch” bezeichnet wurde.

    2. Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:
    “Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute”.

    3. In dem Buch “When I was a boy in Greece” aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, S. 132 schreibt er:

    Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich.”

    4. Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman “Life In the Tomb ” (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine “slawophone” Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: “Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin”.

    In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für “politisch korrekt” hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) “Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. “slawophonen” Menschen als “Mazedonier” und ihre Sprache als “mazedonisch” bezeichnet werden.

    Mit Quellenverweise
    Bis 1930 gab es für Griechenland mazedonisch und Mazedonier - Pelagon.de :: Nachrichten aus Makedonien / News from Macedonia



    In diesem Sinne
    Καλημέρα!

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Mudi im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 13498
    Letzter Beitrag: 29.09.2014, 12:16
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  4. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  5. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 18:02